SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24172 Rezensionen zu 16522 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Styx

Kilroy Was Here

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1983
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Melodic Rock / AOR; Rock / Pop / Mainstream
Label: A&M Records
Durchschnittswertung: 5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Dennis De Young keys, vocals
Chuck Panozzo bass
John Panozzo drums
Tommy Shaw guitar, synth, vocals
James Young guitar, vocals

Gastmusiker

Hangalator Horn Section trumpet, sax etc.

Tracklist

Disc 1
1. Mr. Roboto   (Dennis DeYoung) 5.26
2. Cold War   (Tommy Shaw) 4.21
3. Don't Let It End   (Dennis DeYoung) 4.53
4. High Time   (Dennis DeYoung) 4.28
5. Heavy Metal Poisoning   (James Young) 4.54
6. Just Get Through This Night   (Tommy Shaw) 6.01
7. Double Life   (James Young) 3.43
8. Haven't We Been Here Before   (Tommy Shaw) 4.04
9. Don't Let It End (Reprise)   (Dennis DeYoung) 2.22
Gesamtlaufzeit40:12


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß (Rezension 1 von 2)


Nach "Paradise Theater" war man bei Styx offensichtlich der Meinung, jetzt wäre es Zeit ein richtig grosses, zeitloses Werk auf den Markt zu bringen, das Magnum Opus sozusagen. Wie so oft, wenn man sich zuviel vornimmt, dann verhebt man sich und landet ganz woanders... so auch in diesem Fall. Anscheinend gibt es zu diesem Album sogar einen Film (Bilder im Booklet lassen darauf schliessen), der mir aber unbekannt ist. Die etwas wirre Story dreht sich um einen Rockmusiker, der Jahre im Gefängnis verbringt, weil Rockmusik in den USA verboten wird. Irgendwie beherrschen japanische (!) Roboter die Gesellschaft, in der es aber eine Untergrundbewegung gibt, die nun letztlich Kilroy befreit ... genug? Ja!

So wie die Story gibt sich leider auch die Musik: Es beginnt äusserst verheissungsvoll mit einem Styx-Klassiker, "Mr. Roboto". Die sphärischen Synthie-Klänge.... "Domo Arigato, Mr. Roboto..." ....Bombast-Drums in diesem "Mama"-Rhythmus... diesen Anfang wird wohl jeder kennen, klasse! "Mr. Roboto" ist für mich ein immer wieder gern gehörter Rock-Klassiker. Dann geht's allerdings mit "Cold War" weiter... und das Drama beginnt: Nurmehr uninspiriete AOR-Songs, die auch von Survivor, Foreigner oder ähnlichem gespielt werden könnten (nur dann meist besser). Stellenweise fragt man sich auch: "Warum können die eigentlich plötzlich nicht mehr singen?" (siehe "High Time"). "Heavy Metal Poisoning" ist dann mit seiner Pseudo-HardRock-Attitüde nur noch peinlich. Es lohnt nicht auf die anderen Titel einzugehen, man höre sich nur mal den "Gesang" von Tommy Shaw am Anfang von "Just Get Through This Night" an! Erst beim letzten Titel, der Wiederaufnahme von "Don't Let It End", kommt nochmal so etwas wie Stimmung auf. Allerdings befürchte ich, dass es einfach die Erleichterung ist, dass diese CD vorbei ist.

Anspieltipp(s): Mr. Roboto und dann Finger weg!
Vergleichbar mit: "The Wall", auch dieses Projekt eine Band an ihr Ende gebracht hat...
Veröffentlicht am: 11.5.2003
Letzte Änderung: 21.9.2016
Wertung: 3/15
3 Gnadenpunkte wegen "Mr. Roboto"

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 2 von 2)


"Kilroy Was Here" steht in der Diskografie von Styx an recht exponierter Stelle - es markiert das Ende der sehr produktiven ersten Dekade der Band, und erst 1990 sollte mit "Edge Of The Century", und zwischenzeitlich löste sich die Band gar auf. Hintergrund soll wohl gewesen sein, dass der große Bahnhof von Liveshow, mit der Styx das Album betourten, offenbar eine recht kostspielige Angelegenheit war. In der Tat: "Kilroy Was Here" wurde quasi als Bühnenstück präsentiert, mit Vorfilm, Kostümen und Robotern. Man kann vermuten, Styx hätten sich hiermit verkalkuliert, in jedem Fall verkaufte sich das Album letztlich deutlich schlechter als seine Vorgänger und heimste in den USA "nur" eine einzelne Platinschallplatte ein.

Das sind die bandbiografischen Rahmenbedingungen zu diesem Album - und wie man anhand der obigen Formulierungen schon vermuten kann, wenn man es ohnehin nicht schon weiß: "Kilroy Was Here" ist das zweite Konzeptalbum von Styx, und anders als sein Vorgänger "Paradise Theatre", der die Geschichte eines Kinos in Chicago als Spiegelbild der amerikanischen Gesellschaft referenzierte, ist das grundlegende Setting diesmal nicht historisch, sondern in der dystopischen Science Fiction angesiedelt: In ferner Zukunft, so lautet die übliche Zusammenfassung des Sujets, unterdrückt ein Dr. Righteous mit seiner MMM ("Majority For Musical Morality") Rockmusik als unmoralisch, und es liegt an unserem Helden Kilroy, die Tyrannei zu beenden und die Musik zurückzubringen. Folgen kann man dieser Story, deren Inszenierung hier darauf hinausgelaufen ist, den Bandmitgliedern feste Gesangsrollen zuzuweisen, anhand der Musik eher nicht so sehr. Erkennbar ist allerdings, dass dieser thematische Hintergrund natürlich durch tatsächliche Anfeindungen der Band durch konservative Kreise motiviert ist; daneben erscheint es noch denkbar, dass sich Styx auch Gedanken über die zunehmende Technisierung und Kommerzialisierung, ach was: Entmenschlichung populärer Musik gemacht haben und hiermit Disco, New Wave und Elektropop den klassischen Rock 'N' Roll gegenüber stellen wollen.

Das ließe sich auch an der Musik festmachen. War "Paradise Theatre" durch und durch noch ein eher rockiges Album gewesen, so finden sich auf "Kilroy Was Here" doch einige modernistische Elemente. Das Paradebeispiel dafür ist natürlich "Mr. Roboto" mit seiner Electronic-Strophe und Sequencer-Einsätzen, daneben fallen aber auch in "High Time" technoide und elektronische Soundspielereien auf, die diese Nummer ein bisschen wie zeitgenössische Alben anderer Bands, i.e. "90125" oder "Genesis" klingen lässt. Daneben gibt es wieder einiges an eher gewöhnlichem AOR, beispielsweise die süßlich-poppige Ballade "Don't Let It End" und das eher rockige, aber ebenfalls balladeske "Haven't We Been Here Before", die wiederum vor allem bei den Gitarren an Queen erinnert, ansonsten aber fast ohne Keyboards arrangiert ist und gerade dadurch etwas spröde wirkt. Viele andere Stücke des Albums werden wiederum dadurch etwas heruntergezogen, dass die Produktion des Albums sehr steril und dünn wirkt - aber wer weiß, vielleicht gehörte gerade das auch zum Konzept, was dann allerdings ein sehr bitterer Scherz der Band auf eigene Kosten wäre.

Nicht absprechen möchte ich dagegen den Songs ihre Qualitäten. Insbesondere bei den Arrangements agieren Styx hier ziemlich verschachtelt. So sind im ansonsten wenig spektakulären, höchstens etwas an Blue Öyster Cult ("Monsters") erinnernden "Cold War" Gitarre und Keyboards in der Reggae-artig rhythmisierten Strophe bemerkenswert nebeneinandergestellt, "High Time" überrascht - neben einem melodischen Rückgriff auf "Cold War" mit einem kurzen Part, der sozusagen eine synthetische Bigband spielen lässt, und "Just Get Through This Night" bringt wie schon damals "Boat On The River" das Akkordeon ins Spiel und außerdem noch eine chinesische Pipa (oder irgendein ähnliches Lauteninstrument, damit kenne ich mich nun überhaupt nicht aus...). Wie präzise Styx hierbei vorgehen, illustriert außerdem "Double Life", eigentlich ein AOR-Stampfer mit triumphalen Keyboard-Fanfaren: Gegen Ende jeder Strophe ist im Hintergrund eine per Phaser verfremdete Gitarre vernehmbar, zwar so leise, dass sie kaum zu hören ist - aber sie ist da und erzielt den Effekt, auf den recht ungewöhnlich geführten Refrain vorzubereiten.

Außerdem noch enthalten: Kuriositäten wie das der Doo-Wop-artigem Gesang intonierte "Hauptriff" von "High Time", das Gefühl einer gewissen unterschwelligen Beschleunigung in "Don't Let It End" und außerdem die merkwürdige Rhythmisierung von "Heavy Metal Poisoning", das anstatt von zwei 4er-Takten eher die Kombination 3+3+2 zu bevorzugen scheint (und der Crooning-Gesang ist wieder ein Kuriosum). Der eigentliche Clou wäre dann aber schon zu Anfang die merkwürdige Struktur von "Mr. Roboto" aus langem sinfonischem Vorspiel, Beginn mit dem Refrain ("Domo arigato, Mr. Roboto"), A-Strophe ("You're wondering who I am..."), unterbrochen von einer Art Bridge ("To keep me alive..."), dann die B-Strophe ("I've got a secret...") und wieder darin die Bridge. Und erst am Ende gibt's wieder den Refrain, das ist doch auch mal was. Zuletzt wäre noch zu vermerken, dass das abschließende "Don't Let It End (Reprise)" entgegen seines Titels erst "Mr. Roboto" wieder aufnimmt, dabei dessen musikalische Substanz umso rockiger präsentiert und schließlich nach der tatsächlichen Reprise von "Don't Let It End" klassischen 50er-Rock-'N'-Roll (Klavierbegleitung, Saxofon) referenziert - was dann auch ein Argument für die These vom Ende des zweiten Absatzes wäre: Der Rock kehrt zurück und weist die Synthetik in die Schranken.

Man sieht: Auch in "Kilroy Was Here" steckt einiges, was über den leidlichen Ruf von Stadion-AOR hinausgeht. Allerdings können - und das wäre neben der Produktion und der kaum als solche erkennbaren Handlung der dritte Makel dieser Platte - nur wenige der Songs wirklich mitreißen, was wohl am größtenteils fehlenden Schwung und wenig packenden, teils zu umständlich gedachten Melodien liegt. In dieser Hinsicht sind nur "Mr. Roboto" und "Double Life" als Treffer zu werten, der Rest der Songs verliert sich irgendwie im Klein-Klein, als hätten Styx über allen Details die eigentlichen Songs aus dem Blick verloren. Immerhin erscheint mir "Kilroy Was Here" insgesamt besser als sein Ruf, und das geschilderte Konzept mit dem ebenso benannten Spielraum für Interpretationen ist ebenfalls nett. Aber das war es dann eigentlich auch schon.

Anspieltipp(s): Mr. Roboto, Double Life
Vergleichbar mit: Anfang und (vorzeitigem) Ende der Bandkarriere
Veröffentlicht am: 21.9.2016
Letzte Änderung: 26.9.2016
Wertung: 7/15
Irgendwie ein zeittypisches Album, aber irgendwie auch nicht

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Styx

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Styx 7.33 3
1973 The serpent is rising 7.33 3
1973 Styx II 7.00 3
1974 Man of miracles 6.50 2
1975 Equinox 8.00 2
1976 Crystal Ball 9.00 2
1977 The Grand Illusion 9.25 4
1978 Pieces of Eight 10.50 2
1979 Cornerstone 5.33 3
1980 Paradise Theater 10.33 3
1984 Caught In The Act 11.00 1
1990 Edge Of The Century 4.00 1
1997 Return To Paradise 10.00 1
1999 Brave New World 6.50 2
2000 Arch allies - Live at Riverport 8.00 1
2001 Styxworld Live 2001 9.00 2
2003 Cyclorama 9.50 4
2005 The complete Wooden Nickel Recordings - 1
2005 Big Bang Theory 6.00 2
2006 One with everything 9.00 1
2017 The Mission 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum