SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
Rotor - Sechs
Gösta Berlings Saga - ET EX
11.10.2018
Dream Theater - When dream and day reunite (Official bootleg)
Dan Caine - Cascades
Crippled Black Phoenix - A Love Of Shared Disasters
Neal Morse - The Similitude Of A Dream Live In Tilburg 2017
10.10.2018
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
ARCHIV
STATISTIK
24967 Rezensionen zu 17120 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Weidorje

Weidorje

(Siehe auch: Leitfaden "Zeuhl")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (CD-Reissue 1992, Musea)
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion; Zeuhl
Label: Cobra
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Bernhard Paganotti bass, vocals
Patrick Gauthier keyboards
Michele Ettori guitar
Kirt Rust drums
Alain Guillard sax
Yvon Guillard trumpet, vocals
Jean-Philippe Goude keyboards

Tracklist

Disc 1
1. Elohims Voyage 16:31
2. Vilna 12:19
3. Booldemug 7:10
4. Rondeau (live) 8.48
5. Kolinda (live) 12:27
Gesamtlaufzeit57:15


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


WEIDORJE sind eine Ablegerband von MAGMA. Der Name geht auf einen Vorschlag von Klaus Blasquiz (der ursprünglich auch mitmachen wollte) zurück, und von MAGMA stammen die Musiker Paganotti (bass, vocals) und Gauthier (keyboards), die 1976 während der "ÜDÜ WÜDÜ"-Aufnahmen MAGMA verliessen. Auf der eben erwähnten MAGMA-CD gibt es auch einen gleichnamigen Track "WEIDORJE", der ohne den Gesang Vanders/Blasquiz auch gut auf dieser CD hätte erscheinen können.

Soviel zur Geschichte der Band - und musikalisch: "MAGMA instrumental" könnte die Kurzkritik lauten, der kernige Bass von Paganotti ist klar, ebenso die typischen Keyboardläufe, auch der ganze Aufbau der Tracks, die scheinbar endlos die Grundthemen wiederholen, um darüber mal Saxophon oder Trompete als Leadstimme zu legen. Das ist auch der einzige Kritikpunkt, es fehlt mal ein Sänger, der den Songs mehr Struktur geben könnte, nur Instrumente als Leadstimme sind mir auf die Dauer bei dieser Art Musik zu wenig. Wer die Instrumentalversion von "MDK" kennt, weiss, was fehlt. So wirkt die Musik irgendwie unfertig, bei aller spielerischen Qualität. Das ist aber auch der einzige Kritikpunkt, ansonsten ist es ein durchaus gelungenes Werk, das Freunde von MAGMA gefallen kann, und wer deren frühe Platten kennt, wird einiges wiedererkennnen. Die beiden Bonustracks, die live eingespielt wurden, sind den auch für mich interessanter, einfach, weil hier der Songaufbau besser gelungen, mehr Abwechslung und Dynamik enthalten ist.

Anspieltipp(s): Kolinda, Elohims Voyage
Vergleichbar mit: PAGA, MAGMA
Veröffentlicht am: 20.4.2002
Letzte Änderung: 25.11.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Udo Gerhards (Rezension 2 von 2)


Also, ein bisschen muss ich Andreas schon widersprechen: ich persönlich finde "Weidorje" für jeden Freund von Magmas "Üdü Wüdü" uneingeschränkt empfehlenswerte und sehr gut gelungen. Alleine der 16-Minüter "Elohim's Voyage" bietet Zeuhl pur: fette Bassarbeit, repetitive ekstatische Polyrhythmen, geheimnisvolle Gesänge.

Klar, insgesamt geht es etwas jazziger zugange, und auch die Gesangsanteile sind heruntergeschraubt, aber alles in allem: Daumen hoch!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2002
Letzte Änderung: 6.6.2002
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum