SUCHE
Erweiterte Suche
"Beat"
Andromeda (60s) - See into the Stars
Aphrodite's Child - End of the world
Aphrodite's Child - It's five o'clock
Brian Auger - Auger Rhythms
Barrett Elmore - Woodlands
The Beach Boys - Classics: Selected By Brian Wilson
The Beach Boys - Pet Sounds
The Beatles - Magical Mystery Tour
The Beatles - Revolver
The Beatles - Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band
The Beatles - Yellow Submarine Songtrack
Bigelf - Into The Maelstrom
Birdeatsbaby - Tanta Furia
Black Mountain - In The Future
Pete Brown & Piblokto! - Things May Come And Things May Go, But The Art School Dance Goes On Forever
Pete Brown & Piblokto! - Thousands On A Raft
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Captain Beefheart - Safe As Milk
Chicago - Chicago II
Chicago - The Chicago Transit Authority
The Claypool Lennon Delirium - Monolith Of Phobos
Coheed And Cambria - In Keeping Secrets Of Silent Earth: 3
The Crazy World of Arthur Brown - The Crazy World of Arthur Brown
Salvador Dali & Igor Wakhevitch - Être Dieu
Wolfgang Dauner Quintet - The Oimels
The Dear Hunter - Act I: The Lake South The River North
Diagonal - The Second Mechanism
William D. Drake - Revere Reach
Epidermis - June 1975
Genesis - The Genesis of Genesis
Giles, Giles & Fripp - The cheerful Insanity of Giles, Giles & Fripp
Gomorrha - Trauma
Grobschnitt - Die Grobschnitt Story 2
Steve Howe - Mothballs - Groups & Sessions 1964 - 1969
Steve Howe with Bodast - The Early Years
Ihre Kinder - 2375 004 (Jeanscover)
Ihre Kinder - Werdohl
Instant Flight - Endless Journey
Ion Quest - Ion Quest
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Lobster Newberg - Vernal Equinox
London Underground - London Underground
Love Sculpture - Forms and Feelings
Mabel Greer's Toyshop - New Way of Life
Madame Blavatsky Overdrive - Idiot Jones Will Have His Day
Man - Christmas at the Patti
Man - Revelation
Misty Range - Misty Range
Modest Midget - The Great Prophecy of a Small Man
The Narcotic Slave Orchestra - Love, Art, Intoxication / Musick For Flies
Obskuria - Discovery of Obskuria
Phideaux - The Great Leap
The Psychedelic Avengers - ...and the curse of the universe
The Psychedelic Avengers - The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire
Rare Bird - Rare Bird
Saint Steven - Over the hills / The Bastich
Salamander - The Ten Commandments
The Setting Son - Spring of Hate
Skaldowie - Cisza krzyczy - Leningrad 1972
Skyron Orchestra - Situations
Judge Smith - Zoot Suit
Soft Machine - Jet Propelled Photographs
Stackridge - Extravaganza
The Strawbs - Burning For You
The Strawbs - Deep Cuts
Sweatin' Like Nixon - Fishing In Political Sewers
Sweatin' Like Nixon - Tunes For Young People To Enjoy
The Syn - Syndestructible
Umphrey's McGee - Anchor Drops
The Urbane - Glitter
The Urbane - Neon
Vanilla Fudge - The Return - Live in Germany 2003
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Violeta De Outono - Ilhas
The Void's last Stand - A Sun by Rising Set
The Who - Tommy
The Wilde Flowers - The Wilde Flowers
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yolk (SUI) - Die Dritte
Frank Zappa - Absolutely Free
STATISTIK
24176 Rezensionen zu 16526 Alben von 6435 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

The Psychedelic Avengers

...and the curse of the universe

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: improvisiert; Konzeptalbum; ArtPop; Beat; Psychedelic
Label: fünfunfvierzig
Durchschnittswertung: 11.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Anders Becker
Timo Lommatzsch
Sebastian Horn
funkster t-xc9 missullis
On Trial
Liquid Sound Company
e.stonji
Colour Haze
Vibravoid
Al Kelsner
Intrauterin Alliance aka baze.djunkiii + Homebass
Paul Lamb
Sula Bassana
Matmopshere
Cactus Cooper
Lunatic's Head
Cyman Lee
Jay & Kay
The Electric Pimp
U17
Alia X. Navarro de la Paz

Tracklist

Disc 1
1. In which the Silver wing leaves the solar system, starts its old, tremendous metagrav drive and jumps into hyperspace 10:18
2. The sub-techmeric wave reaches the Nimbus system 0:28
3. A dreadful suspicion 0:51
4. A daring escape through the asteroid fields of the Jugon 3:21
5. The discovery of the lost transdimensional time-space vortex on the icplanet of Vistar 7 3:19
6. In which the young space pilot Lex Hunter finds out, that a beat booster sound system, two teenage psycho nymphs from Bebulas 5, three orgasmatron pills and zero gravity can make a pretty good party 3:09
7. Trapped beneath the silverdome of the undead teenage lesbian mutant vampire queens from Veneris Prime 5:45
8. Mistress Saya 5:18
9. The Decterian factory planet of Kraam Crezuum 4:13
10. An ordinary evening on board of the Silver Wing on one of those cold and lonely interstellar nights 4:16
11. Inside a Bruzzceegurian kitchen strange things can happen to a man with short legs 3:07
12. The wedding of the Zygmeterian princess Liliane the 2nd 3:21
13. Past the red suns of the Nerverian Nebula, beyond whom only loneliness lies 9:15
14. In which the Decterian Blood Demons take bloody revenge 6:13
15. The curse of the universe 6:01
16. In which death has silver wings 7:13
Gesamtlaufzeit76:08


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 1 von 2)


Wie beginnt man die Rezitation einer solchen CD ? Am besten mit der Selbstbeschreibung auf dem Backcover:

" This is the first psych-o-phonic, in-head science fiction b-movie for inner-eye-listening pleasures, which is being transvisualized via the soundtrack to your very own imaginary space, psych, teen, mutant, love, trash, porn, noize sci-fi movie."

Das stimmt, alles klar;-)) ?!

Sehr viele Musiker aus diversen Bands, von denen ich nur "Mandra Gora Lightshow Society" kenne, zelebrieren hier ihre Vorliebe für Sci-Fi der nicht ganz so anspruchsvollen Art. Allein das Wort "Metagrav" im ersten Titel verrät die Nähe zur Serie "Perry Rhodan", die ausdrücklich als Inspiration genannt wird. Einer der momentanen Titelbildszeichner der Serie gestaltete auch das Cover dieser CD. Der Bandname verrät ebenfalls die Nähe zur englischen Serie "The Avengers" aus den 60ern, bei uns unter "Mit Schirm, Charme und Melone" bekannt. Wir sind mit dieser Musik also mittendrin in den fröhlichen "Swinging Sixties".

Obwohl der Metagrav eigentlich geräuschlos ist, start die "Silver Wing" mit langsam hochfahrenden, dröhnenden Maschinen, warscheinlich des Effektes wegen, es beginnt eine zehnminütige Spacerock-Reise in bester Krautrockmanier, mit modernen Sounds und Beats angereichert, man nehme die frühen CAN und kreuze sie mit Hawkwind (ist zumindest meine erste Assoziation gewesen) und nehme ein deutsch gesungenen Refrain aus der NDW-Zeit "Ich bin mein eigener Raumschiffkomandant, ich reise reise reise in das Unbekannt" - hypnotisch, freakig, klasse!.

Weiter geht es mit zwei kurzen Soundspielreien am Synthie bzw. Mellotron (?). Dann kommt wieder so ein freakiges Stück mit hypnotischen Beats und Spacegitarren, um danach gleich in bester Elektronik-Manier den Eisplaneten zum klingen zu bringen inkl. knirschendem Eis unter den Schuhen.

Eines meiner Lieblingsstücke ist Track 6, sanft wogen die Soundwolken der Synthies in bester Ambientmanier hin und her, verweben sich mit metallisch klingenden maschinenhafte Rhythmuseinlagen und in der Ferne hört man, das die beiden Nymphen auch ihren Spaß haben - "Barbarella" läßt grüßen. Auch der nächste Titel beginnt sanft schwebend, eine Frauenstimme erklärt den Astronauten, wer sie ist (eine "undead teenage lesbian mutant vampire queen" und dann geht es mit schnellen Maschinenbeats zur Sklavenarbeit.

Ich will jetzt nicht alle weiteren Titel durchgehen, im Stil der beschriebenen Stücke geht es bis zum Ende durch, eine wunderbar bizarre, lustige Mischung diverser Klangvorstellungen. Was mir z.B. auch sehr gut gefallen hat, war die "Nachtsendung" eines Radiosenders mitten in der Einsamkeit in einem verlorenen Winkel der Milchstrasse. Eine klasse Persiflage auf diverse Countrysendungen in der tiefster Nacht mit schnulziger Ballade für einsame Herzen (und sägenden Gitarren). Auch sehr schön der vorletzte Titel, verhallte akustische Gitarre mit rauchigem Sprechgesang, Streichern und anderen Schnickschnack. Pathetisch wie Eloy, zart wie manche Floyd oder Porcupine Tree-Stücke.

Fazit, wer Psychedelic mag, Elektronik oder Bizarres aus anderen diversen Ecken, gern vergnüglich im Kosmos rumreist und das Ganze auch noch mit einem Schmunzeln, höre hier rein. Für mich quasi die akustische Umsetzung der "Sterntagebücher" des Ijon Tichy ;-)) Viel mehr davon.

Anspieltipp(s): durchhören, wirkt nur als Gesamtkunstwerk
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.6.2004
Letzte Änderung: 11.3.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


"The first psych-o-phonic in-head science fiction b-movie for inner-eye listening pleasures" nennt sich ganz unbescheiden die Veröffentlichung des Mega-Projektes The Psychedelic Avengers. Nicht weniger als Musiker von 21(!) quer über den Globus verteilten Underground-Formationen werkelten hier mit, um einen unbeschreiblich intensiven Psychedelic Trip eines imaginären, hauptsächlich von Perry Rhodan inspirierten Films zu generieren. Ziel des Konzeptes war es, den Hörer auf eine ganz eigene Reise mitzunehmen und gänzlich seine Umwelt vergessen zu lassen.

Eine Idee, die aufgeht, sofern man natürlich bereit und offen ist, sich einem sehr weiten Feld von Science-Fiction-Musik sowie sehr viel Experimentierfreudigkeit auseinander zu setzen. Kein New-Age-Geblubber zieht hier durch den Äther, sondern mannigfaltige Soundexperimente; 60s-Gitarren-getriebener Space / Psychedelic Rock, bis hin zu mechanisch-sterilen Beats machen das Klangerlebnis zu einer einzigartigen Reise durch Raum und Zeit. "Richtiger" Gesang spielt nur eine sehr untergeordnete Rolle, meist sind es im Raum verhallende Stimmen oder ein fast unverständliches Gemurmel.

Die "Gebrauchsanleitung" zur CD empfiehlt dem Hörer eine mehrmaliges, konzentriertes Anhören in entsprechender Lautstärke bzw. mit dem Kopfhörer, um die volle Tiefe der Aufnahmen zu durchdringen. Auch wenn hier eine Unzahl an Bands beteiligt sind, so entsteht erstaunlicherweise kein reines Flickwerk, obwohl sich die Titel teilweise stilistisch stark untereinander unterscheiden. Irgendwie werden sie jedoch durch eine gemeinsame Atmosphäre, das gleiche Lebensgefühl von unendlicher Weite zusammengehalten.

Vor allem ziemlich oft eingesetzte Fuzz-Gitarre sowie schwebende, orientalisch angehauchte Sounds bzw. scheinbar drogendurchtränkte Rhythmen prägen diesen Trip in die eigene Vorstellungskraft. Einfach mitkommen und schwerelos mitfliegen!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 25.7.2006
Letzte Änderung: 25.7.2006
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von The Psychedelic Avengers

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2006 The Psychedelic Avengers and the Decterian Blood Empire 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum