SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
ARCHIV
STATISTIK
24099 Rezensionen zu 16468 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kraftwerk

The Man-Machine

(Siehe auch: Leitfaden "Elektronische Musik")
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Elektronische Musik
Label: EMI
Durchschnittswertung: 12/15 (1 Rezension)

Besetzung

Ralf Hütter voice,electronics
Florian Schneider voice,electronics
Karl Bartos electronic percussion
Wolfgang Flür electronic percussion

Tracklist

Disc 1
1. The Robots 6:11
2. Spacelab 5:51
3. Metropolis 6:00
4. The Model 3:39
5. Neon Lights 8:51
6. The Man-Machine 5:32
Gesamtlaufzeit36:04


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @


The Man-Machine markierte, wie der Titel schon sagt, die Geburtstunde der "menschlichen Maschinen". Musikalisch bedeutete das die Konzentration auf das absolut Wesentliche, und zwar im populären elektronischen Gewand. Ein Jahr zuvor konnten sich die vier Musiker höchstens mit Schaufensterpuppen identifizieren. 1978 kam dann die Steigerung: Aus adrett gekleideten Sakko-Typen auf dem "Trans-Europe Express"-Cover wurden vier gleiche knallrote Hemden tragende, offenbar generell alle in die gleiche Richtung blickende "menschliche Roboter". Spätestens seit der Zeit gehören Imagefragen zum Gesamtkunstwerk namens Kraftwerk. Kritiker versuchten dieses Gesamkunstwerk u.a. als scharfsinnig gesellschaftskritisch auszulegen, man unterstellte der Band sogar, sich der Symbolik des Totalitarismus zu bedienen. Darüberhinaus konnten (vor allem auf "The robots") Einflüsse des russischen Konstruktivismus ausgemacht werden. Die Interviews mit den beiden Kraftwerk-Leitern Hütter und Schneider vermitteln den Eindruck, dass ihnen mechanisch wirkende Musik und Roboter-Image persönlich am meisten liegen. Technik in allen ihren Erscheinungsformen betrachten die beiden als etwas sehr Positives.

Die Musik von "The Man-Machine", der nach meinem Empfinden Zerbrechlichkeit und Kraft gleichermassen innewohnen, war Ende der 70-er etwas bis dahin Ungehörtes und Innovatives. Das Faszinierende an dem Album bleibt für mich die Disziplin, sprich die kühle, elegante Selbstbeschränkung, ohne dass inhaltliche Leere entsteht. In diesem Balanceakt bleiben Kraftwerk unübertroffen. Die Musik wirkt mit ihren selbstentworfenen elektronischen Rhythmusinstrumenten, dünn klingenden Synthies und sparsamen, dafür um so wirkungsvolleren, manchmal repetitiven Gesangsmelodien, trocken und melodiös zugleich. Diese Musik ist in ihren minimalistischen, und trotzdem fesselnden Instrumentalpassagen entwaffnend einfach, aber keineswegs spannungsfrei. Zu den wichtigen Bestandteilen gehören die naturbelassenen, oder verfremdeten menschlichen Stimmen und die mechanisch wirkenden, gleichwohl frappierenden Rhythmen.

Als ich Kraftwerk Ende der 70-er für mich entdeckte, gehörten Hardrock, Jazz und Progrock zu meinen bevorzugten Musikrichtungen. Um so unerwarteter kam es, dass mich solch eine immerhin brillante musikalische Vorlage für Synthiepop und Technomusik, dieser Soundtrack für technisierte Gesellschaft, derart faszinierte. Offenbar schafften es Hütter, Schneider und Co. auf "Man-Machine" ihre doch so menschliche Technikfaszination für erstaunlich viele Hörer nachvollziehbar zu machen. Entgegen den heute vorherrschenden Marketinglehren erschloss sich diese Musik eigene Hörerschichten, anstatt sich nach möglichen Zielgruppen zu richten. Mit dem elektronischen Lied "Das Model" (wie einige andere Kraftwerk-Platten auch, gibt es diese Scheibe in deutscher und in englischer Version) hatte man sogar einen Single-Hit gelandet.

Wer zu was sich von Kraftwerk schließlich inspirieren ließ, ist mir angesichts der Originalität von "The Man-Machine", ziemlich egal. Kraftwerk machte musikalische Schubladen auf glänzende Weise überflüssig. Für einige vielleicht zu poppig, für die Mehrheit einmalig.

"The Man-Machine" hat einiges dazu beigetragen, dass Kraftwerk zu der im Ausland wahrscheinlich bekanntesten und einflussreichsten deutschen Band wurde. Die Platte klingt auch heute noch frisch, obwohl man die meisten darauf verwendeten elektronischen Instrumente heute als museumsreif bezeichnen darf.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 13.3.2004
Letzte Änderung: 13.3.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kraftwerk

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 Kraftwerk 1 11.67 3
1972 Kraftwerk 2 9.00 3
1973 Ralf & Florian 10.50 4
1974 Autobahn 12.00 3
1975 Radio-Aktivität 12.00 2
1977 Trans Europa Express 12.00 2
1981 Computer World 11.00 1
1986 Electric Cafe 8.00 2
1991 The Mix 8.50 2
1999 Tour de France (Single) 11.00 1
1999 Expo 2000 (Single) 7.00 1
2003 Tour de France Soundtracks 8.00 1
2004 Aerodynamik (Single) - 1
2005 Minimum-Maximum 9.67 3
2005 Minimum - Maximum (DVD) 11.50 2
2009 Der Katalog 13.00 2
2017 3-D Der Katalog 13.00 1
2017 3-D Der Katalog (BluRay-Boxset) 14.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum