SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
22.6.2018
Mother Turtle - Zea Mice
Sleeping Horses - Water for Air
Heldon - Heldon IV "Agneta Nilsson"
cosmic ground - cosmic ground IV
Lunatic Soul - Under The Fragmented Sky
21.6.2018
Arena - Double Vision
Karfagen - Messages from Afar: First Contact
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
ARCHIV
STATISTIK
24728 Rezensionen zu 16924 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

A Silver Mt. Zion

he has left us alone but shafts of light sometimes grace the corner of our rooms

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Postrock
Label: Constellation
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Efrim Piano, Guitars, Organ, Radio, Voice
Thierry Bass
Sophie Violin, Voice

Tracklist

Disc 1
1. lonely as the sound of lying on the ground of an airplane going down.

1. broken chords can sing a little 8:39
2. sit in the middle of three galloping dogs 5:08
3. stumble then rise on some awkward morning 6:04
4. movie(never made) 3:23

23:14
2. the world is sickSICK;(so kiss me quick)!

1. 13 angels standing guard 'round the side of your bed 7:22
2. long march rocket or doomed airliner 0:05
3. blown-out joy from heaven's mercied hole 9:47
4. for wanda 6:38

23:52
Gesamtlaufzeit47:06


Rezensionen


Von: Achim Breiling @ (Rezension 1 von 2)


Die erste CD von A Silver Mount Zion ist eine sehr ruhige, elegische Scheibe. Efrim (offenbar verwenden Musiker in Montreal keine Nachnamen), Gitarrist und Keyboarder von Godspeed You! Black Emperor, wollte hier einige seiner musikalischen Ideen mit einer kleineren Band aufnehmen, die er so mit seiner Stammband nicht verwirklichen konnte.

Das Ergebnis ist eine reduzierte, destillierte Version von Godspeed. Die wilden Ausbrüche der Mutterband fehlen hier fast ganz, es dominiert schlichte, selten schräge, meist melancholische Klangschönheit. Ein Postrock-Tonkonglomerat aus Piano, Gitarre, Violine und Bass gibt es hier zu hören, immer unterlegt mit diversen Klängen, viel Hall, Orgelsounds, Geräuschen und Tonband/Radioklangfetzen und ab und zu auch versehen mit brüchigem Gesang. Eine paar Gastmusikern sind auch zu hören, an Schlagzeug und Klarinette z.B., allerdings sind deren Namen im Booklet kaum oder nicht zu entziffern (der Schlagzeuger auf einigen Tracks ist jedenfalls Aidan von Godspeed).

Einfach schön! Fast zerbrechlich...

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit: Godspeed You! Black Emperor
Veröffentlicht am: 31.12.2003
Letzte Änderung: 29.7.2012
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 2)


Vergleicht man das Debüt der kanadischen Postrocker mit ihren beiden jüngsten Alben Kollaps Tradixionales und 13 Blues for 13 Moons, möchte man kaum glauben, dass die gleiche Band am Werke ist. Nun ja, der Name hat sich ja auch öfters verändert. Während jedenfalls die beiden genannten Alben von lauten Ausbrüchen geradezu punkiger Rohheit geprägt sind, ging es rund ein Jahrzehnt zuvor wesentlich ruhiger zur Sache.

Was in der obigen Tracklist wie zwei lange Stücke aussieht, sind wohl eher zwei Suiten. Die einzelnen Teile sind jedenfalls als einzelne Tracks indiziert. Ausgedehnte elegische Passagen, dominiert von Streichern und Klavier, bestimmen die überwiegend instrumentale Musik. Nur selten legt das Ganze etwas an Tempo und Lautstärke zu, freilich ohne auch nur annähernd so loszukrachen wie auf späteren Alben. Trotzdem ist die Musik von nicht geringerer Intensität. Gerade Movie (Never Made), das praktisch nur aus einzelnen Tönen des Klaviers und Efrims zerbrechlichem Gesang (hier noch nicht so verzweifelt klingend wie später) besteht, ist dafür ein schönes Beispiel.

Das Debüt der Band bietet somit einen schönen Kammer-Postrock mit wenig Rock, aber viel Intensität, bei dem lediglich die zu Anfang etwas exzessiv eingesetzten Radiogeräusche etwas stören.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.4.2011
Letzte Änderung: 19.4.2011
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von A Silver Mt. Zion

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 born into trouble as the sparks fly upward 9.50 2
2003 'this is our punk-rock,' thee rusted satellites gather+sing 11.50 2
2004 Pretty Little Lightning Paw 11.00 1
2005 Horses In The Sky 11.00 1
2008 13 Blues For Thirteen Moons 11.00 2
2010 Kollaps Tradixionales 11.00 1
2014 Fuck Off Get Free We Pour Light On Everything 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum