SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
Colonel Petrov's Good Judgement - Among Servants
7.9.2018
The Flaming Lips - Onboard the International Space Station Concert for Peace
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live At The Apollo (Blu-Ray)
ARCHIV
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gila

Gila

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: Krautrock; Psychedelic
Label: Second Battle
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Daniel Alluno Schlagzeug, Bongos, Tabla
Fritz Scheyhing Orgel, Mellotron, Percussion, Elektronik
Conny Veit Gitarre, Gesang, Tabla, Elektronik
Walter Wiederkehr Bass

Tracklist

Disc 1
1. Aggression 4:33
2. Kommunikation 12:47
3. Kollaps 5:30
4. Kontakt 4:30
5. Kollektivität 6:40
6. Individualität 3:36
Gesamtlaufzeit37:36


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


"AGGRESSION verhindert KOMMUNIKATION und führt zum KOLLAPS des Bewußtseins, was die Veränderung des >>Ich<< in positiver oder negativer Weise zur Folge hat. Das positiv veränderte >>Ich<< sucht KONTAKT zu anderen, um in KOLLEKTIVITÄT seine natürliche INDIVIDUALITÄT zu finden."

So lautet das Konzept des Debutalbums der Formation Gila, die aus einer 1969 in Stuttgart gergündeten Politkommune hervorging. Musikalisch umgesetzt wird es weniger mit typischem Krautrock, als mit psychedelischen, teilweise auch spacerockigen Klängen, vergleichbar den frühen Pink Floyd. Im Vordergrund stehen Gitarre und Orgel, die über meist eher einfacheren, aber dynamischen und effektvollen rhythmischen Grundlage wilde Soli in bester Früh-70er-Manier abliefern. Dabei kommt bisweilen auch Akustik-Gitarre zum Einsatz, so im Schlussteil von "Kontakt", oder exotisches Schlagwerk, wie in der wilden Percussion-Orgie "Individualität". Gesungen wird nur selten, und wenn, dann ziemlich im Hintergrund. Einige Stellen sind auch mit gesprochenem Text wie "Unnachgiebiges aggressiv bekämpfen ist Kampf gegen sich selbst" unterlegt. Aber zum Glück ist das meiste instrumental ;-)

Höhepunkt des kurzen Albums ist der Titel "Kommunikation", der mit seinen spacerockigen Gitarreneinsätzen etwas an Grobschnitts "Solar Music" erinnert.

Psychedelic/Krautrock-Interessierte sollten dieses Album zumindest mal antesten.

Anspieltipp(s): Kommunikation
Vergleichbar mit: Pink Floyd zu Barrett-Zeiten; Guru Guru, Amon Düül II
Veröffentlicht am: 14.2.2003
Letzte Änderung: 14.2.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gila

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Bury My Heart At Wounded Knee 10.00 2
1999 Night works 8.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum