SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
14.9.2018
Antony Kalugin Project (Sunchild) - Messages from afar: The Division and Illusion of Time
London Underground - Four
13.9.2018
Starfish64 - The Future in Reverse
The Aaron Clift Experiment - If All Goes Wrong
12.9.2018
Le Mur - exorta
10.9.2018
Anderes Holz - Fermate
9.9.2018
stringmodulator - Manifesto: Noises made by Guitar and Bass
8.9.2018
Monophonist - Über die Freiheit der praktischen Unvernunft
ARCHIV
STATISTIK
24896 Rezensionen zu 17067 Alben von 6651 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

Soft Vengeance

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Grapevine
Durchschnittswertung: 5.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Manfred Mann Keyboards
Chris Thompson Gesang
Noel McCalla Gesang
Clive Bunker Schlagzeug
David Farmer Schlagzeug
Steve Kinch Bass
Mick Rogers Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Pleasure And Pain 5:38
2. Play With Fire 3:57
3. Nothing Ever Happens 4:08
4. Shelter From The Storm 6:05
5. Tumbling Ball 5:35
6. The Price I Pay 4:04
7. Lose The Touch 3:30
8. Adults Only 3:35
9. Wherever Love Drops (Part One) 0:56
10. The Complete History Of Sexual Jealousy 3:29
11. 99 lbs 2:37
12. Miss You 3:32
13. Nature Of The Beast 4:34
14. Wherever Love Drops (Part Two) 2:00
Gesamtlaufzeit53:40


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Knapp 10 Jahre nach dem weitgehend desaströsen "Masque" wieder neues Material von der Earthband. Grund zur Freude oder zur Skepsis? Immerhin ist von der Urbesetzung neben Manfred Mann noch Mick Rogers dabei, dessen virtuoses Gitarrenspiel maßgeblich zum typischen Earthband-Sound der 70er beitrug. Sangestechnisch ist Herr Rogers auf "Soft Vengeance" nicht aktiv, dafür ist mit Chris Thompson noch ein Earthband-Veteran dabei. Interessant auch noch die Mitwirkung von Clive Bunker, der zur Urbesetzung von Jethro Tull gehörte.

Enthalten sind fast ausschließlich Fremdkompositionen, und natürlich muss auch diesmal ein Song von Bob Dylan dabei sein: "Shelter From The Storm". Und wie ist die Musik nun? Naja. Die Klasse so großartiger Earthband-Alben wie "Solar Fire" wird in keinster Weise erreicht, aber wer hätte das auch erwartet. Eher fühle ich mich an mittelprächtige Sachen wie "Angel Station" erinnert. Die Songs sind nicht wirklich schlecht, aber irgendwie plätschert alles etwas unmotiviert vor sich hin. Manfred Mann fährt wieder sein ganzes Keyboardarsenal auf, aber seine virtuosen Soli fehlen bis auf wenigen Ausnahmen (z.B. "Tumbling Ball", "Adults Only") einfach. Gleiches gilt für Mick Rogers, der offenbar vergessen hat, das Verstärkerkabel einzustöpseln, denn von der Gitarre ist meist nicht viel zu hören. Wer die Earthband in letzter Zeit live gesehen hat, konnte erleben, dass Rogers an sich nichts von seinem Können eingebüßt hat; verwunderlich, dass er sich hier so zurückhält. Manche Stücke sind mir darüber hinaus zu banal ("The Price I Pay", "Miss You").

Insgesamt ist "Soft Vengeance" kein totaler Reinfall, aber auch kein besonders gelungenes Album. Wem "Angel Station" oder "Chance" gefallen, wird auch hiermit zufrieden sein.

Anspieltipp(s): Pleasure And Pain, Shelter From The Storm
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.5.2003
Letzte Änderung: 9.5.2003
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 2)


Zugegeben, "Soft Vengeance" ist für den Normalprogger etwas zu leichte Kost. Hier und da wirft Manfred Mann ein paar Minimoog-Fetzen in die Runde und auch der Satzgesang in "The Complete History Of Sexual Jealousy" weiß zu begeistern. Für den Progger gibt es hier also nicht viel zu entdecken.

Anders sieht es für den Popper in uns aus. Der bekommt gute, handgemachte Popmusik geboten, die nett dahinfließt, manchmal ein bißchen zu seicht ist, aber immer wieder mit gefälligen Melodien trumpft, die locker und luftig ins Ohr gehen.

Anspieltipp(s): Pleasure And Pain, Shelter From The Storm, The Complete History Of Sexual Jealousy
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 30.1.2006
Letzte Änderung: 30.1.2006
Wertung: 5/15
als Pop-Platte würde ich 10-11 Punkte vergeben

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1975 Nightingales and Bombers 12.50 2
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 12.00 3
1979 Angel Station 8.00 2
1980 Chance 7.00 2
1982 Somewhere In Afrika 10.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1998 Mann Alive 8.00 1
2001 Wired 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum