SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.9.2018
VAK - Budo
Time Collider - Travel Conspiracy
21.9.2018
Regal Worm - Pig Views
Tri Atma - Tri Atma
Jean Michel Jarre - Planet Jarre
42DE - Fall of the Moon
20.9.2018
Yes Featuring Jon Anderson, Trevor Rabin, Rick Wakeman - Live at the Apollo
Aaron Brooks - Homunculus
19.9.2018
Svin - Virgin Cuts
Marcello Giombini - Computer Disco
UFO över Lappland - UFO över Lappland
18.9.2018
Mark Wingfield - Tales from the Dreaming City
Blackfield - Open Mind - The Best of Blackfield
17.9.2018
Giant Hedgehog - Die Irrealität der Zeit
16.9.2018
Ángel Ontalva & Vespero - Sea Orm Liventure
Finally George - Life is a Killer
15.9.2018
Dai Kaht - Dai Kaht
OAK (Oscillazioni Alchemico Kreative) - Giordano Bruno
ARCHIV
STATISTIK
24904 Rezensionen zu 17073 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

Wired

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2001 (Aufnahmen von 1977)
Besonderheiten/Stil: live
Label: Burning Airlines
Durchschnittswertung: 10/15 (1 Rezension)

Besetzung

CHRIS HAMLET THOMPSON vocals, guitar
DAVE FLETT lead guitar
COLIN PATTENDEN bass
CHRIS SLADE drums, percs & backing vocals
MANFRED MANN keyboards

Tracklist

Disc 1
1. On the road to Babylon 5:13
2. Spirits in the night 7:06
3. Davy's on the road again 8:08
4. The time is right 6:53
5. Father of day, father of night 7:48
6. Captain Bobby Stout 8:30
7. Blinded by the light 7:45
8. The mighty Quinn 10:23
Gesamtlaufzeit61:46


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Diese offiziell 2000erschiene CD enthält einen Radioauftritt der Eartband im Rahmen ihrer "Roaring Silence"-Tour. Die Soundqualität ist gut, das Alter der Tapes merkt man allerings im stellenweise leicht verzerrtem Drumsound oder bei minimalen Tonhöhenschwankungen. Trotzdem ist es eine klasse Scheibe. Live kommt auch die zweite Besetzung der Earthband gut rüber, der neue Gittarist Dave Flett zeigt, das er wie Rogers schöne Soli spielen kann und auch Chris Thompson hat hier wesentlich mehr Soul in der Stimme als auf den glattpolierten Studiotracks. Auch sind die von mir so geliebten Instrumentalpassagen noch reichlich vorhanden (wenn auch schon kürzer als bei der ersten Besetzung). Im Unterschied zu dieser hält sich Mann hier sehr zurück, es gibt kaum "Duelle" zwischen Minimoog und Gitarre, viel häufiger spielen sich Thompson und Flett die Bälle zu (Thompson spielt live die zweite Gitarre!!). Lebendiger als auf der nachfolgenden WATCH sind auch die beiden dort enthaltenden Stücke "Davy's on the road again" und der "Mighty Quinn", der mir in dieser Version mit einem langen Instrumentalteil bisher am besten gefällt. Einen Riesenschritt Richtung Qualität macht auch "Captain Bobby Stout" von der 1. Platte der Band, das hier zu einem fulminanten Rocker mutiert mit einem typischen Solo von Mann am Minimoog.

Bleibt nur zu hoffen, das Mann sich noch mal einen Ruck gibt, und auch die erste Besetzung mit einem Livealbum würdigt.

Anspieltipp(s): Mighty Quinn, Captian Bobby Stout
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 1.8.2003
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1975 Nightingales and Bombers 12.50 2
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 12.00 3
1979 Angel Station 8.00 2
1980 Chance 7.00 2
1982 Somewhere In Afrika 10.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1996 Soft Vengeance 5.50 2
1998 Mann Alive 8.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum