SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Reflexionen zum Progressive Rock (16.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
18.11.2017
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
Major Parkinson - Blackbox
15.11.2017
LUMENS - LUMENS
Lorenzo Feliciati - Elevator Man
ARCHIV
STATISTIK
24086 Rezensionen zu 16461 Alben von 6399 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Grobschnitt

The History of Solar Music Vol. 4

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003 (Aufnahmen von 1977 - 1979)
Besonderheiten/Stil: live; Klassischer Prog; Psychedelic; Spacerock
Label: Wolkenreise
Durchschnittswertung: 12.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Joachim Ehrig Schlagzeug
Gerd Kühn Gitarre
Stefan Danielak Gitarre, Gesang
Volker Kahrs Keyboards
Wolfgang Jäger Bass

Tracklist

Disc 1
1. Solar Music Berlin '78 53:38
2. Zugabe Wesel '78 16:21
3. Zugabe Koblenz '79 7:15
Gesamtlaufzeit77:14
Disc 2
1. Ende Sahara-Show 0:32
2. Yorck'scher Marsch 1:24
3. Der Western 5:03
4. Jerks & Jokes 2:04
5. Solar Music Lünen '77 56:24
6. Absage 0:49
7. Zugabe AF-Song 8:58
Gesamtlaufzeit75:14


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Und weiter geht es mit der "History of Solar Music". Folge 4 enthält zwei relativ kurz hintereinander entstandene Versionen vom Januar 1977 und März 1978. Letztere stammt von der gleichen Tour, auf der das "Solar Music Live" Album aufgenommen wurde, und ist diesem daher sehr ähnlich. Trotzdem kann der aufmerksame Hörer einige Unterschiede wahrnehmen, bei einem zu einem Großteil improvisierten Stück nicht verwunderlich. Außerdem fehlt hier das bei "Solar Music Live" nachträglich im Studio eingespielte Akkordeon (ist dort ziemlich am Ende des Stücks zu hören).

Da die Zugabe des Konzerts nicht auf Band erhalten ist, hat man einfach eine andere aus dem gleichen Jahr drangehängt, und gleich noch eine weitere von einem 1979er Konzert. Bei letzterer kann man die "Schlauchophon"-Einlage von Tonmischer Geheimrat Günstig besonders gut hören.

Auch die 77er Version hat starke Ähnlichkeit mit der vom Folgejahr, aber vor allem in der zweiten Hälfte klingt es an vielen Stellen doch wieder anders. Der Grundcharakter des Stücks ist dennoch der gleiche und hebt sich deutlich von den ab 1979 entstandenen Versionen ab. Gerade dieser Zeitraum 1977/78 repräsentiert für mich den Höhepunkt der Geschichte von "Solar Music".

Mittlerweile liegt fast aus jedem Jahr (bis 1981) eine Version von "Solar Music" vor, so dass man die Entwicklung dieses Stücks ganz gut nachvollziehen kann, von den psychedelisch-krautigen Ursprüngen über die bis zu einer Stunde dauernden XXL-Versionen der späten 70er bis zum kompakten "Power Play" von 1981. Nicht zu vergessen der "Sonnentanz" von 1985, der außerhalb dieser Reihe erschienen ist. Man darf gespannt sein, was der für Mai 2004 angekündigte 5. Teil der History bringen wird.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.12.2003
Letzte Änderung: 27.12.2003
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 3)


Weiter geht's - diesmal mit einer wunderbaren Version von 1978 auf CD 1, die aufnahmetechnisch allererste Sahne ist und auch vom Spiel her in die gleich Güteklasse fällt.

Das GROBSCHNITT Humor hatten, zeigt gleich der Beginn, wo sie eben mal Jahrmarktsmusik einbauen. Auch die obligatorische Warnung vor dem giftigen Rauch fehlt in dieser Version nicht, ansonsten aber spielen alle mit vollem Einsatz. Hervorragend der 6. Skip, EROC und MIST in einer klasse Improvisation, davor dominierten die beiden Gitarristen und brachten das Lied fast in floydige Welten. Diese Version ist die bisher Schönste, die ich kenne, straight genug, aber noch mit genügend Raum für Abflüge in himmlische Sphären und nicht so kurz wie die Powerplayfassungen.

Die erste CD wird abgeschlossen mit dem Zugabeblock, innerhalb der die Band vorgestellt wird - mit groovendem Bass und bluesigem Gesang. Und weil der Titel so richtig schön ist, gibt es ihn gleich zweimal.

Auch die zweite CD fängt mit Spaß an, diesmal mit dem Ende von „SAHARA“ und anderen Gags. Danach folgt aber wieder eine schöne Version von „Solar music“, die ein Jahr früher als die von CD 1 aufgenommen wurde. Entsprechend groß ist die Ähnlichkeit der beiden – obwohl beim genauen Hören Unterschiede erkennbar sind.

Als Zugabe gibt es wieder den berüchtigten „AF“-Song – auch er wieder treibend und kraftvoll, wobei sie am Ende mal wieder in die klassischen Riffs der Rockgeschichte umschwenken. Besonders möchte ich diesmal neben EROC den Bassisten erwähnen, der hat einen ziemlichen Anteil an der Dynamik der Titel.

Fazit – beide Versionen sind mal wieder klasse – ich brauche langsam einen CD-Wechsler, damit ich ihn mit den ganzen CDs füllen kann (und alternativ dazu alle DARK STAR-Versionen von den DEAD;->). Damit wäre auch das Problem gelöst, welche Ausgabe man denn nun hören will.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 2.3.2005
Letzte Änderung: 2.3.2005
Wertung: 12/15
aber nur, weil sich die Versionen so ähnlich sind

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 3 von 3)


In den vorangegangenen Besprechungen wurde ja bereits ausgiebig auf dieses Werk eingegangen, doch bei "Teil 4" hat sich Idealist Eroc bei der sorgsamen digitalen Wiederaufbereitung selbst übertroffen. Für den das Album eröffnenden `78er Mitschnitt aus Berlin, musste jeder(!) gespielte Ton in halbjähriger Kleinstarbeit einzeln bearbeitet werden, vor allem um Störgeräusche zu entfernen. Das Endresultat ist beeindruckend, klanglich verschmilzt man bei geschlossenen Augen mit dem Sound, wird zu einem Teil des Publikums. Inhaltlich gibt's zwar nur wenige Unterschiede zu den legendären Aufnahmen vom 78er "Solar Music"-Album (der Berlinmitschnitt fiel damals nur aufgrund Störungen durch die Lichtanlage durch), aber bei "The history of Solar Music" geht es sowieso um viel mehr als lediglich die x-te Version von "Solar Music", nämlich um Zeitreisen, Erinnerungen, festgehaltene Momente, die vor allem ein Geschenk an die Fans sind.

Die zweite "Solar Music" Version stammt aus Lünen und ist der erste Mitschnitt in der "History" Reihe aus dem Jahr 1977. Jede Menge Zugaben (u.a. der legendäre "AF-Song"), der typisch launig-schräge Humor von Grobschnitt, sowie wieder ein liebevoll geschriebenes Booklet mit netten Anekdoten machen auch den vierten Teil dieser Geschichte für ein unverzichtbares Sammlerstück für jeden echten Grobschnitt Fan.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.5.2005
Letzte Änderung: 5.4.2012
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Grobschnitt

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Grobschnitt 10.33 3
1974 Ballermann 11.33 4
1975 Jumbo 10.50 2
1977 Rockpommel's Land 10.50 4
1978 Solar Music Live 13.50 2
1979 Merry-Go-Round 9.00 1
1980 Volle Molle 8.00 1
1981 Illegal 8.00 2
1982 Razzia 6.00 3
1984 Kinder und Narren 1.00 1
1985 Sonnentanz 10.00 1
1987 Fantasten 1.50 2
1990 Last Party - Live 5.00 1
1994 Die Grobschnitt Story 11.00 1
1998 Die Grobschnitt Story 2 10.00 1
2002 The History of Solar Music Vol. 2 12.33 3
2002 The History of Solar Music Vol. 1 12.00 3
2002 The History of Solar Music Vol. 3 11.67 3
2003 Illegal Tour 1981 Complete 12.00 2
2004 The History of Solar Music Vol. 5 9.50 2
2004 Die Grobschnitt-Story 5 12.00 2
2006 Die Grobschnitt Story 6 - Rockpommel's Land And Elsewhere 12.00 2
2006 The International Story 12.00 1
2007 Grobschnitt Live (2/2007) 10.00 1
2007 Grobschnitt Live (1/2007) 11.00 1
2008 Grobschnitt Live (1/2008) 12.00 1
2008 2008 Live 9.00 1
2010 Die Grobschnitt Story 0 10.00 1
2010 2010 Live 11.00 1
2013 Symphony Live 2012 10.00 1
2015 79:10 14.00 1
2016 Solar Movie 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum