SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24893 Rezensionen zu 17064 Alben von 6650 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Manfred Mann's Earth Band

Somewhere In Afrika

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1982
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; ArtPop; Worldmusic / Ethno
Label: Bronze Records
Durchschnittswertung: 10/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Manfred Mann Keyboards
Steve Waller Gesang
Chris Thompson Gesang
Shona Laing Gesang
John Lingwood Schlagzeug
Matt Irving Bass, Gitarre

Tracklist

Disc 1
1. Redemption Song (No KwaZulu) 7:36
2. Somewhere in Africa 1:41
3. Tribal Statistics 4:13
4. Africa Suite

1. Brothers And Sisters Of Africa 3:06
2. To Bantustan? 2:36
3. Koze Kobenini? (How Long Must We Wait?) 1:26
4. Lalela 1:31

8:39
5. Eyes Of Nostradamus 3:31
6. Demolition Man 3:46
7. Third World Service 5:18
8. Brothers And Sisters Of Azania 2:42
Gesamtlaufzeit37:26


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 2)


Auf "Somewhere in Afrika" setzte sich Manfred Mann kritisch mit den Verhältnissen in seinem Geburtsland Südafrika auseinander, wo damals noch die Apartheid herrschte. Passend zur Thematik ist die Musik stark von afrikanischen Elementen geprägt (neben den oben genannten wirken noch zahlreiche afrikanische Musiker und Sänger mit).

Ein geradezu beschwörend klingender Chorgesang "No KwaZulu, Bhophutatswana, No Transkei" (Namen der pseudo-selbständigen "Homelands", in die man damals die schwarze Bevölkerungsmehrheit abschieben wollte) taucht in mehreren Songs auf und durchzieht das Album wie ein roter Faden. Von Ethno-Percussion untermalte Stammesgesänge vermischen sich mit Manns typischen Mini-Moog-Soli, dazu schlägt die E-Gitarre teilweise schon recht aggressive Klänge an ("Tribal Statistics", "To Bantustan").

Wie auf allen Mann-Alben finden sich auch hier einige Coverversionen: "Redemption Song" (Bob Marley), "Eyes of Nostradamus" (Al Stewart, hier in einer arg verstümmelten Version; im Original heißt der Song übrigens nur "Nostradamus"), "Demolition Man" (Police). Besonders "Redemption Song" finde ich sehr beeindruckend, in dieser Version ist es eine perfekte Mischung des typischen Manfred Mann Stils mit afrikanischen Elementen. Und es klingt kein bisschen nach Reggae ;-)

"Somewhere in Afrika" ist eine deutliche Verbesserung nach den arg poppigen Alben "Angel Station" und "Chance" und bringt ganz neue Elemente in die Musik der Earthband ein. Leider war dies nur ein Strohfeuer, wie sich dann mit "Criminal Tango" zeigte.

Anspieltipp(s): Redemption Song
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.10.2003
Letzte Änderung: 20.10.2003
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Piotre Walter @ (Rezension 2 von 2)


"Somewhere In Afrika" ist ein weiterer Beweis dafür, dass die 80er doch kein gar so finsteres Zeitalter waren. Manfred und seine Earthband laufen hier, leider zum letzten mal, zur Höchstform auf. Herzstück des Albums ist die Auseinandersetzung mit dem schwarzen Kontinent - inhaltlich eine Kritik am Apartheidssystem in Südafrika, musikalisch eine schöne Symbiose von Manns progressiv beinflußtem Bluesrock und afrikanischer Musik. Ein stilistisch grenzüberschreitendes und atmosphärisch dichtes Album.

Speziell afrikanischer Gesang und Rhythmen werden hier mühelos verflochten mit westlicher Rockmusik, und auch Manns Soli am Minimoog fügen sich homogen ein, geben dem ganzen Würze und Pfiff. Höhepunkte sind auf jeden Fall die "Afrika Suite", die das immer wiederkehrende Gesangsthema "No KwaZulu" geradezu zelebriert, sowie "Redemption Song", ein Bob Marley-Cover. Hier zeigt sich wiedereinmal, wie genial Mann mit Coverversionen umgeht, ihnen eine eigene Note verleiht. Kritiker sagen sicher, er borge sich viele Ideen - jedoch variiert er sie, kombiniert er sie so souverän mit Eigenem, dass dies völlig legitim ist. Das Album kann sich durchaus messen mit Peter Gabriels Ethno-Art-Pop-Ausflügen und ist zeitlich sogar noch ein wenig früher.

Empfehlenswerte Scheibe.

Anspieltipp(s): Redemption Song, Afrika Suite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 17.11.2005
Letzte Änderung: 17.3.2014
Wertung: 11/15
feiner Ethno-Art-Pop

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Manfred Mann's Earth Band

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Manfred Mann's Earth Band 7.00 1
1972 Glorified Magnified 9.00 1
1973 Solar Fire 13.67 3
1973 Messin' 9.00 1
1974 The Good Earth 12.00 1
1975 Nightingales and Bombers 12.50 2
1976 The Roaring Silence 11.50 3
1978 Watch 12.00 3
1979 Angel Station 8.00 2
1980 Chance 7.00 2
1983 Budapest Live 9.00 2
1986 Criminal Tango 5.00 1
1987 Masque 4.00 1
1996 Soft Vengeance 5.50 2
1998 Mann Alive 8.00 1
2001 Wired 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum