SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Prog 50. Progressive Rock Around the World in Fifty Years (22.11.2017)
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
22.11.2017
King Crimson - Live in Chicago
French TV - Operation: Mockingbird
21.11.2017
French TV - Operation: Mockingbird
Peter Hammill - From the Trees
Orpheus Nine - Transcendental Circus
20.11.2017
Jeffrey Biegel - Manhattan Intermezzo
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
ARCHIV
STATISTIK
24101 Rezensionen zu 16469 Alben von 6403 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

French TV

Pardon Our French

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: instrumental; Canterbury; Jazzrock / Fusion; RetroProg; RIO / Avant; Zappaeskes
Label: Pretentious Dinosaur Records
Durchschnittswertung: 12/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Chris Smith Electric, banjo, acoustic and classical guitars, viola, cello, mandolin & electric violin
Mike Sary Bass
Warren Dale Keys, accordian, piano, marimba, samples, flutes, recorders, harmonica, tuba, saxes, bass clarinet & melodica
Jeff Gard Drums & percussion

Gastmusiker

Richard Adrian Steiger Tabla, percussion, dumbek, riq [2]
Will Stewart Trumpet [4]
Pam Thompson Tuba, euphonium & trombone [4]
Howie Gano Piano, string synths [3]
Stephanie Dale Piccolo [4]
Natalie Nichole Gilbert Lead vocals [3]
Steven Dale Trumpet, piccolo & flugelhorn [1, 4]
Denise Gilbert Spoken vocals [3]

Tracklist

Disc 1
1. Everything Works In Mexico 11:55
2. Sekala an Niskala 6:20
3. The "Pardon Our French" Medley

1. La Bataille Du Sucre (Ange)
2. Tired Answers (Pulsar)
3. Laocksetal (Shylock)
4. Publiphobie (Carpe Diem)
5. Laocksetal (Shylock)
6. Tunnel Pt. 2 (Atoll)
7. Publiphobie (Carpe Diem)
8. Yvett's Blouse (Etron Fou Lelouban)

16:59
4. Tears Of A Velvet Clown 13:17
5. When The Ruff Tuff Creampuffs Take Over 11:41
Gesamtlaufzeit60:12


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


French TV sind ein Phänomen. Stetig, wenn auch mit relativ langen Pausen zwischen den Alben, veröffentlichen die Amerikaner rund um Bassist Mike Sary ein Album nach dem nächsten (inzwischen sind sie bei Nummer 8 angekommen), die obendrein auch noch immer besser zu werden scheinen.

Pardon Our French zeigt French TV abwechslungsreich wie eh und je. Vielleicht ist der Canterbury-Einfluss ein wenig zurück gegangen, auch Frank Zappa regt sich seltener in seinem Grab. Dafür gibt es immer noch jede Menge patentierten Spass verpackt in aufwändigen (teils mit Bläsern, Geige, Percussion, verschiedene andere "exotische" Instrumente) Arrangements, komplexen durchkomponierten Irrsinn, latin-angehauchtes Geschrammel ("Everything Works In Mexico"), Asiatisches zwischen Arabien, Indien und Gamelan ("Sekala an Niskala") oder surreale Kirmes- und Zirkusklänge ("Tears Of A Velvet Clown").

Das titelgebende ("Pardon Our French" heisst übersetzt übrigens etwa "Entschuldigen Sie unsere Ausdrucksweise/unser Fluchen") Medley versammelt einige mehr oder weniger obskure Stücke klassischer französischer Prog-Bands. Soweit ich die entsprechenden Nummern kenne, bleiben French TV dabei erkennbar nah am Original, ohne jetzt allerdings sklavisch an Sound und Spielweise zu kleben.

Allerdings möchte ich bei soviel Lob auch die beiden Kritipunkte nicht vergessen, die mich daran hindern, das Album noch eine Stufe höher zu bewerten, womit es endgültig bei den Top-Platten dieses Jahres angekommen wäre. Zum einen habe ich manchmal das Gefühl, die ein oder andere Passage hätte bei den Aufnahmen noch einen Durchlauf mehr vertragen können; manches klingt von der Rhythmik her nicht so hundertprozentig exakt und zusammen, "tight", wie es für optimale Wirkung sein müsste. Ausserdem benutzt Keyboarder Dale immer wieder Plastik-Synthesizer-Fanfaren-Sounds, die direkt aus den 80er Jahren zu stammen scheinen und arg käsig wirken. Mir graust's dabei, aber andere Geschmäcker könnten sich daran vielleicht überhaupt nicht stören.

Dennoch, von diesen - kleineren - Schwächen abgesehen: wer sich für ansatzweise schräge Musik mit Teilen, Wendungen, Irrungen, Wirrungen sowie aufwändiger Orchestrierung und viel Spielfreude und Humor interessieren könnte, sollte auf jeden Fall mal reinhören. French TV haben immer noch einen Insider-Status, der inzwischen angesichts der letzten drei exzellenten Alben wirklich unverdient ist.

Anspieltipp(s): Everything Works In Mexico, Tears Of A Velvet Clown
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 21.7.2004
Letzte Änderung: 21.7.2004
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Von: Kristian Selm (Rezension 2 von 2)


Kentucky ist ja nicht gerade als Proghochburg bekannt, doch seit den frühen 80ern treibt dort Mike Sary mit wechselnder Mannschaft, aber inhaltlich ansteigender Form in den Veröffentlichungen seiner Band French TV sein Unwesen. Unwesen ist ein gutes Stichwort, denn neben jeder Menge humoriger Titel und eigenartiger Covergestaltungen gibt es auf jedem Album immer wieder kritische Wort zu den U.S.A. und deren Politik zu lesen.

Musikalisch machen French TV da weiter, wo sie beim Vorgänger "The case against art" aufhörten. Ein unerhört interessanter Stilmix aus Progressive, Canterbury und Jazz Rock, der jedes Genre in mehreren Facetten auslotet und ebenfalls zu einem Kreuzzug durch alle Kulturen aufbricht. Ob latein-amerikanische Einflüsse ("Everything works in Mexico"), Orientalisches und Asiatisches ("Sekala dan Niskala") oder eine Hommage an die französische Progszene der 70er ("The Pardon our French Medley"), French TV fühlen sich überall gleich wohl, bleiben aber mehr oder weniger tief im Progressive Rock verwurzelt.

Auch wenn ihre Musik nicht gerade leichte Kost ist, man manch vertrackte Wendungen und Brüche aufbietet, bisweilen sehr schrägen Lärm produziert, so sorgt ironisches Augenzwinkern für die gewisse Leichtigkeit, finden sich immer wieder auch verspielte, fragile Momente zur Auflockerung wieder. Bis auf das 17-minütige Franco-Prog-Medley, bei dem u.a. Ausschnitte aus Stücken von Ange, Pulsar, Shylock und Atoll Verwendung finden und welches von Natalie Nichole Gilbert mit einigen französischen Textzeilen versehen ist, bleiben die Mannen von der Ostküste rein instrumental, haben jedoch ihre instrumentale Bandbreite durch diverse Gastmusiker an Trompete, Flügelhorn, Tuba und Posaune erheblich erweitert, so dass die Führungsrolle von Gitarre und Keyboards bestens ergänzt werden.

"Pardon our French!" kann das hohe Niveau anderer French-TV-Veröffentlichungen der letzten Jahre halten und überzeugt vor allem durch seine Unvorhersehbarkeit. Ein wirklich starkes Stück!

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2006
Letzte Änderung: 4.8.2006
Wertung: 12/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von French TV

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1984 French TV 7.00 1
1987 After A Lengthy Silence 11.00 1
1994 Virtue In Futility 11.00 1
1995 Intestinal Fortitude 12.50 2
1997 Yoo-Hoo!!! 9.00 1
1999 The Violence Of Amateurs 11.00 1
2001 The Case Against Art 11.00 2
2006 This is what we do 11.50 2
2010 I Forgive You for All My Unhappiness 10.50 2
2016 Ambassadors of Good Health and Clean Living 12.00 2
2017 Operation: Mockingbird 11.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum