SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24173 Rezensionen zu 16523 Alben von 6433 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Urbane

Neon

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: Beat; Neoprog; Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label: Verglas
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

John Mitchell guitars, keyboards, vocals
Martin Raggett bass
Scooby drums, backing vocals

Gastmusiker

Guy Haskell violins on "Try"
Barbara Wagner backing vocals on "Static"

Tracklist

Disc 1
1. Quietly 4:21
2. Mary Jane 3:31
3. Aeroplanes 4:41
4. Fading out 5:19
5. Loop 5:16
6. Immaculate 6:06
7. Wide awake 3:54
8. Staring at the sun 6:02
9. Neon 4:58
10. Static 5:09
11. Try (letter to a friend) 5:49
12. The tide 7:31
Gesamtlaufzeit62:37


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Wer dieses Album und den Nachfolger "Glitter" besitzt, dem empfehle ich, beide Scheiben mal hintereinander zu hören: das macht den Unterschied klar zwischen Spielfreude und Kalkulation; wenn erst der Gedanke "Hoffentlich wird's ein Hit" dahintersteht, ist es nicht mehr dasselbe. Wenn dagegen auch noch so einfach gestrickte Musik den Spielern Spaß macht, überträgt sich der Spaß auch auf den Hörer, der die Frage "Niveau? Wo? Wo?" dann auch mal für eine Weile vergisst.

Ich will keine Lanze für "Neon" brechen, denn etwas flachbrüstig ist Mitchells Gitarren-Rock-Pop letztlich schon, aber wenigstens kann ich mich dabei kurz- statt langweilen, und das macht die Platte sympathisch. Auch hier schon werden U2 (besonders deren frühe Phase) und Porcupine Tree als Inspirationsquellen herangezogen; PT vor allem in "Loop" (schon dieser Titel!) und gegen Ende in "Neon", "Static" und "The tide". Damit endet das Album nachdenklicher als es beginnt, denn die ersten vier Titel bestehen im Wesentlichen aus leicht konsumierbarem Rock'n'Roll – wenn man das im Auto hört, wird man wahrscheinlich heimlich mitsingen. Gelungener sind freilich die längeren Titel mit ausgedehnten Gitarrenparts in den Mittelteilen, hervorstechend in "Immaculate" und "Try".

Einen echten Aufhorcher entdecke ich am Schlussteil von "Staring at the sun" (keine Sorge, das ist kein U2-Cover!): zwar ist der Song m.E. nicht so prall, weil er nämlich zu prall ist – die leicht Triphop-orientierte Rhythmsection könnte man fast für übersteuert halten, denn der Dröhnfaktor ist einfach zu intensiv, aber wenn das Stück ausgeblendet wird, ertönen ein paar elektronische Klänge (wahrscheinlich ein Sample) aus dem Film "Alien" von Ridley Scott; das sind nur Sekunden, zu wenig, um es bei den Credits zu erwähnen, aber es hat den Reiz, dass man hier eine gewisse Sorgfalt beim Gestalten der Details erkennt – davon ist das Nachfolgealbum "Glitter" meilenweit entfernt.

Zugegeben: "Neon" ist in keiner Hinsicht eine Superplatte, auch technisch nicht, denn die Produktion klingt unüberhörbar ziemlich blechern, aber ich habe schon uninspiriertere Soloergüsse von Mitgliedern bekannter Bands gehört. Einen Versuch ist sie wert.

Anspieltipp(s): "Quietly" (als Fastfood); "The tide" (vom Spezialitätenbuffet)
Vergleichbar mit: Als käme jemand auf die Idee, 60er Jahre-Beat im U2-Stil zu spielen und Steven Wilson ab und zu um Rat zu fragen...
Veröffentlicht am: 16.9.2003
Letzte Änderung: 31.7.2013
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Urbane

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2003 Glitter 8.33 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum