SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
14.8.2018
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
The Muffins - Secret Signals 1
Eugen Mihăescu - Guitaromania Part Two
10.8.2018
Influence X - Quantum Reality
Arena - Double Vision
Gargle - Wading in Shallow Waters
Time Collider - Travel Conspiracy
Michael Romeo - War of the Worlds, Part I
9.8.2018
Ring Van Möbius - Past The Evening Sun
8.8.2018
Gazpacho - Soyuz
Kalman Filter - Exo-Oceans
7.8.2018
David Bowie - Welcome to the Blackout (Live London '78)
5.8.2018
Bridge To Imla - one january evening
Subvert Blaze - The Complete Best Of Subvert Blaze
ARCHIV
STATISTIK
24833 Rezensionen zu 17009 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Marillion

Made Again

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: live
Label: EMI
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Steve Hogarth Stimme
Steve Rothery Gitarre
Mark Kelly Keyboards
Pete Trevawas Bass
Ian Mosley Drums

Tracklist

Disc 1
1. Splintering Heart 6.32
2. Easter 6.27
3. No One Can 4.44
4. Waiting to Happen 5.08
5. Cover My Eyes 4.01
6. The Space 6.34
7. Hooks in You 3.04
8. Beautiful 5.35
9. Kayleigh 4.03
10. Lavender 4.19
11. Afraid of Sunlight 6.55
12. King 7.27
Gesamtlaufzeit64:49
Disc 2
1. Bridge 3.25
2. Living With The Big Lie 6.48
3. Runaway 4.46
4. Goodbye To All That

1. Goodbye To All That 0.40
2. Wave 1.22
3. Mad 1.24
4. The Opium Den 2.37
5. The Slide 4.09
6. Standing In The Swing 2.11

12.23
5. Hard As Love 6.58
6. Hollow Man 4.32
7. Alone Again In The Lap Of Luxury

1. Alone Again In The Lap Of Luxury 6.44
2. Now Wash Your Hands 1.14

7.58
8. Paper Lies 5.34
9. Brave 8.38
10. The Great Escape

1. The Great Escape 1.18
2. The Last Of You 2.42
3. Falling From The Moon 3.27

7.27
11. Made Again 5.25
Gesamtlaufzeit73:54


Rezensionen


Von: Thomas Thielen @


Wir erhalten auf dieser Live-Compilation Auszuege von 3 verschiedenen Touren, obwohl man das, ehrlich gesagt, gar nicht besonders merkt. Waehrend die zweite Haelfte dieser DoppelCD uns (aehnlich wie MC auf der "Thieving Magpie") ganz "Brave" live beschert, ist die erste CD mit einschlaegigen Marillion-Tracks uebersaet. Und genau hier liegt eine Schwaeche; die Songauswahl ist nicht wahnsinnig originell. Da dies die erste offizielle Livescheibe seit Steve Hogarth ist, sei es erlaubt, dass das schoene, aber abgedroschene "Easter" auftaucht. Warum allerdings gerade die Pop-Fraktion der Songs eine solche Renaissance erfaehrt, wissen nur die Musiker selbst (oder die Plattenfirma?): "No one can", "Waiting to happen", "Cover my eyes", "Hooks in you", "Beautiful"... das ist nicht eben die Creme des marillionschen Schaffens! Nicht, dass die einzelnen Tracks nicht ganz schoen waeren, nicht, dass sie live nicht um einiges besser klingen wuerden als im Studio... in dieser Masse bleibt dann aber kein Raum mehr fuer die Quintessenz dessen, was die Band ausmacht.

"Splintering heart" ist eines dieser Stuecke, die wirklich zu ueberzeugen wissen; "The Space" verliert durch die fehlenden Rhythmusgitarren natuerlich etwas an Druck, aber das machen die Inbrunst der Musiker und vor allem des Saengers wieder wett. "Afraid of Sunlight" ist gegenueber der Studioversion noch intensiver, "King" wartete eigentlich nur darauf, live gedroschen zu werden - Marillion at its best, keine Frage. Auch hs Interpretation von "Kayleigh" und "Lavender (Blue Angel)" gefaellt mir - ob man diese Stuecke allerdings nochmal unbedingt brauchte, ist die andere Frage.

Von der ersten CD bleibt also der Nachgeschmack einer verpassten Chance zurueck... Wo sind denn bloss "100 nights", "Seasons End", "King of Sunset Town", "Berlin", "Out of this world"... geblieben? Die Hilflosigkeit gegenueber den sinkenden Verkaufszahlen konnten Marillion kaum besser ausdruecken!

"Brave live in Paris", die zweite CD ist vom Musikmaterial natuerlich weit ueberlegen (siehe "Brave"-Review); allerdings macht sich auch hier ein produktionstechnischer Mangel breit, der auch schon auf Disk1 erkennbar war: Die Keyboards kommen nicht gut genug weg, es fehlt dem Sound daher die Fuelle. Wenn dann noch naturgemaess hinzukommt, dass keine 3 oder 4 Gitarrenspuren gleichzeitig realisiert werden koennen, bleibt so etwas wie ein Skelett der Platte uebrig. Hier haette es einer untere-Mitten-betonteren Produktion bedarft, um den live durchaus vorhandenen Druck der Musik zu konservieren, oder auf deutsch: Mehr Mut zu mehr Brei! So aber plaetschern Stellen von unglaublicher Dichte in der Studioversion ("Mad", "The Last of You", "Bridge"...) nur deswegen nicht einfach so an uns vorbei, weil wir die Originale noch im Kopf (und Bauch) haben; und natuerlich, weil man den Elan der Gruppe raushoeren kann. Grundsaetzlich muss man aber zugeben, dass immer dann, wenn es lauter werden sollte, die Band in ein Sound-Loch faellt; das haette man besser machen muessen und auch koennen.

Spieltechnisch bleibt dann aber kein Tadel uebrig. Spielfreude, Intensitaet, Versiertheit, Exaktheit, alles ist im gruenen Bereich, hs Vocals meist sogar noch eine Spur besser. Und dann wieder diese Gitarrensolos... hach, live ist er einfach noch besser, der Steve Rothery.

Fazit: Eine interessante Platte fuer Fans, die den ganz besonderen Marillion-live-Geist einigermassen einfaengt; nur einigermassen leider wegen der angesprochenen Produktionsmaengel, aber immer noch einigermassen, weil die Jungs halt einfach gut spielen. Empfohlen fuer alle, die die Studioversionen moegen und einen Extra-Schuss Emotionen haben wollen. Nicht geeignet, wie ich finde, um in die behandelten Studioalben einzufuehren - dafuer verliert der Sound zu stark an Plastizitaet, um noch wirklich zu ueberzeugen. Lieber eins der alten Alben kaufen (z.B. "Brave"!)!

Anspieltipp(s): The Space, Afraid of sunlight, Falling from the moon
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 22.4.2002
Letzte Änderung: 23.4.2002
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Marillion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1982 Market Square Heroes 9.00 3
1983 Script for a jester's tear 10.80 5
1984 Real To Reel 11.00 2
1984 Fugazi 11.25 4
1985 Misplaced Childhood 10.33 6
1986 Brief encounter 7.00 1
1987 Clutching at Straws 9.00 4
1988 B-Sides Themselves 7.00 3
1988 The Thieving Magpie 11.67 3
1989 Live From Loreley (DVD) 9.50 2
1989 Seasons End 11.00 3
1991 Holidays in Eden 5.00 5
1992 Live At The Borderline 8.00 1
1993 Live In Caracas 6.00 1
1994 Brave 11.00 3
1995 Brave - The Film (DVD) 11.00 2
1995 Afraid of sunlight 10.00 3
1997 This Strange Engine 10.25 4
1997 Best of both worlds - 1
1998 Radiation 2.33 4
1998 Tales From The Engine Room 4.50 5
1999 Marillion.com 7.00 3
2000 The singles '82-88' 10.00 3
2001 Anoraknophobia 11.25 4
2002 Anorak In The UK Live (2CD Set) 10.00 1
2002 Brave Live 2002 8.00 1
2002 Anorak In The UK Live 12.00 1
2002 Singles Box Vol.2 '89-'95 9.00 1
2003 Best of - 1
2003 Recital Of The Script (DVD) - 1
2004 Marbles on the road (DVD) 12.33 3
2004 Marbles ("condensed version") 6.00 1
2004 Marbles 8.00 4
2005 Marbles Live 10.00 2
2007 Somewhere Else 8.67 3
2008 Happiness is the Road - Essence 8.50 2
2008 Happiness is the Road - The Hard Shoulder 6.50 2
2008 Early Stages - The Official Bootleg Box Set 1982 - 1987 12.00 1
2009 Less Is More 8.00 1
2010 Size Matters 10.00 1
2010 the official bootleg box set vol 2 - 1
2012 Sounds That Can't Be Made 9.50 2
2016 F*** Everyone And Run (F E A R) 11.33 3
2017 Marbles In The Park 12.00 1
2017 Living in F E A R - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum