SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.10.2018
Riverside - Wasteland
C-Sides - 10 Days
Chandelier - Pure
18.10.2018
Haken - The Mountain
17.10.2018
Circle - Katapult
Trigon - 30 Jahre Traumzeit
16.10.2018
Soft Machine - Hidden Details
15.10.2018
Sherpa - Tigris & Euphrates
14.10.2018
Hokr - Klid V Bezčasí
The Flaming Lips - Clouds Taste Metallic
Seventh Wonder - Tiara
Bi Kyo Ran - Anthology vol.1
Sanguine Hum - Now We Have Power
13.10.2018
DRH - Thin Ice
Various Artists - Hamtai! - Hommage à la musique de Christian Vander
ALU - Die Vertreibung der Zeit (1980-1986)
Riverside - Wasteland
12.10.2018
Datashock - Kräuter der Provinz
ARCHIV
STATISTIK
24974 Rezensionen zu 17123 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Heldon

Electronique Guerilla

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1974 (Neuauflage 2018 auf CD/LP bei bureau b / Cuneiform Records: auf CD zusammen mit "It's Always Rock'n'Roll")
Besonderheiten/Stil: instrumental; Elektronische Musik
Label: Disjuncta / Ursus Records
Durchschnittswertung: 9.67/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Richard Pinhas Synthesizer, Gitarre

Gastmusiker

Alain Renaud Gitarre ("Northernland Lady")
Georges Grunblatt VCS3 ("Le Voyageur")
Gilles Deleuze Stimme ("Le Voyageur")
Patrick Gauthier Klavier, VCS3 ("Le Voyageur")
Coco Roussel Schlagzeug ("Le Voyageur")
Pierrot Roussel Bass ("Le Voyageur")

Tracklist

Disc 1
1. Zind 2:18
2. Back to Heldon 8:31
3. Northernland Lady 6:57
4. Ouais Marchais, mieux qu'en 68 [ex: "Le Voyageur"] 4:22
5. Circulus Vitiosus 8:43
6. Ballade pour Puig Antich [révolutionnaire assassiné en Espagne] 2:19
Gesamtlaufzeit33:10


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 1 von 3)


Das Debüt der französischen Formation Heldon ist faktisch ein Soloalbum von Richard Pinhas, der lediglich auf zwei Titeln von weiteren Musikern unterstützt wird.

Auf "Electronique Guerilla" überwiegt bei den meisten Stücken die Elektronik. Meist baut die Musik auf einem Sequencer-Muster auf, das jedoch nicht in Form einer rhythmischen Grundlage wie häufig bei den klassischen Tangerine Dream daherkommt, sondern mehr wie ein auf und ab schwellender, fast sirenenartiger Ton. Darüber legt Pinhas verzerrte E-Gitarrentöne, die sägend oder kratzend klingen, oder weitere elektronische Klänge, die hier manchmal noch nach der Devise "mal schauen, was die Kiste alles kann" erzeugt scheinen. "Back to Heldon" ist ein gutes Beispiel hierfür, gerade in der zweiten Hälfte dieses Stücks fiept und zwitschert der Synthesizer hemmungslos. Ähnlich ist auch "Circulus Vitiosus" aufgebaut, mit etwas mehr Gitarreneinsatz, aber immer noch überwiegend elektronisch.

"Northernland Lady" und "Ouais Marchais..." zeigen die gitarrenorientierte Seite von Heldon, ersteres mit Loopeffekten im Stil der Fripp&Eno-Alben, letzteres dann in etwas breiterer Instrumentierung, inklusive Schlagzeug. Dadurch klingt "Ouais Marchais..." etwas bewegter und "rockiger" als die anderen Stücke auf "Electronique Guerilla". Dies ist außerdem das einzige Stück mit Text (von Friedrich Nietzsche), gesprochen von dem Philosophen Gilles Deleuze.

Verglichen mit späteren Heldon-Alben wirkt "Electronique Guerilla" streckenweise noch etwas unausgereift, trotzdem ist es ein faszinierendes Klangerlebnis für den Elektronik-Fan. Zusammen mit dem dritten Heldon-Album "It's Always Rock'n'Roll" ist es auf einer Doppel-CD bei Cuneiform Records erschienen.

Anspieltipp(s): Back to Heldon
Vergleichbar mit: Fripp & Eno
Veröffentlicht am: 11.5.2004
Letzte Änderung: 11.5.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 3)


"Adolf Hitler, geboren am 20. April 1889 in Österreich, unterhielt kurz nach dem Krieg Kontakte zu einer radikalpolitischen Gruppe in München, wanderte aber, von der Entwicklung enttäuscht, 1919 nach New York aus. Er lernte English, schlug sich als Comic-Zeichner, Illustrator und Gelegenheitsübersetzer durch und gab jahrelang das Fanzine "Strom" heraus. In den dreißiger Jahren war er regelmäßiger Mitarbeiter von Hugo Gernsback.

Seine arischen Großmachtsträume fanden Niederschlag in seinem großen Epos "Der Herr des Hakenkreuzes", das er kurz vor seinem Tod im Jahre 1953 vollendete. Für den Roman wurde Adolf Hitler auf dem Weltcon 1955 posthum der Hugo Gernsback Award verliehen."

So lautet der Klappentext, der auf der Rückseite von Norman Spinrads 1972 erschienenem Roman "Der stählerne Traum" zu finden ist. Das Buch gibt den im obigen Text erwähnten, fiktiven Sience Fiction Roman wieder, den der Comic-Zeichner, Illustrator und Gelegenheitsübersetzer Hitler gegen Ende seines Lebens verfasst hat; ein anderer Hitler natürlich, ein Hitler aus einer Parallelwelt, der gegen Ende des zweiten Jahrzehnts des vorigen Jahrhunderts nach Amerika ausgewandert war. Der Roman gibt recht genau die Geschichte des Dritten Reiches wieder (wenn auch mit "siegreichem" Ende), übertragen allerdings auf den Phantasiestaat Heldon, welcher nach einem verheerenden atomaren Krieg als einziges genetisch reines Land gegen die Mutantenscharen aus dem Osten, aus dem widerlichen Zind, ankämpft. Mit seiner sehr drastischen, wortgewaltigen Sprache und der bis ins Absurde übersteigerten, ideologisch verklärten, überfaschistoiden Zeichnung der Charaktere und ihrer Handlungsweisen, übt Spinrads Satire eine beängstigende Faszination aus (was wohl auch der Grund dafür war, dass der Roman in Deutschland zeitweilig auf dem Index stand).

Heldon wählte Richard Pinhas auch als Namen für sein Anfang der 70er Jahre gegründetes Bandprojekt. Offenbar waren (und sind) Pinhas und Spinrad recht gut befreundet. Spinrads Science-Fiction-Welt(en) dienten dann auch als Inspirationsquelle für Pinhas' Musik, auch wenn er nur selten direkt auf Spinrads Roman Bezug nimmt. Einzig Zind und Heldon tauchen in einigen wenigen Songtiteln auf. Entsprechend der unwirtlichen Weiten von Zind bestimmen kalte Elektronikklänge das Debüt von Heldon. Kantige Klanglandschaften, erzeugt von Gitarre und Synthesizer dröhnen und wabern auf "Electronique Guerilla" dicht verwoben aus den Boxen. Nur ab und zu wird Pinhas von einigen Gastmusikern unterstützt (hauptsächlich in "Ouais Marchais", dem einzigen Stück in dem Bass und Schlagzeug für einen rockenden Rhythmus sorgen).

Verglichen wird die Musik von Pinhas oft mit Robert Fripp, insbesondere mit dem Erstling von Fripp & Eno. Die klanglichen Ähnlichkeiten sind nicht von der Hand zu weisen, und auch die Art und Weise wie hier die Töne erzeugt werden, dürfte nicht allzu verschieden sein. Tonbandschleifen, dicht geschichtete Lagen von Klang, zeitlupenhafte Sequenzermuster und allerlei elektronische Sounds werden zu einem lauten, an- und abschwellenden Ganzen verbunden. Allerdings hat Pinhas schon seit den frühen 70ern mit diesen Techniken experimentiert, so dass man seine Musik - auch wenn er immer ergeben Eno und Fripp als seine Vorbilder angibt - als Parallelentwicklung zu der der beiden Briten ansehen kann. Zudem kommt bei dem Franzosen noch ein krautig-elektronisches Element dazu, die sich in der Experimentierfreude manifestiert, mit dem er die unterschiedlichsten Klänge des Synthesizers durch die Stücke purzeln lässt.

"Electronique Guerilla" ist ein gelungenes, erfrischend rohes Debüt eines kreativen Musikers, welches zwar noch nicht komplett ausgereift ist, aber rudimentär schon alle Stilmerkmale aufweißt, die die Musik von Pinhas bis heute bestimmen. Krautrock-, Elektronik- und Avantgardeliebhaber sollten hier mit der Erforschung von Heldon beginnen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.2.2007
Letzte Änderung: 26.12.2014
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 3 von 3)


„Electronique Guerilla“ von Heldon wurde im März 2018 von dem Label bureau b als CD, LP und Download neu aufgelegt. Dank den informativen Notizen im CD-Heft erfährt der Freund der ungewöhnlichen Klänge einige interessante Details zu diesem Album und zur Person Richard Pinhas, der hier für die meisten Klänge und für alle Einfälle verantwortlich zeichnet.

1973 stand der damals 22-jährige Richard Pinhas vor der schwierigen Entscheidung, entweder seinem erlernten Beruf als Philosoph nachzugehen, oder sich als Musiker durchzuschlagen. Er entschied sich gegen einen Lehrauftrag an der Sorbonne und für Heldon.

Das erste Heldon-Album „Electronique Guerilla“ wurde ursprünglich der britischen Plattenfirma E.G. zur Veröffentlichung vorgelegt. Bei E.G. war man grundsätzlich interessiert, wollte aber ein Jahr damit warten, also brachte der enttäuschte Pinhas „Electronique Guerilla“ bei seinem eigenen, nur zu diesem Zweck gegründeten Label namens Disjuncta heraus.

Diese Vorgänge werfen vermutlich ein neues Licht auf die oft geäußerte Theorie, das Duo Fripp & Eno diente Richard Pinhas als musikalisches Vorbild. Just in jenem Jahr 1973 erschien nämlich die Debüt-Scheibe von Fripp & Eno bei dem eben erwähnten Label E.G., das eine ähnlich klingende Veröffentlichung von Pinhas/Heldon scheinbar deswegen um ein Jahr verschieben wollte.

Allerdings hinken die Vergleiche zwischen Fripp & Eno und Heldon einigermaßen. Richard „Heldon“ Pinhas musiziert nämlich um einiges energetischer, vielseitiger und dichter als das britische Duo. Nur der Klang seiner Les Paul Gibson mag von Fripp beeinflusst worden sein.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass zu jener Zeit solche Alben, die elektronische Klänge in den Vordergrund stellten und zugleich mit den Elementen der progressiven Rock-Musik arbeiteten, etwas Innovatives darstellten. So war „Electronique Guerilla“ nicht nur ein künstlerischer, sondern mit 19.000 im Eigenvertrieb in kurzer Zeit ausgelieferten Exemplaren auch ein verkaufstechnischer Erfolg. Zumindest für diese Art von Musik.

Wie es der Titel „Electronique Guerilla“ schon andeutet, wollte Pinhas damit politisch Stellung beziehen, und zwar nicht nur in der Widmung von manchem der Stücke, sondern auch indem er sich gegen die mächtigen Plattenkonzerne aussprach und seine Alben selbst auslieferte. Die Musik des Albums wird von Pinhas als „Gegensatz zwischen dem Synthi-Noise und der zarten Gitarre“ verstanden, der „den realen Kampf zwischen den Mächten des Todes und des Lebens widerspiegelt“.

Das mit den Gastmusikern aufgenommene, verstärkt an den sog. Krautrock erinnernde „Quais, Marchais, Meiux Qu’en 68“ hieß ursprünglich „Le Voyager“ und wurde 1973 unter dem Bandnamen Schizo an zufällige Personen verteilt. Wohl auch in erster Linie eine politische Aktion.

Der Elektronik-Prog von „Electronique Guerilla“ wirkt auf mich nach 45 Jahren immer noch frisch und zukunftsweisend.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 19.3.2018
Letzte Änderung: 19.3.2018
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Heldon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1975 Allez Teia 10.67 3
1975 It's Always Rock'n'Roll 10.00 2
1976 Heldon IV "Agneta Nilsson" 10.50 2
1976 Un Rêve Sans Consequence Spéciale 11.00 1
1977 Interface 13.00 1
1979 Stand By 11.50 2
1998 only chaos is real 7.00 1
2006 Well And Live In France - Live In Nancy 1979 9.00 1
2006 Live Electronik Guerilla: Paris 1975-76 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum