SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24083 Rezensionen zu 16459 Alben von 6398 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Thule

Ultima Thule

(Archiv-Tipp 7/2008)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog
Label:
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Peer-Einar Pedersen Vocals, Bass
Steve R. Jensen Guitar, B-Vocals
Pall Valle Keys, B-Vocals
Jens Frommholz Drums

Tracklist

Disc 1
1. Det nye kontinent 3:10
2. Over de iskledte fjell 5:20
3. Vinteren 3:41
4. Jakta 2:49
5. Tia 3:56
6. Shaman 6:24
7. De første norske 3:33
8. Kolonisasjon 11:53
Gesamtlaufzeit40:46


Rezensionen


Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 1 von 2)


Uff.. ganz schön schwierig beim hören dieser Platte nicht depressiv zu werden!

Recht düster proggen sich die Nordmannen durch dieses Album. Die meist langen Tracks warten mit Moll-lastigen, bedeutungsschwangeren Keyboards und gelegentlich etwas härteren psychedelic Gitarren, sowie norwegischen Gesang auf.

Bei der Vocalakrobatik muß man ein paar Abstriche in Kauf nehmen, was weniger an der norwegischen Sprache als beim nicht gerade begnadeten Sänger liegt.

Ich denke von diesem kleinen Manko sollte man sich nicht abschrecken lassen, denn Ultima Thule ist auf jedenfall eine beeindruckende Platte. Allerdings ist es schon eher schwer verdauliche, nicht gerade fröhliche Kost die hier geboten wird.

Die Komplexität dieser Scheibe ergibt sich weniger aus vertrackten Arrangements, als aus der sehr dichten finsteren Atmosphäre die hier verbreitet wird.

Insgesamt recht ungewöhnliche und interresante Sache. Wird für NeoProgger nur auf Rezept verordnet ;-).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.7.2003
Letzte Änderung: 2.7.2003
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Da freuen sich alle Grufties und Depressiven: endlich mal wieder etwas Düsteres von den Wikingern aus dem hohen Norden, dieses Mal in Form der ersten Scheibe von Thule aus dem Jahre 1987.

Melancholische Grundstimmungen liegen über dem ganzen Album, auch gewisse Ähnlichkeiten zum Gothic Rock sind vorhanden. Auf mich wirkt das aber nicht unbedingt deprimierend, sondern dieses Album verbreitet gerade nach mehrmaligem Hören Wärme und Faszination. Nicht schöne Melodieführungen werden hier geboten, sondern treibende düstere Bassläufe, teilweise kreischende Gitarren und ein ziemlich dunkler Gesang, der durch die norwegische Sprache nicht gerade fröhlicher wird. Hier ergänzen sich Musik und Sprache einfach bestens.

"Ultima Thule" ist ein rund 40-minütiges Konzeptalbum. Inhaltlich geht es um einen neuen Kontinent ("Det nye kontinent") und dessen Besiedlung ("Kolonisasjon"). Laut Booklet gibt es 9 Stücke, über den CD Player erhält man aber nur die Auswahl über zwei: Seite 1 und 2 der ehemaligen LP. Fast nahtlose Übergänge lassen das Gesamtwerk in sich geschlossen wirken, und auch die einzelnen Stücke ergänzen sich hervorragend und bauen Stimmungen auf.

Trotz aller Euphorie fällt zumindest "Shaman" insgesamt etwas ab, da es doch auf rund 6:30 Minuten zu wenig Abwechslung bietet und damit etwas einschläfernd wirkt. Dagegen überzeugt der Rest um so mehr. Ist der Anfang der CD eher basslastig ("Vinteren"), so kommt in der Mitte vor allem die Gitarre zum Tragen ("De forste Norske"), um dann letztendlich in einem schönen Akustikgitarrenteil ("Kolonisasjon") zu enden. Eingerahmt wird das Ganze von Windrauschen und Sprechgesang ("Det nye Kontinent"), mit welchem das Album anfängt und auch wieder endet.

Ein insgesamt dunkel-düsteres, aber auch schönes Album, von dem man zwar inhaltlich, solange man kein norwegisch kann, nicht sehr viel versteht, das aber doch hauptsächlich durch seine Atmosphäre beeindruckt.

Anspieltipp(s): Det nye Kontinent, Vinteren
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.11.2004
Letzte Änderung: 11.11.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Thule

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1993 Frostbrent 7.00 1
1997 Graks 11.00 1
2005 Liquid 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum