SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
20.6.2018
Syrinx Call - The Moon On A Stick
Galaxy Space Man - Unravel
Widek - Dream Reflection
19.6.2018
The Soft Machine Legacy - Burden of Proof
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
18.6.2018
Il Bacio della Medusa - Seme
17.6.2018
Temple - Temple
Jack O'The Clock - Repetitions Of The Old City II
Bad Dreams - Chrysalis
Corde Oblique - Back Through The Liquid Mirror
16.6.2018
Sensitiva Immagine - E tutto cominciò così
Pyramid - Pyramid
15.6.2018
Real Ax Band - Just Vibrations - Live at Quartier Latin
Tusmørke - Fjernsyn i farver
Christian Fiesel - The Dark Orb
HAGO - HAGO
14.6.2018
Karmic Juggernaut - The Dreams That Stuff Are Made Of
Not A Good Sign - Icebound
ARCHIV
STATISTIK
24721 Rezensionen zu 16920 Alben von 6590 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Steve Walsh

Schemer-Dreamer

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1980
Besonderheiten/Stil: Rock / Pop / Mainstream
Label:
Durchschnittswertung: 7/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Steve Walsh Vocals,Keys,Vibes,Drums
Tim Gehrt Drums
Steve Morse Guitar on 7
Allen Sloan Violins,Viola
Deff Lux Guitar
Kerry Livgren Guitar on 4
Phil Ehart Drums on 7
Rich Williams Guitar on 1
David Bryson Guitar on 2
Duane Buckler Bass on 4,5
Merle McLain Bass on 1,2,3,7
Turner Gaugh Bass on 6
Cecil Welch Trumpets on 7
Skip Lane Sax on 7
Vic Hancock Handclaps

Tracklist

Disc 1
1. Schemer-dreamer/That's all right 5,25
2. Get to far 4,31
3. So many nights 4,24
4. You think you got ist made 4,21
5. Every step of the way 8,34
6. Just how it feels 3,42
7. Wait until tomorrow 6,02
Gesamtlaufzeit36:59


Rezensionen


Von: Heiko Westhagen @ (Rezension 1 von 2)


Wie sein Bandkollege Kerry Livgren nutzte Steve Walsh eine kleine Schaffenspause von Kansas, um ein Soloalbum einzuspielen. Neben einigen Musikern seiner Stammband lud er hierzu nebst einer ganzen Reihe mir unbekannten Instrumentalisten auch Allen Sloan und Steve Morse von den Dixie Dregs ein.

Musikalisch wird hier aber eher ein Mix aus schlichtem Rock mit Südstaaten-Appeal und den einfacheren Kansasnummern gespielt. Steves Mörderstimme reißt hier natürlich einiges wieder raus, aber progressiv geht's hier kaum zur Sache.

Für Fans von Kansas natürlich trotzdem ein Muß, zumal hier auch die Geburtsstunde von Streets durch die Zusammenarbeit von Steve und Tim Gehrts vorweggenommen wird, und auch der Post-Streets Kansas Gitarrenspieler Steve Morse mit an Board ist.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.4.2004
Letzte Änderung: 18.4.2004
Wertung: 8/15
Wegen Steve's Stimme und historischem Wert sonst eher nur eine 5

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 2)


Nach der Veröffentlichung des Kansas-Albums "Monolith" im Jahr 1979 und einer anschließenden ausgedehnten Tour, welche die Band erstmals nach Japan führte, brachte Steve Walsh Anfang 1980 mit "Schemer-Dreamer" ein Soloalbum heraus. Ein halbes Jahr später folgte Kerry Livgren mit seinem Soloalbum "Seeds Of Change".

"Schemer-Dreamer" enthält ausschliesslich kompakte und direkte Songs, die so gar nicht mit dem Stil von Kansas vergleichbar sind, was ja aber eigentlich auch der Sinn und Zweck eines Soloalbums ist. Selbst die auf jedem Kansas-Album enthaltenen kompakten und eingängigeren Songs sind im Vergleich hierzu zum Teil noch anspruchsvoll. Der Großteil der Titel geht in die Richtung Blues-Rock bzw. Southern-Rock, wobei die Blues-Elemente sogar überwiegen.

Dies wird schon beim Anhören des Openers "Schemer-Dreamer/That´s All Right" deutlich. Hierbei handelt es sich um eine Komposition von Walsh, in die der Blues-Klassiker "That´s All Right" von Arthur "Big Boy" Crudup eingeflochten ist. Mit diesem Titel startete übrigens Elvis Presley im Jahr 1954 seine Karriere!

Das folgende "Get To Far" ist ein fetziger Rocktitel, der in etwa den Stil der drei Jahre später von Steve Walsh formierten Mainstream-Combo "Streets" vorwegnahm. Das ist genauso wie der Song "You Think You Got It Made" typischer amerikanischer Mainstream-Rock bzw. AOR mit einer Prise Blues. Ist zwar ganz nett anzuhören, kann aber die Freunde des bombastischen Kansas-Sounds nicht überzeugen.

Auch die kitschige Ballade "So Many Nights" wird von einem langweiligen Refrain geprägt und kann nicht überzeugen. Der Song "Every Step Of The Way" weckt wegen der Spielzeit von 8:34 Minuten gewisse Hoffnungen, die leider jedoch keineswegs erfüllt werden. Es handelt sich stattdessen wieder um einen bluesigen Titel, der schon beinahe einen gospelähnlichen Refrain besitzt und von einem auffälligen weiblichen Background-Gesang bestimmt wird. Im Schlussteil hört man dann auch noch ein Saxophon. Der Titel wirkt aber unnötig in die Länge gestreckt und wird dann nach über 8 Minuten langsam ausgeblendet.

Die sich anschliessende Ballade "Just How It Feels" erinnert zwar wegen des Geigenspiels zu Beginn an Kansas, klingt aber im direkten Vergleich mit einer Ballade von seiner Stammband Kansas wie zum Beispiel "Lonely Wind" absolut blutleer.

Schließlich sei noch einmal die Besetzungsliste des Albums erwähnt. Phil Ehart, Rich Williams und Kerry Livgren von Kansas sind bei jeweils einem Song vertreten. "Wait Until Tomorrow" wartet übrigens mit Steve Morse als Gitarristen auf, der ja 1986 zu Kansas stieß. Steve Walsh selbst zeichnete sich neben dem Gesang für die Keyboards verantwortlich. Die Ballade "So Many Nights" präsentiert ihn laut Booklet sogar an den "drums"!

Anspieltipp(s): Get To Far, You Think You Got It Made
Vergleichbar mit: ein wenig Lynyrd Skynyrd, rockige Kansas der 80er Jahre
Veröffentlicht am: 20.4.2004
Letzte Änderung: 25.4.2004
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Steve Walsh

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Glossolalia 13.00 1
2005 Shadowman 9.67 3
2017 Black Butterfly 7.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum