SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Deutscher Prog der 70er Jahre
Anyone's Daughter
Eela Craig
Eloy
Grobschnitt
Hölderlin
La Düsseldorf
Lift
Novalis
Schicke Führs Fröhling
Stern-Combo Meißen
Triumvirat
Persönliche Tips
Neuschwanstein
Tritonus
STATISTIK
24844 Rezensionen zu 17019 Alben von 6634 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Circus (CH)

Circus

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label: Zytglogge Verlag
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Roland Frei Vocals, Tenorsax, Guitar
Marco Cerletti Bass, Bass Pedal, Guitar
Andreas Grieder Flute
Fritz Hauser Drums

Tracklist

Disc 1
1. Stormsplinter 2,45
2. Nowadays 10,49
3. Sundays 6,56
4. Dawntalk 5,07
5. Room for Sale 15,07
Gesamtlaufzeit40:44


Rezensionen


Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 1 von 2)


Das Debüt der großartigen Schweizer. Insgesamt ist hier zwar schon die Klasse erkennbar die Circus mit "Movin' on" ereichten, aber so richtig warm werd trotzdem mit diesem Album nicht.

Irgendwie sind die Kompositionen noch nicht ganz so zwingend und die Band agiert gelegentlich auch erschreckend leise ,so daß sie im Grundrauschen der LP untergeht. Vieleicht liegt aber auch nur daran, daß die Produktion bei weitem noch nicht so transparent wie auf den folgenden Scheiben ist.

Die Songs sind etwas schwermütiger als auf "Movin' on", und so läßt sich eher nachvollziehen warum die Band oft mit V.d.G.G. vergliechen wird (der Vergleich paßt meiner Meinung nach nur ansatzweise).

Wer wie ich die folgenden Circus Alben innig liebt, muß wohl auch das Debüt haben. Für alle anderen gilt: Es gibt keine Entschuldigung Circus Alben nicht zu kaufen! Punkt!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.5.2003
Letzte Änderung: 18.5.2003
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Jörg Schumann @ (Rezension 2 von 2)


Das in einem Studio in Bottmingen bei Basel aufgenommene Debutalbum ist im Vergleich zum hochgelobten Movin' On eine Ecke ruhiger, besinnlicher, schwebender und verspielter gehalten. Und mir scheint die Flöte noch dominierender zu sein. Der opener ist da beinahe untypisch für den Rest des Albums. Ohne richtig zu rocken ist es doch eines der lauteren und schnelleren Stücke der Platte. So erinnert "stormsplinter" teilweise an Trespass (Stimmung, Flöte), einige Harmonien könnten Supertramp später mal in modifizierter Form verwendet haben.

"Nowadays" gleicht dann teilweise mehr einer Kollage aus kleineren, lose verbundenen Ideen, teilweise sehr leise, dann wieder eruptiv, wirkt das Stück beinahe experimentell. Eine Songstruktur ist zwischenzeitlich kaum vorhanden. Das macht das Stück auch einen Tick unzugänglich. Der Grundtenor ist eher etwas nachdenklich-düster, ich bin beinahe versucht zu sagen "islandesque". An die Klasse und v.a. Komplexität von Pictures kommt es allerdings bei weitem nicht heran.

"Sundays" setzt den ruhigen Stil fort. Spärliche Akustikgitarren, dann eine fragile Stimme. Die Stimmung ist beinahe etwas traurig und wehmütig. Diese Atmosphäre nimmt die Flöte auf und das Stück fliesst ruhig weiter. Irgendwie erinnert mich "Circus" teilweise auch an Jethro Tull.

"Dawntalk" besteht dann zu Anfang teilweise nur noch aus trillernder Flöte, wenigen Xylphon/Glockenspiel-Schlägen und Stille. Plötzlich werden die einzelnen Instrumente intensiver, lauter und alles mündet in einem Crescendo, worauf ein monotones Ostinato des Bass folgt, welches teilweise von der Flöte aufgenommen wird. Diese liefert sich mit dem Saxophon ein mal harmonisches, mal schräges Duell. Ist für mich einer der interessantesten parts der Platte.

In "Room for sale" wird es dann doch noch mal etwas fetziger, womit der Stil des nächsten Albums schon etwas vorweggenommen wird. Toll hier wiederum die omnipräsente Flöte, die Percussion und die flotte Gitarre und der herrlich schwingende Bass. Eigentlich alles. Teilweise kommt eine fröhliche, beschwingte Stimmung auf, wie man sie vielleicht bei einem mittelalterlichen Fest in einem Burgfried gefunden hätte. Als die Stimme einsetzt wirds dann etwas schräger, die Flöte schmeisst schnelle, schrille Tonfolgen in die Mitte, die Stimme wechselt zwischen Sprechgesang und Gesang, die Percussion (geiler Sound) scheppert und klopft im Hintergrund. "Room for sale" ist mein Favorit auf "Circus".

Wer erwartet, dass "Circus" wie "movin`on" klingt, wird etwas enttäuscht sein. Letzteres ist mit Sicherheit zugänglicher und rockiger als dieses Werk. "Circus" braucht mehr Aufmerksamkeit um sich dem Hörer zu öffnen, doch diese Zeit und Ruhe sollte man sich nehmen. Eine klare Kaufempfehlung gehört auch hier ausgesprochen.

Anspieltipp(s): Room for sale
Vergleichbar mit: Island
Veröffentlicht am: 21.7.2003
Letzte Änderung: 21.7.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Circus (CH)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1977 Movin' On 12.50 2
1978 Live 10.00 2
1980 Fearless Tearless and even Less 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum