SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
ARCHIV
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Trigon

Das UMO-Mandat

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (Beilage im Fanzine UMO No.3)
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; HardRock; Psychedelic
Label: Selbstvertrieb, GEMAfrei (!) deswegen frei kopierbar
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rainer Lange Gitarre
Stefan Lange Bass
Daniel Beckmann Drums

Tracklist

Disc 1
1. Tückischer Tonterror 6:51
2. You Do Fräsend 5:08
3. Archaische Extasetechniken 6:51
4. A Song For CStuff - No Bullshit 5:41
5. Die Vögel aus der Birne gehirnt 6:09
6. Kein Schnickschnack 2:24
7. Grob zugeschnitten 2:06
8. Mehr Nägel, ich rutsche 3:27
9. Krawallschnepfe auf Tour 4:37
10. Ein Grabmal auf Beats Wunsch 3:16
11. Transzendentes Satori 4:48
12. Neue Furchen auf altem Acker 5:04
13. Neues aus dem Schranzwerk 8:24
14. Das UMO-Mandat 4:41
15. Wenn's Ihm das Hirn ausbruzelt 5:34
16. Fräsend - A slight reprise 2:28
Gesamtlaufzeit77:29


Rezensionen


Von: Sal Pichireddu @


Einen Titel haben die drei Irren aus Karlsruhe sicher: Keine andere Band, weder aus Deutschland, noch sonst woher, hat nur annähernd so witzige, wirre, irre Song- und Albentitel wie die Gebrüder (Rainer und Stefan) Lange und ihren willigen Schießbuden- Klopper Daniel Beckmann. "Tückischer Tonterror", "You Do Fräsend", Mehr Nägel, ich rutsche" oder "Krawallschnepfe auf Tour" mögen ergo nicht nur als Zeichen gedeutet werden, dass wir es mit wahrhaft kranken Geistern zu tun haben, sondern auch mit einer Band, die sich selbst nicht immer ernst nimmt und die den Unterhaltungsfaktor ihrer psychedelischen Musik deutlich in den Vordergrund stellt. Trigon sind keine verbissene Progger mit Botschaft ("Rettet die Wale", "Rettet die Engel", "Rettet die Elfen" oder "Rettet mein Bankkonto"), sondern drei Musiker, die in unzähligen Auftritten, Public Jams, Proben usw. ein erstaunliches Verständnis füreinander entwickelt haben und die (somit) einfach Spaß haben, miteinander zu musizieren und für das Publikum zu spielen.
Das Powertrio kloppt auch auf ihrem 21ten, 22ten oder was-weiss-ich-wievieltem-Album wieder ihre bewährte Mixtur aus kraftvolle Rhythmus-Arbeit und der alles beherrschenden (sorry Stefan & Daniel) variablen, "singenden" Gitarre, der "Lied"-Gitarre (haha, Rezensenten-Wortspiel) des Trigonauten Rainer Lange.

(Kurzes Intermezzo des Gesundheitsministeriums: Zu Unrecht hält sich das Gerücht, dass die drei Knaben ihre Musik und ihre Titel nur unter dem Einfluß der seltsamsten Psychopharmaka zustande bekommen - in Wahrheit könnten Drogen nur einen positiven, normalisierenden Effekt auf die Psyche der irren Nordbadener haben. ;-))

Deutlicher noch als auf den Vorgänger-Alben ist dabei das Ergebnis der hier zusammengefassten Public Jams sehr abwechslungsreich. Düster auf "Ein Grabmal auf Beats Wunsch", kraftvoll auf "You Do Fräsend" und "Kein Schnickschnack", fast schon arabesque auf "Tückischer Tonterror", psychedelisch-bedrohlich auf "Transzendentes Satori" - auf dieser ansprechenden Sammlung wirrer Improvisationsstücke (einige mit eindeutige "Hit"- Qualitäten), ist für jeden, der es auch mal frickeliger, härter und freakiger mag, etwas dabei. Geil wenn man dann noch mit Rainer Langes unverschämt guter Gitarrenarbeit die Nachbarn so richtig nerven kann, wenn man nur weit genug aufdreht.

Eine letzte Anmerkung: Dieses Album ist, wie alle Trigon-Alben, GEMAfrei und darf ausdrücklich frei kopiert werden - selbstverständlich kostenlos. Eine kommerzielle Nutzung der Trigon-Alben ist ohne Einverständnis der Band selbstverständlich nicht gestattet.
Anspieltipp(s): Tückischer Tonterror, You Do Fräsend, Kein Schnickschnack, Ein Grabmal auf Beats Wunsch
Vergleichbar mit: Ozric Tentacles ohne Keyboards
Veröffentlicht am: 11.5.2003
Letzte Änderung: 21.7.2003
Wertung: 11/15
CD des Monats April 2003 auf der [progrock-dt] Website

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Trigon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Beschränkte Haftung 10.00 1
2002 HeiZEN 8.50 2
2002 Burg Herzberg Festival 2002 9.00 1
2003 2. Artrock-Festival - Live 2003 10.00 1
2004 Live im Schlachthof Lahr, 16.10.2004 10.00 1
2004 Herzberg 2004 12.00 3
2004 Continuum 11.00 1
2004 Progparade 4 - Live 9.50 2
2005 Emergent 11.67 3
2007 Live 2007 (DVD) 12.50 2
2011 2011 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum