SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24090 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Magma

Retrospektïw 1-2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1981 ((Aufnahme von 1980, CD 1994))
Besonderheiten/Stil: live; Zeuhl
Label: Seventh Records
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Christian Vander Drums,Keyboards,Vocals (1,2)
Bernard Paganotti Bass (1,2)
Benoit Widemann Keyboards (1,2)
Patrick Gauthier Keyboards (1,2)
Jean-Luc Chevalier Guitar (2)
Gabriel Federow Guitar (1,2)
Didier Lockwood Violin (1,2)
Maria Popkiewicz Vocals (2)
Claire Laborde Vocals (2)
Liza Deluxe Vocals (1,2)
Stella Vander Vocals (1,2)
Klaus Blasquiz Vocals (1,2)

Tracklist

Disc 1
1. Theusz Hamtaahk 36:05
Gesamtlaufzeit36:05
Disc 2
1. Mekanik Destruktiw Kommandoh 40:04
Gesamtlaufzeit40:04


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


"Retrospektïw 1-2" ist eine Doppel-CD mit Ausschnitte aus "Magma"-Konzerten im Pariser "Olympia" 1980. Genauer gesagt finden sich hier zwei "Stücke": "Theusz Hamtaahk" (36 Min.), der erste Teil der gleichnamigen epischen Trilogie und eine weitere Live-Version des Fan-Favoriten "Mekanïk Destruktïw Kommandöh" (40 Min.).

Die hier präsentierte ist meines Wissens die erste veröffentliche Aufnahme von "Theusz Hamtaahk". Obschon seit Mitte der Siebziger im Live-Repertoire der Band, wurde nie eine Studio-Version des Epos erstellt. "Theus Hamtaahk" beginnt genau wie "Wurdah Ïtah", natürlich hier in einer erweiterten Besetzung: vier SängerInnen, zwei Keyboarder, Gitarrist, Violinist und Bassist. Allerdings spielen Violinist und Gitarrist praktisch keine Rolle; die Musik wird getragen vom grummelnden, aber kraftvollen Baß Bernard Paganottis, Christian Vanders präzisem, kraftvollen Schlagzeug und den beiden Keyboardern, insbesondere über E-Pianos, und natürlich dem Chor-Gesang in der Kunstsprache "Kobaïanisch". Nach einigen Minuten ändert sich jedoch die Musik; wo bei "Wurdah Ïtah" viele kürzere Teile kombiniert wurden, wird hier ein monotones, stampfendes Rhythmusfundament aufgebaut, das minutenlang aufrechterhalten wird und über dem immer neue Melodien und Motive in Gesang oder Keyboards ein- und durchgeführt werden, bis (Minuten 13-17) Keyboards und Gesang voll in den Rhythmus einsteigen. So wird durch pure penetrante Wiederholung bei mäßiger Intensität eine Art Trance-Zustand im Hörer heraufbeschworen (tatsächlich frage ich mich, warum von "Magmas" Musik noch keine Techno-Bearbeitungen kursieren. Oder kennt jemand welche? [Folgende Info kam vom Babyblauen Leser Stephan: "Ja! Es gibt Techno-Bearbeitungen. Eine davon habe ich sogar in meinem Besitz: Astralasia - Unveria Zekt (EYE CD 11) eine Maxi-CD mit 38 Minuten Technoisierten Magma/Offering Samples." Danke!]), wobei das Tempo sich leicht, fast unmerklich steigert. Die Intensität in Begleitung und Gesang wird immer größer und drängender, bis die Musik sich bei Minute 22 fast überschlägt und in einer durigen Passage mit Klaus Basquiz "Scat-SingSang" wieder leicht zurückgenommen wird. Nach fast fanfarenartigen Synthies und Gesängen bricht der Rhythmus abrupt ab und "Theus Hamtaahk"-Beschwörungen werden in den Vocals gefleht, zum Schluß hin aber der Stampf-Rhythmus wieder aufgenommen wird.

"Theusz Hamtaahk" gehört zu ohne Zweifel zu Magmas großen Epen und steht in Intensität und Süchtigkeitsfaktor "Köhntarkösz", "Wurdah Ïtah", vielleicht auch "Mekanïk Destruktïw Kommandöh" nichts nach.

A propos: "Zünd 2", die zweite CD, enthält eine klasse Live-Version davon. Diese unterscheidet sich leicht von der Studio-Version (siehe deren Review). Zum einen hat sie ein cooles, freakiges gesprochenes Intro, das ähnlich wie "Mekanïk Kommandöh" nicht so rhythmisch deklamiert wird wie im Studio-Orginal. Zum anderen ist die Besetzung natürlich nicht so umfangreich; allerdings werden die Bläser durch erstaunlich fette Synthies-Sounds (Sequential Circuits Prophet 5?) recht gut ersetzt. Außerdem gibt es ungefähr in der Mitte des Stückes einen freien Baß-Freak-Out nach Art von "Üdü Wüdü" und ein schräges, druckvolles Violin-Solo von Didier Lockwood über überschnellem, nervösem Rhythmus, das doch deutlich an das "Mahavishnu Orchestra" erinnert: genial!

Fazit: eine Doppel-CD, die schon wegen "Theus Hamtaahk" zum Pflichtprogramm für jeden "Magma"-Fan gehört, die aber - denke ich - auch für Newbies geeignet ist, da sie "Magmas" beste Musik in guten Version präsentiert.

Anspieltipp(s): Theusz Hamtaahk
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.5.2002
Letzte Änderung: 23.5.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Auch wenn Magma Anfang der 80er den Weg zu einfacheren Klängeren eingeschlagen hatten, ihre "alten Meisterwerke" brachten sie immer noch überzeugend auf die Bühne. Mit dem monotonen, sich allmählich wie in Trance steigernden "Theusz Hamtaahk" und dem majestätischen "Mekanïk Destruktïw Kommandöh" enthält diese Doppel-CD (deren Inhalt problemlos auf eine einzige CD gepasst hätte) zwei absolute Magma-Klassiker in kraftvollen, packenden Versionen. Ein hervorragender Einstieg für Magma- bzw. Zeuhl-Neulinge.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.10.2004
Letzte Änderung: 24.10.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Magma

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Magma 10.75 4
1971 1001° Centigrades 9.20 5
1973 Mekanïk Destruktïw Kommandöh 14.50 3
1974 Wurdah Ïtah 11.00 2
1974 Köhntarkösz 11.50 2
1975 Live (Hhai) 12.00 1
1976 Inédits 7.50 2
1976 Üdü Wüdü 11.00 3
1977 Attahk 9.50 4
1981 Retrospektïw 3 6.00 2
1984 Merci 7.50 2
1984 Concert Bobino 1981 7.50 2
1989 Mekanïk Kommandöh 13.67 3
1992 "Les Voix" Concert 1992 10.00 1
1996 Concert 1976 Opéra de Reims 12.00 1
1996 Concert 1971 Bruxelles - Théâtre 140 10.00 1
1996 Theatre du taur Concert - Toulouse 1975 9.00 1
1998 Simples 4.00 1
1998 Floe Essi / Ektah 7.00 1
1999 BBC 1974 Londres 11.50 2
2001 Theusz Hamtaahk Trilogie 15.00 5
2004 Uber Kommandoh - 1
2004 K.A 12.83 6
2004 Concert Bobino 1981 (DVD) 5.00 1
2006 Mythes et légendes Volume I (DVD) 14.00 4
2006 Mythes et légendes Volume II (DVD) 13.25 4
2007 Mythes et légendes Volume III (DVD) 14.33 3
2008 Mythes et légendes Volume IV (DVD) 12.50 2
2008 Studio Zünd - 1
2009 Live in Tokyo 13.00 1
2009 Ëmëhntëhtt-Ré 13.33 3
2012 Félicité Thösz 11.40 5
2013 Mythes et légendes - Epok V 11.50 2
2014 Rïah Sahïltaahk 10.00 2
2014 Zühn Wöhl Ünsaï - Live 1974 12.00 2
2015 Šlag Tanz 10.00 1
2015 Köhnzert Zünd 13.33 3
2017 Ëmëhntëhtt-Ré Trilogie 15.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum