SUCHE
Erweiterte Suche
"Folk"
1476 - Wildwood / The Nightside
17 Pygmies - Isabel
17 Pygmies - Isabel II: Abaddon Rising
the 3rd and the mortal - Nightswan EP
the 3rd and the mortal - Tears Laid In Earth
81db - Impressions
A KEW’S TAG - Silence of the Sirens
Abarico Loop Project - Abarico Loop Project
Abel Ganz - Abel Ganz
Accolade - Legends
Acqua Fragile - A New Chant
Active Heed - Visions from Realities
After Crying - 1989
After Crying - Creatura
Agents Of Mercy - Dramarama
Agusa - Agusa
Ailing Sun - Men among Ruins
Ainur - From Ancient Times
Aisles - 4:45 AM
Aisles - In Sudden Walks
Aisles - The Yearning
Alamaailman Vasarat - Haudasta Lomilla (DVD)
Alamaailman Vasarat - Huuro Kolkko
Alamaailman Vasarat - Käärmelautakunta
Alamaailman Vasarat - Maahan
Alamaailman Vasarat - Valta
Tuomari Nurmio & Alamaailman Vasarat - Kinaporin Kalifaatti
Alameda - Alameda
Alameda - Misterioso manantial
Rodolfo Alchourron - Talismán
Algaravia - Breve E Interminável
All Over Everywhere - Inner Firmaments Decay
Allegri Leprotti - Au Zulò
Amarok - Mujer luna
Amarok - Quentadharken
Amarok - Sol De Medianoche
Amazing Blondel - A Foreign Field That Is Forever England
Amazing Blondel - Blondel
Amazing Blondel - England
Amazing Blondel - Fantasia Lindum
Amity in Fame - Through
Amoebic Ensemble - Amoebiasis
Amoebic Ensemble - Limbic Rage
Amorphis - Elegy
Amorphis - My Kantele
Amorphis - Tales From The Thousand Lakes
Amorphis - Tuonela
Analogy - Analogy
Ancient Oak consort - The Acoustic Resonance of Soul
Ian Anderson - Plays The Orchestral Jethro Tull
Ian Anderson - Rupi's dance
Ian Anderson - The Secret Language of Birds
Ian Anderson - Thick as a Brick 2
Jon Anderson - Survival & other stories
Jon Anderson - The Promise Ring
Ange - ?
Ange - Culinaire Lingus
Ange - Emile Jacotey
Ange - En Concert - Par Les Fils De Mandrin - Millésimé 77
Ange - Escale à Ch'tiland
Ange - le tour de la question
Ange - Live Tour 2003-2004 - Par Les Fils De Mandrin (DVD)
Ange - Par les Fils de Mandrin
Ange - Zénith an II
Anima Mundi - Jagannath Orbit
Anima Mundi - Septentrion
Ankh - ....bedzie tajemnica
Ankh - Ziemia i slonce
Antiherøe - Entretejido cosmico
Antony Kalugins Kinematics Orchestra - AKKO I
Aparecidos - Palito Bombón Helado
Coste Apetrea - Rites of Passage
Aranis - RoqueForte
Arbete och Fritid - Arbete och Fritid
Arbete och Fritid - Se upp för livet
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Archimedes Badkar - Tre
Archive - Unplugged
ARCN TEMPL - Emanations Of A New World
Area - Chernobyl 7991
Aria Palea - Zoicekardia
Aries - Aries
Aries - Double Reign
Finn Arild - Testament
Armenian Space Station - Armenian Space Station
Armia - der Prozess
Army of Briars - Army of Briars
Árstíðir - HVEL
Arti & Mestieri - Articollezione
Artsruni - Cruzaid
Artsruni - The Live Cuts 2000 / 2001
Asturcón - Asturcón
Asturias - In Search Of The Soul Trees
At War With Self - A Familiar Path
Atman - Personal Forest
Atman - Tradition
Atrorum - Structurae
Aucan - Brotes del alba
Audience - Audience
Audience - Friend's Friend's Friend
Chris Audren - Gwen Menez
Ausia - kasa kasa
Autumn Whispers - Cry of Dereliction Vol. II
Autumnal Blossom - Against the fear of death
Kevin Ayers - The Unfairground
Ayreon - 01011001
Ayreon - Ayreonauts only
Ayreon - Day eleven: Love (Single)
Ayreon - The final experiment
Ayreon - The Human Equation
Ayreon - The Source
Ayreon - The Theory Of Everything
Azahar - Azahar
Sophya Baccini - Aradia
Dave Bainbridge - Celestial Fire
Dave Bainbridge - Veil of Gossamer
Aram Bajakian's Kef - Aram Bajakian's Kef
BAKU - Sequences Of My Bequest
Banco del Mutuo Soccorso - Canto di Primavera
Banco del Mutuo Soccorso - Donna Plautilla
Banda Do Casaco - Coisas do Arco da Velha
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Banda Do Casaco - Hoje há conquilhas amanhã não sabemos
Banda Do Casaco - Também eu
Barnacled - Charles
Baroness - Blue Record
Baroness - Red Album
Barr - skogsbo is the place
Martin Barre - A Trick of Memory
Martin Barre - Away With Words
Martin Barre - Back to Steel
Barrett Elmore - Woodlands
Colin Bass - An outcast of the islands
Colin Bass - At Wild End
Colin Bass - In the meantime
Colin Bass - Live - Vol.2 "Acoustic songs"
Colin Bass - Live at Polskie Radio 3
Colin Bass - Józef Skrzek - Planetarium
Franco Battiato - Fetus
Franco Battiato - Sulle Corde Di Aries
Bayon - Die Suiten
Bayon - First recordings 1971-1973
Beardfish - Sleeping In Traffic: Part Two
Beat Circus - Boy From Black Mountain
Beat Circus - Dreamland
Beat Circus - Ringleader's Revolt
Begnagrad - Begnagrad
Bent Knee - Bent Knee
Bent Knee - Shiny Eyed Babies
Bratko Bibic & the Madleys - Bratko Bibic & The Madleys
Big Big Train - A Stone's Throw From The Line
Big Big Train - English Electric: Full Power
Big Big Train - Folklore
Big Big Train - Grimspound
Big Big Train - The Second Brightest Star
Big Hogg - Gargoyles
Big Sleep - Bluebell Wood
Biota - Invisible Map
Biota - Object Holder
The Black Codex - The Black Codex Box
Black Mountain - In The Future
Blue Mammoth - Blue Mammoth
Blue Mammoth - Stories of a King
The Blue Ship - The Executioner's Lover
Boduf Songs - Boduf Songs
The Bollenberg Experience - If only stones could speak
David Bowie - Space Oddity
Boys´n Witches - Sun And Moon
Carla Bozulich - Boy
Carla Bozulich - I'm Gonna Stop Killing
Andy John Bradford's Oceans 5 - Return to Mingulay
Dan Ar Braz - Douar nevez - Terre nouvelle
Paul Bremner - Wombsong
Sean Noonan's Brewed By Noon - Being Brewed by Noon
Sean Noonan's Brewed By Noon - Boxing Dreams
Sean Noonan's Brewed By Noon - Set The Hammer Free
Sean Noonan's Brewed By Noon - Stories to Tell
Bröselmaschine - Bröselmaschine
Bröselmaschine - Indian Camel
Brother Sun, Sister Moon - Brother Sun, Sister Moon
Jack Bruce - Spirit - Live At The BBC 1971 - 1978
Bubu - Anabelas
Buddha Sentenza - Semaphora
Burnin Red Ivanhoe - 6 Elefantskovcikadeviser
Joe Byrd and the Field Hippies - The American Metaphysical Circus
J.A. Caesar & Tenjo Sajiki - Shintokumaru
Cai - Canción de la primavera
Cai - Noche abierta
Cálix - A Roda
Cálix - Canções de Beurin
Cálix - Ventos de outono - Ao vivo
Camel - Harbour of Tears
Camelias Garden - You Have a Chance
The Neil Campbell Collective - 3 o'clock sky
The Neil Campbell Collective - Particle Theory
Cannata - My Back Pages (Volume 1)
CANO - Au nord de notre vie
CANO - Eclipse
CANO - Tous dans l´meme bateau
Captain Cougar - Åkerblomrörelsen
Caravan - All Over You
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Carol Of Harvest - Carol Of Harvest
Carol Of Harvest - Ty i Ja
Carpathia Project - Carpathia
Christina Carter - Original Darkness
cashMERE - .cash-romantic.music.machine.
Casualties Of Cool - Casualties Of Cool
Celeste - Second Plus
Centenaire - Centenaire
Centenaire - II - The Enemy
Cerberus Shoal - An Ongoing DING
Charming Hostess - Eat
Charming Hostess - Punch
Charming Hostess - The Bowls Project
Ciccada - A Child In The Mirror
Ciccada - The Finest of Miracles
Circle of Bards - Tales
Circulus - Clocks Are Like People
Circulus - The Lick on the Tip of an Envelope Yet to be Sent
Circulus - Thought Becomes Reality
Cirrus Bay - Whimsical Weather
Barry Cleveland - Volcano
Cloudkicker - Let Yourself Be Huge
Cloudkicker - Loop
CMU - Open Spaces
CMU - Space Cabaret
Coarbegh - The Colour Of Happiness
Uwe Colleneck - Uwe Colleneck
Colossus Projects (Finnland) - Kalevala - A Finnish Progressive Rock Epic
Coltsfoot - A Winter Harvest
Companyia Elèctrica Dharma - L'Oucomballa
Comus - First Utterance
Comus - Out of the coma
Comus - To Keep From Crying
Conqueror - 74 Giorni
Contraluz - El Pasaje
Contraluz - Novus Orbis
Contraluz - Ramos Generales
Contrarian - Minor Complexities
Cosa Brava - Ragged Atlas
Cotters Bequest - Land Of The Vast Horizon
Court - Frost of watermelon
Court - Twenty Flying Kings
Crippled Black Phoenix - (Mankind) The Crafty Ape
Cro Magnon - Brosella Suite
Cryptex - Good morning, how did you live?
Cryptex - Live at de Bosuil (DVD)
Crystal Phoenix - Crystal Phoenix
CTM - Suite for a Young Girl
Culpeper - All dressed up and nowhere to go
Culpeper's Orchard - Second Sight
Curved Air - Live Atmosphere
The D Project - Making Sense
Dálava - Dálava
Dálava - The Book of Transfigurations
Daymoon - Cruz Quebrada
Daymoon - Fabric Of Space Divine
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Christian Décamps et fils - Juste une ligne bleue
Francis Décamps - Histoire de Fou
Donella del Monaco & Paolo Troncon, Opus Avantra ensemble - Venetia & anima
Delirium - Dolce Acqua
Delirium - III (Viaggio negli Arcipelaghi del Tempo)
Delirium - Il Nome Del Vento
Delirium - Lo Scemo e il Villaggio
Deuter - Celebration
Deuter - Ecstasy
Deuter - Haleakala
Deuter - Kundalini Meditation Music
Deuter - Silence Is The Answer
Dice (Dt) - Twentaurus
Discus - ...tot licht!
The Divine Baze Orchestra - Dead but dreaming
Troy Donockley - Messages
Troy Donockley & Dave Bainbridge - From Silence
Troy Donockley & Dave Bainbridge - When worlds collide
Douze Alfonso - Charles Darwin
Douze Alfonso - Claude Monet Vol. 1
William D. Drake - Briny Hooves
William D. Drake - Revere Reach
William D. Drake - The Rising Of The Lights
William D. Drake - William D. Drake
Dreadnaught - Have a Drink with Dreadnaught
Dream The Electric Sleep - Heretics
Dream The Electric Sleep - Lost and Gone Forever
Dreamship - Ancestral Voyage
Julie Driscoll - 1969
Dulcamara - The Sea's Stones Collection
Dungen - Skit i allt
Judy Dyble - Flow and Change
Judy Dyble - Talking with Strangers
Earthforce - Earthforce
Eatliz - Violently Delicate
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
Eclipse Sol-Air - Bartók's Crisis
Ed Bernard - Polydactyl
Effloresce - Shades of Fate
Ego Eimi - I’m living
Ego Eimi - The Door of Heart
Ego Eimi - Transcendental Diseases
Electric Family - Ice Cream Phoenix - Resurrection
Electric Family - Royal Hunt
Emmett Elvin - Bloody Marvels
Emma Myldenberger - Emma Myldenberger
Emma Myldenberger - Tour de Trance
Emtidi - Saat
Roland Enders - About Angst | Daydreamer
L'Engoulevent - Étoifilan
L'Engoulevent - L'île où vivent les loups
Ennïs Tóla - Seed
L'Ensemble Rayé - En Frac!
L'Ensemble Rayé - Les contrepoints cardinaux
L'Ensemble Rayé - Même en Hiver/Come un pinson dans l'eau
L'Ensemble Rayé - Quelques pièces détachées
L'Ensemble Rayé - Théâtre de la Poudrière
L'Ensemble Rayé - Vis-à-Vis
Eris Pluvia - Rings Of Earthly Light
Eris Pluvia - Third Eye Light
Errobi - Ametsaren Bidea
Errobi - Bizi-Bizian
Esmerine - La Lechuza
Esmerine - Lost Voices
Esmerine - Mechanics of Dominion
Espers - Espers
Espers - II
Esthetic Pale - Tales From An Ancient Realm
Estradasphere - Buck Fever
Estradasphere - Its understood
Estradasphere - Palace of Mirrors
Eturivi - Ylhäisten Kastien Kelvottomat Jälkeläiset
Eureka - Shackleton's Voyage
Eureka - Silverware - The Best of EUREKA 1997 - 2010
Extra Life - Dream Seeds
Extra Life - Made Flesh
Extra Life - Ripped Heart EP
Eyevory - Euphobia
Eyevory - Inphantasia
Fair To Midland - Fables From a Mayfly: What I Tell You Three Times is True
Fairport Convention - "Babbacombe" Lee
Fairport Convention - Liege & Lief
Fairport Convention - The Bonny Bunch of Roses
La Famiglia Degli Ortega - La Famiglia Degli Ortega
Farmhouse Odyssey - Rise of the Waterfowl
Farpoint - Kindred
Faun Fables - Born of the Sun
Faun Fables - Light of a Vaster Dark
Faun Fables - The Transit Rider
Fauns - Awaiting the Sun
Fauns - LeafFall
Favni - Windswept
Feorm - Feorm
Fernwood - Arcadia
First Band From Outer Space - Impressionable Sounds of the Subsonic
Fish - A Feast Of Consequences
Fish - Vigil In A Wilderness Of Mirrors
Five-Storey Ensemble - Not That City
Flamborough Head - Looking for John Maddock
Flamborough Head - Tales of imperfection
Flametal - Flametal
Flaming Row - Mirage - A Portrayal of Figures
Flat Earth Society - ISMS
Lee Fletcher - Faith in Worthless Things
Jeremy Flower - The Real Me
Flying Circus - Out Of The Waste Land
Flying Circus - Seasons
Flying Colors - Second Nature
Fond of Music - Junk Shop / Italian Cemetery
Formula - Signals
Fovea Hex - Allure (EP)
Frameshift - Unweaving The Rainbow
French, Frith, Kaiser, Thompson - Invisible Means
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
Frequency Drift - ...laid to rest
Frequency Drift - Ghosts...
Frequency Drift - Last
Frequency Drift - Over
Frequency Drift - Summer
Friends of Dean Martinez - A Place In The Sun
Friends of Dean Martinez - Atardecer
Friends of Dean Martinez - Retrograde
Friends of Dean Martinez - The Shadow of Your Smile
Friends of Dean Martinez - Wichita Lineman
From.uz - Quartus Artifactus
Fuchsia - Fuchsia
Fugato Orchestra - Neander Variations
Fugato Orchestra - Noé
Fungus - The Face Of Evil
The Future Kings of England - The Fate of Old Mother Orvis
The Future Kings of England - Who is This Who is Coming?
Gandalf - Visions 2001
Gandalf's Fist - A Forest Of Fey
Gandalf's Fist - The Clockwork Fable
Gatto Marte - Marte Sulla Luna
The Gentle Storm - The Diary
Germinale - Scogli di sabbia
Gestalt - Gomorrha vs. Khan
Ghost - Ghost
Ghost - in stormy nights
Ghost - Lama Rabi Rabi
Ghost - Metamorphosis
Ghost - Second Time Around
Ghost - Snuffbox Immanence
Ghost - Temple Stone
Ghost - Tune in, turn on, free Tibet
Stefano Giannotti / Salvo Lazzara - La vostra ansia di orizzonte
The Gift - Why The Sea Is Salt
Gila - Bury My Heart At Wounded Knee
Kristoffer Gildenlöw - Rust
Giles, Giles & Fripp - The Brondesbury Tapes
David Gilmour - Live in Gdansk
David Gilmour - On an Island
Gordon Giltrap - Fear of the Dark
Gordon Giltrap / Ric Sanders - One to One
Michael Gira - Drainland
Glass Hammer - The Inconsolable Secret
Glass Hammer - The Middle Earth Album
Gnidrolog - Gnosis
Goad - The Wood
Farzad Golpayegani - One
Farzad Golpayegani - Two
Gotic - Escénes
Granada - Hablo de una tierra
Granada - Valle del pas
Greenslade - Large Afternoon
Greenwall - From The Treasure Box
Grey Lotus - Our little World of Glass
Grünlich Grau - Niederstes Gewänz
Gryphon - About As Curious As It Can Be
Gryphon - Crossing The Styles - The Transatlantic Anthology
Gryphon - Glastonbury Carol
Gryphon - Gryphon
Gryphon - Midnight Mushrumps
Gryphon - Raindance
Gryphon - Red Queen To Gryphon Three
Gryphon - Treason
Gualberto - A la vida, al dolor
Gungfly - On her Journey to the Sun
Gypsy Kyss - Last One In The World (Single)
Gypsy Kyss - Songs From A Swirling Ocean
Gypsy Kyss - When Passion Murdered Innocence
Steve Hackett - The Night Siren
Steve Hackett - To Watch The Storms
Steve Hackett - Wild Orchids
Hacride - Amoeba
Hagen - Corridors of time
Haggard - Awaking The Centuries
Haggard - Tales of Ithiria
Haikara - Tuhkamaa
Haizea - Hontz Gaua
Hands - Hands
Hands - Twenty Five Winters
Harant - Wordless
Harmonium - Harmonium
Roy Harper - Born in captivity
Roy Harper - Burn the world
Roy Harper - Come out fighting Ghengis Smith
Roy Harper - Descendant of Smith / Garden of Uranium
Roy Harper - Dream Society
Roy Harper - Flashes from the archives of oblivion
Roy Harper - Flat, Baroque and Berserk
Roy Harper - Folkjokeopus
Roy Harper - In between every line (Live in your living room)
Roy Harper - Once
Roy Harper - Sophisticated Beggar / The return of the.. /Legend
Roy Harper - Stormcock
Roy Harper - The BBC Tapes Volume I
Roy Harper - The BBC Tapes Volume II - In Concert 1974
Roy Harper - The BBC Tapes Volume III
Roy Harper - The BBC Tapes Volume IV (1975)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume V (1975 -1978)
Roy Harper - The BBC Tapes Volume VI (1978)
Roy Harper - The death of God (Single)
Roy Harper - Unknown soldier
Roy Harper - Valentine
Roy Harper - What ever happened to Jugula?
Roy Harper - Work of heart
Annie Haslam - Annie in Wonderland
Herba D'Hameli - Girafes a Sibèria
Heron Oblivion - Heron Oblivion
Russell Hibbs & Daevid Allen - Nectans Glen
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Á hljómleikum
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Hinn Islenzki Þursaflokkur og Caput (CD/DVD)
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Ókomin forneskjan
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Same
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursabit
Hinn Islenski Þursaflokkurinn - Þursar
Hipgnosis - Sky Is The Limit
Hoelderlin - Hölderlins Traum
Lars Hollmer - Andetag
Lars Hollmer - Från Natt Idag
Lars Hollmer - Looping Home Orchestra Live 1992-1993
Lars Hollmer - Sola
Lars Hollmer - Tonöga
Lars Hollmer - Vendelmässa
Lars Hollmer - Vendeltid
Lars Hollmer - Viandra
Lars Hollmer - Vill Du Höra Mer?
Lars Hollmer - With Floury Hand (sketches) / Med Mjölad Hand (skisser)
Lars Hollmer - XII Sibiriska cyclar
Holon - The Time is Always Now
Bill Holt - Dreamies
Horizonte - Horizonte
Höstsonaten - Autumnsymphony
Höstsonaten - Summereve
Höstsonaten - The Rime of the Ancient Mariner - Chapter One - Alive in Theatre
Höstsonaten - The Rime Of The Ancient Mariner, Chapter One
Höstsonaten - Winterthrough
Hot Head Show - Perfect
Steve Howe - Homebrew 6
Steve Howe - Portraits of Bob Dylan
Humble Grumble - Flanders Fields
Humble Grumble - The Face Of Humble Grumble
I Treni All'Alba - 2011 A.D.
iamthemorning - Belighted
iamthemorning - from the house of arts
iamthemorning - Lighthouse
iamthemorning - Miscellany
iamthemorning - ~
ICU - ICU
Igorrr - Hallelujah
Igorrr - Maigre
Ihre Kinder - Werdohl
Il Bacio della Medusa - Discesa agl'Inferi d'un Giovane Amante
Ill Wicker - Untamed
Illusion - Enchanted Caress
Illusion - Illusion
Illusion - Out of the Mist
In Search For - Faith
In The Labyrinth - One Trail To Heaven
In The Labyrinth - The Garden of Mysteries
In The Labyrinth - Walking on Clouds
The Incredible String Band - Changing Horses
The Incredible String Band - The Big Huge
The Incredible String Band - The Hangman's Beautiful Daughter
The Incredible String Band - The Incredible String Band
Indrâzor - Cocoon to Butterfly
Infinite Light Ltd. - Infinite Light Ltd.
Instant Flight - Endless Journey
International Harvester - Hemat
International Harvester - Sov Gott Rose-Marie
Introitus - Fantasy
IOEarth - 'Moments'
IOEarth - New World
Iona - Another Realm
Iona - Beyond these shores
Iona - Heaven's Bright Sun
Iona - Iona
Iona - Journey Into The Morn
Iona - Live in London
Iona - Open sky
Iona - The Book Of Kells
Iona - The Circling Hour
Iona - The river flows - Anthology Volume 1
Iona - Woven cord
Iron Mountain - Unum
Itoiz - Alkolea
Itoiz - Ezekiel
Itoiz - Itoiz
Izukaitz - Izukaitz
IZZ - ampersand volume 1
Jack Foster III - Jazzraptor V - Apple Jack Magic
Jack O'The Clock - All My Friends
Jack O'The Clock - Night Loops
Jack O'The Clock - Repetitions of the Old City - I
Jackie-O Motherfucker - Ballads of the Revolution
Jackie-O Motherfucker - Earth Sound System
Jackie-O Motherfucker - Flags of the Sacred Harp
Jackie-O Motherfucker - The Blood of Life
Jackie-O Motherfucker - Valley of Fire
Jackson Heights - The Fifth Avenue Bus
Jaen Kief - Las Hadas No Vuelan Más - I.Vagas Nubes
Los Jaivas - Alturas de Macchu Picchu
Los Jaivas - Canción Del Sur
Los Jaivas - Los Jaivas
Jan Dukes de Grey - Mice And Rats In The Loft
Janison Edge - The Services Of Mary Goode
Janne Persson - Mosaik
Jeavestone - 1 + 1 = OK
Jebo - Sinking Without You
Jack Jeffery - Enlightened Horizon
Jethro Tull - 25th Anniversary Box
Jethro Tull - A New Day Yesterday - The 25th Anniversary Collection (DVD)
Jethro Tull - Aqualung Live
Jethro Tull - Catfish Rising
Jethro Tull - Heavy Horses
Jethro Tull - In Concert
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Jethro Tull - Songs from the Wood
Jethro Tull - Stormwatch
Jethro Tull - The Best Of Acoustic Jethro Tull
Jethro Tull - The Broadsword And The Beast
Jethro Tull - The Jethro Tull Christmas Album
Jethro Tull - The very best of
Jethro Tull - This Was
Jethro Tull - Too Old To Rock 'n' Roll: Too Young To Die! - The TV Special Edition
Björn Johansson - Discus Ursi
Richard Leo Johnson - Fingertip Ship
Richard Leo Johnson - Language
Richard Leo Johnson - Poetry of Appliance
Richard Leo Johnson - The Legend of Vernon McAlister
Richard Leo Johnson - Who Knew Charlie Shoe?
John Paul Jones - The thunderthief
Josh & Co. Limited - Through These Eyes
Joy Unlimited - Minne
Jumbo - Jumbo
Charles Kaczynski - Lumière de la Nuit
Kaipa - Angling Feelings
Kaipa - In the Wake of Evolution
Kaipa - Sattyg
Kaipa - Vittjar
Kalacakra - Crawling To Lhasa
Antony Kalugin Project (Sunchild) - As Far As The Eye Can See
Kanoi - From the City to the Stars
Marten Kantus - airframe
Marten Kantus - Nimbus
Gadi Kaplan - Morning Sun
Karfagen - Aleatorica
Karfagen - Continium
Karfagen - Magician's Theater
Kauan - Sorni Nai
Kayak - Letters from Utopia
KBB - Proof Of Concept
Kebnekajse - Elefanten
Kebnekajse - Idioten
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kebnekajse - Kebnekajse
Kebnekajse - Kebnekajse (II)
Kebnekajse - Resa Mot Okänt Mal
Mike Keneally - Scambot 2
Kerrs Pink - Art of Complex Simplicity
Kerrs Pink - Kerrs Pink
Kerrs Pink - Mellom Oss
Kerrs Pink - Tidings
Keuhkot - Mitä otat mukaan muistoksi sivistyksestä
Keuhkot - Toimintatapoja Olioille
Carla Kihlstedt - 2 Foot Yard
Kingdom Come - Galactic Zoo Dossier
Kiss Kiss - Reality vs. The Optimist
Kiss Kiss - The Meek Shall Inherit What's Left
Klabautamann - Smaragd
Knifeworld - Bottled Out Of Eden
Kompendium - Beneath The Waves
Kompendium - Beneath The Waves - Elements
Kosmos (FI) - Vieraan Taivaan Alla
Kotebel - Concerto for Piano and Electric Ensemble
Boris Kovac - Ritual Nova I & II
Krabat - Waiting for the next big Thing
Krakatoa - Togetherness
Sonja Kristina - Anthology
Juha Kujanpää - Kivenpyörittäjä / Tales and Travels
Kula Shaker - Pilgrims Progress
Kuusumun Profeetta - Huutoja hiljaisesta huoneesta
Kuusumun Profeetta - Hymyilevien Laivojen Satama
Kuusumun Profeetta - Jatkuvasti maailmaa pelastamaan kyllästynyt supersankari
Kuusumun Profeetta - Kukin Kaappiaan Selässään Kantaa
Kuusumun Profeetta - Lyhtykuja
Kuusumun Profeetta - Riemun ja kurjuuden sälekaihtimet
Kuusumun Profeetta - Sanansaattaja Oraakkeli Salamurha Hyökkäysvaunu
La Desooorden - Ciudad De Papel
Lagartija - Particelle
Greg Lake - From the Beginning - The Greg Lake Retrospective
Las Orejas Y La Lengua - Error
Lava - Tears are goin' home
Lazuli - (4603 battements)
Lazuli - Amnésie
Lazuli - En avant doute...
Lazuli - Réponse Incongrue à l'Inéluctable
Lazuli - Six Frenchmen in Amsterdam : live at Paradiso (DVD)
Lazuli - Tant que l'herbe est grasse
Le Ton Mité - Passé Composé Futur Conditionnel
José Luis Fernándes Ledesma - Al Filo
Lemmus Lemmus - Chameleon Mood Swing
Ben Levin Group - Invisible Paradise
Ben Levin Group - People
Ben Levin Group - Pulse of a Nation
Lightdreams - 10001 Dreams
Lightdreams - Islands in Space
Pär Lindh & Björn Johansson - Bilbo
Pär Lindh & Björn Johansson - Dreamsongs from Middle Earth
Little Atlas - Neverworldly
Locanda delle Fate - Homo homini lupus
Emilio Locurcio - L'Eliogabalo
Arjen Anthony Lucassen - Lost In The New Real
Lucifer Was - DiesGrows
Lukas Tower Band - After Long Years
Lukas Tower Band - Albedo
Lunocode - C'e vita intelligente sulla terra?
Macroscream - Macroscream
Magenta - Home / The New York Suite: Special Edition
Magenta - Metamorphosis
Magenta - Night And Day (Single)
Magus - The garden
Bruce Main - Elements
Major Parkinson - Songs From A Solitary Home
Makajodama - Makajodama
Make A Rising - Infinite Ellipse and Head With Open Fontanel
Make A Rising - Rip Through the Hawk Black Night
Didier Malherbe / Loy Ehrlich - Hadouk
Malicorne - Balançoire en Feu
Malicorne - Le bestiaire
Malicorne - Les Cathédrales de l'Industrie
Malicorne - Malicorne (Colin)
Mandalaband - AD - Sangreal
Mandalaband - BC - Ancestors
Manning - A Matter Of Life & Death (The Journal Of Abel Mann)
Manning - Anser´s Tree
Manning - One Small Step...
Manning - Songs from the Bilston House
Manning - The ragged curtain
Manning - The Root, The Leaf & The Bone
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters
Melanie Mau & Martin Schnella - The Oblivion Tales
Loreena McKennitt - A Midwinter Night's Dream
Loreena McKennitt - Live in Paris and Toronto
Loreena McKennitt - The book of secrets
Loreena McKennitt - The Mask and Mirror
Mechanical Bird - Bitter Herbs
Rodolfo Mederos - De todas maneras
Rodolfo Mederos - Todo hoy
Mellow Candle - Swaddling Songs
Mermaid Kiss - Etarlis
Meson - 5C4L3
Messenger - Illusory Blues
Metaconciencia - Bestiario
Mezquita - Recuerdos de mi Tierra
MIA - Magicos Juegos del Tiempo
Mario Millo - Against the wind
Mario Millo - Brides of Christ - Soundtrack from The Series
Mario Millo - Music from the Television Series "GP"
David Minasian - Random Acts Of Beauty
Mindflowers - Improgressive
Minimum Vital - Atlas
Minimum Vital - Capitaines
Minimum Vital - La source
Minimum Vital - Pavanes
Minimum Vital - Sarabandes
Molca - Super Ethnic Flavor
Monjoie - Affetto e Attrazione
Maria Monti - Il Bestiario
Moongarden - Songs From The Lighthouse
Moonlight - DownWords
The Moor - Flux
Morild - Aves
The Morrigan - Hidden agenda
The Morrigan - Masque
Neal Morse - Send the Fire
Neal Morse - Songs From The Highway
Mostly Autumn - (Music inspired by) The Lord Of The Rings
Mostly Autumn - At the Grand Opera House (DVD)
Mostly Autumn - Glass Shadows
Mostly Autumn - Go well Diamond Heart
Mostly Autumn - Heart Full Of Sky
Mostly Autumn - Passengers
Mostly Autumn - Storms Over London Town
Mostly Autumn - The Ghost Moon Orchestra
Mostly Autumn - The Last Bright Light
Mostly Autumn - The next chapter (DVD)
Mostly Autumn - The Spirit Of Autumn Past
Mostly Autumn - The story so far (DVD)
Mostly Autumn - The V-Shows (DVD)
Mother Gong - Fairy Tales
Motis - L'Homme-Loup
Motis - Prince des Hauteurs
Motorpsycho - The Tower
Motorpsycho and Ståle Storløkken - The Death Defying Unicorn
Mr Gil - Light And Sound
Mr. So & So - Truths, Lies & Half Lies
Dominik Müller - Levellym
Música Dispersa - Música Dispersa
Música Urbana - Banda Sonora de la Pelicula: Primera Aventura de Pepe Carvalho: Tatuaje
Mythologic - Standing in Stillness
Nærvær - Skiftninger
Narr - Oxymore Dans La Chrysalide Des Rêves
Narrow Pass - A Room Of Fairy Queen's
Natural Breakdown - All the Paths
Natural Breakdown - Inside The One
Nell James - Tempus
Nemo - Barbares
Nimal - Dis tanz
Nirgal Vallis - Y Murió la Tarde
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Non Credo - Reluctant Hosts
Nordic Nomadic - Worldwide Skyline
North Sea Radio Orchestra - Dronne
North Sea Radio Orchestra - I am a Moon
Notturno Concertante - Canzoni allo specchio
Nucleus Torn - Andromeda Awaiting
Nucleus Torn - Blowing Up The Entire World (Explosions 1997 - 2015)
Nucleus Torn - Golden Age
Nucleus Torn - Nihil
Nucleus Torn - Street Lights Fail
Nucleus Torn - Travellers
Oaksenham - Conquest Of The Pacific
Obscura - le città invisibili
OHO - Bricolage (CD+DVD)
Mike Oldfield - Return to Ommadawn
Mike Oldfield - Voyager
Olive Mess - gramercy
Luca Olivieri - La quarta dimensione
Opeth - Sorceress
Opus Avantra - Opus Magnum
Orange Tulip Conspiracy - Orange Tulip Conspiracy
Le Orme - Florian
Le Orme - Piccola Rapsodia Dell´Ape
Le Orme - The Universal Music Collection
Le Orme - Uomo di Pezza
Orphaned Land - All Is One
Orphaned Land - Mabool - The Story Of The Three Sons Of Seven
Orphaned Land - The Road To OR-Shalem
Orphaned Land & Amaseffer - Kna'an
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - Il Giardino Disincantato
OTEME (Osservatorio delle Terre Emerse) - L’agguato, l’abbandono, il mutamento
Ougenweide - All die weil ich mag
Ougenweide - Eulenspiegel
Ougenweide - Frÿheit
Ougenweide - Herzsprung
Ougenweide - Ja-Markt
Ougenweide - Liederbuch
Ougenweide - Noch aber ist April
Ougenweide - Ohrenschmaus
Ougenweide - Ougenweide
Ougenweide - Ousflug
Ougenweide - Ouwe war
Ougenweide - Sol
Ougenweide - Ungezwungen
Ougenweide - Wol mich der Stunde
Oysterhead - The Grand Pecking Order
Paatos - Silence Of Another Kind
Il Paese dei Balocchi - Il Paese dei Balocchi
Mauro Pagani - Mauro Pagani
Jimmy Page & Robert Plant - No Quarter
Paidarion - Two Worlds Encounter
Pain of Salvation - Falling Home
Pandora - Dramma Di Un Poeta Ubriaco
Pandora - Sempre e Ovunque Oltre Il Sogno
Panzerpappa - Astromalist
pArAdOx OnE - Escalators To Mars
Parzivals Eye - Defragments
Rog Patterson - Flightless
Pavlov's Dog - Echo & Boo
Jean-Luc Payssan - Pierrots & Arlequins
Pelagic Zone - Pelagic Zone
Pendelirium - Atlas
Les Penning - Belerion
Pentangle - Basket of Light
Pentangle - Finale
Pentangle - Pass avant
Pentangle - Pentangle
Pentangle - Sweet Child
Pepe Maina - Il Santo dell'Arca e del Crauto
Periferia Del Mondo - Perif3ria Del Mondo
Rudy Perrone - Oceans Of Art
Persona Grata - Reaching Places High Above
Phideaux - Chupacabras
Phideaux - Fiendish
Phideaux - Ghost Story
Anthony Phillips - The Geese & the Ghost
Phoenix - Cantafabule
Phoenix - Cei Ce Ne-Au Dat Nume
Phoenix - Mugur De Fluier
Pictorial Wand - A Sleeper's Awakening
Pienza Ethnorkestra - Indiens d'Europe
La Pietra Lunare - La Pietra Lunare
Pingvinorkestern - Look - No Hands!
Pingvinorkestern - Push
Pink Floyd - More
Pink Floyd - Ummagumma
Plants - Double Infinity
Plants - Photosynthesis
Pekka Pohjola - Urban Tango
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Popol Vuh (Dt.) - Die Nacht der Seele - tantric songs
Popol Vuh (Dt.) - Sing, for Song Drives Away the Wolves
Premiata Forneria Marconi - A.D.2010-La Buona Novella
Premiata Forneria Marconi - Emotional Tattoos
Premiata Forneria Marconi - Passpartù
Prime Mover - Imperfekt
Prime Mover - Prime Mover alias Drivkraft
Project - Name stolen
Psicotropia - 3
Ptarmigan - Ptarmigan
Quaterna Réquiem - Velha gravura
Quidam - Sny Aniolów
Quidam - The Time Beneath The Sky/Pod Niebem Czas
Quiet World - The Road
Quikion - Escargot Bianco
Quirinus - Dryads
Quirinus - The decision tree
Rachel's Birthday - The english roses EP
Ragnarök - Path
Ragnarök - Ragnarök
Rain for a Day - elemental
Mikael Ramel - Extra Vagansa
Mikael Ramel - Till Dej
Reale Accademia di Musica - Adriano Monteduro & Reale Accademia Di Musica
Red Jasper - A Midsummer Night's Dream
Red Jasper - The Winter's Tale
Redd - Tristes Noticias del Imperio
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Bent At The Waist
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Every Man For Himself & God Against All
Alec K. Redfearn and The Eyesores - May You Dine On Weeds Made Bitter By The Piss Of Drunkards
Alec K. Redfearn and The Eyesores - Sister Death
Alec K. Redfearn and The Eyesores - The Blind Spot
Alec K. Redfearn and The Eyesores - The Quiet Room
Alec K. Redfearn and The Eyesores - The Smother Party
Alec K. Redfearn and The Seizures - Exterminating Angel
Alan Reed - Dancing with Ghosts
Alan Reed - First In A Field Of One
Robert Reed - Variations On Themes By David Bedford
Regal Worm - Neither Use Nor Ornament (A Small Collection Of Big Suites)
Regal Worm - Use And Ornament
Regicide - Break The Silence
Regicide - Viorus
Jane Relf - Jane's Renaissance. The Complete Jane Relf Collection: 1969 - 1995
Renaissance - 'Unplugged' - 'Live' at The Academy of Music, Philadelphia USA
Renaissance - In the land of the rising sun
Renaissance - Kings & Queens
Renaissance - Prologue
Renaissance - Symphony of Light
Renaissance - The Mystic and the Muse
Renaissance - Turn of the Cards
Renaissance Illusion - Through The Fire
Renaissant - South of Winter
R-Evolution Band - The Dark Side of the Wall 1979-2013
Catherine Ribeiro + Alpes - Ame Debout
Catherine Ribeiro + Alpes - Catherine Ribeiro + 2 BIS
Catherine Ribeiro + Alpes - nº2
Ripaille - La vieille que l'on brûla
Ritual - Did I go wrong (EP)
Ritual - Live
Ritual - Ritual
Ritual - Superb Birth
Ritual - The Hemulic Voluntary Band
Ritual - Think Like A Mountain
Claudio Rocchi - La norma del cielo
Claudio Rocchi - Viaggio
Claudio Rocchi - Volo magico n. 1
Rootwater - Visionism
Roz Vitalis - Enigmarden
Roz Vitalis - Lavoro d'Amore
Roz Vitalis - Live at Mezzo Forte Moscow September '09
Roz Vitalis - Live Autumn '05 In the Ad Lucem Studio
Roz Vitalis - Patience of Hope
RPWL - ...plays Pink Floyd's 'The Man And The Journey'
Rufus Zuphall - Avalon And On
Rufus Zuphall - Weiß der Teufel
Todd Rundgren - Something/Anything
Sad Minstrel - The Flight of the Phoenix
Saena - Saena
Saga de Ragnar Lodbrock - Saga de Ragnar Lodbrock
Saint Just - La casa del lago
Saint Just - Saint Just
Michel Sajrawy - Arabop
Michel Sajrawy - Yathrib
Salva - A handful of earth
Salva - Left to burn
Salva - Thirst
Sammal - Sammal
Samsara Blues Experiment - Revelation & Mystery
Elaine Samuels and Kindred Spirit - Phoenix Rising
Sarcasme - Mirage
Yossi Sassi - Desert Butterflies
Scarlet Thread - Valheista Kaunein
Schattentantz - Galgenfrist
Nerissa Schwarz - Playgrounds Lost
Secret Green - To Wake The King
Sensitive To Light - From The Ancient World
Septimania - Welcome To Septimania
Sequoya - Julia On The Tree
Seven Reizh - Strinkadenn Ys
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
Shearwater - The Golden Archipelago
Sh'lonk - Child of Music
Shumaun - Shumaun
Simeon Soul Charger - Harmony Square
Simeon Soul Charger - Meet me in the afterlife
Alan Simon - Songwriter
Sindelfingen - Odgipig
Patrik Skantze and the Free Souls Society - Fiction at first view
Slede, Zivé Slede - Milácek Vytvárí Krajinu
Slede, Zivé Slede - Rostliny! Rostliny!
Solstice - Circles
Solstice - Kindred Spirits (DVD/CD)
Sonus Umbra - Winter Soulstice
Alan Sorrenti - Alan Sorrenti
Alan Sorrenti - Come un vecchio incensiere all'alba di un villaggio deserto
Soulitude - So came restless Night
Spellbound Dazzle - Unreal Fairytales
Spirits Burning & Clearlight - The Roadmap in your Head
Spirogyra - Bells, Boots and Shambles
Spirogyra - Burn the Bridges
Spirogyra - Old Boot Wine
Spirogyra - St. Radigunds
Spring - Spring
Felix Stefanoff - The Mintgreen EP
Steinwolke - Die frühen Jahre
Steve Morse Band - Stand Up
Steve Morse Band - The Introduction
Storm - Stormvarning
Storm Corrosion - Storm Corrosion
Stormy Six - L'Apprendista
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - From The Witchwood
The Strawbs - Just a collection of Antiques and curios
String Driven Thing - The Machine That Cried
Stud - Stud
Subterranean Masquerade - Vagabond
Sündenfall II - Sündenfall II
Sunset in the 12th house - Mozaic
Supernal Endgame - Touch The Sky
Supernal Endgame - Touch the Sky Volume II
Sus Dungo - Down The River
Swans - My Father Will Guide Me up a Rope to the Sky
Swans - The Glowing Man
Swans - The Seer
Swans - To Be Kind
Sweet Smoke - Darkness To Light
Syd matters - Someday we will foresee obstacles
Sydän Sydän - Au
Syndone - Melapesante
Syrinx Call - Wind In The Woods
Tabula Rasa - Same
Tabula Smaragdina - A szavakon tul
Taipuva Luotisuora - II
Talitha Qumi - Despre Cuvinte
Tantalus - Lumen Et Caligo II
Lou Maxwell Taylor - Cheshire Tree Suite
Tea For Two - Dream Or Reality
Tea For Two - Twisted
Mama Béa Tékielski - La Folle
Il Tempio delle Clessidre - Il-Lūdĕre
Tenhi - airut: aamujen
Tenhi - airut:ciwi
Tenhi - Folk Aesthetic 1996-2006
Tenhi - Hallavedet
Tenhi - Kauan
Tenhi - Kertomuksia
Tenhi - Maaäet
Tenhi - Saivo
Tenhi - Väre
TeTsuo - Between Earth & Moon
TeTsuo - Cousu Main
TeTsuo & L'Oeillère - Los 3 Compañeros Desperdicios
TeTsuo - TeTsuo Big Band
The Nerve Institute - Fictions
The Perc - Worldlooker
The Perc Meets The Hidden Gentleman - Ages
The Perc Meets The Hidden Gentleman & The Lavender Orchestra - Praha
The Raptor Trail - New World
The Samuel Jackson Five - The Samuel Jackson Five
The Tea Club - Quickly Quickly Quickly
Therion - Gothic Kabbalah
Third Ear Band - Brain Waves
Third Ear Band - Music from Macbeth
Third Ear Band - The Magus
Molly Thompson - Ash
Thork - Nula Jedan
Thork - We Ila
Steve Thorne - Emotional Creatures: Part One
Steve Thorne - part two: emotional creatures
Thule - Frostbrent
Tiamat - Wildhoney
Tin Hat (Trio) - Book of Silk
Tin Hat (Trio) - Foreign Legion
Tin Hat (Trio) - The Rain is a Handsome Animal
Tin Hat (Trio) - The Rodeo Eroded
Tin Hat (Trio) - The Sad Machinery Of Spring
Tirill - A dance with the shadows
Tirill - Nine and Fifty Swans
Tirill - Tales From Tranquil August Gardens
Tirill - Um Himinjodur
Toehider - To Hide Her
Tømrerclaus - En Spade Er En Spade
Träd, Gras och Stenar - Träd, Gras och Stenar
Traffic - Gold
Traffic - John Barleycorn Must Die
Traffic - Last Exit
Traffic - The Last Great Traffic Jam
Traffic - The Low Spark Of High-Heeled Boys
Traffic - Welcome To The Canteen
Trees - On The Shore
Trees - The Garden of Jane Delawney
Trettioåriga Kriget - Elden av år
Triana - El Patio
Triana - Hijos del agobio
Triana - Llegó El Dia
Triana - Sombra Y Luz
Triana - Triana
Triana - Un Encuentro
Tribute - Live! The Melody The Beat The Heart
Tribute - Terra Incognita
Bobb Trimble - Harvest of Dreams
Bobb Trimble - Iron Curtain Innocence
Troissoeur - Trah Njim
Troissoeur - troissoeur
Tugs - Europa Minor
Tusmørke - Bydyra
Tusmørke - Ført Bak Lyset
Tusmørke - Hinsides
Tusmørke - Riset Bak Speilet
Tusmørke - Underjordisk Tusmørke
Twice Bitten - Last Cut
Týr - How Far To Asgaard
Ueno Park - Dix-Mille Yeux
Umphrey's McGee - Death By Stereo
Umphrey's McGee - Live At The Murat
Umphrey's McGee - Local Band Does O.K.
Umphrey's McGee - Mantis
Umphrey's McGee - Safety in Numbers
Umphrey's McGee - The Bottom Half
Unearth Noise - Spirit Guitar
Steve Unruh - The Great Divide
UZVA - NIITTOAIKA
UZVA - Tammikuinen Tammela
UZVA - UOMA
Elizabeth Anka Vajagic - Stand With the Stillness of This Day
Vangelis - Earth
Various Artists - Kinections: The Progday Support CD
Various Artists - The Alien Killer Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Various Artists - The Bearded's Project - Hope | Omid
Various Artists - The Essence of Swedish Progressive Music 1967 - 1979. Pregnant Rainbows for colourblind Dreamers
Various Artists - The Good, The Bad And The Orange - A compilation of Scandinavian Progressive Rock
Venegoni & Co. - Planetarium
Venegoni & Co. - Sarabanda
VHK (Vágtázó HalottKémek) - A Halál Móresre Tanítása - A Világösztön Kiugrasztása
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Az Éden Visszahódítása 1. (Reconquering Eden 1.)
VHK (Vágtázó HalottKémek) - Az Éden Visszahódítása 2. (Reconquering Eden 2.)
Ville Emard Blues Band - Au complet 1973-1975
Ville Emard Blues Band - Live à Montréal
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Violet Hour - The Fire Sermon
Volapük - where is Tamashii?
Von Zamla - 1983
Von Hertzen Brothers - Approach
Rene de Vreng - Pandora
Wailing of the Winds - II
Waterclime - The Astral Factor
Leah Waybright - Beauty gone wild
The Weever Sands - Keep Your Face Turned To The Light
White Willow - Ex Tenebris
White Willow - Ignis Fatuus
White Willow - Sacrament
White Willow - Terminal Twilight
Dave Willey & Friends - Immeasurable Currents
The Wishing Tree - Carnival of Souls
The Wishing Tree - Ostara
Witchwood - Litanies From The Woods
Witthüser & Westrupp - Bauer Plath
Witthüser & Westrupp - Der Jesuspilz / Musik vom Evangelium
Witthüser & Westrupp - Trips + Träume
World Sanguine Report - Third One Rises
Gabriel Yacoub - Babel
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Gabriel Yacoub - Quatre
Yes - Heaven & Earth
Yesterdays - Holdfénykert (Moonlit Garden)
Yggdrasil - Yggdrasil
Yoke Shire - A seer in the midst
Yoke Shire - Masque of Shadows
Yoke Shire - The witching hour
Yossi Sassi Band - Roots And Roads
Zartong - Zartong
Zello - Zello
Hartmut Zinn - Heiles Land
Zip Tang - Feed our heads
Zundapp - Sotèro
Zyma - Thoughts
STATISTIK
24276 Rezensionen zu 16591 Alben von 6468 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ayreon

The Human Equation

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Konzeptalbum; Folk; Neoprog; Progmetal; RetroProg; sonstiges
Label: InsideOut
Durchschnittswertung: 10.2/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Arjen Lucassen all electric and acoustic guitars, bass guitars, mandoline, keyboards, vocals "Best friend"
Ed Warby all drums and percussion
Robert Baba all violins
Marieke van der Heyden all cellos
John McManus flute, whistle
Jeroen Goossens flutes, panpipes, recorders, didgeridoo, bassoon

Gastmusiker

Joost van den Broek synth solo on 2, spinet on 13
Martin Orford synth solo on 15
Ken Hensley Hammond solo on 16
Oliver Wakeman synth solo on 17
Eric Clayton voice "Reason"
Heather Findlay voice "Love"
Mikael Akerfeldt voice "Fear"
Magnus Ekwall voice "Pride"
James LaBrie voice "Me"
Marcela Bovio voive "Wife"
Mike Baker voice "Father"
Irene Jansen voice "Passion"
Devon Graves voice "Agony"
Devin Townsend voice "Rage"

Tracklist

Disc 1
1. Day one: Vigil 1:33
2. Day two: Isolation 8:42
3. Day three: Pain 4:58
4. Day four: Mystery 5:37
5. Day five: Voices 7:09
6. Day six: Childhood 5:05
7. Day seven: Hope 2:47
8. Day eight: School 4:22
9. Day nine: Playground 2:15
10. Day ten: Memories 3:57
11. Day eleven: Love 4:18
Gesamtlaufzeit50:43
Disc 2
1. Trauma (Intro)   ((Die ersten 11 Tracks haben offenbar den Zweck, dass die 2.CD mit Track 12 (=12.Tag) beginnen kann.)) 0:05
2. Trauma (Intro) 0:04
3. Trauma (Intro) 0:05
4. Trauma (Intro) 0:04
5. Trauma (Intro) 0:05
6. Trauma (Intro) 0:04
7. Trauma (Intro) 0:05
8. Trauma (Intro) 0:04
9. Trauma (Intro) 0:05
10. Trauma (Intro) 0:04
11. Trauma (Intro) 0:09
12. Day twelve: Trauma 9:00
13. Day thirteen: Sign 4:48
14. Day fourteen: Pride 4:43
15. Day fifteen: Betrayal 5:24
16. Day sixteen: Loser 4:46
17. Day seventeen: Accident? 5:42
18. Day eighteen: Realization 4:31
19. Day nineteen: Disclosure 4:42
20. Day twenty: Confrontation 7:03
Gesamtlaufzeit51:33


Rezensionen


Von: Henning Mangold @ (Rezension 1 von 6)


Arjen Lucassen scheint dramatische Krankheitsgeschichten zu mögen: lag bereits in seinem "Universal Migrator" ein letzter Mensch in den letzten Zügen, so kommt es jetzt noch schlimmer: James LaBrie liegt nach einem Autounfall im Koma. An seinem Krankenbett ist die Welt noch übersichtlich - lediglich seine Frau und sein bester Freund (alias Lucassen) sitzen bei ihm und warten zwanzig Tage lang auf sein Erwachen. In seinem Kopf dagegen tobt das reinste Chaos: jedes seiner Gefühle nimmt eine Stimme an und meldet sich lautstark zu Wort; es entsteht ein derartiges Gedränge widerstreitender Emotionen und verzwickter Rollenspiele, dass dem Patienten kaum was Anderes übrigbleibt als sich am zwanzigsten Tag aus diesem Stress zu befreien. Ende gut, alles gut.

Kein Wunder, dass in diesem komatösen Gehirn so viel abgeht: Lucassen hatte gerufen, und alle waren gekommen! Sein Line-up liest sich - wie gewohnt wie ein "Who is who" der aktuellen Prog- und Progmetal-Szene (siehe oben); und jeder gibt seinen Beitrag ab zu der Frage, wie es denn nur mit dem Patienten so weit hatte kommen können; manche, die zu Wort kommen, durften sich sogar ihre eigenen Lyrics schreiben (so Devin Townsend, Heather Findlay und Devon Graves). Und sie haben alle eine Menge zu sagen.

Ich habe bisher fast nur positive Meinungen über dieses Werk gelesen und komme mir schon fast dumm vor, wenn ich jetzt zugebe, dass dies für meinen Geschmack das schwächste aller bisherigen Lucassen-Epen darstellt. Noch zu "Flight of the Migrator" hatte ich geschrieben, diese CD sei die musikalische Entsprechung zu einem Blockbuster-Actionfilm; "Human Equation" erinnert mich auch an ein Filmgenre, aber diesmal an ein ganz besonders herziges Melodram. Sicherlich hat Lucassen das so gewollt; er wollte den Fans etwas ganz Anderes als das Bisherige präsentieren, und das ist ihm zweifellos gelungen: Keine Science-Fiction mehr, keine Frühgeschichte mit Rittern, und auch kein Overkill-Metal. Stattdessen ein Sujet aus den Geheimnissen des menschlichen Gehirns, garniert mit Allem, was die meisten Leute mittlerweile über Psychologie wissen. Zum Schluss darf freilich auch die Freudsche Wendung nicht fehlen, dass hinter dem Autounfall des Patienten in Wirklichkeit ein Selbstmordversuch desselben steckte, den dieser geschickt vor sich selbst verborgen hat.

Nun ist es unbestreitbar, dass das Album eine Glanzleistung darstellt, wenn es um Gesangsqualität, Sound-Equipment, Produktion und Abmischung geht. Lucassen hat wie immer ins Volle gegriffen und alles, was er zu greifen bekam, nach allen Regeln der Kunst zubereitet, angerichtet und aufgetischt.

Aber alles ist für meinen Geschmack einfach zu viel: Jeder Song ist ein Mitsinger, mancher auch durchaus ein Bierglas-Mitschwinger für mögliche Stadionauftritte; alles, was der Fan an Ayreon schon immer mochte, ist auch hier zu finden - aber mittlerweile so messerscharf auf Wirkung kalkuliert, dass sich eben diese Wirkung bei mir nicht mehr einstellt. Ich vermisse z.B. ein wirklich überwältigendes Stück wie "To the Quasar" vom "Migrator"-Album. Nur ein einziger neuer Titel erreicht m.E. diese Spannung, nämlich der sechszehnte ("Loser"): zuerst Mundorgel-Gegrummel, dann eine Hochgeschwindigkeits-Folkeinleitung, dann spielt Ken Hensley einen furiosen Orgel-Mittelteil, begleitet von Bass- und Schlagzeugkapriolen, dann wieder der Folkteil, diesmal angereichert mit Geschrei von Townsend: das ist wirklich genial - wenn es diesen Song als Single gäbe, könnte ich mir glatt den Rest des Albums sparen.

Es ist nämlich allenthalben zu viel Folk darauf, und jedes Mal mit peinlich dicht am Jethro-Tull-Stil liegenden Flötentönen (das hat Lucassen im "Electric Castle" zwar auch schon gemacht, aber neuerdings gibt's so was alle paar Minuten). Auch sonst wimmelt es nur so von Anleihen; die meisten nimmt Lucassen von sich selbst - wann immer ein Song mit einer Akustikgitarren-Einleitung beginnt, muss ich an "Temple of the cat" oder ähnliche Vorgänger denken. Track 2 dagegen kommt mitten im Song nicht ohne ein Keyboard-Geblubber im Stil von Pink Floyds "On the run" aus, während in Track 15 deutlich Waters-Vocals nachgemacht werden. Track 3 beginnt sogar mit einem Gitarrenvorspiel, das eine exakte Kopie des wohl jedem bekannten James-Bond-Titelthemas ist (das, was in jedem Bondfilm vorkommt)...

Und so geht das weiter: Track 17 wartet mit Floyd-Orgel nebst Gilmour-Gitarre auf, Track 18 präsentiert im Mittelteil Multiinstrumental-Parade a la Oldfield, Track 19 erinnert im Schlussteil verdächtig an Marillions "King". Am besten ist in dieser Hinsicht noch der endgültige Schluss, denn da will es der Meister, dass man ihn erkennt: "Have a nice day; dream sequence system offline..."

Und überhaupt gibt es viel zu viel Gesang, der zwar qualitativ sehr hochwertig ist, aber viele Feinheiten der Musik schlichtweg zukleistert und manchmal einfach nach Fischerchören in Metal-Arrangement klingt. Die Lyrics sind streckenweise schon fast primitiv zu nennen; es würde mich nicht wundern, wenn die drei oben genannten Autoren ihre Texte auch mit Blick auf dieses Problem selbst schreiben wollten.

Ein paar Beispiele dazu: "Friday night I had a few. There she was, out of the blue" (aus:"Love"). Oder: "There is so much to see, there is so much to live for" (aus: "Confrontation"). Oder: "Your memory begins to clear, now you see what brought you here" (aus: "Accident?"). Zugegeben, die Musikwelt wimmelt von viel schlechteren Texten, aber Lucassen geht immer mit einem solchen Anspruch an seine Projekte, dass ich in dieser Hinsicht eine höhere Erwartungshaltung mitbringe. Vielleicht enthält dieses Album einfach zu viele Texte, zu viele Frage- und Antwortdialoge, die an mittelmäßige Belcanto-Opern erinnern; es hätte nicht geschadet, einen größeren Teil der emotionalen Vorgänge nur durch die Musik auszudrücken.

Sehr gelungen ist dagegen die Bonus-DVD der Special-Edition, die mehrere wirklich unterhaltsam gestaltete Dokumentationen enthält (unter anderem stellt Ed Warby dort sein Drumkit vor). Die jeweilige Hintergrundmusik der DVD ist recht raffiniert ausgesucht, denn dort werden exakt die stärksten Momente des Albums komprimiert dargeboten. Wer das hört und das Album noch nicht kennt, muss den Eindruck gewinnen, dass dies eins der besten Alben ist, die ihm je untergekommen sind.

So könnte auch die Wirklichkeit sein - hätte Lucassen sich nur zurückgenommen und sich mit etwas weniger von allem begnügt. Denn das Album ist keineswegs schlecht, nur maßlos überfrachtet - auf Kosten der Kreativität und Originalität. Lucassen hört sich aus der Szene offenbar alles an und will dann auch alles auf seinen eigenen Alben wieder hören.

Und wie schon oben gesagt: Alles ist einfach zu viel.

Anspieltipp(s): "Loser" (das reicht)
Vergleichbar mit: Lucassen kopiert Lucassen...
Veröffentlicht am: 1.6.2004
Letzte Änderung: 9.10.2013
Wertung: 7/15
CD 2 wäre mir allein durchaus 9 Punkte wert...

Zum Seitenanfang

Von: Georg Heep (Rezension 2 von 6)


Um ehrlich zu sein: Hennings Rezension hat mich in letzter Sekunde davor bewahrt, das düstere Riff zu Beginn von "Pain" in den höchsten Tönen zu loben. Eine Peinlichkeit im Lebenslauf weniger also ... denn es handelt sich tatsächlich - das kann man nicht schönreden - "nur" um das James Bond-Motiv in atmosphärischer Umgebung. Ich scheine aber auch diesbezüglich ein leichtes Opfer zu sein, so lehrte mich ich erst vor wenigen Tagen eine Zeitschrift für Musiklehrer, dass "Self esteem" von The offspring und "Aisha" von Wemauchimmer (beides schöne Lieder, wie ich finde) dieselbe Melodie aufweisen.

Diese musikalische Nachhilfestunde hält mich aber nicht davon ab, "The human equation" ganz anders als Henning einzuordnen. In meinen Ohren handelt es sich um die bisher beste A.A. Lucassen - CD. Dieser hinterließ 1998 nach zwei gediegenen Langweilern nicht nur bei mir durch die noch heute faszinierende Progmetal-Oper Into The Electric Castle bleibenden Eindruck. Vielleicht bin ich deshalb etwas offener für "The human equation", weil mir alle Lucassen - CDs, die nach 1998 erschienen, zwar ganz ordentlich gefielen, aber das war's dann aber auch. Irgendwie hatte ich das Gefühl, dass uns hier ein ums andere Mal nur Varianten eines Ursprungskonzepts vorgeführt wurden, dessen geplante "Neuauflage" vom Komponisten zwar nie aus den Augen verloren wurde, für die die Zeit aber noch nicht reif war. Bis 2004.

Klar, musikalisch ist im Vergleich zu "Into the electric castle" eine Menge bereits Gehörtes dabei. Daher kann ich gut nachvollziehen, wenn man um "The human equation" deswegen einen Bogen macht, weil einem ein "Into the electric castle" in der Sammlung genügt. Und letztere CD hat auch weiterhin aufgrund der Mitarbeit von Damian Wilson und dem doom-deathigen Auftritt von Mr. Death persönlich zwei nicht erreichte Höhepunkte auf ihrer Seite. Aber davon abgesehen ist auf "The human equation" einfach alles besser.

Während sich 1998 zwischen die Breitwand-Kino-Melodien hin und wieder auch ein paar Minuten Bombast-Langeweile schlichen, ist es Arjen 2004 gelungen, auf den beiden CDs einen Ohrwurm nach dem anderen zu platzieren, ohne den Hörer zu erschlagen. "Mitsinger und Biermitschwinger"? ;-) Also ich singe und schwinge schon seit knapp zwei Wochen zur fetzigen Single "Love", zur sehr emotional vorgetragenen Liebeserklärung in "Disclosure" aber auch zum Trauerkloß "Childhood", und es macht immer noch Spaß.

Sein persönliches Meisterstück hat Lucassen aber deshalb mit "The human equation" abgeliefert, weil ihm Auswahl und Aufnahme der 10 Gaststimmen so perfekt gelungen ist. Sei es nun Mikael Akerfeldt von Opeth, Eric Clayton von Saviour Machine, Devon Graves von Dead Soul Tribe oder die noch unbekannte Marcela Bovio, sie alle singen ihre Parts so gefühlvoll und glaubhaft, dass die reichlich abstrakten Figuren ("Angst", "Verzweiflung", "Liebe" und wie sie alle heißen) tatsächlich Gesicht und Charakter bekommen. Auf der anderen Seite konnten die Akteure hörbar trotz vorgegebener Erzählungstruktur noch viel von ihrer eigenen Persönlichkeit einfließen lassen. So kann man Sängern, die man man eigentlich schon seit Jahren kennt, neue zum Teil sehr persönliche Facetten ihrer Stimme abgewinnen (mir ging es z.B. beim kurzen Sprecheinsatz von Mikael Akerfeldt im Abschlusstrack so). Der Saviour Machine - Sänger kriecht einem mit seiner tiefen Stimme sowieso förmlich in den Gehörgang, und setzt sich im "schlechten Gewissen" - Sektor des Gehirns fest. Selbst Arjen Lucassens eigene Stimme, vielleicht einer der wenigen Schwachpunkte der Elektrischen Burg, fügt sich nahtlos in den Reigen seiner Gäste ein. Wenn er in "Hope" den im Koma Liegenden anfleht, "Come back to me!", nehme ich ihm das auch ab. Vor diesem Hintergrund stört mich der viele Gesang natürlich überhaupt nicht, im Gegenteil. Es spricht wohl für die Gesangsleistung auf "The human equation", dass die CD Lust darauf macht, zwischendurch auch mal wieder all' die alten Opeth, Psychotic Waltz oder Dream Theater CDs einzulegen, die man so lange nicht mehr gehört hat.

Instrumental sei nur kurz auf das tolle Keyboard-Solo von IQ-Orford ("Betrayal") hingewiesen. Die erstmals integrierten Streichinstrumente lassen zumindest aufhorchen und erinnern etwas an Spocks Beard, ich glaube zu V-Zeiten. Zu den bereits von Henning erwähnten musikalischen Querverweisen muss ich allerdings noch "Pride" hinzufügen, das doch sehr an den Opener von Dream Theater's Awake erinnert. Könnte natürlich auch am Sänger liegen, ich weiß ...

Genau wie Henning bin auch ich der Meinung, dass der Track "Loser" qualitativ im positiven Sinne aus der Reihe fällt, auch wenn ich aus diesem Grund nicht unbedingt auf die anderen 19 Lieder verzichten möchte. Mit seinem bösartig und sarkastisch vorgetragenen Gesang läßt er an an den Herodes Auftritt in Jesus Christ Superstar denken.

Auch mit dem intellektuellen Niveau der Texte kann ich gut leben. Natürlich handelt es sich nicht um eine Doktorarbeit in Psychologie, aber eben auch nicht um peinliches pseudoanspruchsvolles Geschwätz. Ist wohl Ansichtssache. So finde ich gerade die von Henning angesprochene Stelle zu Beginn des Tracks "Love" ("... I had a few... ") sehr gelungen. Steht doch dahinter der nicht uninteressante Gedanke, dass der für das gesamte weitere Leben so weichenstellende Tag, an dem man den zukünftigen Partner kennenlernt, nicht unbedingt mit Engelschören am Frühstückstisch eingeleitet wird, sondern vielleicht ganz trivial und unromantisch mit ein paar Bierchen (naja, vielleicht nicht gerade zum Frühstück, aber ihr wißt schon). Auch überzeugt Seelenklempner Lucassen in "Pride", in dem die Herren Stolz und Verstand, ansonsten nicht unbedingt die idealen Koalitionspartner, ihre Gemeinsamkeiten erkennen und sich verbinden, um die Hauptperson aus dem Koma zu leiten.

Von "Loser" abgesehen sind Überraschungsmomente das einzige, was "The human equation" so richtig fehlt. Das Album stellt, da lehne ich mich mal weit aus dem Fenster, für den Komponisten und Texter, für Sänger und Hörer insbesondere vor dem Hintergrund des 1998er Albums keine wirkliche Herausforderung mehr dar. Meinem Vorredner gebe ich hier gerne recht. Ganz abgesehen von der Musik: Warum z.B. werden geschlechterspezifisch die eingefahrenen Bahnen niemals verlassen? Wäre es nicht mal interessant, einen weiblichen Verstand oder einen männlichen Liebesgott singen zu lassen. Auch hätten die Rollen von Vater und Mutter der Hauptperson etwas kreativer angelegt werden können.

Aber egal: Lucassen geht mit "The human equation" zwar auf Nummer Sicher, aber dies auf eine so schöne Art und Weise, dass es begeistert. Würde mich ein Ayreon-Neuling fragen, welches Album er sich kaufen soll, würde ich das "Bei-sich-selbst-Klauer"-Argument in den Wind schießen und ihm "The human equation" empfehlen. Natürlich in der Super-Extra-Special-Bonus-Box mit DVD und Lesezeichen.

Anspieltipp(s): Loser, Pain, Disclosure
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 11.6.2004
Letzte Änderung: 11.6.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Franco Cappelletti (Rezension 3 von 6)


Das Wichtigste zu diesem Album wurde recht zutreffend und ausführlich bereits von meinen Vorrezensenten gesagt: Lucassen kopiert sich hier wahrlich selbst, die Scheibe ist noch mehr als sonst bei ihm üblich überfrachtet und stellenweise sehr manieriert, wirklich Neues tut sich nicht, und doch...

Die Auswahl der Gastsänger ist dem Meister selten so gut gelungen (mir gefällt sogar La Bries Darbietung, was beileibe nicht immer der Fall ist), und es läßt sich für mich gar so etwas wie ein roter Faden innerhalb des Werks ausmachen - klar, die blubbernden Keyboards und die spacige Akustikgitarre haben wir auch auf allen vorherigen Ayreon-Werken zur Genüge gehört, und mit dem Sujet von Konzeptalben sowie dem Text befasse ich mich im Prog-Bereich generell nicht mit allzu großem Ernst. Dennoch macht dieses Album ob seines Aufbaus und seiner Schlüssigkeit sowie wegen des Fehlens schwacher Tracks richtig Spaß, und der Schlußtrack von CD 1, "Love", treibt mir als Bombastsüchtigen mit seinem chorischen, megafetten Refrain Tränen der Verzückung ins Auge. Das ist einer dieser Songs, die ich mir dreimal nacheinander mit voller Lautstärke auf dem Kopfhörer gebe, und alleine dafür hat sich für mich die Anschaffung dieses Albums bereits gelohnt.

Für Ayreon-Neueinsteiger empfohlen; wem dieses Album gefällt, der sollte sich dann nach und nach durch den Backkatalog arbeiten. Meiner Meinung nach neben "Into the Electric Castle" das bislang stärkste Werk von Lucassen.

Anspieltipp(s): Love, Betrayal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.6.2004
Letzte Änderung: 29.11.2013
Wertung: 10/15

Zum Seitenanfang

Von: Thomas Kohlruß (Rezension 4 von 6)


Dieses monumentale Doppel-Album wurde ja durch die Kollegen Henning und Georg schon ideal analysiert und diskutiert, da will ich nur kurz noch meine Meinung in den Ring werfen... Ich bin noch nicht wirklich vom Lucassen-Sound übersättigt, findet sich in meiner Sammlung doch bislang nur "Into The Electric Castle", welches ich nicht schlecht finde, aber auch nicht zum ausflippen toll. Trotzdem habe ich mich auf "The Human Equation" ziemlich gefreut, da ich Melodienseligkeit und Bombast gepaart mit allerlei Instrumentalakrobatik und tollem Gesang schon zu geniessen weiss. Einen gewissen Hang zum Neoprog habe ich eh'...

Und was kommt nun? Auf der Haben-Seite dieses Werk stehen sicherlich die Gesangsleistungen der Beteiligten, die ausnahmslos grossartig sind. Besonders gut gefallen mir Eric Clayton (mal opernhaft, mal predigend und er kann doch auch rocken! Finde ich besser als bei Saviour Machine) sowie Irene Jansen (welch' eine Frauen-Power, "Passion" könnte nicht besser besetzt sein) und Heather Findlay, die hier teilweise noch besser singt als bei ihrer Stammband Mostly Autumn. "Sign" mit seiner extrem folkigen Attitüde wird geradezu in einen Mostly Autumn-Song verwandelt. Mit Abstrichen liefert auch Devon "Buddy Lackey" Graves sehr schöne Beiträge ab. James La Brie weiss mich nicht immer zu überzeugen, zu weich klingen viele seiner Parts. Trotz der Vielzahl an Worten, die es zu singen gilt, reissen die Sänger alles raus und wirken zu keiner Zeit "nervig" (das kann auch anders kommen, man höre sich nur mal Saviour Machine an...). Wer mir nicht besonders gefällt ist Devin Townshend, aber seine Beiträge sind im Kontext der Geschichte schon passend gesetzt. Überhaupt die Geschichte: Immerhin mal eine interessante Idee, jenseits üblicher Prog-Konzeptalben-Klischees.

Musikalisch gibt es Stellen von grosser Erhabenheit, mitreissendem Bombast und leider auch ziemlich banaler Langeweile. Neoprog mit harten Gitarren meets floydige Sounds meets Folk-Rock, das erinnert mich schon stark an das Konzept von "Into The Electric Castle" (und wenn man den anderen Rezensenten glauben darf, auch an alle anderen Ayreon-Werke), kommt aber trotzdem oftmals gut. Ein paar Gastauftritte, hier sei insbesondere das Hammond-Solo von Ken Hensley in "Loser" erwähnt, sorgen für besondere Highlights. Das mit dem "Bond-Theme" ist mir zugegebenermassen auch erst nach dem Lesen einiger Rezis bewusst geworden...

Besonders gut ins Ohr gehen mir "Love" (welche ein toller Bombast, gekrönt von tollen Gesangsleistungen; kommt übrigens noch besser als 5.1-Mix auf der Bonus-DVD, mein Lieblingstitel auf diesem Album), "Isolation" (ein toller, komplexer Kracher auf Position 2, geschickt), "Childhood" (trotz, oder vielleicht gerade, der eigentlich simplen Melodie, aber das macht die genial-einfache Instrumentierung wieder wett) und "Sign". Der Anfang von "Trauma" jagt mir regelmässig Schauer über den Rücken, "Loser" ist auch ein toller Titel...

Das Fazit lautet: Die Gesangsleistungen reißen es 'raus. Trotzdem erreicht nicht alles meine Gefühlsebene und ohne den emotionalen Zugang bleibt manches doch nur hohler Bombast. Schade eigentlich, aber trotzdem überwiegend knapp die positiven Aspekte.

Anspieltipp(s): Das muss man natürlich im Ganzen hören, aber als Teaser sind sicherlich "Love" oder "Loser" erste Wahl
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 18.7.2004
Letzte Änderung: 1.1.2008
Wertung: 10/15
gaaaanz knap :)

Zum Seitenanfang

Von: Nik Brückner @ (Rezension 5 von 6)


Schwierige Rezi, diesmal. Denn eigentlich ist das überhaupt nicht meine Musik. Ich hab es aber jemandem versprochen, und ich löse meine Versprechen ein - spät diesmal, aber besser spät als nie und so weiter.

Naja, andererseits mochte ich das erste Album. Auch wenn man im direkten Vergleich sehr deutlich hört, daß Arjen A. Lucassen heut' mehr Geld hat. Folglich klang das erste Ayreon-Album etwas roher. Aber es enthielt soviel unverhohlen kitschigen Bombast, daß es richtig Spaß gemacht hat, zuzuhören. Damals. Wie gesagt, ist nicht mehr meine Musik. Und damit sind wir schon bei dem eigentlichen Problem: bei den Etiketten. Daß "The Human Equation" unter Prog läuft, tut weder dem Album, noch dem Prog gut, auch wenn bekannt ist, daß der Meister sich als Progger versteht. "Prog" ist eben was anderes, und wenn man das draufschreibt, ist ein Vergleich mit "Gates of Delirium" oder "Knots" unvermeidlich. In diesem Fall zieht "The Human Equation" natürlich den Kürzeren, aber damit hätte man dem Album sicher unrecht getan. Die Musik auf diesem Album ist ganz klar Hardrock, wenn auch von der einfallsreichen Sorte (auch wenn ich persönlich "St. Anger" vorziehe, aber das ist nun wirklich ganz was anderes). Eine große deutsche Proggazette, die vor allem durch ihre einfallsreichen Genrebestimmungen auffällt, hat sich klug aus der Affäre gezogen und Ayreons neues Werk (und als solches versteht es sich wohl) unter "Kitsch" eingeordnet. Das ist gar nicht so falsch und wenn ich das hier übernehme, ist das auch nicht unbedingt negativ gemeint. Konnte man aber bei "The Final Experiment" noch satte Ironie vermuten (erhoffen), so ist das nach einer ganzen Reihe ähnlicher Platten heute wohl nicht mehr möglich. Andererseits hat sich Ayreon seither ein bißchen gemäßigt und das tut der Musik gut - auch wenn sie dadurch nicht mehr so lustig ist.

Was ich hier mag, ist die höchst abwechslungsreiche Instrumentierung. Das Album ist so reich an Klangfarben wie kaum ein anderes, in das ich in letzter Zeit mein Ohr hineingesteckt habe. Alles andere mögen andere beurteilen. Ich lege mit einem Gruß nach Holland jetzt wieder Hal Darling auf - bis ich mir mal wieder so richtig die Bombast-Kante geben muß. In dem Fall weiß ich, wo ich bedient werde.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.9.2004
Letzte Änderung: 7.9.2004
Wertung: keine

Zum Seitenanfang

Von: Markus Wierschem @ (Rezension 6 von 6)


Meine Beziehung zu Arjen Lucassens Musik begann vor etwa drei Jahren, als ich "Into the electric castle" hörte und recht begeistert war. Eine völlig abgedrehte Sci-Fi/Fantasy-Story, eine einmalig-spacige Atmosphäre, eine geradezu archetypische und gleichzeitig originelle Charakterkonstellation, verwirklicht in mitreißenden Dialog-Gesängen - das war für mich etwas ziemlich Neues. Auch heute noch lege ich das Album immer wieder gerne ein.

Danach kaufte ich mir nacheinander "Space Metal", die grandiose Live-Darbietung auf "Live on Earth" und nach und nach die "Universal Migrator"-Alben und überhaupt alle Ayreon-Outputs, von denen mich aber nichts mehr wie "Electric Castle" begeistern konnte, bis...

...ja, bis 2004 dann dieses Album erschien: "The Human Equation". Die Menschliche Gleichung?.

Um's vorweg zu nehmen: Arjen Anthony Lucassen hat mit "The Human Equation" meiner Meinung nach sein Meisterwerk veröffentlicht - "Into the electric castle" eingeschlossen!

Auf der "Haben"-Seite steht zunächst das wohl durchdachte Story-Konzept: Ein erfolgreicher Geschäftsmann verunglückt am hellichten Tag auf völlig freier Straße mit seinem Auto und fällt - trotz geringer physischer Verletzungen - in ein Koma. Seine Ehefrau und sein bester Freund harren neben seinem Bett aus und versuchen, ihn den Weg zurück zu geleiten.

Soweit, so banal, mag man jetzt denken. In der Tat scheint das Konzept zunächst nicht anspruchsvoller, als die abstrusen Fantasy-SciFi-Storys von "Electric Castle" und "Universal Migrator" - doch ähnlich wie auch bei "Electric castle" ist es weniger die Reise, sondern mehr die Ebene des emotionalen Konflikts, der persönlichen Prüfung, die die Story interessant macht.

"Auf sich selbst zurückgeworfen" und "in sich gefangen" findet sich der Mann in seinem eigenen Unterbewusstsein wieder, wo er mit den verschiedenen positiven und negativen Emotionen (mehr noch als in "Electric Castle" geht es hier um Archetypen und Konflikt!) und den Erinnerungen seines Lebens konfrontiert wird... . Was folgt ist ein Aufarbeiten der Vergangenheit und ein Kampf der verschiedenen Gefühle, an dessen Ende die Frage um das Erwachen des Schläfers steht...

Über die Erinnerungen und das Ende selbst will ich nicht zu viel verraten, deswegen schweige ich hier.

Zum Musikalischen:

Das Album ist in zwanzig Songs unterteilt, von denen jeder einen Tag des Komas repräsentiert und unter einem bestimmten Motto steht - häufig die Erinnerungen des Mannes, manchmal die Gedanken seiner Frau und des Freundes, ein andermal seine Emotionen.

Zu den einzelnen Sängern, die die verschiedenen Charaktere und Emotionen verkörpern:

"Me", der Mann selbst, wird von Dream Theaters James LaBrie dargestellt, der auf diesem Album die beste Gesangsleistung darbringt, die ich jemals von ihm gehört habe. Vor allem seine weiche, warme und volle Stimme dominiert - so habe ich ihn am liebsten, aber er hat auch öfter die Gelegenheit, wieder hohe Töne anzuschlagen, was ihm hier sehr gut gelingt. Charismatische und souveräne Performance - Kompliment!

Opeths Mikael Aekerfield darf als "Fear" ran. Seine Einsatz war für mich zunächst teilweise etwas ungewohnt, was sich aber schnell revidierte. Er singt schlicht fantastisch, mit seiner warmen stimmgewordenen Melancholie - und auch die "Angst" vermag er mit seinen Growls, die allerdings sehr sparsam eingesetzt wurden, exzellent zu vermitteln. Seine Performance ist so gut wie bei Opeth - das Umfeld allerdings völlig anders. (Auf der DVD beweist er sich außerdem als Mensch mit einem extraordinären Humor!)

Devon Graves dürfte vielen als Sänger von Dead Soul Tribe und Psychotic Waltz ein Begriff sein. Bisher leuchtete mir die Brillanz dieses Sängers kaum ein, obwohl ich ihn für gut hielt. Das hat sich mit diesem Album geändert. Er verkörpert "Pain" und ist eine der dominierendsten Stimmen des Albums - mal zerbrechlich, mal schmerzlich, mal voller Kraft. Das fällt einem stellenweise gar nicht auf, denn seine Stimme ist so variabel, dass man manchmal gar nicht merkt, dass es wieder dieser Ausnahmesänger ist... Toll!

Irene Jansen als "Passion" bietet eine sehr gute Leistung und "hängt sich voll rein" - wie sich das für die "Leidenschaft" eben gehört. Als einzige Powersängerin macht sie eine sehr gute Figur und übertrifft ihre Leistungen bei STAR ONE und Gary Hughes.

Mike Baker von Shadow Gallery hat als gewalttätiger "Father" einen einzigen Auftritt in dem Song "Day Sixteen: Loser". Seine Leistung besteht vor allem in einer ungemeinen Lässigkeit und Abgeklärtheit - er ist einfach extrem cool!

Arjen Lucassen selbst spielt die Rolle des "Best Friend" und ehrlich - er ist kein besonderer Sänger. Dennoch - er hat etwas völlig Einzigartiges in seiner Stimme und setzt, wie übrigens jeder Sänger auf diesem Album, seine völlig eigenen Akzente. Nebenbei: Neben seiner Performance als "Hippie" in "Amazing Flight in Space" (ITEC) hat er niemals besser geklungen.

Über Devin Townsend muss ich wohl kaum was sagen. Er IST der wahre Zorn, der Hass, die Wut... unbarmherzig, brutal reißt er mit seiner Stimme orkangleich klaffende Wunden - wahrhaftig beeindruckend. Einziger Wermutstropfen: Er ist nur auf 3 Songs vertreten - diese sind jedoch allesamt Highlights. Kein Wunder, durfte der kleine Kanadier mit dem gewaltigen Sangesorgan doch seine Passagen textlich und wohl auch musikalisch selbst bestimmen - was dann zu typisch Townsend'schen Abstrusitäten wie "motion personified alpha" führt.

Zu den Sängern, die mir bisher unbekannt waren:

Heather Findlay von Mostly Autumn ist wirklich die fleischgewordene, reine "Liebe" (ohne SEX!). Sie ist ein Engel und veredelt mit ihrer charismatischen, anschmiegsamen Stimme so manchen Song und wird - für den Charakter "Me" wie auch den Hörer selbst - gegenüber all dem Schmerz, der Angst, der Wut zu einem wahren Ruhepol. (Abgesehen davon ist sie vermutlich eine der schönsten Frauen, die ich je gesehen habe ... was selbstverständlich mein Urteil in keinster Weise trübt ... jawohl... )

Magnus Ekwall als Pride ist ein Power-Sänger der alten Schule - und ein (beinah!) vollwertiger Ersatz für Ayreon-Veteran Russel Allen. Für die, die Russel nicht kennen: Das ist so ziemlich das größte Kompliment, das ich einem Sänger machen kann. Volumen, Charisma, Technik - alles stimmt, und er trifft sehr gut das Pathos des Stolzes.

Eric Clayton von Saviour Machine ist Reason - ebenfalls eine der dominierenden Stimmen des Albums. Seine tiefe, dramatische, opereske Stimme jagt einem ein ums andere Mal Schauer über den Rücken. Was soll ich sagen? Der Mann ist wie ein tiefer Brunnen.

Zuletzt Wife - die Frau des Kranken. Sie wird von der bisher unbekannten Marcela Bovio aus Mexiko gesungen. Mir ist schleierhaft, wie sie so lange versteckt bleiben konnte, bis Arjen sie entdeckt hat. Ich würde sie in etwa in der Gesangsriege (und auch stilistisch und von den Farben ihrer Stimme her) in einer Liga mit Anneke van Giersbergen ansehen. In ihr vereinen sich Trauer, Liebe und sogar ein Schuss Erotik, wenn sie kraftvoll oder beinah hauchend das Mikro zur Hand nimmt. Riesenkompliment.

Was noch? Die Stimmen sind allesamt absolut einzigartig und für ihre jeweiligen Charaktere exzellent ausgewählt. Die Rollen wirken ihnen ausnahmslos wie auf den Leib geschneidert. Aber ihre wahre Kraft entfalten sie erst - und hier ein Riesenlob an Arjen - im Dialog mit den anderen. Im Gegensatz zu "Universal Migrator" hat Arjen das Konzept der Dialoge und des "Gegeneinander-Singens" wieder ausgegraben und im Vergleich zu "Into the electric castle" noch verfeinert. Das macht diese Platte zum gesanglich in ihrer Bandbreite besten Album, das ich kenne. Ich spare mir die Superlative: Wer Ohren hat, der höre!

Bei soviel Schwärmerei über die Sänger sollten die Songs nicht vergessen werden. Von "moderat-komplex" [Isolation, Pain, Trauma, Voices, Confrontation] (etwa das Niveau von Spock's Beards 10-Minütern, auch komplexere Songs von Threshold sind ein Vergleich) über "verträumt-balladesk" [Sign] und absolut abgedreht [Loser!!] bis "auf den Punkt rockig" [Pride, Accident] wird hier mal wieder die ganze Bandbreite von Symphonic-Space-Folk-Psych-Prog-Classic Hippie-Metal-Rock geboten. Dabei versteht Arjen es wie sonst beinahe nur Steven Wilson oder die Jungs von Threshold in ihren wirklich guten Songs, Ohrwürmer zu schaffen, die einem nicht mehr aus dem Kopf gehen - die Melodien sind große Klasse, ohne zu aufdringlich oder banal zu werden. Ausnahme sind "Hope" und "Memories" auf CD 1, die dann doch zu simpel sind und deutlich abflachen, vom Drumherum der grandiosen Songs aber locker kompensiert werden.

Die Variabilität, die die Kompositionen schon anlegen, wird durch die Instrumentierung bestärkt. Geboten wird ein unüberschauberes Potpourri - diverse Gitarren, Synthies, Keys, Hammond, Didgeridoo, Flöten, Celli, Geigen - fehlt nur noch der Dudelsack!

Neben den typischen AYREON-Trademarks (warme-spacige Analog-Synthies, krachende, klassische Gitarren, jede Menge Folk durch Akkustik und Querflöte) kommen diesmal auch verstärkt klassische Instrumente (und sogar ein Didgeridoo!) zum Einsatz, was dem Album einige neue Klangdimensionen hinzufügt, ohne dass man vergisst, das es AYREON ist. Arjen selbst hat ein paar inspirierte Momente an der Leadgitarre in bester "Castle-Hall-Manier", und für zünftige Tasten-Soli sorgen Joost van den Broek, Oliver Wakemann, Martin Orford und Ken Hensley (grandioses Hammond-Solo in "Loser"). An den Drums gibt AYREON-Veteran Ed Warby eine äußerst solide Leistung - er spielt variabel, nie aufdringlich und alles andere als langweilig... erneut mein Verweis auf "Loser" mit vier oder fünf Rhythmen gleichzeitig.

Bezüglich der Qualität der Songs möchte ich noch folgendes vermerken: Die Highlights sind beste AYREON-Klassiker ihres jeweiligen Schlages, und es sind einige davon vertreten. Hier seien das bombastisch-orchestrale "Isolation", das im Leadriff an James Bond erinnernde "Pain", sowie "Sign" als Ballade (allerdings ein gewisser Eigenklau bei "Valley of the queens"!) und das verrückte "Loser" (ja, schon wieder!) genannt. Noch besser: Das ist eine ziemlich willkürliche Auswahl! Genauso gut könnten dort "School?, "Childhood", "Trauma", "Accident" oder "Confrontation" stehen können. Auch die anderen Songs halten das hohe Niveau. "Love" fand ich anfangs etwas überproduziert, woran ich mich inzwischen gewöhnt habe.

Und die Lucassen-typischen Low-Lights neben den High-Lights? Die gab es doch immer, also auch diesmal? Jein. Als "so richtig banal", "kitschig" oder schlicht "nicht gut" empfinde ich keinen einzigen Song - naja, vielleicht eben "Hope" und "Memories" aber selbst die fallen nicht so stark raus. Die sog. "Low Lights" sind diesmal so wunderbar in's Gesamtkonzept eingefügt und werden durch den grandiosen Gesang so gekonnt kaschiert, dass sie kaum auf- und schon garnicht auf die Nerven fallen.

BRAVO!

Gibt es noch etwas zu erwähnen? Vielleicht das wunderschöne und absolut stimmige Artwork, das mal wieder so ziemlich alles toppt und sich mit den besten Artworks, deren Anblick ich bisher genießen durfte, absolut messen kann? Künstler Jef Bertels hat für AYREON inzwischen etwa den Status eines Roger Dean oder Storm Thorgerson gewonnen. Für die szenische Innengestaltung sorgte Mattias Norén, ebenfalls Kompliment. Ich war so glücklich, eine der Deluxe-Editions im Buchlook zu erstehen, und bis heute ist sie das Prachtstück meiner Sammlung.

Vielleicht auch die absolut sehenswerte, lustige und informative Bonus-DVD?

Vielleicht - ich kann mich nur wiederholen - dass ich hier das gesanglich insgesamt gewaltigste und beste Werk vor mir habe, das ich je gehört habe? Gesang und Stimme mögen im Prog oft eine eher untergeordnete Rolle spielen - vielleicht auch, weil wir so viele schwache Sänger in unseren Lieblingsbands haben? Aber eben auch ein paar der allerbesten, meine Damen und Herren, und darüber legt dieses Album eindrucksvoll Zeugnis ab.

Ich zitiere mal hier die Werbung: "Kaufen, Marsch, Marsch!"

Fazit:

Arjen hat das Kunststück vollbracht, sich zu wiederholen, ohne sich zu wiederholen. Will heißen: Das Album ist unverkennbar AYREON, setzt aber viele neue Impulse und Maßstäbe im eigenen Klangkosmos. Es hat alle Stärken früherer AYREON-Alben, und die meisten Schwächen der gleichen wurden konsequent ausgemerzt.

Lucassen kopiert Lucassen? Sicher, in dem Maße, in dem auch die Flower Kings immer nach den Flower Kings, Spock's Beard nach Spock's Beard und Dream Theater nach Dream Theater klingen - die Liste ließe sich fortsetzen.

Ein Freund meinte zu mir: "Das Album ist so theatralisch." Theatralisch? Ich würde "theatresk" bevorzugen. "Theatralisch" - das bedeutet "es passt nicht, ist aufgesetzt, unglaubwürdig". Dem würde ich zutiefst widersprechen, denn gerade die archetypische Emotion und ihre Vermittlung stehen im Mittelpunkt dieses Albums - und das gelingt meiner Meinung nach vollkommen. Was man hier hört ist eben ein musikalisches Theaterstück, ein Dokument emotionalen Dramas - eine "Rockoper". Ob man das zu "theatralisch" und bombastisch (ich ziehe als Vergleich mal "Rhapsody" und "Blind Guardian" heran und schon ist das alles ziemlich relativ) findet, muss wohl jeder selbst wissen.

"Electric Castle" war lange Lucassens Königsalbum. Doch nun heißt es - nach Erscheinen von "The Human Equation": Der König ist tot, lang lebe der König.

Nachtrag, Dezember 2004

Bei dieser Rezi handelt es sich um eine Neubearbeitung einer Rezension, die ich bereits an anderer Stelle veröffentlicht habe. Im Nachhinein betrachtet kann ich noch folgendes sagen: Nun, gegen Ende des Jahres höre ich dieses Album immer noch sehr gerne, wenn auch nicht mehr im Dauerrepeat, aber das schafft auch kein anderes meiner Lieblingsalben bis heute.

Eine Leistung ganz anderer Art dieses Albums war es, dass es, wie kaum ein zweites, für mich Ausgangspunkt wurde, viele neue Bands und Künstler zu entdecken. Durch dieses Werk habe ich dieses Jahr "Mostly Autumn", "Saviour Machine", "Devin Townsend" und "Dead Soul Tribe" für mich entdeckt, was mir zahllose wunderbare Stunden beschert hat - zusätzlich zur Freude dieses Albums selbst. Diese Gesamtleistung hat sonst kein anderes Album bei mir vollbracht - allein, die Zeiten der Dauerrotation sind inzwischen doch vorbei und ich kann einige der Kritikpunkte durchaus nachvollziehen, auch wenn ich vieles gerade als Stärken sehe.

Wenn ich also gegen Ende des Jahres jetzt Bilanz ziehe, kann ich nur sagen, dass es dieses Jahr nur ein anderes Album gab, das mich derartig mitgerissen hat. Das hat aber nicht einen derartigen Entdeckungsboom bei mir ausgelöst, und von daher küre ich "The Human Equation" hiermit zu meinem "Album des Jahres 2004".

Anspieltipp(s): Isolation, Pain, Loser, Sign, Trauma ... am besten doch lieber ganz hören!
Vergleichbar mit: Ayreon, vor allem "Into the electric castle"
Veröffentlicht am: 4.12.2004
Letzte Änderung: 9.10.2013
Wertung: 12/15
Mein Album des Jahres 2004

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ayreon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1995 The final experiment 8.25 5
1996 Actual fantasy 10.00 2
1998 Into The Electric Castle 9.00 5
2000 Universal migrator Part I: The dream sequencer 5.40 5
2000 Universal Migrator Part II: Flight of the Migrator 8.40 5
2000 Ayreonauts only 9.00 1
2004 Loser (Single) 7.50 2
2004 Day eleven: Love (Single) 7.00 1
2008 01011001 7.50 2
2008 Ayreon vs. Avantasia (Elected EP) 6.00 2
2008 Timeline 8.00 1
2013 The Theory Of Everything 10.00 2
2017 The Source 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum