SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
ARCHIV
STATISTIK
24100 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Van der Graaf (Generator)

Vital

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (als remasterte Ausgabe als DoCD mit allen Titeln)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog
Label: Charisma
Durchschnittswertung: 11/15 (4 Rezensionen)

Besetzung

Peter Hammill vocals, gtr, piano
Nic Potter bass
Guy Evans drums
Graham Smith violin
Charles Dickie cello, e-piano, synth
David Jackson saxes, flute (*)

Tracklist

Disc 1
1. Ship of fools 6:43'
2. Still life 9:42'
3. Last frame 9:02'
4. Mirror images   (*) 5:50'
5. Medley: Parts of A plague of lighthouse keepers and The sleepwalkers   (*) 13:41'
6. Pioneers over C   (ab hier Disk 2 der remasterten Ausgabe) 17:00'
7. Sci-finance 6:16
8. Door 6:00'
9. Urban/Killer/Urban 8:20'
10. Nadir's big chance 3:40'
Gesamtlaufzeit86:14


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 4)


Das Abschiedswerk der Band - und diesmal eine Liveplatte, die einzige, die zu Lebzeiten offiziell veröffentlicht wurde. Ich schrieb bei Hammills Live-CD "THE MARGIN", das sie rauh klingt, nun gut, diese hier ist fast noch rauher (ist ja auch fast die gleiche Band).

Reizvoll hier der Geiger im Zusammenspiel mit Nic Potter, der öfter auch mal einen mit dem Bogen gestrichenen Bass benutzt, was manchmal schon an Kammermusik erinnert (besonders bei "Still life"). Rauh wird sie durch Hammills Stimme, die diesmal stellenweise klingt, als ob er mit Rasierklingen gurgelt. Bei vielen Fans kommt diese Platte nicht so gut an, und die Vinylausgabe klang wirklich ziemlich dünn. Die CD klingt zwar immer noch nicht "State of Art", aber deutlich besser. Herausragend für mich das Medley, wo Potter/Evans als sehr gutes Rhythmusgespann das Fundament legen, über denen Smith, Jackson und Hammill sich austoben. Und wenn Hammill "I prophecy disaster" intoniert, ist Gänsehaut angesagt. Hervorragend die lange Improvisation über "Pioneer over C", die still und intim beginnt, sich aber immer mehr steigert. Das Fehlen von Hugh Banton an der Orgel macht sich nicht störend bemerkbar – im Gegenteil, hier werden die Songs quasi als Rohbauten vorgeführt.

Für Fans eigentlich unverzichtbar, für andere, naja, wer Progrock von den Songs mit der Energie des Punk hören will (und kann) greife zu. Van der Graaf waren hier ihrer Zeit zwei Jahre voraus -sie waren die erste Punkband – leider kannten sie mehr als drei Griffe ;-)) Aber das nenne ich progressiv!

P.S.: "Sci-finance" erschien in der Box neu

P.P.S.: Nun gibt es die alte LP endlich komplett als remasterte 2-CD-Ausgabe mit ausführlichen Linernotes zur Entstehung. Die Soundqualität ist besser als die alte CD.

Endlich kommt der rauhe, trockene Sound dieser Besetzung gut zur Geltung. Nur Jacksons Spiel war bei den 24-Spur-Aufnahmen auf dessen Spur aufgrund eines Fehlers nicht drauf und Evans mußte ihn von anderen Spuren filtern, verstärken und neu abmischen, daher bleibt er etwas dünn. Dafür kann Nic Potter mit seinem Bass glänzen und die Mischung aus Geige/Cello und Saxophon ergibt eine spannende Neuausrichtung des Gruppensounds.

Fazit: es gibt endlich mehr Punkte, für mich eines der besten Livealben einer Progband ;-))

Anspieltipp(s): Medley: A plague of..; Pioneers over C, Nadir's big chance
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 24.3.2013
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 4)


Daß Peter Hammill der alleinige Kopf von VdG(G) war, läßt sich gut daran erkennen, daß die Grundstimmung dieser Live-Platte weniger der des letzten Studio-Albums als vielmehr der der damaligen Hammill-Solowerke entspricht. Die Songs sind rauh und ungeschliffen, dominiert von Nic Potters Bassspiel, häufig schleppender vorgetragen als ihre Studio-Pendants. Graham Smiths Violine ist omnipräsent, manchmal gar ein bißchen zu sehr. Daß David Jacksons Saxophon hier ein bißchen zu kurz kommt, liegt daran, daß seine Spur im Aufnahmegerät nach dem Konzert aufgrund eines technischen Fehlers leer war und er nur da zu hören ist, wo er sich auf einer anderen Spur mitverewigt hat. Und Hammill selbst setzt weniger auf filigranen Gesang als Vielmehr auf einen schreiend-erzählenden Stil.

Diese Live-Platte ist absolut nicht repräsentativ für den VdGG-Stil, es ist ein Kind seiner Zeit und von daher als Zeitdokument einmalig.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.6.2004
Letzte Änderung: 7.6.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 3 von 4)


Was für eine Performance! Roh und brutal, eindeutig vom Punk beeinflusst. Die Gitarre ist für VdGG-Verhältnisse ungewöhnlich aggressiv, die Violine scheint die Musik geradezu in Stücke zu sägen, Hammill schreit mehr als dass er singt, es scheppert und kracht praktisch unentwegt. Zu Anfang hat mich "Vital" ziemlich befremdet, da es sich so sehr von den Studioalben, auch dem in fast gleicher Besetzung entstandenen "The Quiet Zone / The Pleasure Dome", unterscheidet. Mittlerweile finde ich sie viel interessanter als den in der klassischen VdGG-Besetzung entstandenen Live-Mitschnitt "Maida Vale", wo die Songs doch sehr nahe an den Originalversionen gehalten sind.

Auffällig ist, dass viele der hier gespielten Songs auf den Studioalben nicht zu finden sind (Ship of Fools, Door, Urban). Sci-Finance und Mirror Images erschienen später auf Hammill-Soloalben.

Wie Andreas bereits schrieb, ist die Klangqualität der Vinylausgabe ziemlich bescheiden, und auf der etwas besser klingenden CD-Version fehlen leider aus Platzgründen zwei Stücke (Sci-Finance, Nadir's Big Chance). Lediglich Sci-Finance ist auf der 2000 erschienenen Box mit drauf.

Anspieltipp(s): Ship of Fools, Still Life
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.2.2005
Letzte Änderung: 13.2.2005
Wertung: 10/15
Punktabzug wegen des Sounds

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 4 von 4)


Mir persönlich wäre es wohler, wenn Van der Graaf auf diesen Seiten als eigener Eintrag erscheinen würde, denn als Untergruppierung von Van der Graaf Generator, so unterschiedlich empfinde ich den Auftritt der beiden Bands, deren Bindung eigentlich nur durch den einmaligen Gesang von Peter Hammill gegeben ist... aber sei's drum!

Van der Graaf gewinnen durch die veränderte Besetzung, vor allem durch Geiger Graham Smith, einen völlig veränderten musikalischen Ausdrück. Verstärkt wird dies sicherlich noch durch einen anderen kompositorischen Ansatz, den Mastermind Hammill inzwischen verfolgte.

Deutlich wird dieser Unterschied vor allem in der fast schon kammermusikalischen, hochdramatischen Liveumsetzung von "Still Life". Nachdem bei den Liveaufnahmen neben Smith auch noch Cellist Charles Dickie die Band verstärkte und Nic Potter den Bass gelegentlich eher wie einen klassischen, akustischen Standbass spielt, ist der kammermusikalische Ansatz sozusagen perfekt.

Konterkariert wird das aber durch die agressiven, eben fast punkrockigen Ausbrüche, die Songs wie "Ship Of Fools" oder "Sci-Finance" dominieren. Wunderschön sicherlich auch das Medley zu Ende der ersten CD der Neuauflage, welches mit der kammermusikalischen Attitüde beginnt und sich dann immer mehr ins Rockchaos steigert. Intensiver kann Livemusik kaum mehr dargeboten werden. Und passend zu dieser kratzbürstigen Ausrichtung von Van der Graaf singt Hammill auch rauher und noch ungeschliffener als früher. Einzige kleine Enttäuschung des Albums bleibt für mich das Medley "Urban/Killer/Urban", in dem der "Killer"-Part ziemlich untergeht. Da hätte ich mir gerade von dieser rauh-rockigen Formation mehr erwartet.

Also, mein Fazit: Ein intensives Livedokument einer ungewöhnlichen Formation, welches den Hörer trotz deutlicher Abstriche im Klang (vielmehr als ein gutes Bootleg hat hier auch das Remastern nicht herausholen können) fasziniert und in seinem Bann schlägt. Auch wenn Van der Graaf so ein bisschen seine Fortsetzung in Hammills "K-Group" findet, so hätte ich mir doch gerne noch das eine oder andere Album dieser Formation gewünscht.

Anspieltipp(s): Ship of Fools, Still Life, Sci-Finance
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.3.2006
Letzte Änderung: 27.9.2011
Wertung: 11/15
Die Bewertung ist vor allem den klanglichen Restriktionen geschuldet, die Musik ist eigentlich klar im 13- oder 14-Punktebereich

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Van der Graaf (Generator)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1969 The Aerosol Grey Machine 10.00 3
1970 The Least We Can Do Is Wave To Each Other 10.67 3
1970 H to He Who am the Only One 14.00 4
1971 Pawn Hearts 12.33 3
1974 The long hello Vol. I 10.00 1
1975 Godbluff 13.00 4
1976 Still Life 12.50 4
1976 World Record 10.33 3
1977 The Quiet Zone / The Pleasure Dome 10.75 4
1985 Time Vaults 8.50 3
1986 First Generation (Scenes From 1969-1971) - 1
1986 Second Generation (Scenes From 1975-1977) - 1
1993 'I Prophesy Disaster' - 1
1994 Maida Vale 12.00 1
2000 The Box 13.50 2
2003 Godbluff Live 1975 Charleroi Palais des Expos 27.09.75 (DVD) 13.00 1
2005 Present 11.75 4
2007 Real Time 12.00 2
2008 Trisector 11.67 3
2009 Live At The Paradiso, 14.04.07 10.00 1
2011 A Grounding in Numbers 11.50 2
2012 Recorded Live In Concert At Metropolis Studios, London 12.50 2
2012 ALT 10.00 2
2015 Merlin Atmos 12.00 2
2015 After The Flood / At The BBC 1968-1977 13.00 1
2016 Do Not Disturb 12.00 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum