SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Britischer symphonischer Prog der 70er Jahre
Camel
Emerson Lake & Palmer
Genesis
Gentle Giant
Jethro Tull
King Crimson
Mike Oldfield
Pink Floyd
Renaissance
Van Der Graaf Generator
Yes
Persönliche Tips
King Crimson
Peter Hammill
Pink Floyd
UK
Yes
STATISTIK
24783 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Camel

Curriculum Vitae (DVD)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: DVD; Dokumentation
Label: Camel Productions
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Rezensionen


Von: Dirk Reuter @


Achtung! Diese DVD ist ein echter Fan-Artikel!

Wer also von Camel noch nie etwas gehört hat, wird mit dieser Dokumentation wenig anfangen können. Als Einstieg in die Musik der Band sind die Konzertausschnitte zu kurz und die Interviews wohl auch nicht unbedingt verständlich. Die fehlende Untertitelung könnte bei schwachen Englischkenntnissen neben dem Inhalt noch eine weitere Schwierigkeit darstellen.

Für Kenner von Latimer und Co. ist diese DVD aber nahezu unverzichtbar. Wunderschöne Live-Versionen von u.a. "Never let go" "Snow Goose" (mit Orchestermusikern beim "Old Grey Whistle Test") und vor allem "First Light" und "Metrognome" von "Rain Dances", meinem Camel-Lieblingsalbum, lassen den geneigten Fan im siebten Himmel schweben, auch wenn es teilweise ein wenig ärgerlich ist, dass die Ausschnitte meist die Länge von einer Minute nicht überschreiten.

Auch die Interviews mit Latimer, Ward, Bass und dem leider zu früh verstorbenen Pete Bardens sind im höchsten Maße interessant. Während Latimer über seine Probleme mit Plattenfirmen, Camel-Cigarettes und Paul Gallico (Autor der "Snow Goose") erzählt, gibt vor allem Andy Ward einen tiefen Einblick in seine privaten Probleme. So erfährt man von seinen manischen Depressionen, seiner Alkoholsucht und seinem Selbstmordversuch, der auf dem Album "The Single Factor" zu dem Vermerk "Andy Ward does not appear on this album following a serious injury to his hand" - Ward hatte versucht, sich die Pulsadern aufzuschneiden - führte. Beeindruckend ist die Offenheit, in der Ward über diese Phase seines Lebens berichtet.

Leider endet der "Hauptfilm" bereits nach einer Stunde und 8 Minuten, aber das 15-minütige Special entschädigt auch dafür durch einen gemeinsamen musikalischen Auftritt von Latimer, Ward und dem dritten Gründungsmitglied Doug Ferguson.

Wie gesagt: für Fans sehr zu empfehlen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.11.2003
Letzte Änderung: 29.11.2003
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Camel

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1973 Camel 8.50 2
1974 Mirage 11.67 3
1975 The Snow Goose 11.67 3
1976 Moonmadness 10.75 4
1977 Rain Dances 8.50 3
1978 A Live Record 11.00 2
1978 Breathless 6.00 1
1979 I Can See Your House From Here 7.00 3
1981 Nude 8.50 2
1982 The Single Factor 5.50 2
1984 Stationary Traveller 8.00 1
1984 Pressure Points - Live in Concert 10.00 3
1991 Dust And Dreams 11.00 2
1992 On The Road 1972 12.00 1
1993 Never Let Go 11.00 1
1994 On The Road 1982 5.00 1
1996 Harbour of Tears 12.00 1
1997 On The Road 1981 9.00 1
1998 Coming Of Age 11.00 1
1999 Rajaz 9.67 3
2000 Gods of light 10.00 1
2001 The Paris Collection 12.00 1
2002 A Nod And A Wink 10.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum