SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2017
John Zorn - Simulacrum
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
ARCHIV
STATISTIK
23967 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Temple 8

Enter the Temple

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Progmetal
Label: Rigel Records
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Kurt Tischler Guitars, Vocals, Organ, Synthesizers
David Clark Drums, Percussion

Gastmusiker

George Belinsky Sitar, Vibe Keyboard
Bobbi Holt Piano

Tracklist

Disc 1
1. Enter the Temple
2. Ideas of the Mind
3. Confessions of an old Soul Pt. II
4. tfel nruT
5. Turn Left
6. At the Summit
7. Danger Zone
8. The big Picture
9. Tension
10. It's alright
11. Confessions of an old Soul Pt. I
12. Hope


Rezensionen


Von: Christian Rode @


Der instrumentale Opener - eine Art Ouvertüre - hat ordentlich Druck und stimmt auf Rush-orientierten Prog-Metal ein, auch gesanglich. Die folgenden drei Songs bieten recht unterschiedliche Spielarten dieses Sounds. „Ideas of the Mind“ mit Schepperrhythmus und streckenweise verzerrtem Sprechgesang klingt trotz etwas eingängiger Gitarre interessant. Das gefällige „Confessions of an old Soul Pt. II“ steht für die ruhige Variante. Die Keyboards erinnern ein wenig an Genesis. „Turn left“ schließlich ist ein nett gemachter Reggae, der auch gut ins Ohr geht. Überhaupt klingen die Melodien ganz angenehm, ohne aber mainstreamig zu wirken.

Ab „At the Summit“ tritt dann leider ein Gewöhnungseffekt ein. Bei den nun noch folgenden Songs denkt man, dass man sie doch schon sehr ähnlich auf diesem Album gehört hat bzw. sie erreichen nicht mehr die Substanz der ersten Hälfte. „The Big Picture“ erhält durch den Einsatz einer Sitar immerhin eine spezielle Note. “Confessions of an old soul” wird zum Ende hin noch einmal mit anderem Text wiederholt. Warum? Natürlich um den Konzeptcharakter des Albums zu unterstreichen. Nur schafft dies keine neue Facette der Musik wie dies bei den ersten Stücken der Fall war. Die ambitionierten Texte drehen sich um den Tod bzw. ein Leben nach dem Tod.

Rush-Fans sollten durchaus mal ein Ohr riskieren.

Anspieltipp(s): Enter the Temple, The Big Picture
Vergleichbar mit: Rush
Veröffentlicht am: 3.8.2003
Letzte Änderung: 6.12.2016
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum