SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
24.9.2017
Electric Orange - EOXXV
Cosmograf - The Hay​-​Man Dreams
23.9.2017
Grobschnitt - Jumbo
22.9.2017
Violent Attitude If Noticed - Ourselves and Otherwise
The Tangent - The Slow Rust Of Forgotten Machinery
21.9.2017
7C - Compartment C
The Great Discord - The Rabbit Hole
White Moth Black Butterfly - Atone
20.9.2017
Panther & C. - Il Giusto Equilibrio
19.9.2017
Mastermind - Until Eternity
Hällas - Hällas
Pere Ubu - The Pere Ubu Moon Unit
Arabs in Aspic - Victim of Your Father´s Agony
17.9.2017
VagusNerve - Lo Pan
Guerilla Toss - Gay Disco
Igorrr - Hallelujah
Zanov - Moebius 256 301
Zelinka - Zelinka
ARCHIV
STATISTIK
23880 Rezensionen zu 16316 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tiles

Tiles

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994 (Wiederveröffentlichung als "Special Edition" in 2004)
Besonderheiten/Stil: HardRock; Melodic Rock / AOR
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chris Herin guitar, keyboards
Mark Evans drums, percussion
Paul Rarick vocals

Gastmusiker

Kevin Chown bass, backing vocals (Tracks 1 - 9)
Jeff Whittle bass (Tracks 10 - 12)
Shishonee Krupa harp (on "World Sunset")

Tracklist

Disc 1
1. Analysis Paralysis 5:11
2. Token Pledge 6:40
3. Retrospect 2:12
4. Trading Places 4:27
5. Bridges Of Grace 4:44
6. Dancing Dogs 5:46
7. Scattergram 5:38
8. Dress Rehearsal 4:56
9. Supply And Demand   (eigentlich 6:11, aber noch mit kleinem Schluss-Gag) 7:11
10. Calling Out   (Special Edition-Bonus Track) 4:57
11. World Sunset   (Special Edition-Bonus Track) 5:20
12. Forging A Newer Trend   (Special Edition-Bonus Track) 5:33
Gesamtlaufzeit62:35


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Nachdem ich meiner Begeisterung für das Album "Presents Of Mind" auf diesen Seiten bereits Ausdruck gegeben habe, bin ich in der Tiles-Diskografie zurückgereist und habe mir auch die beiden ersten Alben besorgt (die auch in 2004 als "Special Editions" neu aufgelegt wurden).

Nun läuft als das selbstbetitelte Debutalbum und... ich weiss gar nicht, wie ich meine Empfindungen beschreiben soll. Ich zitiere mal aus dem Leitfaden Nordamerik. symphonischer Prog der 70er Jahre: "Die charakteristische hohe Stimme des Sängers, der lebhafte Bass, das präzise, einfallsreiche Schlagzeugspiel und die zahlreichen Tempiwechsel erzeugten ein unverkennbares Klangbild. Die sparsamen Synthesizer-Parts dienten dabei noch hauptsächlich zur Unterstützung der Gitarre." Das steht dort über die Gruppe Rush... und das könnte ich nun wortgleich über das Debut-Album von Tiles hier schreiben.

Tiles klingen nicht nur wie Rush, manchmal sind sie Rush, besonders deutlich wird dies im Opener "Analysis Paralysis". Auch Sänger Paul Rarick klingt hier oftmals wie eine sanftere Ausgabe von Geddy Lee, die Stimmfärbung ist ähnlich, nur kreischt er nicht so oft. Viele Titel zeichnen sich durch virtuoses, aber doch songdienlich im Hintergrund bleibendes Gitarrenspiel aus. Die Keyboards werden nur sehr sparsam als "Füller" oder "Flächenleger" eingesetzt. Die Drums glänzen mit Breaks, Fills und "rhythmischen Anomalien", ohne den Bogen zu überspannen. Die musikalische Klasse der kanadischen Vorbilder erreichen die Amerikaner zwar nicht ganz, aber sie kommen doch recht nahe an Rush-Alben wie "Signals" oder "Power Windows" heran.

Die Aufnahmen stammen aus der Zeit von 1992 bis 1993, in der Tiles noch keinen Namen hatte (man hat den Namen erst später nach einem Songtitel von Led Zeppelin gewählt) und nur aus Chris Herin und Mark Evans bestand. Sänger Paul Rarick kam stiess erst 1993 zur Band. Einen Bassisten suchte man vergeblich, so dass für die Aufnahmen zum Debutalbum Co-Produzent Kevin Chown die Bassparts einspielt. Nach Abschluss der Aufnahmen stieg Jeff Whittle, ein Schüler von Kevin Chown, in die Band ein, deren Bassist er bis heute ist.

Auf der "Special Edition" finden sich noch drei Bonustracks, die von Demos aus der Vor-Tiles-Zeit stammen. Gitarre und Schlagzeug wurde von den Demos übernommen und lediglich Bass und Gesang neueingespielt. Die drei Titel sind aber alles unspektakuläre Melodic-Rock-Songs, die am ehesten an Foreigner oder Head East erinnern. Angeblich war Gene Simmons von Kiss von diesen Demos seinerzeit recht begeistert, was Herin und Evans den Durchhaltewillen gegeben hat, na ja... So gesehen haben sich Tiles auf ihrem Debut recht positiv entwickelt.

Wie soll man das nun bewerten? Das Debutalbum ist musikalisch gelungen, aber eben ein ziemlicher Rush-Klon, also eigentlich 10, aber ein Punkt Abzug für zuwenig Eigenständigkeit.

Anspieltipp(s): Analysis Paralysis, Token Pledge
Vergleichbar mit: Rush (wobei vergleichbar ziemlich untertrieben ist...)
Veröffentlicht am: 24.4.2004
Letzte Änderung: 24.4.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tiles

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1997 Fence The Clear 7.00 1
1999 Presents Of Mind 10.50 2
2004 Window Dressing 9.00 2
2008 Fly Paper 9.00 1
2012 Off The Floor 8.00 2
2014 Off the Floor 02 10.00 1
2016 Pretending 2 run 11.50 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum