SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
25.9.2017
Vuur - In This Moment We Are Free
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
ARCHIV
STATISTIK
23881 Rezensionen zu 16317 Alben von 6339 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grobschnitt

The History of Solar Music Vol. 2

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002 (Aufnahmen von 1973, 1979, 1982)
Besonderheiten/Stil: live; Krautrock; Psychedelic; Spacerock
Label: Wolkenreise
Durchschnittswertung: 12.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Joachim Ehrig Schlagzeug
Gerd Kühn Gitarre
Stefan Danielak Gitarre, Gesang
Volker Kahrs Keyboards (außer 1982)
Jürgen Cramer Keyboards (nur 1982)
Wolfgang Jäger Bass (außer 1973)

Tracklist

Disc 1
1. Solar Music Mysteria   (Aufnahmedatum nicht bekannt, ca. 1976/77) 61:45
2. The J.R. Connection '82 10:55
Gesamtlaufzeit72:40
Disc 2
1. Solar Music Köln '79 35:13
2. Solar Music Osterholz '73 41:17
Gesamtlaufzeit76:30


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Der zweite Teil der "History"-Reihe beginnt mit einer "Mysteria" betitelten Version von Solar Music. Wie Eroc im - wieder sehr informativ ausgefallenen - Beiheft schreibt, fand sich das entsprechende Band in einem unbeschrifteten Karton, so dass weder Jahr noch Ort der Aufnahme feststellbar sind. Nach Erocs Ansicht entstand die Aufnahme in den Jahren 1976 oder 1977. Sie ähnelt im Aufbau stark der Version auf dem "Solar Music Live" Album von 1978.

Die 1979er Version ist, typisch für diese Phase, deutlich kürzer, kompakter und rockiger, mit weniger ausufernden Improvisation. Das heißt jetzt nicht, dass einfach nur Teile "weggelassen" wurden; tatsächlich finden sich vergleichsweise wenige Passagen aus der früheren Solar-Music-Version hier wieder, dafür sehr viele neue Teile.

Schließlich gibt es noch eine Version von 1973, die noch stark in der Tradition des Krautrock steht. Interessant ist, dass Grobschnitt hier ohne Bassisten spielten; Ur-Bassist Bernhard Uhlemann war kurz vorher ausgestiegen, ein Nachfolger noch nicht gefunden. Die Bassbegleitung machte Keyboarder Volker Kahrs an der Orgel, eine Technik, die er bei einem Konzert von Hardin & York kennen gelernt hatte. Auch diese Aufnahme klingt trotz ihres Alters sehr sauber, allerdings gibt es ein paar kleine Aussetzer durch Schäden am Aufnahmeband; an diesem nagte nämlich nicht nur der Zahn der Zeit, sondern auch künstlicher Nebel, Rauch von Feuerwerkskörpern und andere Sachen, die Grobschnitt in ihren frühen Jahren besonders exzessive einsetzten.

Das (vergleichsweise) kurze Stück "The J.R. Connection" entstand 1982 als Improvisation im Grobschnitt-Übungsraum. Benannt ist es nach dem Spitznamen des damals neu in die Band eingestiegenen Keyboarders Jürgen Cramer. Es handelt sich um die letzte Aufnahme mit Schlagzeuger Eroc, der im folgenden Jahr Grobschnitt verließ. Interessanterweise unterscheidet sich dieses Stück stilistisch erheblich vom ebenfalls 1982, aber noch ohne Jürgen Cramer, entstandenen "Razzia" als auch von dessen Nachfolger "Kinder und Narren", dem einzigen Album, auf dem dieser mitgewirkt hat.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 29.11.2003
Letzte Änderung: 29.11.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 3)


Die Aufarbeitung von "Solar Music" - dem zentralen Werk der Grobschnitt-Geschichte - findet ihre Fortsetzung. Und auch dieses mal gibt es auf einer Doppel-CD drei völlig verschiedene Versionen zu hören, die die zeitliche Weiterentwicklung, die Lebendigkeit dieses Mammutwerkes eindrucksvoll dokumentieren. Im Studio wurden alte Bänder auf den neuesten Stand der Klangtechnik gebracht, was einen nicht unerheblichen Teil der Transparenz dieser allesamt mehr als 20 Jahre alten Aufnahmen ausmacht. Man meint, man steht selbst im Konzertsaal und darf noch einmal einem Konzert der wohl besten deutschen Liveband beiwohnen. Man spürt und hört die Begeisterung und Leidenschaft, die Grobschnitt jedesmal in dieses Kernstück ihrer eigenen Bandgeschichte einbrachten. Zwar ist der Überraschungseffekt durch den ersten Teil der Story etwas abgenutzt, und natürlich ist "The history of Solar Music 2" vor allem ein Geschenk an die Fans, doch dafür bekommt man jede Menge Musik für gut angelegtes Geld.

Auf der ersten CD befindet sich eine als "Solar Music Mysteria" betitelte, knapp über 52 Minuten lange Version, die ganz der Tradition der bereits von der letzten CD bekannten 78er Version bzw. auch dem Album "Solar Music Live" folgt. Leider ließ sich jedoch nicht mehr rekonstruieren, aus welchem Jahr und von welchem Konzert der Mitschnitt stammt, deshalb der geheimnisumwitterte Name. Es handelt sich aber wahrscheinlich um einen Mitschnitt von 1976 bzw. 1977, womit diese Interpretation mehr in der sinfonischen, spacigen Richtung verwurzelt ist. Eine knapp 11 Minuten lange Improvisation von 1982, die letzte Aufnahmen mit Eroc am Schlagzeug, gibt einen Einblick in die Entstehung von Songideen und freiem Spiel, kehren hier doch Elemente aus verschiedenen anderen früher bzw. erst später aufgenommenen Titeln wieder.

Die zweite CD wird mit einer knapp 27-minütigen "Powerplay"-Version eröffnet, die wesentlich härtere und rockigere Fassung, die Grobschnitt ab 1979 spielte. Als besonderer historischer Leckerbissen wurde auch noch eine 40-minütige Urfassung von "Solar Music" ausgegraben. Leider in der Soundqualität etwas minderwertiger und mit einigen Störgeräuschen versetzt, doch dafür sehr lebendig und in einer Quartettbesetzung ohne Bassist 1973 aufgenommen. Herzliche Anekdoten und im Zeitkontext stehende Bilder runden im Booklet den wiederum hervorragenden Eindruck dieser geschichtsträchtigen "Story" ab.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2004
Letzte Änderung: 20.4.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 3 von 3)


Braucht der "normale" Hörer so viele Versionen von ein und demselben Stück - auch wenn es in unterschiedlichen Versionen daherkommt?

"JAA" kann ich da nur laut rufen, zumindest wenn man wie ich Spaß am jammen und improvisieren hat und den "symphonischen" Sound der Band mag. Mir fällt als Vergleich nur ein Song ein, der einen ähnlich starken Suchtfaktor hervorruft: "Dark star" von Grateful Dead. Auch diesen Titel (ursprünglich eine kurze Single) gibt es in vielfacher Ausführung auf diversen Live-CDs der Band. Auch sie spielen in mal kürzer, mal länger, und das Thema dient lediglich als Eröffnung und Abschluß für Improvisationen. Die Verwandtschaft beider Songs ist trotz unterschiedlicher Musikausrichtung der beiden Bands gegeben, hier wie da jammen sich die Musiker durch den Titel.

Auf dem zweiten Teil der Solar Music-History gibt es weitere spannende Versionen zu hören, ohne dass ich sagen kann, welche mir am Besten gefällt.

Ist die lange "Mysteria"-Ausgabe im klassischem, symphonischen Stil gehalten, mit sehr melodischen Gitarrenlinien und sanften Orgelwänden und tollen Parts von EROC, rockt die "Powerplay"-Version nur so vor Kraft und Dynamik. Aber auch die soundtechnisch etwas schlechtere (aber trotzdem gut anhörbare) Ausgabe von 1973 besticht, wirkt sie doch noch sehr "krautrockig" - man merkt das Suchen und Finden in den Improvisationen, alles ist nicht so flüssig und eingespielt wie später, aber das wird durch den Spaß am Spielen hervorragend weggemacht.

Für mich noch besser als der erste Teil der Serie und wie gewohnt von EROC sehr liebevoll im Booklet beschrieben.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.3.2005
Letzte Änderung: 1.3.2005
Wertung: 12/15
und einen halben

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grobschnitt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Grobschnitt 10.33 3
1974 Ballermann 11.33 4
1975 Jumbo 10.50 2
1977 Rockpommel's Land 10.50 4
1978 Solar Music Live 13.50 2
1979 Merry-Go-Round 9.00 1
1980 Volle Molle 8.00 1
1981 Illegal 8.00 2
1982 Razzia 6.00 3
1984 Kinder und Narren 1.00 1
1985 Sonnentanz 10.00 1
1987 Fantasten 1.50 2
1990 Last Party - Live 5.00 1
1994 Die Grobschnitt Story 11.00 1
1998 Die Grobschnitt Story 2 10.00 1
2002 The History of Solar Music Vol. 1 12.00 3
2002 The History of Solar Music Vol. 3 11.67 3
2003 The History of Solar Music Vol. 4 12.67 3
2003 Illegal Tour 1981 Complete 12.00 2
2004 The History of Solar Music Vol. 5 9.50 2
2004 Die Grobschnitt-Story 5 12.00 2
2006 Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere 12.00 2
2006 The International Story 12.00 1
2007 Grobschnitt Live (1/2007) 11.00 1
2007 Grobschnitt Live (2/2007) 10.00 1
2008 2008 Live 9.00 1
2008 Grobschnitt Live (1/2008) 12.00 1
2010 Die Grobschnitt Story 0 10.00 1
2010 2010 Live 11.00 1
2013 Symphony Live 2012 10.00 1
2015 79:10 14.00 1
2016 Solar Movie 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum