SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.4.2018
The Grandmothers of Invention - Live in Bremen
Robert John Godfrey - 70th Birthday Concert with The Enid. Live at Union Chapel
RTFACT - Life Is Good
18.4.2018
WorldService Project - Serve
The Pink Mice - in Synthesizer Sound
Dry River - Circo de la Tierra
17.4.2018
Homunculus Res - Della stessa sostanza dei sogni
Forever Twelve - Home
Metaphor - Entertaining Thanatos
16.4.2018
Delusion Squared - Anthropocene
Roxy Music - For Your Pleasure
The Pink Mice - in action
Perfect beings - Vier
Metaphor - The Sparrow
15.4.2018
radio massacre international - zabriskie point
Roberto Musci & Giovanni Venosta - A Noise, A Sound
Hillmen - The Whiskey Mountain Sessions Vol.II
14.4.2018
Art Zoyd - Phase V
ARCHIV
STATISTIK
24535 Rezensionen zu 16773 Alben von 6533 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Hackett

A Midsummer Night's Dream

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Moderne Klassik
Label: EMI Klassik
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hackett guitar
John Hackett flute (9,12,14)
Roger King organ (17)
The Royal Philharmonic Orchestra various ;-)

Tracklist

Disc 1
1. The Palace Of Theseus 02:47
2. A Form In Wax 04:41
3. By Paved Fountain 02:00
4. Titania 02:24
5. Set Your Heart At Rest 03:31
6. Oberon 02:31
7. Within This Wood 02:36
8. In The Beached Margent Of The Sea 02:38
9. Between The Cold Moon & The Earth 02:45
10. Puck 01:53
11. Helena 04:21
12. Peaseblossom, Cobweb, Moth & Mustardseed 04:28
13. Mountains Turned Into Clouds 04:36
14. The Lunatic, The Lover & The Poet 04:14
15. Starlight 04:48
16. Lysander & Demetrius 02:45
17. Celebration 06:15
18. All Is Mended 03:14
Gesamtlaufzeit62:27


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Shakespeare's "Ein Sommernachtstraum" ist eines der lyrischsten Werke des Autors, dies zumindest in den Worten von Steve Hackett. Und die aktustische Gitarre sei das Instrument, das mit seinen natürlich Gaben "magisch" genug sei, um das Werk adäquad umzusetzen. Ausserdem würde noch ein Orchester zu Umrahmung benötigt. Soweit also Steve Hackett selbst im Booklet.

Die Umsetzung ist dann auch genau in dieser Weise erfolgt: Steve Hackett hat zu einzelnen Szenen des Werks Stücke geschrieben, die mit der akustischen Gitarre vorgetragen werden. Das Orchester ist dabei integraler Bestandteil oder eigentlich umgekehrt: In den Parts mit Orchester-Beteiligung wirkt das Ganze eher wie ein klassisches Konzert des Symphonie-Orchester mit einem Solisten an der Gitarre. Steve Hackett ist also vollständig in das Orchester integriert. Das Orchester ist eben nicht nur Beiwerk, wie das normalerweise bei den Zusammenarbeiten von Rock-Bands und Orchester (vgl. Deep Purple oder Yes) der Fall ist. Wir haben hier also ein *richtig* der klassischen Musik verhaftetes Werk, das eher wie eine Symphonie, denn wie mehrere Einzelstücke daherkommt. Dies unterscheidet dieses Album auch ziemlich deutlich von den anderen "Akustik-Alben" von Steve Hackett, die doch deutlich in der Prog-Rock-Tradition stehen.

Eine Bewertung dieses Werks ist einigermassen schwierig. Es ist stark in der klassischen Musik angesiedelt (siehe auch das Label, die CD war seinerzeit, wie ich sie erwarb auch nicht im Steve Hackett-Fach bei Rock&Pop, sondern tatsächlich im Bereich Klassik des Plattenladens einsortiert!) und entzieht sich somit der Bewertung aus Sicht eines Progressive-Rock-Reviews. Musikalisch sicherlich hochwertig, mit der Zeit aber doch ziemlich anstrengend, ist es ein gelungener "Blick über den Zaun" und der Beweis, dass auch ein Rockmusiker kann, wenn er nur will. Als Orientierung sage ich eine gefühlte "11", ohne dies wirklich als Vergleich zu den anderen Rezis sehen zu wollen.

Anspieltipp(s): sollte als Gesamtwerk in einem gehört werden
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 9.6.2003
Letzte Änderung: 13.9.2006
Wertung: keine eher *klassische* Musik, denn Prog, aber als solche eine gefühlte "11" (man beachte bitte den Rezi-Text!)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Hackett

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Voyage Of The Acolyte 9.80 5
1978 Please Don't Touch 10.33 3
1979 Spectral Mornings 7.33 3
1980 Defector 9.33 3
1981 Cured 6.00 2
1983 Highly Strung 7.00 2
1983 Bay of Kings 7.50 2
1984 Till We Have Faces 5.67 3
1988 Momentum 10.50 2
1992 The Unauthorised Biography - 1
1992 Time Lapse 10.00 2
1993 There Are Many Sides To The Night 14.00 1
1993 Guitar Noir 11.50 2
1994 Timeless (MCD) 9.00 1
1995 Blues with a Feeling 1.00 2
1996 The Tokyo Tapes (DVD) 9.00 1
1996 Genesis Revisited 10.50 2
1998 The Tokyo Tapes 9.00 2
1999 Darktown 10.67 3
2000 Feedback '86 2.33 4
2001 Live Archive 70,80,90s 11.00 1
2001 Live Archive 70's Newcastle 9.00 1
2002 Genesis Files - 2
2003 Live Archive - NEARfest 11.00 1
2003 Hungarian Horizons (Live in Budapest) 11.00 1
2003 Somewhere in South America... Live in Buenos Aires 13.00 2
2003 To Watch The Storms 11.00 4
2004 Live Archive 04 10.00 1
2004 Once above a time (DVD) 10.00 1
2004 Live Archive 03 11.00 1
2005 Metamorpheus 9.50 2
2005 Live Archive 05 9.00 1
2005 Spectral Mornings ('Musikladen' show) (DVD) 11.00 1
2006 Wild Orchids 10.33 3
2006 Live Archive 83 8.00 1
2009 Out Of The Tunnel's Mouth 11.50 2
2011 Live Rails 10.00 2
2011 Beyond the Shrouded Horizon 10.50 2
2012 Genesis Revisited II 13.00 3
2013 The Bremen Broadcast - Musikladen 8th November 1978 13.00 1
2013 Genesis Revisited: Live At Hammersmith 15.00 1
2014 Genesis Revisited: Live At The Royal Albert Hall - 2
2015 Wolflight 11.00 1
2015 The Man, The Music 11.00 1
2016 The Total Experience Live In Liverpool 11.00 1
2017 The Night Siren 12.00 2
2018 Wuthering Nights: Live In Birmingham 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum