SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Prog und Film
01. Magma
02. Popol Vuh
03. Goblin
04. Rick Wakeman
05. Tangerine Dream
06. Pink Floyd
07. Keith Emerson
08. Philip Glass
09. Rick Wakeman
10. Art Zoyd
11. Marillion
12. Vangelis
13. Keith Emerson
14. Colossus Projects
15. Major Parkinson
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tangerine Dream

Stratosfear

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1976
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Virgin
Durchschnittswertung: 11.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Edgar Froese Mellotron, Synthesizer, Gitarre, Klavier, Bass, Mundharmonika
Peter Baumann Synthesizer, Rhythmuscomputer, E-Piano, Mellotron
Chris Franke Synthesizer, Orgel, Percussion, Mellotron, Cembalo

Tracklist

Disc 1
1. Stratosfear 10:38
2. The Big Sleep in Search of Hades 4:32
3. 3 Am at the Border of the Marsh from Okefenokee 8:49
4. Invisible Limits 11:29
Gesamtlaufzeit35:28


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 3)


Dies ist das letzte Studioalbum der klassischen Besetzung FROESE/FRANKE/BAUMANN - und in meinen Augen deren beste Platte (wenn nicht sogar die beste von TD). Da ich damit in Widerspruch zu vielen anderen komme, hier meine Begründung:

Viele TD-Platten beginnen i.d.R. mit etwas Soundgeplänkel, aus dem sich dann ein Sequenzer-Rhythmus schält, der bis kurz vor Ende der Plattenseite anhält, um dann wieder in Soundmalereien zu enden. Hier nicht, diese LP/CD klingt zum ersten Mal durchkomponiert, enthält so was wie Songs, die trotzdem (im Gegensatz zu späteren Versuchen) eine Einheit ergeben. Die Platte beginnt mit einem sehr rhythmischen Stück, aber insgesamt ist die Platte eher ruhig und melancholisch, fast so kühl und klar, wie der Titel als Wortspiel auch andeutet (Stratosfear lautmalerisch Stratosphere).

Ein weiterer Grund sind die in meinen Augen hervorragenden Sounds, die TD hier einsetzen, ich habe selten "natürlichere" Sounds gehört - eindeutig als elektronisch erkennbar, aber trotzdem klingen sie nie künstlich. Das fängt mit den holzartig klingenden Sequenzerparts im ersten Stück an und endet bei den flötenartigen Tönen beim letzten. Dazwischen schöne Gitarren- oder Klavierparts von Froese, geschmackvoll eingesetzte Sequenzer und schöne Mellotronpassagen.

Für mich neben MIRAGE von Klaus Schulze die Platte der deutschen Elektronikszene. Und wer diese Platte mag, sollte sich unbedingt mal Peter Baumanns erste Soloplatte "Romance 76" anhören, bis in die Sounds hinein klingt sie wie "Stratosfear 2".

Anspieltipp(s): keinen, die ganze Platte bitte
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 23.4.2002
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 3)


"Stratosfear" ist das letzte Studioalbum des klassischen 70er-Jahre Tangerine Dream-Lineups. Mit dem Titelstück machen sie da weiter, wo sie bei "Ricochet" aufgehört haben. Dieses, ebenso wie der Song "Invisible limits", wird von den Sequenzerpattern dominiert. Letzterer präsentiert wieder Edgar Frose mit seiner schneidenden Gitarre. An diesen beiden Songs gibt es nichts auszusetzen. Die davon eingerahmten Stücke "The Big Sleep in Search of Hades" und "3 AM at the Border of the Marsh from Okefenokee" können mich leider nicht mehr ganz so begeistern. Zwar bieten sie alles, was ich hören möchte (mit Ausnahme der Mundharmonika, die hätte nicht sein müssen), sind aber etwas zu behäbig und bieten keinen ansprechenden Spannungsaufbau.

Das soll aber nicht heißen, daß die Platte insgesamt schlecht wäre, keineswegs. Ich halte sie lediglich nicht mehr für ganz so essentiell wie die drei Vorgänger.

Anspieltipp(s): Stratosfear, Invisible limits
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.11.2005
Letzte Änderung: 14.11.2005
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 3)


Gerade die beiden kurzen Stücke von "Stratosfear" sind für mich besondere Kleinode im Œuvre der Berliner. Ganz ohne die sonst üblichen Sequenzermuster erschaffen sie hier weite Klangräume von melancholischer Atmosphäre, die trotz weitgehender Strukturlosigkeit nicht so monolithisch und sperrig klingen wie manches Frühwerk der Band ("Zeit"). Die einsam klagende Mundharmonika bei "3am..." finde ich eine ungewöhnliche (in diesem Kontext) und gelungene Idee, auch wenn das bei mir eher Assoziationen an den wilden Westen weckt (das titelgebende Okenfenokee ist ein Sumpfgebiet im US-Bundesstaat Georgia).

"Stratosfear" ist, wie alle TD-Platten der Franke/Froese/Baumann-Ära, rundum gelungen. Und sie klingt tatsächlich stark nach Baumanns "Romance '76" (oder umgekehrt...).

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 14.11.2005
Letzte Änderung: 1.6.2014
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tangerine Dream

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Electronic Meditation 11.00 2
1971 Alpha Centauri 11.50 2
1972 Zeit 8.20 6
1973 Atem 11.00 2
1974 Phaedra 11.75 4
1975 Rubycon 12.00 3
1975 Ricochet 13.00 3
1977 Encore 11.50 2
1977 Sorcerer 10.50 2
1978 Cyclone 8.50 2
1979 Force Majeure 8.50 2
1980 Tangram 9.75 4
1980 Pergamon 10.00 1
1981 Exit 8.50 2
1981 Thief 7.00 1
1982 Logos Live 10.33 3
1982 White Eagle 7.50 2
1983 Hyperborea 9.00 2
1983 Wavelength 11.00 1
1984 Flashpoint 5.00 1
1984 The Park Is Mine 4.00 1
1984 Poland (The Warsaw Concert) 10.00 2
1984 Firestarter 7.00 1
1985 Heartbreakers 2.00 1
1985 Le Parc 7.00 2
1985 Legend 12.00 1
1985 Dream Sequence - 2
1986 Underwater Sunlight 8.50 2
1986 Green Desert 9.00 3
1987 Deadly Care 3.00 1
1987 Shy People 5.00 1
1987 Near Dark 8.00 1
1987 Tyger 8.50 2
1987 The Collection - 1
1988 Live Miles 6.50 4
1988 Optical Race 8.00 2
1989 Lily on the beach 6.00 1
1989 Destination Berlin 1.00 1
1989 Dead Solid Perfect 7.00 1
1989 Catch me if you can 4.00 1
1989 Miracle Mile 9.00 1
1990 Melrose 3.00 2
1991 Canyon Dreams 6.00 2
1992 Rockoon 4.00 2
1993 220 Volt Live 7.00 1
1994 Tangents 1973-1983 - 1
1994 Turn of the tides 5.00 1
1994 Zoning 7.00 1
1995 Dream mixes one - 1
1995 Tyranny of beauty 5.00 2
1995 Book of Dreams - 1
1996 Goblins Club 10.50 2
1996 The Dream Roots Collection - 1
1997 Valentine Wheels 7.00 1
1997 Ambient Monkeys - 1
1997 Oasis 8.00 2
1997 Tournado 7.00 1
1998 Atlantic Walls (1988-98) - 1
1998 Atlantic Bridges (1988-98) - 1
1998 The Hollywood Years Vol.2 3.00 2
1998 TimeSquare-Dream Mixes 2 7.00 1
1998 The Hollywood Years Vol.1 6.50 2
1998 Quinoa 7.00 1
1998 Dream Encores 4.50 2
1998 Transsiberia 7.00 1
1999 Mars Polaris - Deep Space Highway To Red Rocks Pavilion 10.00 1
1999 What a Blast 7.50 2
1999 Sohoman 6.00 1
2000 Antique Dreams 8.00 1
2000 The Seven Letters From Tibet 7.00 2
2000 Great Wall Of China 7.50 2
2000 I-Box (1970-1990) - 1
2000 Soundmill Navigator - 1
2001 Dream Mixes Three 10.00 1
2002 Inferno 8.00 1
2003 Mota Atma 10.00 1
2003 Rockface. Live at Berkeley 10.00 1
2003 The Bootleg Box Set Vol.1 12.00 2
2004 The Bootleg Box Set Vol.2 11.00 2
2004 Purgatorio 7.00 1
2004 East - Live 8.00 1
2004 Live - Arizona '92 6.00 1
2005 Live Brighton - March 25th 1986 10.00 1
2005 Kyoto 8.00 1
2005 Phaedra 2005 8.00 1
2005 Jeanne D'Arc 8.00 1
2005 Rocking Mars 10.00 1
2006 35th Phaedra Anniversary Concert - Live in London (DVD) 9.00 1
2006 Nebulous dawn 12.00 1
2006 Paradiso 11.00 1
2007 Summer In Nagasaki (Part Two from the Five Atomic Seasons) 10.00 1
2007 Bells of Accra (EP) 10.00 1
2007 One night in space (EP) 8.00 1
2007 Madcap's Flaming Duty 7.00 2
2007 Springtime in Nagasaki (Part One from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 Tangram 2008 11.00 1
2008 Autumn In Hiroshima (Part Three from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2008 The Anthology Decades - The Space Years Volume One 8.00 1
2009 Winter in Hiroshima (Part Four from the Five Atomic Seasons) 9.00 1
2010 The Endless Season 12.00 1
2010 Under Cover. Chapter One - 1
2011 Mona Da Vinci 10.00 1
2011 Edgar Allan Poe's The Island of the Fay. A Nonverbal Musical Translation 11.00 1
2012 Booster V - 1
2013 One Night in Africa - 1
2015 Reims Cathedral December 1974 & Mozartsaal, Mannheim October 1976 11.00 1
2015 Quantum Key 11.00 1
2016 Palais de Congres, Paris March 1978 & Palast der Republik, East Berlin January 1980 10.00 1
2017 Quantum Gate 10.00 2
2017 Light Flux - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum