SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1974
10 cc - Sheet Music
A.R. & Machines - Autovision
Acqua Fragile - Mass-media stars
Alusa Fallax - Intorno Alla Mia Cattiva Educazione
Amon Düül II - Hi-Jack
Ange - Au-Delà Du Délire
Antonius Rex - Neque Semper Arcum Tendit Rex
Arco Iris - Agitor Lucens V
Area - Caution Radiation Area
Area - Crac!
Horacee Arnold - Tales of the Exonerated Flea
Arti & Mestieri - Tilt
Association P.C. - Mama Kuku
Atlantis Philharmonic - Atlantis Philharmonic
Atoll - Musiciens-Magiciens
Ave Rock - Ave Rock
Kevin Ayers - The Confessions Of Dr Dream And Other Stories
Banzai - Hora Nata
Barclay James Harvest - Everyone Is Everybody Else
Barclay James Harvest - Live
Franco Battiato - Clic
Between - Dharana
Biglietto per L'Inferno - Biglietto per L'Inferno
Birth Control - Live
Birth Control - Rebirth
David Bowie - David Live
David Bowie - Diamond Dogs
Jack Bruce - Out of the Storm
Burnin Red Ivanhoe - Right on
Robert Calvert - Captain Lockheed and the Starfighters
Camel - Mirage
Can - Soon Over Babaluma
Los Canarios - Ciclos
Capability Brown - Voice
Captain Beefheart - Bluejeans & Moonbeams
Captain Beefheart - Unconditionally Guaranteed
Caravan - Caravan and the New Symphonia
Cherry Five - Cherry Five
Cincinnato - Cincinnato
Cluster - Zuckerzeit
Code III - Planet of Man
Comus - To Keep From Crying
Contraction - La Bourse ou la Vie
COS - Postaeolian Train Robbery
Cosmic Jokers - Cosmic Jokers
Cosmic Jokers - Galactic Supermarket
Cosmic Jokers - Gilles Zeitschiff
Cosmic Jokers - Planeten Sit-In
Cosmic Jokers - Sci-Fi Party
Gregor Cürten & Anselm Rogmans - Planes
Koen De Bruyne - here comes the crazy man!
Dedalus - materiale per tre esecutori e nastro magnetico
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Demon Thor - Written in the Sky
Dillinger - Dillinger
Dr. Dopo Jam - Fat Dogs & Danishmen
Dragon (NZ) - Universal Radio
Dzyan - Electric Silence
E. A. Poe - Generazioni (Storia di sempre)
Egg - The Civil Surface
Electric Light Orchestra - Eldorado
Electric Light Orchestra - The Night the Light Went on in Long Beach
Eloy - Floating
Embryo - We Keep On
Emerson, Lake & Palmer - Welcome Back My Friends To The Show That Never Ends
Brian Eno - Taking Tiger Mountain (By Strategy)
Esperanto - Danse Macabre
Faithful Breath - Fading Beauty
Faust - Faust IV
Focus - Hamburger Concerto
Fred Frith - Guitar solos
Edgar Froese - Aqua
Fruupp - Seven Secrets
Fruupp - The Prince Of Heaven´s Eyes
Fusioon - Fusioon (II)
Gäa - Auf der Bahn zum Uranus
Galaxy-Lin - Galaxy-Lin
Genesis - The Lamb lies down on Broadway
Gentle Giant - The Power And The Glory
Robert John Godfrey - Fall of Hyperion
Manuel Göttsching - Inventions for electric guitar
Gong - You
Jerry Goodman & Jan Hammer - Like Children
Gravy Train - Staircase to the day
Greenslade - Spyglass Guest
Grobschnitt - Ballermann
Group 1850 - Live
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Guru Guru - Dance of the Flames
Haikara - Geafar
Peter Hammill - In Camera
Peter Hammill - The Silent Corner and the Empty Stage
Harmonia - Musik von Harmonia
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Valentine
Hawkwind - Hall of the Mountain Grill
Heldon - Electronique Guerilla
Henry Cow - Unrest
Hero - Hero
Høst - På Sterke Vinger
Ibis - Sun supreme
Isotope - Isotope
Jade Warrior - Floating World
Jane - III
Jazz Q - Pozorovatelna (The Watch Tower)
Jethro Tull - Warchild
Join In - Kentalope Island
Kandahar - Long Live The Sliced Ham
Kansas - Kansas
Kayak - Kayak (2nd album)
King Crimson - Red
King Crimson - Starless And Bible Black
Kraan - Andy Nogger
Kraftwerk - Autobahn
Laser Pace - Granfalloon
Leviathan (70er) - Leviathan
Lift (US) - Caverns Of Your Brain
Jon Lord/Eberhard Schoener - Windows
Lotus - Lotus
Duncan Mackay - Chimera
Madrugada - Madrugada
Magical Power Mako - Magical Power
Magma - Köhntarkösz
Magma - Wurdah Ïtah
Mahavishnu Orchestra - Apocalypse
Malicorne - Malicorne (Colin)
Man - Rhinos, Winos And Lunatics
Manfred Mann's Earth Band - The Good Earth
Albert Marcoeur - Albert Marcoeur
Metropolis - Metropolis
Midnight Sun - Midnight Dream
Missus Beastly - Missus Beastly
Modry Efekt - Modry Efekt & Radim Hladik
Modry Efekt - Nová Syntéza 2
Mona Lisa - L´Escapade
Maria Monti - Il Bestiario
The Moody Blues - This Is The Moody Blues
Moolah - Woe Ye Demons Possessed
Murple - Io Sono Murple
Nektar - Down To Earth
Nektar - Sunday night at the London Roundhouse
Nektar - Unidentified flying abstract
New Trolls - Tempi Dispari
Czeslaw Niemen - Aerolit
Czeslaw Niemen - Mourner´s Rhapsody
Nimbus - Obus
Northwind - Northwind Songs
Nucleus - Under The Sun
OHO - Okinawa
Mike Oldfield - Hergest Ridge
Opus Avantra - Introspezione
Le Orme - Contrappunti
Le Orme - In Concerto
Os Mutantes - Tudo Foi Feito Pelo Sol
Osanna - Landscape Of Life
Ougenweide - All die weil ich mag
Perigeo - Genealogia
Phoenix - Mugur De Fluier
Pierrot Lunaire - Pierrot Lunaire
Pink Floyd - Masters Of Rock
Placebo - Placebo
Popol Vuh (Dt.) - Aguirre
Popol Vuh (Dt.) - Einsjäger & Siebenjäger
Premiata Forneria Marconi - Cook
Premiata Forneria Marconi - L'Isola di Niente
Premiata Forneria Marconi - Live in U.S.A.
Premiata Forneria Marconi - The world became the world
Procession - Fiaba
Procol Harum - Exotic Birds and Fruit
Ptarmigan - Ptarmigan
Queen - Queen II
Queen - Sheer Heart Attack
Quella Vecchia Locanda - Il Tempo della Gioia
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Refugee - Refugee
Release Music Orchestra - Life
Renaissance - Turn of the Cards
Return To Forever - Where Have I Known You Before
Catherine Ribeiro + Alpes - Le rat debile et les hommes des champs
Miguel Ríos - Memorias de un ser humano
Roxy Music - Country Life
Todd Rundgren - Todd
Todd Rundgren's Utopia - Utopia
Ruphus - Ranshart
Rush - Rush
Saga (Swe.) - Saga
Saint Just - La casa del lago
Samadhi - Samadhi
Sameti - Hungry For Love
Samla Mammas Manna - Klossa Knapitatet
Sand - Golem
Satin Whale - Desert Places
SBB - SBB
Conrad Schnitzler - Blau
Conrad Schnitzler - Gelb
Klaus Schulze - Blackdance
Secret Oyster - Sea Son
Seventh Wave - Things To Come
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
The Spirit Of Christmas - Lies To Live By
Stardrive - Stardrive
Storm - Stormvarning
The Strawbs - Hero and Heroine
Styx - Man of miracles
Supersister - Spiral Staircase
Supertramp - Crime of the Century
Sweet Smoke - Live
Tangerine Dream - Phaedra
Tasavallan Presidentti - Milky Way Moses
Tempest (70s) - Living In Fear
The Viola Crayola - Music: Breathing of Statues
Trace - Trace
Traffic - When The Eagle Flies
Trettioåriga Kriget - Trettioåriga Kriget
Triumvirat - Illusions on a double dimple
Uno - Uno
Michal Urbaniak - Atma
Michal Urbaniak - Fusion
Van der Graaf (Generator) - The long hello Vol. I
Laurence Vanay - Galaxies
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Visitors - Visitors
Il Volo - Il Volo
Rick Wakeman - Journey To The Center Of The Earth
Darryl Way's Wolf - Night Music
Weather Report - Mysterious Traveller
Wigwam - Being
Robert Wyatt - Rock Bottom
Stomu Yamashta - One by One
Yatha Sidhra - A Meditation Mass
Yes - Relayer
Yonin Bayashi - Ishoku-Sokuhatsu
Frank Zappa - Apostrophe'
Frank Zappa - Roxy & Elsewhere
Zzebra - Zzebra
<< 19731975 >>
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Klaus Schulze

X

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978 (Re-release 2005 bei Revisited Rec.)
Besonderheiten/Stil: instrumental; mit Orchester; Elektronische Musik
Label: Brain
Durchschnittswertung: 13/15 (5 Rezensionen)

Besetzung

Klaus Schulze Synthesizer, Mellotron, Schlagzeug

Gastmusiker

Harald Großkopf Schlagzeug
Wolfgang Tiepold Cello, Dirigent
B.Dragic Solo-Geige in "Friedemann Bach"

Tracklist

Disc 1
1. Friedrich Nietzsche   (24:50 in der 2005-Ausgabe) 24:15
2. Georg Trakl   (26:04 in der 2005-Ausgabe) 5:25
3. Frank Herbert 10:47
4. Friedemann Bach 18:02
Gesamtlaufzeit58:29
Disc 2
1. Ludwig II. von Bayern 28:40
2. Heinrich von Kleist 29:32
3. Objet d'Louis   (bonus track 2005) 21:32
Gesamtlaufzeit79:44


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 5)


"Sechs musikalische Biographien" lautet der Untertitel von Klaus Schulzes zehntem Solowerk. Begleitet wird er hier von einem Schlagzeuger und einem Streichorchester, und wie Schulze in einem der Schallplattenausgabe von "X" beigelegten Artikel über seine Karriere erläutert, lief die Zusammenarbeit deutlich besser als zu "Irrlicht"-Zeiten, als ihn die Musiker noch für verrückt hielten. Allerdings wird das Orchester hier auch nicht mehr nur als Grundlage für elektronische Verfremdungen eingesetzt, sondern spielt eine größtenteils gleichberechtigte, teilweise auch führende Rolle.

Das erste Stück ist dem Philosophen Friedrich Nietzsche gewidmet. Es beginnt mit einer Art feierlich klingenden elektronischen Choralgesang, der bald von hektischen Synthiemustern, zu denen dann noch das Schlagzeug tritt, ergänzt wird. Dieses Nebeneinander von bestimmt einen Großteil des Stücks, das gegen Ende immer chaotischer wird, vielleicht Nietzsches Abgleiten in den Wahnsinn darstellend.

Der österreichische Expressionist Georg Trakl wird durch ein sehr kurzes Stück dargestellt (er wurde auch nur 27 Jahre alt). Es handelt sich um ein Stück von düsterer, bedrohlicher Atmosphäre, passend zu Trakls dunkler, nicht gerade leicht verdaulicher Lyrik. Trakls literarisches Werk hat dann noch einige spätere Alben Klaus Schulzes inspiriert.

Der nächste Titel behandelt den amerikanischen Science-Fiction-Autor Frank Herbert ("Der Wüstenplanet"; vgl. das Folgealbum "Dune"). Ein sehr dynamisches Stück mit zum Teil recht furiosem Schlagzeug und einer Vielzahl verschiedener elektronischer Rhythmen, fast hat es schon "rockigen" Charakter.

Nachdem das Orchester bisher nur zurückhaltend eingesetzt wurde, spielt es bei "Friedemann Bach" (ältester der J.S. Bach Söhne) erstmals eine tragende Rolle und liefert eine elegische Melodie, begleitet von mächtigen Paukenschlägen und sparsam eingesetzten elektronischen Freiformklängen. Mit der Zeit legt das Stück an Tempo zu, die Streicher gehen immer heftiger zur Sache, ohne dass das Stück seine elegische Atmosphäre verliert. Für mich der Höhepunkt der ersten CD.

Bayerns "Märchenkönig" Ludwig II. wird nicht etwa durch pseudoromantischen Kitsch dargestellt. Im ganzen Verlauf des Stücks steht das Orchester im Vordergrund, zunächst mit deutlich klassisch inspirierten Spiel in recht flottem Tempo, dann immer elegischer werdend hin zu statischen Tönen. In der Schlussphase wird das Stück wieder bewegter, vor allem die Celli setzen dramatische Akzente, und dann schieben sich doch noch die elektronischen Instrumente in den Vordergrund.

Zu Heinrich von Kleist legt das Orchester einen sanften Klangteppich, aus dem sich einzelne synthetische Klangwogen erheben. In der zweiten Hälfte wird das Stück bei gleichbleibendem Tempo immer mächtiger und düsterer.

Insgesamt ist Klaus Schulzes zehntes Werk einer der Höhepunkt seines Schaffens, eine bis dahin nicht erreichte Synthese klassischer und elektronischer Instrumente.

Anspieltipp(s): Friedemann Bach, Ludwig II. von Bayern
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.4.2002
Letzte Änderung: 10.4.2013
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Schüßler @ (Rezension 2 von 5)


Etwa zur gleichen Zeit wie Klaus Schulze versuchten auch andere, eigentlich rein elektronisch angelegte Bands, wie z.B. Tangerine Dream, ihr Klangspektrum durch Hinzunahme eines Schlagzeugers aus Fleisch und Blut zu erweitern. Rückblickend muß ich sagen: schade, daß es bei einer Modeerscheinung geblieben ist. Ich hätte gerne mehr Sachen von dieser Art gehört. Denn das Zusammenspiel von Synthies, Sequenzer und Schlagzeug verleiht dem Sound eine größere Variabilität, als dies Klaus Schulze allein hätte erreichen können. Die Hinzunahme eines Streichorchesters verleiht dem noch eine zusätzliche Tiefe.

Einziger kleiner Kritikpunkt: Da es hier um sechs Persönlichkeiten geht, die von Klaus Schulze wohl sehr verehrt werden, hätte ich mir gewünscht, neben den musikalischen Biographien auch solche in Textform im Booklet zu finden (denn wer weiß denn heute noch, wer Georg Trakl war? Oder müßte ich das wissen? Oder habe ich mich gerade als einer von diesen "Juchhuu ich sitze endlich bei Günni Jauch im Stuhl und rate mich zu 32000 Euro obwohl ich keine Ahnung von nichts habe"-Typen geoutet?).

Anspieltipp(s): Ludwig II.
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 23.2.2004
Letzte Änderung: 23.2.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 5)


Von der Öffentlichkeit und Nachbarschaft bisher unbemerkt, verfolge ich seit einiger Zeit mit Interesse die erbaulichen Aktivitäten von InsideOut Music, die darin bestehen, die Menschheit mit liebevoll verpackter melodiöser Musik zu beglücken.

Seitdem auch noch bekannt wurde, dass Revisited rec. genannter InsideOut-Ableger Unmengen an Klaus Schulze-Alben in Form von schmucken Digipacks mit Bonustracks neu auflegen wird, kennt meine Sympathie für InsideOut kaum noch Grenzen.

Der Klang von "X", dem zehnten Klaus Schulze-Album von 1978, erscheint mir in der am 31-ten Januar 2005 bei Revisited rec. veröffentlichten Ausgabe plastischer, ausgewogener und damit viel ansprechender als der meiner alten CD-Ausgabe von Metronome, die noch aus der Zeit stammt, als Doppel-CD's fast den doppelten Preis einer normalen CD gekostet haben. Auf der neuen Ausgabe dieser Doppel-CD kann die Genialität der Schulze'schen Synthese von Klassik und "Berliner Elektronik" (mit gelegentlichen Avantgarde-Einschüben) in den Stücken "Friedemann Bach", "Ludwig II. von Bayern" und "Heinrich von Kleist" im neuen Glanz bewundert werden. Wer bei solchen Experimenten Steriles oder Abweisendes erwartet, sieht sich stattdessen mit Musik von ungeheurer atmosphärischen Intensität konfrontiert. "Friedrich Nietzsche", die erste Komposition von "X", ist in der 2005-Ausgabe zwar nur wenige Sekunden länger, es reicht aber schon für ein anderes, nicht mehr ausgeblendetes Ende.

Im Vergleich dazu ist die hier um 21 Minuten angewachsene "musikalische Biographie" ("Sechs musikalische Biographien" lautet der Untertitel dieses Albums) von Georg Trakl schon eher ein typischer Sequencer-orientierter Track von Schulze. Offenbar wurde 1978 das meiste von diesem Stück den Einschränkungen geopfert, die die Langspielplatte mit sich brachte. Allerdings gehören für mich "Frank Herbert" und "Georg Trakl" (in der langen Version) nicht zu den besten Stücken von Schulze, sie erscheinen mir in ihrer Einfachheit etwas zu lang geraten.

Der Schlagzeuger Harald Großkopf darf immer noch auf seine präzise Schlagzeugarbeit stolz sein, die ab 2005 klanglich besser in den Gesamtsound integriert ist.

Außerdem neu in dieser Ausgabe: "Objet d'Louis", eine mit belgischem Orchester realisierte über zwanzigminütige Radio-Liveaufnahme von "Ludwig II. von Bayern". Die klangliche und musikalische Qualität (das Orchester hatte kaum Zeit zum Üben) dieser Aufnahme sind zwar alles andere als perfekt, für Fans ist das trotzdem hochinteressant. Hinzu kommt noch ein sehr informatives CD-Heft mit Ausschnitten aus einem Schulze-Interview von 2004, einem Rückblick des Künstlers aus dem Jahr 1978 auf seine damals noch junge Karriere und mit einer 1978 geschriebenen Abhandlung von Schulzes Manager K.D.Müller über das künstlerische Selbstverständnis von Klaus S. Laut Interview mit Schulze war "X" das erste Album von ihm, bei dem auch hierzulande grosses Interesse zu verzeichnen war.

Die Neuauflage von Revisited Records lohnt sich mit ca. 40 Minuten an bisher unbekannter Musik auch für diejenigen, die das Album schon besitzen, zumal die Abmischung der Originalausgabe nicht gerade optimal war. Im CD-Format wird es jedenfalls kaum ein besseres Reissue geben können.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.1.2005
Letzte Änderung: 22.1.2005
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 4 von 5)


Schwirrende elektronische Klangflächen, abstrakte Tonfolgen und von klassischer Musik beeinflusste Symphonik vereinen sich auf "X" zu einer beeindruckenden Mixtur, die einen unbestrittenen Höhepunkt im Schaffen von Klaus Schulze markiert. Eine formal hypnotische Sterilität wird hier in einen organisch-erhabenen Klangkosmos überführt, dessen schlüssiger Aufbau den Hörer in verspielten Tonfolgen immer mehr von einer majestätischen Elektronik umspülen lässt. Die vordergründig repetitiven Klangmuster werden hier in feinen Nuancen behutsam modifiziert, ohne auch nur ansatzweise in strukturarmer Orientierungslosigkeit zu verflachen.

Bereits mit "Friedrich Nietzsche" wird in einem hypnotischen Spannungsaufbau der Grundstein zu einem die elektronische Musik stilprägenden Album gelegt, auf dem Klaus Schulze der spröden und unnahbaren synthetischen Tonerzeugung ein gleichsam direkt die Seele des geneigten Hörers ansprechendes Eigenleben einhaucht. Sakral anmutende Synthieflächen verbinden sich mit pulsierenden Rhythmuselementen zu einem erhabenen Raumklang, der sich gezielt bis in die hintersten Hirnwindungen festsetzt.

"Georg Trakl" setzt diese Linie perfekt fort, wirkt aber ruhiger und romantischer, vermag sich aber ebenso zu einem weihevollen Elektronik-Trip zu entwickeln. "Frank Herbert" erweist sich schon zu Beginn als unerwartet rhythmischer Science-Fiction-Trip, der von einem treibenden Groove dominiert wird.

Mit "Friedemann Bach" begibt sich Klaus Schulze auf die Pfade eines elektronisch-klassischen Soundmixes, in dem orchestrale Arrangements eine effektvolle Verquickung mit der für Klaus Schulze so typischen pulsierenden Elektronik eingehen. Diese Form von romantisch-psychedelischer Klangmalerei wird nachfolgend in den beiden jeweils fast 30 Minuten währenden Titeln "Ludwig II von Bayern" und "Heinrich von Kleist" fortgeführt.

Klaus Schulze hat zu diesem Zeitpunkt seiner Karriere ein kaum für möglich gehaltenes Beeinander aus der deutschen Klassik und der pulsiered-schwirrenden Elektronik der Berliner Schule geschaffen. Beide musikalischen Gegenpole verschmelzen auf "X" zu einer innovativen Klanglandschaft und hieven dieses Album in die Riege der progressiven Meilensteine. Auf kaum einem Album ist Klaus Schulze die Balance aus elektronischer Synthetik und klassisch-traditioneller Wärme derart vortrefflich gelungen

Anspieltipp(s): Friedrich Nietzsche, Friedemann Bach
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2009
Letzte Änderung: 9.12.2009
Wertung: 14/15

Zum Seitenanfang

Von: Christian Rode @ (Rezension 5 von 5)


Mit seinem zehnten Album zeigt sich Klaus Schulze auf der Höhe seines Schaffens. Ich will dem, was die Kollegen an Lob gespendet haben, nicht viel hinzufügen. Eine besondere Leistung ist, dass Elektronik auf diesem überragenden Konzeptalbum in den Stücken ab Friedemann Bach absolut überzeugend mit Elementen klassischer Musik versehen wird, ohne dass dies aufgesetzt oder süßlich wirken würde, was wirklich eine Kunst ist! Allerdings finde ich, dass besonders die längere Version von Georg Trakl auf dem Re-Issue von 2005 noch etwas mehr gewürdigt werden könnte.

Natürlich hat man sich gewundert, dass mit dem nach etwas mehr als 5 Minuten ausgeblendeten Stück quasi nur eine musikalische Miniatur auf X enthalten war. Normalerweise kommt Schulze da erst in Fahrt... Kollege Rindfrey hat dies mit der Kürze des Lebens von Trakl zu erklären versucht. Gegen diese Theorie sprach allerdings schon immer das abrupte Ende von Trakl durch eine Überdosis Kokain. Jetzt sind wir schlauer und wissen, dass das Stück noch (mindestens!) gute 20 Minuten länger dauert als im Original zu hören ist.

Ich fand es immer schade, dass Georg Trakl - die Mitte der elektronischeren ersten Hälfte des Albums - schon nach so kurzer Zeit ausgeblendet wurde, da ich die sanfte Rhythmik und die magischen, schwebenden Klänge gerade dieses Stückes besonders schätze. Meiner Meinung nach gewinnt es noch ungeheuer durch die Weiterführung an suggestiver, hypnotischer Kraft und findet endlich auch ein angemessen dramatisches Finale. Weil Schulze aber auch hier - mal wieder - kein Ende finden konnte, wird auch die lange Version schließlich ausgeblendet...

Georg Trakl ist der entscheidende Grund, warum man zum Re-Issue von 2005 greifen sollte. Der Live-Bonus-Track Objet d'Louis ist hingegen tatsächlich mehr ein Schmankerl für den Fan als eine notwendige Ergänzung.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.3.2011
Letzte Änderung: 8.3.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Klaus Schulze

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Irrlicht 10.00 5
1973 Cyborg 11.00 3
1974 Blackdance 8.00 3
1975 Timewind 12.33 3
1975 Picture Music 10.00 2
1976 Moondawn 11.00 3
1977 Body Love Vol. 2 12.00 3
1977 Body Love 10.67 3
1977 Mirage 12.20 5
1979 Dune 11.67 3
1980 Dig It 10.00 4
1980 ...Live... 10.67 3
1981 Trancefer 12.33 3
1983 Dziekuje Poland 11.50 2
1983 Audentity 11.33 3
1984 Angst 9.33 3
1985 Inter*face 9.50 3
1986 Dreams 10.00 3
1988 En=Trance 9.50 4
1990 The Dresden Performance 12.00 1
1990 Miditerranean Pads 8.50 2
1991 Beyond Recall 11.00 2
1991 2001 - 1
1992 Royal Festival Hall Volume 2 11.00 1
1992 Royal Festival Hall Volume 1 11.00 1
1993 The Dome Event 12.00 1
1994 Le Moulin De Daudet 11.00 2
1994 Totentag 13.00 1
1994 Das Wagner Desaster - Live 9.67 3
1994 Goes Classic - 1
1995 In Blue 8.50 2
1996 Are you sequenced? 7.33 3
1997 Dosburg Online 9.50 2
2000 The Ultimate Edition - 1
2000 Jubilee Edition Third Part 9.00 1
2000 Silver Edition 13.00 1
2000 Jubilee Edition First Part 10.00 1
2000 Historic Edition 12.00 1
2000 Contemporary Works 1 13.00 1
2000 Jubilee Edition Second Part 10.00 1
2001 Live @ Klangart 1 + 2 11.00 2
2002 Virtual Outback 10.00 1
2002 Contemporary Works 2 12.00 1
2005 Vanity of Sounds 11.50 2
2005 Moonlake 9.50 2
2006 The Crime of Suspense 10.50 2
2006 Ballett 1 10.00 1
2006 Ballett 2 10.00 1
2007 Ballett 3 8.00 1
2007 Ballett 4 9.00 1
2007 Kontinuum 7.67 3
2009 La Vie Electronique 1 11.00 1
2009 La Vie Electronique 4 11.00 1
2009 La Vie Electronique 2 11.00 1
2009 La Vie Electronique 3 11.00 1
2010 La Vie Electronique 6 11.00 1
2010 La Vie Electronique 7 11.00 1
2010 Big in Japan (Live in Tokyo 2010) 10.00 2
2010 La Vie Electronique 5 11.00 1
2010 La Vie Electronique 8 11.00 1
2011 La Vie Electronique 9 10.00 1
2013 Shadowlands 10.00 1
2016 Another Green Mile 7.00 2
2017 Ballett 3&4 6.00 1
2017 Androgyn 9.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum