SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Genesis (30.7.2014)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
31.7.2014
Ziguri - Kölsch-Schickert-Erdenreich
30.7.2014
Eatliz - Violently Delicate
Periphery - Clear
Tribute - New Views
29.7.2014
Jethro Tull - A Passion Play
Three Monks - Neogothic Progressive Toccatas
Yes - Heaven & Earth
28.7.2014
Yes - Heaven & Earth
27.7.2014
Pythagoras - After The Silence
la flag - spargelzeit
Leviathan (US) - Scoring the Chapters
26.7.2014
Cheer-Accident - Enduring the American Dream
Sounds Of New Soma - Beyond The Acid Dream
Indian Summer (Dt.) - Blue Leaves
Tribute - Live! The Melody The Beat The Heart
Phoenix again - Look Out
25.7.2014
KBB - Age of Pain
ARCHIV
STATISTIK
20457 Rezensionen zu 13905 Alben von 5318 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

John Wetton

Arkangel

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label: Eagle Records
Durchschnittswertung: 6/15 (1 Rezension)

Besetzung

John Wetton bass,vocals,acoustic guitar
Misha Calvin guitars
Tom Lang drums
Martin Orford keyboards
Billy Liesegang guitar
Bob Marlette keyboards
John Young keyboards

Gastmusiker

Steve Hackett harmonica on 9,guitar on 10
Robert Fripp guitar on 5
Tim Garland sax
Richard Palmer-James guitar,keyboard,programming on 13
Ramon Vega harmony vocal,acoustic guitar on 14
Thomas Radl bass,harmony vocal on 14
Mike Stobbie keyboards on 1 & 12

Tracklist

Disc 1
1. The Circle of St.Giles   (Wetton) 2.04
2. The last thing on my mind   (Wetton/Liesegang) 3.51
3. Desperate times   (Wetton/Young) 5.01
4. I can't lie anymore   (Wetton/Marlette) 4.14
5. Arkangel   (Wetton/Young) 4.17
6. You against the world   (Wetton/Young) 3.57
7. Be careful what you wish for   (Wetton/Liesegang) 5.28
8. Emma   (Wetton) 3.01
9. Nothing happens for nothing   (Wetton/Marlette) 4.06
10. All grown up   (Wetton/Young) 5.08
11. After all   (Wetton/Young) 4.15
12. The celtic cross   (Wetton/Young) 3.52
13. Magazines   (Wetton/Palmer-James-bonus track) 3.50
14. Woman   (Wetton-bonus track) 4.16
Gesamtlaufzeit57:20


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski


"Arkangel" erscheint mir im Vergleich zu dem, was da später folgen sollte, immer noch ganz akzeptabel. Vor der Veröffentlichung war seltsamerweise zu vernehmen, dass man mit dunkel eingefärbter Musik zu rechnen hätte. Tja, für Wetton'sche Maßstäbe stimmt es eventuell teilweise: die Texte einiger Stücke, oder der beinahe depressiv wirkende Gesang von "Desperate times" scheint solche Ankündigungen zu bestätigen. Offenbar hat der Musiker mitunter seine Kindheitserlebnisse einfliessen lassen, wie z.B. in dem Text von "All grown up". Vielleicht ist damit auch der etwas infantile Song "I can't lie anymore" zu erklären. Ungewohnt, die gemäßigt rockenden Gitarren von "The last thing in my mind" und "Be careful what you wish for". Das Titelstück bietet neben der einprägsamen traurig-lyrischen Melodie kurzen Gitarreneinsatz von Robert Fripp. Der seichte Pop von "You against the world" ist genauso Geschmacksache und nicht von vornherein verdammenswert, wie das nach Asia klingende "Nothing happens for nothing", die rührselige Ballade "Emma" und der gelungene...tja, was eigentlich?...sanfter Mainstream-Rock von "All grown up" mit Gitarrensolo von Steve Hackett. Das kompositorisch klischeehafte "After all" ist vielleicht als bombastischer Pop-Rock einzustufen, weil mit Orchester aufgenommen. Die zwei Instrumentals des Albums, darunter das leicht düstere, aus Keyobardteppichen bestehende "The circle of St.Giles" und das beschließende, orchestrale "The celtic cross" könnte man als New Age- beeinflußt bezeichnen.

Als Bonustrack folgt "Magazine", 1974 zusammen mit Palmer-James für King Crimson geschrieben (eine alte Demoversion davon ist auf "Monkey Business 1972 - 1997" zu finden) und 1994 schließlich mit Hilfe einer Drum-Maschine aufgenommen. Zum Schluß gibt es "Woman" zu hören, eine süßliche Ballade für hoffnungslose (hier passendes Einfügen).

"Arkangel" bleibt für mich eine angenehme Pop-Rock-Platte, die glücklicherweise nicht immer nach AOR klingt. Die Beurteilung, was an dem Album möglicherweise ganz schlimm und verwerflich ist, möchte ich gerne den anderen überlassen. Vielleicht könnte man Wetton einfach so akzeptieren, wie er nun mal sein möchte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 26.12.2003
Letzte Änderung: 26.12.2003
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von John Wetton

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1980 Caught In The Crossfire 3.00 1
1994 Battle Lines 8.00 1
1995 Chasing the Dragon 5.50 2
1996 Akustika - Live in America 10.00 1
1997 Live in Tokyo 1997 8.00 1
1997 Hazy Monet (Live in New York City 1997) 6.00 2
1999 Sub Rosa (Live in Milan 1998) 10.00 1
1999 Nomansland - Live in Poland May 1998 10.50 2
2001 Sinister 1.00 1
2003 Rock of Faith 4.50 2
2003 Live in the underworld (DVD) 6.00 1
2003 Live in Argentina 8.00 1
2004 Amata 4.50 2
2011 Raised in captivity 2.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum