SUCHE
Erweiterte Suche
BANDS "S"
Jordi Sabatés
Sabot
Sabracadabra
Sacrum
Sad Minstrel
Jason Sadites
Jason Sadites . Marco Minnemann
Neil Sadler
SADO
Salim Ghazi Saeedi
Saena
Saens
Saffronkeira
Saga (P.)
Saga (Swe.)
Saga (Kan.)
Saga de Ragnar Lodbrock
Sagrado
Sahara
Sahara (US)
Sailor Free
Saint Just
Saint Steven
Sajjanu
Michel Sajrawy
Motoi Sakuraba
Salamander
Salem Hill
Salis
Salmon
Salome's Dance
Saltland
Salva
Salvatore
Vincenzo Salvia
SAM - Slick Alexius Mennigmann
Samadhi
Samarbeta
Sameti
Samla Mammas Manna
Sammal
Sammelsurium
Samsara Blues Experiment
Elaine Samuels and Kindred Spirit
Samurai (JPN/UK)
Samurai (UK)
The Samurai of Prog
David Sancious
Sand
Sten Sandell + Simon Steensland
Karl Sanders
Jörg Sandner
Sandrose
Sandstone
Bruno Sanfilippo
Sangiuliano
Sanhedrin
Sanity
Sankt Otten
São Paulo Underground
Sarastro Blake
Saraswathi-Lounge
Sarax
Sarcasme
Saris
Yossi Sassi
Satellite
Sathönay
Satin Whale
Masahiko Satoh & Soundbreakers
Saturnia
Lee Saunders
Sausage
Savanna
Julian Jay Savarin
Savatage
Saviour Machine
Savoldelli Casarano Bardoscia
Boris Savoldelli & Elliot Sharp
Savora
Savoy Grand
Jack Sayre
SBB
Scale the summit
Scapa Flow
ScapeLand Wish
Scaramouche
Scarecrew
Scarlet Romeo
Scarlet Thread
Scarlet Utopia
Scarnella
Scavenger Quartet
Scenery Channel
Sceptic
Schattentantz
Scheherazade
Jan Schelhaas
Luca Scherani
Scherzoo
Schicke Führs Fröhling
Günter Schickert
Schizofrantik
Schizoid Lloyd
Schizophonia
Schl@g!
Irmin Schmidt & Bruno Spoerri
Irmin Schmidt & Kumo
Irmin Schmidt
Detlev Schmidtchen
Johannes Schmoelling
SchnAAk
SchnAAk and the Rundu Choir
Schnauser
Schneider Kacirek
Schnellertollermeier
Conrad Schnitzler
Conrad Schnitzler & Pole
Eberhard Schoener
Robert Schroeder
Schtimm
Schtüng
Kristian Schultze
Klaus Schulze
Klaus Schulze & Lisa Gerrard
Klaus Schulze & Günter Schickert
J. Peter Schwalm
Nerissa Schwarz
sciarada
The Science Group
Scorch Trio
Colin Scot
Joe Scott
Sczepanski
Sea Vine
SEAGALL
Seamus
Andy Sears
The Season Standard
Seasons Of Time
Sebastian Hardie
Sebkha-Chott
Second Calling
Second Hand
Second Movement
Second Relation
La Seconda Genesi
Secoya
Secrecy
Secret Chiefs 3
Secret Green
Secret Machines
Secret Oyster
Secret Saucer
Secret Society of Starfish
Security Project
Seeking Raven
Seesselberg
Seid
Semantic Saturation
Semiramis
Semistereo
Sendelica
Sensations' Fix
Sense
Sense Vs Sanity
Sensifer
Sensitive To Light
Sepsis
September Code
September Malevolence
Septimania
Serdce
Serene
Serious Beak
Serpentina Satelite
set fire to flames
Seti
Setna
The Setting Son
Seven Day Hunt
Seven Impale
Seven Indies
Seven Reizh
Seven Second Circle
Seven Steps To The Green Door
Seven That Spells
Seventh Key
Seventh Wave
Seventh Wonder
Sezione Frenante
Sfinx
sgt.
Shaa Khan
Shabda
Shades Of Dawn
Shadow Circus
Shadow Gallery
Shadow Pointe
The Shadow Theory
Shadowface
Shadowfax
Shadowflag
Shadowland
Shady Lane
Shakary
Shamall
Shamblemaths
Finnegan Shanahan
Shaolin Death Squad
Jason Sharp
Sha's Feckel
William Shatner
Shattered Destiny
Shattered Skies
Shearwater
Billy Sheehan
Sheik Anorak
William Sheller
Shelterworks
Derek Sherinian
Sherpa
Billy Sherwood
Billy Sherwood & Tony Kaye
shield your eyes
Shingetsu
Shining
Shinsekai
Shiny Gnomes
Ship Of Fools
Shiva
Shiva's Quintessence
Sh'lonk
Sh'mantra
Shora
SH.TG.N
Show-Yen
Showmen
Michael Shrieve with Kevin Shrieve and Klaus Schulze
Shub Niggurath
Damon Shulman
Shumaun
The Shy Trafficker
Shylock
Paolo Siani & friends feat. Nuova Idea
Jane Siberry
Sicher
Siddhartha (90er)
Siddhartha
Side C
Side Steps
Sideways
7ieben
Sieges Even
Signal///
Signs Of One
Sigur Rós
SikTh
Silberbart
Silent Call
Silent Island
Silent Lucidity
Silhouette
Silo 10
Silver Apples
Silver Lake
Silver Lining
A Silver Mt. Zion
simakDIALOG
Simeon Soul Charger
Simon Apple
Simon Says
Sinagoga Zen
Richard Sinclair's Caravan of Dreams
Sindelfingen
Carsten Sindvald
Sine Amplitude
Sinestesia
Sinew
Peter Sinfield
Singularity
Siniaalto
Sinister Street
Sinkadus
Sintesis
Sirius
Sirius (Jp)
Sithonia
Six by Silver
Six Elements
Six Gallery
Sixty Nine
The Sixxis
Rikard Sjöblom
Skaldowie
Patrik Skantze and the Free Souls Society
Ske
Skeem
Skeleton Crew
Skeletonbreath
Skeleton$
Skeleton$ Big Band
Skeptic Sense
Skewed Skies
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman
Skin Alley
Skipetarski
Guy Skornik
Jakob Skøtt
Jakob Skøtt, Rasmus Rasmussen, Jonas Munk
Skryvania
Józef Skrzek
Józef Skrzek East Wind
Sky
Sky Architect
Sky Architects
Sky Cries Mary
Sky Flying By
Skyharbor
Skyline Symmetry
Skyron Orchestra
Skywhale
Slang
Slapp Happy/Henry Cow
Slaves To Fashion
Slavior
Slede, Zivé Slede
Sleep Dirt
Sleeping Horses
Sleeping People
Sleeping Pulse
Sleepmakeswaves
Sleepstream
Sleepy Sun
Sleepytime Gorilla Museum
Julie Slick
Julie Slick / Marco Machera
Slivovitz
Sloche
Slow Music Project
SLP
Slychosis
Smalltape
The Smashing Pumpkins
Smiling Eye
Judge Smith
Malcolm Smith
Smoking The Century Away
Jeffrey Ryan Smoots
Smother Party
Snack Family
Snarling Adjective Convention
Sigmund Snopek III
Sobrusion
Social Tension
La Société des Timides à la Parade des Oiseaux
Socrates
Soen
Soft Heap
Soft Machine
The Soft Machine Legacy
Soft Mountain
Soft Works
Software
Sol Obscura
Solar
Solar Project
Solaris
Soldier Six
Sole Remedy
Solefald
Solid Gold Cadillac
Soliloquy
Solstafir
Solstice
Solstice Coil
Solution
Solution Science Systems
Sølyst
Soma
Soma White
Sombre Reptile
Somnambulist
Sonar
Sonata Arctica
Sonata Islands
S.O.T.E. (Songs of the Exile)
Sonic Debris
Sonic Music
Sonic Pulsar
Sonicatomic
Soniq Circus
Soniq Theater
Sons of Hippies
Sons Of Noel And Adrian
Sonson
Sontaag
Sonus Corona
Sonus Umbra
Bruce Soord
Sophie’s Earthquake
Sophistree
Nicklas Sørensen
Alan Sorrenti
Sort of Quartet
SOT
Sotos
Soul Cages
Soul Secret
Soulengine
Soulitude
Sound of Contact
Sound Struggle
Sounds Of New Soma
Soup
The Source
Southern Cross
Southern Empire
Space Art
Space Avenue
Space Debris
Space Explosion
Space Invaders
Space Invaders & Nik Turner
Spacebox
Spacecraft
Spaced Out
spaceLemon
The Spacelords
Spaceship Landing
The Spacious Mind
Tony Spada
Spaltklang
Sparkle in Grey
A Sparrow-grass Hunt
Spastic Ink
Spawn of Possession
Speaking To Stones
Special Providence
Specimen13
Specimen 37
Spectrum
Speechless
Speed Limit
Spektakel
Spektrum
Spellbound Dazzle
Sperrmüll
Spettri
Spezza Rotto
Spheric Universe Experience
Spheroe
Sphincter Ensemble
Spin Marvel
Spinifex
Spiral
Spiral Architect
Spiraling
The Spirit Of Christmas
Spirits Burning
Spirits Burning & Clearlight
Spiritualized
Spirogyra
Spitzen
Spleen Arcana
Splinter
Spock's Beard
Spoke of Shadows
Spring
Spyra
Spyral
Squackett
Squadra Omega
Squartet
Squat Club
Squintaloo
Chris Squire
St. Elmo´s Fire
st.ride
Stabat Akish
Stackridge
stadtfischflex
Staff Carpenborg and The Electric Corona
Arturo Stalteri
Standarte
Standing Ovation
Mark Stanley
Star FK Radium
Star One
Starcastle
Starchitect
Stardrive
Starfish64
The Stargazer's Assistant
Starglow Energy
Starless
Starring
State Urge
The Static Rising
The Station
Markus Stauss
Stealing Axion
Steam Theory
Steamboat Switzerland
Steamhammer
Goetz Steeger
Simon Steensland
Felix Stefanoff
Steinwolke
Stella Maris
Le Stelle di Mario Schifano
Stems
Steorrah
Step Ahead
Stereokimono
Stereoscope
Stern-Combo Meissen
Colin Stetson & Sarah Neufeld
Steve Howe Trio
Steve Morse Band
Stevegane Project
Clive Stevens
Matt Stevens
Dave Stewart and Barbara Gaskin
Stick & String Quartet
Stick Men
Still Life
Stille Opprör
Roine Stolt
Stone from the Sky
Stop Motion Orchestra
Tom Stoppard
Stories From The Lost
Storm
Storm Corrosion
Storms
Stormy Six
Strange Attractor
Strangefish
Strangers on a train
Demetrio Stratos
Stratosphere
Strattman
Strave
Strawberry Fields
The Strawbs
Stream of Passion
Streetmark
Stride
String Driven Thing
stringmodulator
Strings Argument
Stronghold
STS
Stud
Daryl Stuermer
The Styrenes
Styx
SubArachnoid Space
Subject Esq.
Submarine Silence
Subsignal
Subterra
Subterranean Masquerade
Subtilior
Suchtmaschine
Südstern 44
Sündenfall II
The Suite Unraveling
Sula Bassana
Sula Bassana & Modulfix
Summer Effect
Andy Summers, Robert Fripp
Sun Caged
Sun Dial
Sun Domingo
Sun Temple Circus
Sun Travellers
Sunbirds
Sunblaze
Sunday All Over the World
Sungrazer
Sunn O)))
Sunn O))) & Boris
Sunn O))) & Ulver
Sunpath
The Sunpilots
Sunrise Auranaut
Suns of Thyme
Sunset in the 12th house
Super Drumming
Super Massive Black Holes
Superdrama
Superior
Supernal Endgame
Supersister
Supertramp
Supper's Ready
The Surgery
Surprise
Survival (US)
Survival
Sus Dungo
Suspyre
Suuns
Suzanne'Silver
Damo Suzuki Band
Hiromasa Suzuki
Yoshio Suzuki
Damo Suzuki's Network
Svin
Swans
Swanusurpation
Sweatin' Like Nixon
Swedish Family
Sweet Slag
Sweet Smoke
Mateusz Święcicki
Swim the mind
The Swindlers
Agnieszka Swita
Switchblade
Swung
Syd matters
Sydän Sydän
Sylvan
Nad Sylvan
David Sylvian
David Sylvian & Holger Czukay
David Sylvian & Robert Fripp
David Sylvian & Russell Mills
David Sylvian & Ryuichi Sakamoto
Sylvium
Symphonic Slam
Symphonic Theater of Dreams
Symphony X
The Syn
Synaesthesia
Synchro Rhythmic Eclectic Language
Synchronic
Synchronous Yawn
Syncromind Project
Syndone
Synergy
Synkopy
Syntony
SYQEM
Syrens Call
Syrinx (Fra)
Syrinx (70er)
Syrinx (Progmetal)
Syrinx Call
Syrius
Systems Theory
Syzygy
Syzygys
Bernard Szajner
Hermann Szobel
<< RT >>
STATISTIK
23781 Rezensionen zu 16251 Alben von 6313 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Spring

Spring

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1971
Besonderheiten/Stil: Folk; Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: RCA / Neon
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Pat Moran Gesang, Mellotron
Ray Martinez Gitarre, Mellotron
Adrian "Bone" Maloney Bass
Pique Withers Schlagzeug, Glockenspiel
Kips Brown Klavier, Orgel, Mellotron

Tracklist

Disc 1
1. The Prisoner (Eight By Ten) 5:35
2. Grail 6:45
3. Boats 2:00
4. Shipwrecked Soldier 5:24
5. Golden Fleece 7:00
6. Inside Out 4:49
7. Song To Absent Friends (The Island) 2:47
8. Gazing 5:54
Gesamtlaufzeit40:14


Rezensionen


Von: Horst Straske @ (Rezension 1 von 2)


Die Formation Spring begab sich auf ihrem einzigen Werk in die Gefilde des frühen Progressive Rocks britischer Prägung. Die melodischen Kompositionen leben von wunderschönen Mellotronpassagen und sind stilistisch noch ein wenig in den späten 60er Jahren angesiedelt. Daher können auch Vergleiche zu The Moody Blues gezogen werden, wobei sich Spring aber doch nicht so ganz in die Regionen des überschwänglichen Pathos begeben haben. Gleich drei Bandmitglieder zeichneten sich für die Bedienung des analogen Tasteninstruments verantwortlich. Somit schieben sich diverse Schichten aus majestätischen Streichersounds und romantischen Flötensounds übereinander. Es entfaltet sich ein sowohl zerbrechlicher als auch anmutiger Charakter, der von einem breit gefächerten Melodic Sound getragen wird.

Der Gesang des Frontmannes Pat Moran ist recht gewöhnungsbedürftig und kommt ein wenig quäkig bzw. schnoddrig daher. Dennoch passt dieser Gesangsstil optimal zum musikalischen Inhalt, der sich stilistisch zwischen einem gewissen "Hippieflair" und einer symphonischen Eleganz bewegt. Mit hauptsächlich akustischen Gitarrenseinsätzen zeigten sich Spring auch mit der britischen Folktradition verbunden.

Nach dem schon getragenen Opener "The Prisoner (Eight By Ten)" tendiert der nachfolgende Song "Grail" in wehmütig-symphonische Gefilde. Sanft schwillt im Hintergrund der Mellotronklang an und verbindet sich mit romantischen Gesangslinien zu einem gemächlich dahin fließenden Wohlklang.

Nach dem kurzen "Boats" folgt mit "Shipwrecked Soldier" eine ungewohnt rockige Nummer, die von markanten Gitarrenriffs eingeleitet wird und erst im weiteren Verlauf mit Einsetzen des Mellotrons eine symphonische Einfärbung erfährt.

Mit "Golden Fleece" schließt sich der längste Titel des gesamten Albums an, der von schwebenden Mellotronstreichern eingeleitet wird. Im weiteren Verlauf tendiert dieser Song in die Gefilde des gemäßigten Bombastes und eine majestätisch gespielte E-Gitarre sowie markante Hammondtöne verleihen dem Ganzen einen erhabenen Charakter. Wenn sich nach diesen dynamischeren Einschüben wieder ein flehender Mellotronklang in den Vordergrund schiebt, erreicht der Sound von Spring seinen unbestrittenen Höhepunkt.

Nach der romantischen Pianoballade "Song To Absent Friends (The Island)" findet ein sehr hörenswertes Album mit "Gazing" seinen symphonisch-atmosphärischen Abschluss.     

Anspieltipp(s): Golden Fleece
Vergleichbar mit: The Moody Blues
Veröffentlicht am: 16.5.2004
Letzte Änderung: 16.5.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


"Spring" ist wohl das unter Proghörern bekannteste Album, welches auf dem RCA-Unterlabel Neon erschienen ist. Dies liegt - Horst hat es schon erwähnt - am umfangreichen Mellotroneinsatz auf dieser Scheibe. In jedem Stück flöten, trompeten oder streichern Mellotronklänge dahin und sorgen für symphonische Atmosphäre und schwelgerischen Wohlklang. Allzu dominant wird das Instrument aber trotzdem nicht eingesetzt. Eher sorgt es für flächige Untermalung, kurze, hymnische Fanfahren oder bedrohliches Klangschwellen.

Trotz der ausgiebien Präsenz von Proggers Lieblingsinstrument ist auf "Spring" der Progfaktor eher klein. Ein recht geradliniger, bluesig-folkiger Endsechziger-Rock auf Orgelbasis versteckt sich hinter den Mellotronteppichen, der mich ein wenig an die Musik von Spooky Tooth erinnert. Sonderlich komplex arrangiert ist das Ganze nicht, wirkt meist arg angestaubt und ist alles in allem recht unspannend. Schlecht ist "Spring" aber sicher nicht. Einige packende Momente gibt es dann doch (das Ende von "Inside out" z.B.) und gelegentlich ist die Musik einfach nur schön anzuhören. Unnötig dick auf tragen Spring nicht, kitschig und bombastisch wird es auf dem Album nie, was "Spring" doch deutlich von den meisten Produktionen der von Horst als Vergleich herangezogenen Moody Blues unterscheidet.

Das mir vorliegende CD-Reissue von Repertoire beinhaltet noch drei Bonustracks, die von einem nie verwirklichten, zweiten Album stammen. Erstaunlicherweise haben Spring auf diesen Nummern ganz auf das Mellotron verzichtet. Oder, die drei Stücke stammen aus einer Produktionsphase des Albums, bevor das Zukleistern begonnen hatte. Etwas komplexer sind diese Nummern (zumindest die beiden längeren Stücke "Fool's Gold" und "Hendre Mews") und bieten einen durchaus schwungvollen, progressiven Hardrock, versehen mit flinken Orgelläufen und sogar die Gitarre lässt es ab und an richtig krachen. Diese beiden Stücke gefallen mir fast besser, als das eigentliche Album.

"Spring" bietet eher "normalen" Rock, der durch verschiedene Mellotronklänge angereichert wurde. So richtig progressiv ist das Ergebnis für meinen Geschmack nicht. Mellotron-Freaks und Musikliebhaber, die gediegenen Frühsiebziger-Rock schätzen, können hier aber trotzdem zugreifen!

Pique Withers bearbeitet übrigens einige Jahre nach dem Ende von Spring bei den Dire Straits die Felle!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.11.2005
Letzte Änderung: 14.4.2012
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum