SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.11.2017
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
Dworniak Bone Lapsa - Fingers Pointing At The Moon
Kotebel - Cosmology
Focus - The Focus Family Album
Peter Hammill - From the Trees
ARCHIV
STATISTIK
24090 Rezensionen zu 16463 Alben von 6400 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Jon Anderson

3 Ships

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1985 (LP-Version)
Besonderheiten/Stil: ArtPop; Rock / Pop / Mainstream
Label: Elektra / Asylum
Durchschnittswertung: keine Wertung (1 Rezension)

Besetzung

Jon Anderson vocals
Rhett Lawrence fairlight programming, keyboards
Trevor Rabin guitar
Elliot Easton guitar
Frankie Banali drums
R.J. Parnell drums
Paulinho Da Costa percussion
Novi electric viola
Sandra Crouch vocals
Calvary Baptist Church of Santa Monica Inspirational Choir vocals
Reach For The Stars Singers (Childrens Choir) vocals
Beyond War Philharmonic Orchestra
Jade Anderson vocals
Roy Thomas Baker production

Tracklist

Disc 1
1. Save All Your Love 1:22
2. Easier Said Than Done 4:14
3. Three Ships 3:43
4. Forest Of Fire 3:31
5. Ding Dong Merrily On High 1:58
6. Save All You Love (Reprise) 3:11
7. The Holly And The Ivy 3:07
8. Day Of Days 3:35
9. 2,000 Years 0:57
10. Where Were You? 3:54
11. Oh Holy Night 4:15
12. How It Hits You 5:11
13. Jingle Bells 0:30
Gesamtlaufzeit39:28


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Wenn "unsere" Prog-Helden auf Solo-Pfaden wandeln, dann bedeutet das ja häufig eine harte Probe für den geneigten Fan. Gerade Jon Anderson ist da einer von den "üblichen Verdächtigen". Nachdem Yes mein Einstieg in die Progwelt war und auch heute noch einer meiner All-Time-Faves ist, interessiert man sich gelegentlich auch für Solo-Alben der Stammbesetzung...

Dieses Album von 1985 habe ich kürzlich in der Plattensammlung meiner Angetrauten aufgestöbert, leider ein paar Wochen zu spät. 1985 war Jon Anderson nämlich nach einem Weihnachtsalbum, unfair nur, dass sich auf dem Cover darauf keinerlei Hinweis findet und der Fan so direkt in die "Falle" tappt.

Sind die Solo-Alben von Jon Anderson meistens ohnehin schon keine Heldentaten, so ist dieses Album sicherlich der Höhepunkt einer Art Gefühlsverirrung des Geschmacks. Lediglich mit der Erkenntnis, dass es sich um ein "Weihnachtsalbum" handelt, kann man tolerieren, was sich hier den Ohren bietet.

Ausnahmslos jeder Song kommt mit einer melodisch-kitschigen Attitüde daher, die ihresgleichen sucht. Rhett Lawrence am Fairlight CMI leistet wirklich ganze Arbeit, in dem er die vollen Möglichkeiten des 80er-Jahre-Plastik-Sounds "ausschöpft". Unglaublich wie statisch einfallslos sich so ein Programming anhören kann. Neben allerlei synthetischen Trompeten, Posaunen und so weiter ist praktisch jeder Song auch noch von ständigem Glockenspiel und Kling-Glöckchen-Klingeling unterlegt!

Während die meisten Songs damit wenigstens dem Weihnachtsklischee voll entsprechen, gibt es auch noch zwei ganz böse Pop-Musik-Fouls: "Easier Said Than Done" (geschrieben von Vangelis) und "How It's You", welches tatsächlich nach der "Miami Sound Machine" klingt. Brrrr...

Mir bleibt verborgen, welche Parts von den angeblich beteiligten "echten" Musikern gespielt werden. Insbesondere die Beiträge der Drummer und von Trevor Rabin erschließen sich mir nicht. Alles klingt nach synthetischer Musik. Und um alle Beteiligten an diesem Werk erwähnt zu haben: Produziert wurde das Ganze von "Queen"-Produzent Roy Thomas Baker.

Die Chöre reissen wenigstens das eine oder andere wieder 'raus, allerdings ist gerade der Kinder-Chor auf Dauer ziemlich schwer zu ertragen, zumindest wenn man nicht ausgemachter Fan von Kindergesang ist. Dann allerdings kann man wahrscheinlich auch der Schlusseinlage von Jade Anderson noch 'was abgewinnen.

Der einzige Beitrag von Format ist das wirklich schöne Duett zwischen Jon und Sandra Crouch "Oh Holy Night".

Eine nichtzubewertende CD: Bitte nur zwischen dem 01.12. und dem 26.12. eines Jahres auflegen!

Anspieltipp(s): besser nicht...
Vergleichbar mit: Dem Windsbacher Knabenchor in der Fest-Matinée
Veröffentlicht am: 15.2.2004
Letzte Änderung: 15.2.2004
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Jon Anderson

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Olias Of Sunhillow 13.00 5
1980 Song Of Seven 7.00 2
1982 Animation 9.00 1
1988 In the City of Angels 1.00 3
1994 Change We Must 9.00 1
1994 Deseo 1.00 1
1995 Angels Embrace 2.00 1
1996 Toltec 8.00 1
1997 Earth Mother Earth 6.50 2
1997 The Promise Ring 5.00 1
1999 The More You Know 5.00 1
2005 Tour of the universe (DVD) 8.00 1
2006 Watching the Flags That Fly 3.00 1
2006 Live in Sheffield 1980 7.00 1
2007 The Mother's Day Concert 3.00 1
2008 From me to you - 1
2010 Survival & other stories 7.00 1
2011 Open 9.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum