SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
21.8.2017
Steven Wilson - To the Bone
20.8.2017
Bardo Pond - Peri / Game Five And A Half
Dante Roberto - The Circle
19.8.2017
N-1 - macht ihr mal, ich hab schon
Deer Park Ranger - Moderation
Christian Fiesel - Signal For Fire
Force Of Progress - Calculated Risk
18.8.2017
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
Amplifier - Trippin' with Dr. Faustus
Sky Architect - Nomad
17.8.2017
Big Hogg - Gargoyles
Opus Avantra - Lyrics
Leprous - Malina
16.8.2017
Alwanzatar - Heliotropiske Reiser
Papir - V
Roger Waters - Is This The Life We Really Want?
15.8.2017
Gentle Knife - Clock Unwound
ARCHIV
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Dirk Hübner

II

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

Dirk Hübner KORG 01/Wpro Music Workstation

Tracklist

Disc 1
1. Etymon 1 4:10
2. Epitasis 5:11
3. En passant 3:06
4. Enklisis 6:42
5. Epiklese 6:43
6. Emanation 9:30
7. Exaltation 4:48
8. Essentia 6:58
9. Eskalation 4:34
10. Epode 3:51
11. Etymon 2 5:32
Gesamtlaufzeit61:05


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Wieder ein neues Talent im großen Pool der deutschen Elektroniker. Der Titel ist doppeldeutig gemeint: zum einen die 2. Cd von Dirk Hübner, und zum anderen "11" - nach der Anzahl der enthaltenen Tracks. Das ganze wurde quasi im eigenen Heim mit "einfachen" Mitteln (zumindest im Verhältnis zu den Profibands a la Tangerine Dream aufgenommen).

Damit sind wir auch schon bei der groben Einordnung der Musik: Tangerine Dream mit ihren Soundtracks könnten Vorbilder gewesen sein. Besonders beim ersten (und letztem Track) dachte ich: wieder ein TD-Klon. Der Song ist eine schöne Sequencerlinie im typischen TD-Stil der achtziger Jahre, wie man sie evtl. von "Tangram" oder anderen Aufnahmen kennt. Aber schon mit der Melodiestimme wird es eigenständiger - sie klingt leicht unharmonisch zum Rest, und erzeugt so bei mir eine befremdlichere Stimmung und nimmt der Sequencerfigur etwas von dem zuckersüssen Wohlklang. Track No. 2 behält die gleiche Leadstimme, wird durch ein dominateres "Schlagzeug" aber wesentlich lebhafter.

Mit "En passant" wird die Musik in meinen Ohren deutlich eigenständiger. Ab hier erzeugt Hübner eher nachdenkliche, getragene Stimmungen, soundmäßig erklingen elektronische Gitarren,Flöten oder Pianoklänge. Von nun an gibt es deutlich weniger Bezüge zu klassischen Vorbildern, sondern teilweise sehr schöne, verhaltene Klangbilder, die wunderbar zum eher herbstlichen (?) Cover passen. Besonders, wenn er keine elektronischen Drumparts einsetzt, sondern die sehr sparsamen Arrangements beibehält, gewinnt die Musik für mich deutlich (was aber auch daran liegt, dass ich elektronische Drums als eher störend empfinde).

Fazit: Spätestens ab Track 3 (was nicht heissen soll, das die beiden ersten Tracks schlecht sind) eine sehr schöne, eher beschauliche CD mit elektronischer Musik. Wunderbar für ruhige Abende. Wer mag kann auf der Webseite kurze Soundsamples antesten.

Anspieltipp(s): Eskalation
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.5.2003
Letzte Änderung: 18.5.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Dirk Hübner

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2006 Triade 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum