SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Prog und Film
01. Magma
02. Popol Vuh
03. Goblin
04. Rick Wakeman
05. Tangerine Dream
06. Pink Floyd
07. Keith Emerson
08. Philip Glass
09. Rick Wakeman
10. Art Zoyd
11. Marillion
12. Vangelis
13. Keith Emerson
14. Colossus Projects
15. Major Parkinson
STATISTIK
24835 Rezensionen zu 17010 Alben von 6632 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Popol Vuh (Dt.)

Seligpreisung

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1973 (CD-Reissue 2004, SPV)
Besonderheiten/Stil: Krautrock
Label: Kosmische Musik
Durchschnittswertung: 10.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Florian Fricke Piano, Spinett, vocal
Daniel Fichelscher E-guitar, percussion
Klaus Wiese Tamboura
Robert Eliscu Oboe

Gastmusiker

Connie Veit E-guitar, 12string guitar

Tracklist

Disc 1
1. Selig sind, die da hungern... 5:59
2. Tanz der Chassidim 3:12
3. Selig sind, die da weinen... 5:07
4. Selig sind, die da willig arm sind.. 3:10
5. Selig sind, die da Leid klagen... 3:39
6. Selig sind die Sanftmütigen,... 2:30
7. Selig sind, die da reinen Herzens sind... 2:33
8. Ja, sie sollen Gottes Kinder heißen.. 2:39
9. Be in love   (Bonustrack, SPV CD-Reissue) 4:59
Gesamtlaufzeit33:48


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


"Seligpreisung" macht dort weiter, wo der Vorgänger "Hosianna Mantra" aufhört. Die Texte sind diesmal von Florian Fricke bearbeitete Auszüge aus dem Matthäus-Evangelium (genauer die Bergpredigt).

Obwohl es Texte und somit auch Gesang gibt, ist es eigentlich eine Instrumentalplatte, die wirklich seltenen und dann auch mit sehr viel Hall unterlegten Passagen (eigentlich werden nur die Songtitel gesungen), kann man schlechterdings nicht als Vocals im eigentlichen Sinn betrachten.

Musikalisch beginnt diese Scheibe rhythmischer und flotter als der Vorgänger, es gibt wirklich wunderschöne Ausflüge auf der E-Gitarre, die an Amon Düül II oder ASHRA erinnert, dazu Bongos, Oboe und andere akustische Instrumente. Alle weiteren Titel sind aber wieder elegische Nummern, die an Ambient oder ähnliche Musik erinnern. Hauptinstrumente sind Piano und akustische Gitarre, Solo-Tupfer gibt es von der E-Gitarre. Mir kommen spontan manche Jam der Grateful Dead aus späteren Jahren oder aber "Flammende Herzen" von Michael Rother, sogar einige Bo Hanson-Platten in den Sinn, sie alle zeigen diese friedliche Stimmung.

Wer wirklich entspannte Musik mag, die trotzdem Tiefgang hat, wer sich nicht an biblischen Texten stört (die eh nur schwer zu verstehen sind), der findet hier wirklich schöne Musik.

Anspieltipp(s): Selig sind, die da hungern,.. & ..die da Leid klagen
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.2.2004
Letzte Änderung: 19.2.2004
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Michael Hirle @ (Rezension 2 von 2)


War der Vorgänger eine kongeniale Verbindung (sowohl philosophisch als auch musikalisch) von östlicher (indischer) und westlicher (christlicher) Spiritualität, betritt die "Seligpreisung" auf dem ersten Blick nur christlichen Boden. Doch gerade die "Seligpreisungen" (und die Bergpredigt im Ganzen) sind eine DER Religionsübergreifenden Passagen des neuen Testamentes und findet und fand auch bei anderen Religionen großen Anklang.

Musikalisch ist die "Seligpreisung" ernster, ja schwermütiger als sein Vorgänger. Fast jede "Preisung" beginnt verhalten, wandelt sich aber dann in strahlendes "Dur" und das Tröstende dringt wie ein Lichtstrahl durch die verhangenen, fast rein akustischen Klangwolken. Irgendwie wünscht man sich aber gerade in den Vocals die Stimme von Djong Yun zurück, die dem Vorgänger diese ätherische Aura verlieh. Im Bonustrack darf sie uns aber nochmal verzaubern (ich denke "Be in Love" ist auch ein Überbleibsel aus den "Hosianna Mantra" Sessions) und gibt der ganzen Seligpreisung noch etwas mehr Liebreiz. Im Ganzen nicht so stark wie sein Vorgänger, aber trotzdem eines der "unverzichtbaren" Alben der Popol Vuh Krautrockphase, wobei Rock bei diesen zerbrechlichen Klängen kaum mehr zutreffend ist.

Anspieltipp(s): alles
Vergleichbar mit: Hosianna Mantra aber ernster
Veröffentlicht am: 27.8.2012
Letzte Änderung: 27.8.2012
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Popol Vuh (Dt.)

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Affenstunde 9.50 4
1972 In den Gärten Pharaos 10.00 4
1972 Hosianna Mantra 11.33 3
1974 Aguirre 9.75 4
1974 Einsjäger & Siebenjäger 11.00 3
1975 Das Hohelied Salomons 11.00 3
1976 Letzte Tage - letzte Nächte 10.67 3
1976 Yoga - 1
1977 Coer De Verre (Herz aus Glas) - Soundtrack 12.00 1
1978 Nosferatu (Soundtrack) 10.00 1
1978 Brüder des Schattens - Söhne des Lichts 9.00 2
1979 Die Nacht der Seele - tantric songs 13.00 1
1981 Sei still, wisse ICH BIN 12.00 1
1982 Fitzcarraldo - 1
1983 Agape-Agape, Love-Love 12.00 1
1985 Spirit of Peace 11.00 1
1987 Cobra Verde (Soundtrack) 10.00 1
1991 For you and me 12.00 1
1993 Sing, for Song Drives Away the Wolves - 1
1994 Gesang der Gesänge - 1
1994 City Raga - 1
1995 Kailash - Pilgerfahrt zum Thron der Götter (VHS) - 1
1996 Shepherd's Symphony - Hirtensymphonie - 1
1999 Messa di Orfeo 12.00 1
2011 Revisted & Remixed 1970 - 1999 - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum