SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Prog und Film
01. Magma
02. Popol Vuh
03. Goblin
04. Rick Wakeman
05. Tangerine Dream
06. Pink Floyd
07. Keith Emerson
08. Philip Glass
09. Rick Wakeman
10. Art Zoyd
11. Marillion
12. Vangelis
13. Keith Emerson
14. Colossus Projects
15. Major Parkinson
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Melrose

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1990
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: Private Inc.
Durchschnittswertung: 3/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Jerome Froese Keyboards,Lead-guitar
Paul Haslinger Keyboards
Edgar Froese Keyboards,Lead-Guitar,Rhythm Guitar

Gastmusiker

Hubert Waldner sax on "Melrose"

Tracklist

Disc 1
1. Melrose 5.44
2. Three bikes in the sky 5.58
3. Dolls in the shadow 5.10
4. Yucatan 5.16
5. Electric Lion 8.13
6. Rolling down Cahuenga 6.43
7. Art of vision 5.30
8. Desert train 10.17
9. Cool at heart 6.09
Gesamtlaufzeit59:00


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 2)


"Melrose" ist die erste Tangerine Dream-Scheibe mit Edgar Froeses Sohn Jerome als Keyboarder und Gitarrist. Die Babyjahre von Jerome wurden übrigens auf den frühen Tangerine Dream/Froese-Solo-Covers verewigt. Damit wurden Tangerine Dream wieder zum Trio : Nach Frankes Weggang 1987 hatte man nämlich bis 1990 vorwiegend als Duo gearbeitet. Zwei Mitglieder der Froese-Familie in der Band wurden nicht völlig grundlos als schleichende Übernahme der Band durch die Froeses von einigen mißtrauisch beäugt. Zusätzlich hat der relativ eintönige und eingängige Pop/Dance-Sound von "Melrose" diese familiäre Monopolisierung als musikalisch schädlich erscheinen lassen. Scheinbar wollte man mit diesen musikalischen Neuerungen neue Fans für die Band gewinnen.

Ziemlich gewöhnungbedürftig wirkt schon der Opener-/Titeltrack, der mit Hubert Waldner am Sax, Erinnerungen an gewisse amerikanische "Flach-Pop-Jazz"-"Virtuosen" weckt. Danach rieselt die Musik eine Zeitlang nett-belanglos als die kommerzielle Ausgabe von Tangerine Dream. Nach Fahrstuhl-Musik klingt es teilweise ab "Electric Lion", was einige recht unispirierte Passagen enthält. "Art of Vision" nervt zusätzlich noch mit plumpen Elektronik-Drums. Die Scheibe bietet ansonsten einige passable Gitarrensolos oder auch Duos der beiden Froeses, wie z.B. auf "Electric Lion".

Insgesamt stellt "Melrose" meine Geduld auf eine harte Probe, und zwar durch ständigen Wechsel zwischen Fahrstuhl-Musik und romantischen Passagen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 1.11.2003
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Was für ein Niedergang! Die einstige Speerspitze deutscher elektronischer Musik ist nach dem langen Abstieg im Laufe der 80er mit Melrose endgültig in den Niederungen gesichtsloser Berieselungsmusik angekommen. Mal werden dabei Spülwasser-Fusion-Gefilde gestreift, mal wird mit sterilen Plastikdrums Richtung Dancefloor geschielt. Hauptsache, immer schön glatt und gefällig, bloß niemandem wehtun. Nur wenn Papa Froese mal die E-Klampfe umhängt, wird der laue Klangbrei mit ein paar netten Soli verziert, aber das bringt der Musik auch keinen großen Wiedererkennungswert.

Mit diesem Album war meine Geduld mit den Berlinern endgültig überstrapaziert. Schon die 80er Werke habe ich mir nur sporadisch zugelegt (bei der Fließbandproduktion kaum anders möglich), nachfolgende Produkte der Band habe ich mir erspart.

Den zweiten Punkt bekommt Melrose nur deshalb, weil man die Musik immerhin als harmlose Hintergrundbeschallung einsetzen kann, ohne dass die Gäste schreiend davon laufen (was andererseits gerade bei richtig guten Sachen durchaus der Fall sein kein, har har!).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 31.8.2007
Letzte Änderung: 31.8.2007
Wertung: 2/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Ricochet 13.00 3
1975 Rubycon 12.00 3
1976 Stratosfear 11.67 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Pergamon 10.00 1
1980 Tangram 9.75 4
1981 Thief 7.00 1
1981 Exit 8.50 2
1982 White Eagle 7.50 2
1982 Logos Live 10.33 3
1983 Hyperborea 9.00 2
1983 Wavelength 11.00 1
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1985 Dream Sequence - 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1986 Green Desert 9.00 3
1987 Deadly Care 3.00 1
1987 Shy People 5.00 1
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 The Collection - 1
1988 Live Miles 6.50 4
1988 Optical Race 8.00 2
1989 Destination Berlin 1.00 1
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Miracle Mile 9.00 1
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1994 Zoning 7.00 1
1995 Book of Dreams - 1
1995 Dream mixes one - 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Tournado 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Oasis 8.00 2
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Quinoa 7.00 1
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Sohoman 6.00 1
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 East - Live 8.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum