SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
23.11.2017
Grombira - Grombira
22.11.2017
Maat Lander - Seasons of Space - Book #1
Alan Simon - Songwriter
Wings Of Destiny - Kings Of Terror
Lifesigns - Cardington
Damn the Machine - Damn the Machine
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
ARCHIV
STATISTIK
24107 Rezensionen zu 16474 Alben von 6406 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Gentle Giant

The Missing Piece

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1977 (CD-Reissue One way records)
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream
Label: Chrysalis
Durchschnittswertung: 7.33/15 (3 Rezensionen)

Besetzung

Derek Shulman vocals
Kerry Minnear keyboards,vocals
Ray Shulman bass
Gary Green guitars
John Weathers drums

Tracklist

Disc 1
1. Two weeks in spain 3.04
2. I'm turning around 3.58
3. Betcha thought we couldn't do it 2.20
4. Who do you think you are? 3.33
5. Mountain time 3.20
6. As old as you're young 4.20
7. Memories of old days 7.18
8. Winning 4.14
9. For nobody 4.05
Gesamtlaufzeit36:12


Rezensionen


Von: Siggy Zielinski @ (Rezension 1 von 3)


"The missing piece" vereinigt einige Elemente aus der glorreichen Vergangenheit von Gentle Giant mit der von der Band damals neueingeschlagenen Richtung. Man beschloß bandintern, neue Käuferschichten zu erschließen und nach der Halbherzigkeit von "Interview" zu urteilen, hatte man allmählich den Glauben an das eigene Konzept verloren.Insofern ist "The missing piece" eine logische Fortsetzung von "Interview". Ray Shulman sagte dazu : "There was a sense of searching for a new identity, doubts about where we should go next..."

Also bewegte man sich zielstrebig und kommerziell erfolglos in Richtung Mainstream-Rock, was die in jeder Hinsicht mittelmäßigen "I'm turning around", "Who do you think you are?" und "Mountain Time" belegen. Mit "Betcha thought we couldn't do it", einem eher peinlichen Rock'n'roller, wollte man scheinbar auch noch selbstironisch und humorvoll wirken.

Dagegen würden "As old as you're young", "Memories of old days","Winning", "For nobody" und "Two weeks in spain" als thematische Grundlage musikalisch nicht einmal auf den besten Alben der Band auffallen, es sei denn, durch ihre relativ einfache Instrumentierung. Man verzichtete auf "The missing piece" nämlich auf die multiinstrumentale Aufmachung der Stücke, schließlich macht eine anständige Rockband so etwas nicht.

"The Missing Piece" konnte in ihrer Unentschlossenheit und Zerrissenheit niemand wirklich zufriedenstellen: die alten Fans werden die Anbiederungsversuche an den Massengeschmack nicht lustig gefunden haben und die Jüngeren haben einige wenig überzeugende Versuche einfacher zu spielen, wohl für nicht ausreichend befunden. Rekapitulierend gibt es für mich auf "The Missing Piece" ca.20 Minuten ausgezeichneter Musik, damit ist es auch die letzte Gelegenheit, noch etwas von den alten Gentle Giant zu erhaschen.

Anspieltipp(s): Two weeks in spain,Memories of old days
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 29.4.2002
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Von: Jochen Rindfrey @ (Rezension 2 von 3)


"The Missing Piece" war meine erste Platte von Gentle Giant. Warum gerade die, wird mancher fragen, es gibt doch wesentlich bessere. Tja, ich kannte "As Old As You're Young" aus dem Radio und dachte, der Rest wird wohl irgendwie so ähnlich sein. Weit gefehlt! Wie meine Vorrezensenten bereits treffend geschrieben haben, besteht die erste Hälfte des Albums aus normalen Rock-/Pop-Songs. Das muss ja nicht zwangsläufig schlecht sein, aber hier werden diese leider noch in beliebigen Variationen von ideenlos bis peinlich runtergenudelt. Und auch die zweite Hälfte, die sich ja durchaus positiv von der ersten abhebt, ist im Vergleich zu den Klassikern der Band gerade mal Durchschnitt. Hätte es damals doch schon das Internet mit seinen Informationsmöglichkeiten gegeben... wenigstens hat mich diese schlechte Erfahrung nicht von der Anschaffung der früheren Gentle-Giant-Alben abgehalten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 16.1.2004
Letzte Änderung: 16.1.2004
Wertung: 6/15

Zum Seitenanfang

Von: Gunnar Claußen @ (Rezension 3 von 3)


Vielleicht ist es mal wieder Zeit für einen Klassiker? Nicht ganz, "The Missing Piece" von Gentle Giant wird üblicherweise wie so manch anderes zeitgenössisches Album bestenfalls als Anfang vom Ende, schlimmstenfalls aber als erster großer Fehlgriff der Truppe um die Shulman-Brüder betrachtet. Ich finde, dass derartige Urteile etwas kurz greifen - denn obgleich außer Frage steht, dass Gentle Giant sich mit dieser Platte ein ganzes Stück weit vereinfacht haben, so ist doch auch dieses Album nicht ohne Anspruch, und ich würde es auch als diskutabel hinstellen, hier von einer bewussten Hinwendung zum "Mainstream" zu sprechen.

Wie haben sich GG denn überhaupt verändert? Natürlich sind die Instrumentierungen hier weniger komplex. Geige, Trompete, Blockflöte und Vibraphon wurden (was Studioalben angeht, wohl endgültig) eingemottet, stattdessen gibt es das übliche Rockinstrumentarium mit Gitarre, Bass, Schlagzeug und Keys. Aber neu ist das im GG-Kosmos eigentlich nicht. Tatsache ist nämlich, dass "The Missing Piece" nicht vom Himmel gefallen ist - auch "Free Hand" und die Alben davor hatten schon solcherart arrangierte Stücke, und auf "Interview" trat die akustische Komponente noch weiter in den Hintergrund. Zuletzt könnte man auch die Nase rümpfen und behaupten, diese Vielfalt sei bei Gentle Giant ohnehin zumeist nur Blendwerk und Effekthascherei gewesen. Ob das eine wesentliche Anzahl an Zeitgenossen so empfunden hat, weiß ich nicht - aus dieser Haltung heraus ließe sich jedoch folgern, GG hätten somit ihren Sound, wie man so gerne sagt, entschlackt und auf die wesentlichen Elemente reduziert.

Die Umkehrung dieser Frage ist dann wiederum, ob das Songwriting denn seinen Anspruch beibehalten kann. Hierauf gibt es auf "The Missing Piece" keine eindeutige Antwort. Durchgängig konventionell geraten ist jedenfalls "I'm Turning Around", das eher wie eine zeitgenössische Genesis-Halbballade à la "Snowbound" oder "Undertow" klingt und nur in einem Instrumentalteil mal kurz zappelig wird. Und "Betcha Thought We Couldn't Do It" nervt mit dem gepresst hohen Tempo im Gesang und zu vielen Motivwiederholungen. Die restlichen Stücke dagegen sind zwar mit Strophe-Refrain-Strophe allesamt ziemlich simpel strukturiert, jonglieren ansonsten aber immer noch ziemlich geschmackvoll mit Rhythmik und Melodien, und die berüchtigte Polyphonie schlägt in den Instrumentalpassagen wie immer voll durch.

"Two Weeks In Spain"? Die Rhythmik schon im Hauptriff und in der Strophe ist klasse - der umgebende 4/4-Takt interessiert die Band kein bisschen, die Verse brauchen jeweils immer noch eine Viertelnote länger. In "Mountain Time" wiederum sitzt der Gesang hübsch zwischen den Vierteln, in "Who Do You Think We Are" spielt die Band sogar ständig gegen sich selbst, und die Gesangslinien laufen ebenfalls hübsch über alle Grenzen hinaus. Klar, das ist kein "Knots", aber ich mutmaße mal, dass dieses Stück auf "Free Hand" auch nicht negativ aufgefallen wäre. Noch besser macht es dann das lockere "As Old As You're Young", das mit unzähligen Pausen und verschnörkelt-verschlungenen Begleitmotiven auch gleich den "Free Hand"-Groove wiederaufnimmt. Und "For Nobody" ist ähnlich, nur wesentlich schneller und härter, nur "Winning" klingt etwas zu zerrissen.

Insgesamt ist damit "The Missing Piece" eben ein Album, das gerne verkannt wird. Gentle Giant vereinfachen zwar die Arrangements und Songstrukturen, bauen aber immer noch fiese und gänzlich un-mainstreamige Widerhaken rhythmischer und motivischer Herkunft in die Lieder ein. Somit ist "The Missing Piece" damit zwar nicht mehr ganz so komplex wie die Hochphasen-Alben der Band, aber eben bei weitem auch noch kein Totalabsturz. Zwar kein Klassiker, aber nun, eben interessant.

Anspieltipp(s): As Old As You're Young, For Nobody, Who Do You Think We Are
Vergleichbar mit: Vielleicht einem Flirt, keinesfalls aber einer ausgewachsenen Affäre mit dem Mainstream
Veröffentlicht am: 30.6.2015
Letzte Änderung: 30.6.2015
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Gentle Giant

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1970 Gentle Giant 10.20 5
1971 Acquiring The Taste 12.00 3
1972 Octopus 12.67 3
1972 Three Friends 11.50 4
1973 In A Glass House 13.00 1
1974 The Power And The Glory 12.50 3
1975 Free Hand 12.00 2
1976 Interview 9.50 2
1977 Live - Playing The Fool 14.33 3
1978 Giant for a day 3.67 3
1980 Civilian 7.25 4
1994 In Concert 9.00 1
1996 The Last Steps 9.00 1
1996 Edge Of Twilight - 1
1997 Under Construction 11.00 1
1998 Live on the King Biscuit Flower Hour 13.00 1
1998 Out of the fire - The BBC Concerts 10.00 1
2000 Totally out of the woods-The BBC Sessions 12.00 1
2000 Live Rome 1974 11.00 1
2001 In'terview in concert - 1
2002 Endless Life 9.00 1
2002 artistically cryme 8.00 1
2003 Way of life - 1
2004 Scraping the Barrel - 1
2004 Giant on the Box (DVD) 12.50 4
2006 GG at the GG (DVD) 10.00 1
2009 King Alfred's College Winchester 1971 10.00 1
2009 Live in Stockholm '75 11.00 1
2014 Live at the Bicentennial 12.00 1
2017 Three Piece Suite - 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum