SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
ARCHIV
STATISTIK
24098 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Mr. Quimby's Beard

The Definitive Unsolved Mysteries Of...

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2000
Besonderheiten/Stil: Spacerock
Label: Freaky Fungi
Durchschnittswertung: 12.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Ray Vocals, Guitars
Kidd Bass, Vocals
Hardy Keyboards, Vocals, FX
Gaz Drums

Gastmusiker

Tim Jones Guitar, Narration
Terri-B Backing Vocals

Tracklist

Disc 1
1. From The Sixty's 2.20
2. Mystery (Part 1) 7.29
3. The Calling Of The Clans 1.38
4. Nebulae 7.10
5. The Frailty Of Man 1.40
6. Mystery (Part 2) 9.41
7. A Glimmer Of Hope 3.04
8. Beyond The Light 10.34
9. Darkness 7.52
10. Deejam 4.40
11. The Shading Suns 3.36
12. The Perplexity Of Infinity 4.12
Gesamtlaufzeit63:56


Rezensionen


Von: Jürgen Gallitz-Duckar @ (Rezension 1 von 2)


Die ungelösten Mysterien erschienen ganze sechs Jahre später. Diese Reifezeit (und Umbesetzung) hat sich gelohnt. Immer noch an große Väter erinnernd und doch dieses Mal etwas ganz eigenes. Das ist Musik zum Film im Kopf. Nicht nur, dass fast alle Songs ineinander übergehen, die Variationen sind wesentlich größer.

Unheilschwangere Stimmungen in „From the Sixty’s“, eine irgendwie an einen Dschungel erinnernde Flöte in „The Calling of the Clans“, Floyd Gesang (diesmal von „Saucerful....“ inspiriert) bei „Beyond the light“, arabisch-mystisch wird's bei “Darkness” und fast ins New Age Gehege geht es in der letzten Nummer “The perplexity of infinity”. Zwischendurch gibt’s Heavy-Spacerock, elektronische Zwischenspielereien, schnelle und melodische Gitarrensolos – alles in allem ganz großes Kopfkino. Auch der Sound ist dieses Mal perfekt. Anmerkung: Der Song „Deejam“ befand sich in einer etwas längeren Version auf ihrem Cassetten-Album.

Fazit: Eigenständiger und weitaus besser noch als der eh schon gute Vorgänger. Im Spacerock Genre ein absoluter Volltreffer.

Anspieltipp(s): Mystery (beide Parts), Darkness
Vergleichbar mit: Hawkwind, etwas Pink Floyd
Veröffentlicht am: 29.1.2004
Letzte Änderung: 10.10.2013
Wertung: 13/15
Spacerock Volltreffer. Ein Muß !

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Auch dem Herrn Selm passiert es manchmal, dass er eine ihm völlig unbekannte Band live vorgesetzt bekommt und sich voller Enthusiasmus gleich nach dem Konzert eine CD zulegt. So geschehen bei Mr.Quimby's Beard, die beim Eclipsed Festival 2002 die Space Rock Fahne hochhielten und eine echt spacige Performance mit eigener Laser Lightshow ablieferten.

Und auch der CD gelingt es, schon nach kurzer Spielzeit wieder genau diese einmalige Atmosphäre produzieren, die richtig guten Space Rock auszeichnet. Es blubbert aus dem Keyboard in einem fort, und wenn's mal nicht fiept und quietscht, dann gibt's eben weitschweifende Klangteppiche mit leicht orientalischem Flair. Der Gesang ist mit so viel Hall versehen, dass er wie aus fremden Galaxien jenseits der Milchstrasse klingt und Rhythmus und Gitarren tickern mal schneller, mal langsamer durch die weiten Fernen des Universums.

Mr.Quimby's Beard wechseln geschickt zwischen sphärischen und treibenden Parts, verstehen es langsam Spannung zu erzeugen, die dann in richtigen Instrumentalorgien gipfeln. Hier und da taucht auch mal ein Reggaezitat, einige psychedelischer Schnipsel oder sogar proggig-sinfonische Passagen zur esoterischen Erweiterung des eigenen Klangkosmoses auf.

Auch wenn sich diese Spielart der Rockmusik seit den 70ern nur minimal geändert hat, so können die "Nachfahren" von Hawkwind zweifelsohne überzeugen und "The definitive unsolved mysteries of..." ist einer dieser echt gelungenen Soundtracks für den Flug in andere Sphären.

Anspieltipp(s): Mystery Part 1, Darkness
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.9.2004
Letzte Änderung: 3.9.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Mr. Quimby's Beard

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Out There 10.00 1
2001 Shrouded In Mystery - Live 2001 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum