SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
Millenium - 44 Minutes
16.11.2017
Smalltape - The Ocean
ARCHIV
STATISTIK
24094 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Taylor's Universe

Experimental Health (with Karsten Vogel)

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1998
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Marvel Of Beauty Records
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Robin Taylor guitars, basses, keys, percussion
Karsten Vogel saxophones
Rasmus Grosell drums, percussion
Kim Menzer flute, trombone, saxophone
Henning Plannthin guitar
Jan Marsfeldt keys
Jytte Lindberg voice

Tracklist

Disc 1
1. Man on the Mountain 8:01
2. Elephant Kiss 4:33
3. Inner Space 6:10
4. Base Camp 2:15
5. Notkai 3:24
6. Milo´s Dakdar 2:42
7. Kindergarten 4:29
8. Therapy 5:54
9. Charly & Juliet 4:22
10. Experimental Health 10:54
Gesamtlaufzeit52:44


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @


Mit "Experimental Health" legten Taylor´s Universe 1998 ihr drittes Album vor, diesmal unter Beteiligung des Saxophonisten Karsten Vogel, dem auf dem Cover unmissverständlich mehr als nur der Rang eines Gastmusikers eingeräumt wird.

War die Musik auf dem vorherigen Album sehr vom Klang der Trompete geprägt, tritt nun also ein Holzblasinstrument - eben das Saxophon - in den Vordergrund. Aus der Perspektive des Rocks, in dem Trompeten ja weit seltener vorkommen als Saxophone ist die Sache also gewissermaßen weniger "exotisch". Und das fällt noch schwerer ins Gewicht, weil auf dieser Platte für meine Begriffe oft mit allzu großer Delikatesse gespielt wird. Es ist merkwürdig: Obwohl die Gitarre sehr häufig richtig rockt, es zwischendurch zudem atonal-freie Klanggebilde gibt (wie in "Base Camp" oder im Titeltrack mit seinen am Schluss "versteckten" Teilen), kommt einem dennoch immer wieder der berühmte und auch berüchtigte Schönklang mancher ECM-Jazz-Produktion in den Sinn. Das gilt insbesondere für die fließenden, oft sehr flinken, aber meist recht sanftmütigen Sax-Soli.

Eigentlich hätte ich mir eine zupackendere Fortsetzung zu "Pork" gewünscht. Denn das Potential, das in dem Projekt steckt, scheint mir auf keiner der drei Platten wirklich ausgereizt, und in dieser Hinsicht bringt "Experimental Health" gegenüber dem Vorgänger auch keinen Fortschritt.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.3.2004
Letzte Änderung: 19.3.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Taylor's Universe

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Taylor's Universe 9.00 2
1996 Pork 10.00 1
2004 Once again 8.00 1
2005 Oyster's apprentice 10.00 1
2006 Certain Undiscoveries 10.00 1
2007 Terra Nova 8.50 2
2008 Soundwall 9.50 2
2009 Artificial Joy 11.00 1
2009 Return to Whatever 10.00 1
2012 Kind Of Red 11.00 1
2013 Worn Out 10.50 2
2013 Evidence 11.00 2
2015 From Scratch 11.00 1
2015 Across the Universe 10.00 1
2017 Almost Perfected 11.50 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum