SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1975
10 cc - The Original Soundtrack
A.R. & Machines - Erholung
Aera - Humanum Est
Agorà - Live In Montreux
Ambrosia - Ambrosia
Amon Düül II - Made In Germany
Ange - Emile Jacotey
Apoteosi - Apoteosi
Archimedes Badkar - Badrock För Barn I Alla Åldrar
Area - Are(A)zione
Armageddon - Armageddon
Arti & Mestieri - Giro di valzer per domani
Atoll - L'Araignée-Mal
Back Door - Another Fine Mess
Banco del Mutuo Soccorso - Garofano Rosso
Banda Do Casaco - Dos benefícios dum vendido no reino dos bonifácios
Barclay James Harvest - Time honoured ghosts
David Bedford - The Rime of the Ancient Mariner
Francois Béranger - L'alternative
Berits Halsband - Berits Halsband
Philippe Besombes - Libra
Between - Hesse Between Music
Biglietto per L'Inferno - Il Tempo Della Semina
Birth Control - Plastic People
Jacques Blais - Thèmes
Blåkulla - Blåkulla
Bonfire - Bonfire Goes Bananas
Eduardo Bort - Eduardo Bort
Brast Burn - Debon
Steve Maxwell von Braund - Monster Planet
Roberto Cacciapaglia - Sonanze
Robert Calvert - Lucky Leif and the Longships
Camel - The Snow Goose
Can - Landed
Caravan - Cunning Stunts
Carmen - Dancing On A Cold Wind
Catharsis - Volume 4 "Illuminations"
Città Frontale - El Tor
Clearlight - Clearlight Symphony
Clearlight - Forever Blowing Bubbles
Coronarias Dans - Visitor
Lula Côrtes e Zé Ramalho - Paêbirú
Cortex - Tropeau bleu
Cosmos Factory - A Journey with the Cosmos Factory
Curt Cress Clan - CCC
Curved Air - live
Curved Air - Midnight wire
Dalton - Argitari
Déjà-Vu (Nor) - Between The Leaves
Delired Cameleon Family - Delired Cameleon Family
Dennis - Hyperthalamus
Dragon (NZ) - Scented Gardens For The Blind
Druid - Toward The Sun
Earth & Fire - To The World Of The Future
Ejwuusl Wessahqqan - Ejwuusl Wessahqqan
Electric Light Orchestra - Face the Music
Electromagnets - Electromagnets
Eloy - Power and the Passion
Embryo - Surfin'
Energit - Energit
Brian Eno - Another Green World
Brian Eno - Discreet Music
Eroc - Eroc
Esperanto - Last Tango
Espiritu - Crisalida
Etna - Etna
Exit - Exit
Fantasia - Fantasia
Far East Family Band - Nipponjin
Far East Family Band - The Cave Down To The Earth
Fermata - Fermata
Bernard Fevre - Suspense
F.G. Experimental Laboratory - Journey into a dream
Finch - Glory Of The Inner Force
Fireballet - Night On Bald Mountain
Focus - Mother Focus
Fripp & Eno - Evening Star
Edgar Froese - Epsilon In Malaysian Pale
Fruupp - Modern Masquerades
Fusioon - Minorisa
Gabriel Bondage - Angel Dust
Galaxy-Lin - G
Gentle Giant - Free Hand
Gilgamesh - Gilgamesh
Goblin - Profondo Rosso
Goma - 14 de Abril
Gong - Shamal
Granada - Hablo de una tierra
Greenslade - Time And Tide
Grobschnitt - Jumbo
Group 1850 - Polyandri
Gryphon - Raindance
Gualberto - A la vida, al dolor
Guru Guru - Mani und seine Freunde
Steve Hackett - Voyage Of The Acolyte
Jan Hammer - The First Seven Days
Peter Hammill - Nadir's Big Chance
Bo Hansson - Attic Thoughts
Harmonia - De Luxe
Harmonium - Si On Avait Besoin D´Une Cinquième Saison
Roy Harper - HQ
Hatfield and the North - The Rotters' Club
Hawkwind - Warrior on the Edge of Time
Heldon - Allez Teia
Heldon - It's Always Rock'n'Roll
Henry Cow - Concerts
Henry Cow - In Praise Of Learning
Steve Hillage - Fish Rising
Hoelderlin - Hoelderlin
Steve Howe - Beginnings
Iasos - Inter-Dimensional Music
Ibis - Ibis
Iceberg - Tutankhamon
Isotope - Illusion
Jade Warrior - Waves
Los Jaivas - Los Jaivas
Jane - Lady
Jazz Q - Symbiosis
Jethro Tull - Minstrel In The Gallery
Clive John - You Always Know Where You Stand With A Buzzard
Joy Unlimited - Minne
Kaipa - Kaipa
Kalevala - Boogie Jungle
Kandahar - In The Court Of Catherina Squeezer
Kansas - Masque
Kansas - Song For America
Kayak - Royal Bed Bouncer
Kebnekajse - Kebnekaise III
Kestrel - Kestrel
King Crimson - USA
Klockwerk Orange - Abrakadabra
Takehisa Kosugi - Catch Wave
Kraan - Let It Out
Kraan - Live
Kraftwerk - Radio-Aktivität
Jack Lancaster and Robin Lumley - Sergej Prokofiev: Peter and the wolf
Lard Free - I'm Around About Midnight
Libra - Musica & Parole
Living Life - Let: from experience to experience
Magical Power Mako - Super Record
Magma - Live (Hhai)
Magma (Dt.) - Rock Duo Magma
Mahavishnu Orchestra - Visions Of The Emerald Beyond
Mandalaband - Mandalaband
Maneige - Les Porches
Maneige - Maneige
Manfred Mann's Earth Band - Nightingales and Bombers
Phil Manzanera - Diamond Head
Maxophone - Maxophone
Message - Message
Mona Lisa - Grimaces
Morse Code - La Marche des Hommes
Mythos - Dreamlab
Napoli Centrale - Napoli Centrale
Ned Lagin - Seastones
Nektar - Recycled
Neu! - Neu! 75
Czeslaw Niemen - Katharsis
Novalis - Novalis
Nucleus - Alleycat
Nucleus - Snakehips Etcetera
O Terco - Criaturas Da Noite
Mike Oldfield - Ommadawn
Mike Oldfield - The Orchestral Tubular Bells
Opus Avantra - Lord Cromwell (plays suite for seven vices)
Le Orme - Smogmagica
Oz Knozz - Ruff Mix
Pell Mell - Rhapsody
Pentacle - La clef des songes
Victor Peraino's Kingdom Come - No Man's Land
Perigeo - La valle dei templi
Phoenix - Cantafabule
Pink Floyd - Wish You Were Here
Pekka Pohjola - Harakka Bialoipokku
Pôle - Inside The Dream
Jean-Luc Ponty - Upon The Wings Of Music
Popol Vuh (Dt.) - Das Hohelied Salomons
Poseidon - Found my way
Premiata Forneria Marconi - Chocolate Kings
Probe 10 - There Is a Universe
Procol Harum - Procol's Ninth
Prosper - Broken Door
Pulsar - Pollen
Quarteto 1111 - Onde Quando Como Porquê Cantamos Pessoas Vivas
Queen - A Night at the Opera
Quiet Sun - Mainstream
Råg i Ryggen - Råg i Ryggen
Ragnarok (NZ) - Ragnarok
Rainbow Theatre - The Armada
Ramses - La Leyla
Renaissance - Scheherazade And Other Stories
Catherine Ribeiro + Alpes - (Libertés ?)
Rigoni/Schoenherz - Victor - A Symphonic Poem
Roxy Music - Siren
Todd Rundgren - Initiation
Todd Rundgren's Utopia - Another Live
Rush - Caress of Steel
Rush - Fly By Night
Jordi Sabatés - Ocells del més enlla
Sahara - For All The Clowns
David Sancious - Forest Of Feelings
Satin Whale - Lost Mankind
SBB - Nowy Horyzont
Günter Schickert - Samtvogel
Klaus Schulze - Picture Music
Klaus Schulze - Timewind
Sebastian Hardie - Four Moments
Secret Oyster - Vidunderlige kælling
Seventh Wave - Psi-Fi
Sfinx - Lume Albă
Siddhartha - Weltschmerz
Alan Skidmore, Mike Osborne, John Surman - SOS
Slapp Happy/Henry Cow - Desperate Straights
Sloche - J'un Oeil
Soft Machine - Bundles
Speed Limit - Speed Limit (I)
Chris Squire - Fish Out Of Water
Stackridge - Extravaganza
Stormy Six - Un biglietto del tram
The Strawbs - Ghosts
Styx - Equinox
Supertramp - Crisis? What Crisis?
Synergy - Electronic Realizations for Rock Orchestra
Tabula Rasa - Same
Taï Phong - Taï Phong
Taj Mahal Travellers - August 1974
Tangerine Dream - Ricochet
Tangerine Dream - Rubycon
Thirsty Moon - Blitz
Jacques Thollot - "watch devil go"
Alfredo Tisocco - Katharsis
Tomita - Pictures At An Exhibition
Trace - Birds
Transit Express - Priglacit
Triana - El Patio
Tritonus - Tritonus
Triumvirat - Spartacus
Unisono - Unisono
Michal Urbaniak - Fusion III
Van der Graaf (Generator) - Godbluff
Laurence Vanay - Evening Colours
Vangelis - Heaven and Hell
Ville Emard Blues Band - Ville Emard
Il Volo - Essere o non essere? Essere, Essere, Essere!
Vortex - Vortex
Rick Wakeman - Lisztomania
Rick Wakeman - The Myths and Legends of King Arthur and the Knights of the Round Table
Igor Wakhevitch - Les Fous d'Or
Wallenstein - Stories, Songs & Symphonies
Weather Report - Tale Spinnin'
The White Noise - White Noise 2 - Concerto for synthesizer
Wigwam - Live Music from the Twilight Zone
Wigwam - Nuclear Nightclub
Robert Wyatt - Ruth Is Stranger Than Richard
Stomu Yamashta - Raindog
Yes - Yessongs (VHS/DVD)
Yes - Yesterdays
Fernando Yvosky - Dos Mundos
Zao - Osiris
Zao - Shekina
Frank Zappa - Bongo Fury
Frank Zappa - One Size Fits All
Zingale - Peace
<< 19741976 >>
STATISTIK
23880 Rezensionen zu 16316 Alben von 6338 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Sloche

J'un Oeil

(Archiv-Tipp 12/2009)
Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1975 (CD-Reissue 2009, ProgQuebec)
Besonderheiten/Stil: Canterbury; Jazzrock / Fusion; Klassischer Prog
Label: RCA
Durchschnittswertung: 12.33/15 (6 Rezensionen)

Besetzung

Réjean Yacola Piano, E-Piano, Wurlitzer, Clavinet, Celesta, Minimoog, Percussion, Vocals
Martin Murray Organ, Minimoog, Wurlitzer, Solina, Sax, Percussion, Vocals
Caroll Bérard Guitars, Percussion, Vocals
Pierre Hébert Bass, Percussion, Vocals
Gilles Chiasson Drums, Percussion, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. C'Pas Fin De Monde 8:57
2. Le Kareme D'Eros 10:56
3. J'un Oeil 4:47
4. Algebrique 6:34
5. Potage Aux Herbes Detouses 7:11
Gesamtlaufzeit38:25


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @ (Rezension 1 von 6)


Jazzrock kann recht anstrengend sein, das Mahavishnu Orchestra oder Mats / Morgan sind jedenfalls nicht jedermanns Sache. Jazzrock kann als laues Fusionspülwasser auch unangenehm unanstrengend sein. Beispiele verkneife ich mir.

Sloche gehören zwar zu den eher entspannten Vertretern des Genres, aber nicht zu den lauen. Mitte der 70er spielte die kanadische Band Musik von Kraan-ähnlicher Leichtigkeit (die an manchen Stellen zudem durchaus Ähnlichkeiten mit einzelnen Stücken von Carsten Bohns Bandstand aufweist, nicht zuletzt durch die gemeinsame Verwandschaft mit Steely Dan). Die fließenden Klänge gemahnen im übrigen auch stark an die Canterbury-Szene. Versetzt wird das Ganze mit zahlreichen rock- bzw. progtypischen Sounds und Wendungen, die den Jazzrock (der ja selbst schon kein reinrassiger Stil ist) zusätzlich konterkarieren. Es gibt manchmal sogar Ansätze zu einem gewissen Pomp mit Keyboardflächen und Aaah-Vocals, aber man muss sehr die Ohren spitzen, um zu kapieren, dass das gerade Gehörte Pomp war, so gelassen agiert die Gruppe bei alledem. Jedenfalls sind Sloche auch eine Progband etwa im Stile von SBB 4.

Der Gesang auf dem Album ist erstens in französischer Sprache, zweitens zurückhaltend dosiert und drittens wunderbar abwechslungsreich. Gleich zu Beginn klingt er fast allzu harmlos nach diesen Lalala-Passagen, wie man sie bei Yes manchmal findet. Später gibt es wunderschöne, mehrstimmig vorgetragene Melodien (v.a im Titeltrack), die eigentlich gar kein sehr jazziges Feeling haben, aber gern mit einem jazzrocktypischen instrumentalen Schweben kombiniert werden, das ich höchst charmant finde.

Womit ich bei der Abteilung "Charme" bin, die hier den eigentlichen Kern der Sache zu bilden scheint: Die Platte hat ein unwiderstehliches 70er-Jahre-Feeling, das es so bei keinem heutigen Retro-Nachbau, sondern eben nur bei echten Antiquitäten gibt. Insbesondere die Gitarren-und Keyboardklänge haben die Magie jener mittlerweile schon so fernen Dekade, und ein so liebenswert unwuchtig klingendes Schlagzeug gibt es längst nicht mehr - wenn man Sloche hört, denkt man: "leider".

Das alles soll aber nicht den Eindruck erwecken, es gehe hier nur um Nostalgie. J´un oeil ist kein musikalisches Experiment, nichts, was den Hörer fordernd attackiert, wohl aber ein feines, souverän in sich ruhendes Album, das man immer wieder gern hört. Eine jener Platten, der man nach reiflicher Überlegung 10 Punkte gibt, obwohl es sich dabei mindestens um eine gefühlte 11, wenn nicht gar 12 handelt.

Anspieltipp(s): J´un oeil
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 20.6.2004
Letzte Änderung: 20.6.2004
Wertung: 10/15
Leider objektiv.

Zum Seitenanfang

Von: Horst Straske @ (Rezension 2 von 6)


Was die Frankokanadier Sloche im Jahr 1975 auf Vinyl gebannt haben, erweist sich knapp 30 Jahre nach dem Entstehungsdatum als ein traumhaftes Relikt aus einer längst vergangenen Epoche. Diese Mixtur aus typischem Jazzrock und elegantem Symhonic Rock bietet einen nostalgischen Hörgenuss in höchster Vollendung, der mit wundervollen Instrumentalpassagen glänzen kann. Die fünf Kompositionen besitzen alles andere als den unterkühlten Charakter, der teils in Jazzrock- bzw. Fusiongefilden anzutreffen ist.

In leichtfüßiger Manier taucht die abwechslungsreiche Instrumentierung bereits den Opener „C´Pas Fin Du Monde“ in ein atmosphärisches Licht aus filigranem Wohlklang. Aus dem warmen Sphärenklang der Einleitung entwickelt sich ein pulsierender Song, der von einer variantenreichen Rhythmik getragen wird. Die analogen Synthieeinsätze der beiden Tastenleute harmonieren perfekt mit dem flirrenden Gitarrenspiel und der agilen Rhythmussektion. Sehr schön sind die perlenden Töne des E-Pianos, das auch mal von einem fetzigen Clavinet unterstützt wird. Sporadische Gesangspassagen in dezenter Scat-Manier runden diesen wahrlich vibrierenden Einstieg ab.

Der folgende Longtrack „Le Karème D`Eros“ wird von klassisch anmutendem Klavierspiel eröffnet, woraus sich eine hymnische Nummer herauskristallisiert, die von mehrstimmigen Gesangspassagen dominiert wird. Schwelgerisches Zusammenspiel von Keyboards und Gitarre hievt das Ganze in die Höhen einer symphonisch-jazzigen Euphorie. Ohne direkte Bombasteinschübe wird hier voller Eindringlichkeit und Hingabe einer höchst progressiven Variante der Rockmusik gefrönt.

Der selten anzutreffende Schulterschluss aus komplexem Jazzrock und symphonischem Artrock wird im kompakten Titelsong „J ´Un Oeil“ auf die Spitze getrieben, wo in nicht einmal fünf Minuten Spielzeit nahezu alle Register der progressiven Rockmusik gezogen werden. Der perfekt in Szene gesetzte mehrstimmige französische Gesang schiebt sich hier voller Anmut in das Geflecht aus breitflächigem Wohlklang und pulsierender Rythmik. Einfach traumhaft!!!

Nach dieser kaum zu überbietenden symphonisch-jazzigen Eleganz markiert „Potage Aux Herbes Douteuses“ nach dem sperrigen „Algébrique“ einen denkwürdigen Abschluss. Hier wird die traumwandlerische Fusion aus einer treibenden Jazzästhetik und symphonischen Synthiestrukturen überdeutlich. Während die Rhythmussektion für eine quirlige Dynamik sorgt, bildet der Tastensound einen majestätischen Gegenpol. Der Wechsel zwischen diesen so unterschiedlichen Elementen verläuft hier fließend.

Schade, dass es dieses hervorragende Album noch nicht als offizielle CD-Wiederveröffentlichung gibt. Das obskure japanische Kleinstlabel Tachika hat „J ´Un Oeil“ unlängst aber als Bootleg-CD im Mini-LP-Format veröffentlicht. Trotz dieses „halboffiziellen Charakters“ bzw. teuren Importpreises lohnt sich die Anschaffung aber auf jeden Fall. Wer in die erlesene Klangwelt von Sloche eintauchen will, wird auch diese kleinen Hindernisse gerne in Kauf nehmen.

Anspieltipp(s): J ´Un Oeil
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 8.12.2004
Letzte Änderung: 9.12.2004
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Charly Heidenreich @ (Rezension 3 von 6)


Einheimische Progressiverockbands hatten es nicht leicht in der neuen Welt, auch als die Größen der europäischen Szene (Yes, Genesis) auf ihren Tourneen durch den amerikanischen Kontinent es bereits geschafft hatten, regelmäßig riesige Stadien zu füllen. Gründe dafür mögen unter anderem gewesen sein, dass "der Prophet nichts gilt im eigenen Land", und dass die amerikanische Szene sich, inspiriert von den Livegigs ihrer europäischen Helden, erst zu einer Zeit gründete (ab 75), als schon weltweit abzusehen war, dass die Musikindustrie auf leichter zu erfüllende Bedürfnisse der Konsumenten umsatteln würde, nämlich Discomusik und später Punk. Die wenigen kanadischen Progressive-Bands hatten gegenüber ihren US-Kollegen zumindest den Vorteil, dass die vorwiegend im französischen Teil Kanadas produzierten Scheiben häufig auch im europäischen Mutterland erscheinen konnten.

So geschehen auch mit dem vorliegenden Debüt der 5-köpfigen Formation Sloche, die mit "J'un oeil" einen richtigen Meilenstein der transatlantischen Szene eingespielt haben. Trotz des Vorhandenseins gleich zweier Keyboarder mit riesigen Arsenalen haben Bassist und Gitarrist gleichberechtigten Anteil an Komposition und Arrangements. Mit leicht jazzrockigen Strukturen sorgen sie dafür, dass die stets griffigen Melodielinien nicht in symphonisch / bombastischem Kitsch untergehen. Die fünf Songs zwischen fünf und elf Minuten begeistern vor allem auch durch die einfallsreichen mehrstimmigen Gesangslinien (alle fünf singen!!!) und die knackig auf den Punkt gespielten Unisonopassagen von Melodie- und Rhythmusinstrumenten.

Da dieses äußerst gelungene Album, wie bereits erwähnt, auch in Frankreich erschienen ist, könnte man beim nächsten Urlaub in französischen Second-Hand-Läden ohne weiteres fündig werden.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.11.2005
Letzte Änderung: 3.11.2005
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 4 von 6)


Als das kanadische ProgQuebec-Label 2004 mit dem Plan ans Licht der proghörenden Öffentlichkeit trat vornehmlich Klassiker der 70er Jahre aus der frankokanadischen Provinz Quebec wieder zu veröffentlichen, gehörten auch die beiden Alben der aus Quebec (der Stadt) stammenden Formation Sloche zum angekündigten Veröffentlichungsprogramm. Dies löste u.a. beim Rezensenten freudvolle Erwartungen aus, waren die Scheiben der Band bis dato nie offiziell auf CD aufgelegt worden und nur als dubiose und teure Importe aus Fernost zu bekommen. Allerdings wartete man bisher jedes Jahr vergeblich auf "J'un Oeil" und "Stacadoné". Offenbar hatten die Macher von ProgQuebec Probleme damit die Rechte an den Masterbändern zu erwerben. Im Spätsommer 2009 war es aber endlich soweit. Beide Alben wurden exzellent remastert, in gewohnt hochwertiger Aufmachung und erstmals unter Beachtung der Urheberrechte wieder veröffentlicht.

"J'un Oeil", das 1975 erschienene Debüt von Sloche bietet eine Art von komplexem, jazzigen, aber sehr lockeren und verspielten Prog, der durch die doppelt besetzten Tasten sehr symphonisch ausgefallen ist. Aufgrund der satten, meist sehr druckvollen Keyboardsounds sind die amerikanischen Kollegen von Happy The Man ein ganz guter Vergleich für die hier zu hörende Musik. Wie bei Happy The Man lassen sich auch leichte Canterbury-Spuren ausmachen. Doch hatten Sloche ihre ganz eigene Mischung aus vertracktem Jazzrock und klassischem Prog am Start, der durch den sporadischen französischen Gesang eine eigene Note bekommt und sich zudem durch die für die Musik aus Quebec typische Melodiösität auszeichnet. Sehr farbig ist diese Musik, die natürlich von den Tasten dominiert wird, die mit klassik-inspirierten Pianoeinlagen, jazzigen E-Pianoläufen, ELP-artigen Moogfanfaren, fast elektronischen Syntheseizerausflügen, funkigen Clavinetschüben und satten Georgel alle Spielarten progressiver Tastenarbeit abdecken. Sehr druckvoll produziert ist das Album, was zusammen mit dem hervorragenden Remastering einen wirklich tollen Klang ergibt.

"J'un Oeil" ist sicher ein Höhepunkt unter den 70er-Jahre-Produktionen aus Quebec und sei daher nicht nur Liebhabern der frankokanadischen Spielart des klassischen Prog sehr empfohlen! Das oben erwähnte zweite Album "Stacadoné" steht "J'un Oeil" übrigens in Nichts nach (ist vielleicht sogar eine Spur besser)!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.11.2009
Letzte Änderung: 16.11.2009
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 5 von 6)


Seit die ersten Rezensionen zu Sloche auf diesen Seiten erschienen - also seit über fünf Jahren - waren die beiden Alben der Frankokanadier für mich Objekt sehnsuchtsvoller Begierde, und entsprechend groß war die Freude, als mich 2009 endlich die Nachricht von der ersten offiziellen CD-Ausgabe erreichte.

Nun birgt eine so lange Zeit der Erwartung immer die Gefahr der anschließenden Enttäuschung, weil die ersehnte Musik doch nicht so toll ist wie man es sich vorgestellt hat - aber das war hier nicht der Fall. Die auf J'un Oeil gebotene Mixtur aus locker-flockigem Jazzrock à la Kraan und symphonischem Progressive Rock vermag rundum zu überzeugen. Dabei könnte man bei den ersten Takten des einleitenden C'pas fin du monde meinen, ein Elektronik-Album erwischt zu haben, geht es doch mit sphärisch wabernden Synthieklängen los. Aber schon bald entwickelt sich daraus ein entspannter, aber nie lauer Jazzrocker, dem die kräftigen Tasten einen guten Schuss Symphoprog verleihen.

In diesem Stil geht es weiter, gelegentlichmal etwas symphonischer (Le Karème d'Eros), überwiegend dominiert aber der jazzrockige Anteil. Hervorzuheben wäre noch das Titelstück, in dem sich canterburiesk perlender Jazzrock mit sphärischen Synthieflächen und getragenem Gesang wunderbar vereinen. Starkes Teil!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.1.2010
Letzte Änderung: 21.1.2010
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Thorsten Gürntke @ (Rezension 6 von 6)


Ich habe jetzt sehr lange gezögert, ein Review zu diesem Album zu schreiben. Nahezu vier Jahre sind vergangen, vom ersten Hören und dem Gedanken daran, bis heute. Ich traute mich einfach nicht. Warum? Weil ich Angst habe, es geht dem Album wie so manchem anderen. Welches nach der Rezension einfach im CD Regal bleibt und obwohl für gut befunden, viel zu selten bis gar nicht mehr gehört wird.

Doch ich traue mich - JETZT. J'un Oeil begeistert mich, seitdem der CD Re-Release dieser begehrten Platte in 2010 erschienen ist. Wenn ich bei einem Album von einer echten Langzeitwirkung sprechen kann, dann hier. Keinen Funken nachgelassen hat das Feuer in mir. Jedesmal, wenn mir der mp3 Player ein Stück von Sloche - nehmen wir mal das herrlich verspielte "Algebrique" - dazwischenmischt, wird es emotional. Ich könnte weinen vor Freude. Ich könnte bis zum Anschlag die Lautstärke aufdrehen. Ich könnte permanent mitsummen oder mitsingen, wenn ich nur der französischen Sprache mächtig wäre. Gänsehaut macht sich breit, das Gefühl von "Gott-ist-das-geil" strömt durch mich und ich bin fasziniert.

Faszinierend ist dabei, wie zeitlos diese Musik ist. Das Album sprüht vor Lebendigkeit, der analoge Sound der 70er kriecht in jede Zelle des Körpers, die schweren Orgelklänge, satten Bässe, plingenden Gitarren und ein zerbrechlicher Gesang schallen mir mit einer Wucht entgegen, die einem Glücksrausch gleichen. So, als hätte ich eine Million im Lotto gewonnen - freilich stell ich mir das vor, dass es so ist - gewonnen hab ich bisher nicht.

Meine Herren, wäre ich ein Mädchen, ich würde kreischend vor der Bühne stehen und meine Unterwäsche gen Band werfen, vor Erregung zittern und sonst so Sachen tun, die Mädchen tun, wenn sie von Sinnen sind. Sloche... klingt irgendwie schlüpfrig.:) Find ich aber gut und muss das hier loswerden, um mal wieder aufmerksam zu machen auf eine Band, die mich richtig anmacht, mich mitnimmt, mich begeistert. SLOCHE. Übrigens, ich könnte diese Rezi auch unter das andere Sloche Album "Stadaconé" schreiben, das find ich nämlich genau so brilliant.

Anspieltipp(s): Durchhören!
Vergleichbar mit: feuchten Höschen
Veröffentlicht am: 21.11.2014
Letzte Änderung: 21.11.2014
Wertung: 15/15
leider subjektiv :)

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Sloche

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Stadaconé 12.00 3

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum