SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Zeuhl
Bondage Fruit
Dün
Eskaton
Happy Family
Koenji Hyakkei
Magma
Ruins
Shub Niggurath
Vortex
Weidorje
Zao
Persönliche Tips
Guapo
Kultivator
One Shot
Yeti
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Bondage Fruit

Bondage Fruit

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1994
Besonderheiten/Stil: Zeuhl; sonstiges
Label: Isis Records
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Natsuki Kido Guitar
Yuji Katsui Violin, Vocals
Hirohiko Ohtsubo Bass
Kumiko Takara Vibraphone, Marimba, Glockenspiel, Percussion
Yoichi Okabe Percussion
Yuki Saga Vocals
Aki Vocals

Gastmusiker

Junji Hirose Sax (9)
Yen Chang Vocals (8)
Namie Tokyo Vocals (4)

Tracklist

Disc 1
1. Holy Roller 3:54
2. Arabia no Zo 4:31
3. Kodomo no Torokko 8:24
4. Rigo 2:22
5. Octopus-Command 7:16
6. Hiko Suru Ko 6:45
7. Kaku no Sakana 6:15
8. Kinzoku no Taiji 7:37
9. T-Rex 6:01
Gesamtlaufzeit53:05


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Eines gleich vorweg: diese CD bietet ein bisher in dieser Zusammenstellung nicht gehörtes Spektakel, welches jedoch ein gehöriges Maß an Verständnis und Begeisterung für außergewöhnliche Klänge fordert. Wer sich dann in dieses abgedrehte Klanggewitter hineingehört hat, der bekommt wirklich eine Erweiterung seines musikalischen Verständnisses in voller Breitseite verpasst. Für viele wird diese geballte Brachialladung aber wahrscheinlich zu viel des Guten sein. Deswegen Vorsicht!

Bondage Fruit stammen aus Japan, und sorgen schon mit der Instrumentierung Gitarre, Violine, Bass, Vibraphon und Percussion für eine ungewöhnliche Note. Als Sänger fungieren zwei weibliche, absolut beeindruckende Stimmvirtuosinnen, die nicht mit Sprache, sondern rein lautmalerisch die Musik unterstreichen. Aufgelockert durch Tempowechsel und ungerade Metren, bei Bedarf aber auch melancholischer Zurückgezogenheit, seien als grobe Orientierungspunkte Bands vor allem Magma erwähnt, wobei Bondage Fruit noch eine Spur abgedrehter und hypnotischer daherkommen. Dazu eine gehörige Portion Jazz Rock, folkloristische Elemente aller Kulturen, wahnwitzige jederzeit gefühlvolle Soli an Geige, Gitarre, Vibraphon oder Marimba, die in virtuoser Abwechslung und leichtem bis schnellem Tempo münden.

Das auf den ersten Blick scheinbare Durcheinander, driftet stellenweise schon jenseits der Hörbarkeit ab, löst sich aber doch immer wieder in Strukturen auf, die einem Halt geben. Auf der Spielwiese der musikalischen Phantasie werden lauter übermütige Purzelbäume geschlagen, die in dieser Intensität absolut begeistern können. Nie weiß man, was als nächstes folgt, wodurch Bondage Fruit einen ständig im Ungewissen lassen. Die Musik lässt sich auch nicht umgreifend einem Kulturkreis zuordnen, da hier alle Kontinente zu Wort kommen. Ein Meisterwerk für Spezialisten.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 24.6.2004
Letzte Änderung: 24.6.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Bondage Fruit

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 II 12.00 1
1997 III - Récit 9.00 1
1999 IV 7.50 2
2002 Skin 9.50 2
2005 Bondage Fruit VI 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum