SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
21.11.2017
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
ARCHIV
STATISTIK
24097 Rezensionen zu 16467 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Tiles

Fence The Clear

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1997 (Wiederveröffentlichung als "Special Edition" in 2004)
Besonderheiten/Stil: HardRock; Melodic Rock / AOR
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Chris Herin guitar, mandolin, keyboards
Mark Evans drums, percussion
Paul Rarick vocals
Jeff Whittle bass

Gastmusiker

Kevin Chown bass (on "Changing The Guard")
Mark Dunn, jr. 'fencer'

Tracklist

Disc 1
1. Patterns

1. a. The Balancing Act
2. b. Patterns

4:31
2. Beneath The Surface 5:00
3. Cactus Valley 6:58
4. Another's Hand 6:32
5. The Wading Pool 6:24
6. Gameshow 3:40
7. Fallen Pieces 1:25
8. Changing The Guard 7:18
9. Gabby's Happy Song 0:50
10. Checkerboards 14:43
11. Splinters of Truth   (Special Edition-Bonus-Track) 0:50
12. No Failure   (Special Edition-Bonus-Track) 5:38
13. Ballad Of The Sacred Cows   (Special Edition-Bonus-Track) 6:55
14. Opportunity   (Special Edition-Bonus-Track) 4:56
Gesamtlaufzeit75:40


Rezensionen


Von: Thomas Kohlruß


Knapp drei Jahre nach dem Debut "Tiles" waren Tiles wieder mit einem Album am Start. "Fence The Clear" ist das erste Werk als Band, wie Chris Herin in seinen Liner Notes im Booklet betont. Einige Songs wurden bereits 'live' angetestet und kamen dann mit einigen kleinen Veränderungen auf die CD.

Anscheinend haben die ständigen Rush-Vergleiche der Band doch etwas zu denken gegeben... auf jeden Fall klingt hier plötzlich nicht mehr viel nach Rush. Das hat allerdings der Musik nicht unbedingt gut getan. Die ersten drei Titel dröhnen ziemlich rockig-AOR-mässig aus den Boxen. Weg sind die Rush-artigen Trademarks wie dominanter Bass, frickelige Percussion und sirrende Gitarren. Statt dessen gibt es Bratzelgitarren, zwar abwechslungsreiche, aber doch meist straighte Drums und AOR-Hymnen-Gesänge. Paul Rarick klingt nun auch kein bisschen mehr nach Geddy Lee. Das kommt zwar alles nicht schlecht, aber dürfte für den Prog-Head deutlich eine Nummer zu "normal" sein.

Erst mit "Another's Land" und einer plötzlich an Virtuosität zulegenden Rhythmussektion, in der vor allem das Schlagzeug plötzlich fast jazz-rock-artige Rhythmen produziert, wird es deutlich interessanter. Mit "The Wading Pool" folgt dann eine steinerweichende Ballade nur mit Gesang und akustischer Gitarre. Sehr schön!

Dann kommen allerdings wieder eher angeproggte straighte Rocker, unterbrochen von ein paar netten Gitarren-Interludien von Chris Herrin. Hier wird fast ein bisschen Saga-Feeling verströmt. Zum Abschluss des regulären Albums wartet dann mit über 14 Minuten noch der proggige Longtrack "Checkerboards"? Ja und Nein, Longtrack ja, angeproggt ja, aber das Teil will irgendwie nicht zünden und vermag keine Begeisterung zu erwecken. Rockige und ruhige Parts wechseln sich ab, aber leider stecken einfach zuwenig Ideen in den 14 Minuten, aber immerhin ein schönes, elegisches Gitarrensolo. Trotzdem: Leider verschenkt!

Von den vier Bonustracks stammen zwei aus den Aufnahmesessions zu "Fence The Clear", wurden aber nicht mehr fertig und liegen hier als Demos vor: "No Failure" und das Instrumental "Ballad Of The Sacred Cows". Beide Titel landeten in leicht veränderter Form auf dem dritten Album von Tiles, "Presents Of Mind". "Splinters Of Truth" ist wieder eine Gitarreneinlage von Chris Herin, "Opportunity" eine Neuaufnahme eines Pre-Tiles-Demo-Songs. "Opportunity" ist leider ähnlich flach wie die Bonustracks auf dem Debut-Album.

Tja, irgendwie haben sich Tiles weiter entwickelt, aber war es die richtige Richtung? Ich würde sagen: Nein! Trotz gelegentlicher angeproggter Einlagen, schönen Mandolinenspiels (z.B. in "Changing The Guard" oder "Checkerboards") von Chris Herin, bleibt einfach zuwenig hängen, es gibt zuwenig Reibungspunkte, an denen sich das Ohr festhängen kann. Ein ordentliches Rockalbum, aber nicht mehr.

Anspieltipp(s): Another's Hand, The Wading Pool
Vergleichbar mit: Saga, Foreigner, Head East
Veröffentlicht am: 26.4.2004
Letzte Änderung: 26.4.2004
Wertung: 7/15
ausgewiesene Melodic-Rock-Fans dürfen vielleicht 2 Punkte addieren

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Tiles

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1994 Tiles 9.00 1
1999 Presents Of Mind 10.50 2
2004 Window Dressing 9.00 2
2008 Fly Paper 9.00 1
2012 Off The Floor 8.00 2
2014 Off the Floor 02 10.00 1
2016 Pretending 2 run 11.50 4

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum