SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
21.8.2018
Pentangle - Cruel Sister
The Kentish Spires - The Last Harvest
20.8.2018
Mkwaju Ensemble - KI-Motion
19.8.2018
Shingetsu - The Best Of Album Outtakes 1976-1981
Expo '70 - America Here & Now Sessions
18.8.2018
Space Machine - 3
The Flaming Lips - At War With The Mystics
17.8.2018
Nathan - Era
Between the Buried and Me - Automata II
15.8.2018
Fabio Frizzi - Manhattan Baby
Goad - Landor
14.8.2018
The Muffins - Secret Signals 2
Node - Node Live
Anubis - Different Stories
13.8.2018
Visitor 2035 - Visitor 2035
12.8.2018
Thunkfish - Renegades
11.8.2018
Malady - Toinen toista
Douze Alfonso - Under
ARCHIV
STATISTIK
24846 Rezensionen zu 17021 Alben von 6635 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Taylor's Free Universe

9 Eleven

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; live; Jazz; sonstiges
Label: Marvel Of Beauty
Durchschnittswertung: 11/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Robin Taylor guitars; electronics
Pierre Tassone violin; electronics
Karsten Vogel saxophones
Johan Segerberg basses; electronics
Kalle Mathiesen drums; electronics

Tracklist

Disc 1
1. Phantom Power 9:15
2. A Serious Offer 7:27
3. Free-Bop 10:13
4. Marion Crane 9:17
5. Sindal Mornings 9:00
Gesamtlaufzeit45:12
Disc 2
1. Boom! 6:56
2. Texas Flangers 10:16
3. Sub-Language 6:26
4. Peacock 6:15
5. In Spirit Of... 17:10
Gesamtlaufzeit47:03


Rezensionen


Von: Udo Gerhards (Rezension 1 von 2)


Nach On-Plugged In Elsinore folgt mit "9 Eleven" nach kurzer Zeit das nächste Live-Album von Robin Taylors improvisatorischen Projekt, diesmal gleich mehr als 90 Minuten auf einer Doppel-CD.

Diese Breite gibt des Band ausreichend Zeit, all die typischen Elemente ihrer freien, assoziativen Improvisationen, wie sie schon File Under Extreme und On-Plugged In Elsinore prägten, auszuleben. Jazzige, virtuos perlende Solo-Ausflüge von Saxophonist Karsten Vogel, teils fett-bratzelige, teils effekt-verhangen begleitende, teils frippig schwebende Gitarren-Arbeit von Bandleader Robin Taylor, elastischen Bass von Johan Segerberg und flirrende Violinen-Kaskaden von Pierre Tassone. Und auf "9 Eleven" ist auch der grösste Kritikpunkt ausgebügelt, den ich bei "On-plugged in Elsinore" noch sah: Schlagzeuger Kalle Mathiesen wirkt diesmal nicht so verloren, sondern kann mit seinem mal jazzig-swingenden, mal agressiven und mal lautmalerischen Schlagzeugspiel Akzente setzen und auch die Improvisationen selbst führen.

Wesentliches Element von "Taylor's Free Universe" sind die tief integrierten Samples, Loops und Effekte, die von allen Bandmitgliedern ausser Vogel beigesteuert werden. Diese werden offensiv in die Improvisationen eingebaut, dabei nicht nur zum Aufbau von Atmosphäre verwendet, sondern auch als rhytmische Anker. Die Stimmungen der Musik reichen dabei von bizarr und surreal (siehe die Musik-Samples in "Sub-Language") über elegisch (Phantom-Power und seine Kamera-Geräusche) hin zu rhythmisch. Insbesondere auf CD1 scheint Schlagzeuger Mathiesen einen halben Zoo in seinen Sampler geladen zu haben: immer wieder bellt, miaut, wiehert es rhythmisch.

Der Albumtitel rührt wohl daher, dass die Aufnahme aus dem Copenhagen Jazzouse vom 11.9.2002 stammt. Wieweit dieses Datum und damit der Auftritt und die CD eine direkte Verbindung mit den New Yorker Terror-Anschlägen vom 11.9.2001 hat, weiss ich nicht. Einige der ruhigeren Nummern, die in der Regel eine recht düstere Stimmung haben, könnte man durchaus als Wehklagen zu diesem Thema deuten, aber möglichweise wäre das auch eine Überinterpretation.

Was aber sicher ist: zusammen mit File Under Extreme bietet "9 Eleven" einen hervorragenden Einstieg in die TFU'sche Klangwelt zwischem freiem Jazz und Elektronik, die jeder, der mit improvisatorischer Musik etwas anfangen kann, auf jeden Fall antesten sollte.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2004
Letzte Änderung: 7.7.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Achim Breiling @ (Rezension 2 von 2)


TFU machen frei improvisierte Musik, die am ehesten noch dem Jazz nahesteht (was sich insbesondere in den Soli von Vogel zeigt), die aber durch die klangflächige E-Gitarrenarbeit von Taylor, die elektrisch verstärkte Violine von Tassone und die diversen Samples sich deutlich von "reinem" Jazz abhebt. Eine Mischung aus Jazz und Avantprog ist das Ganze, das sich aber mitunter auch in schräg-bizarre Ambientgefilde hineinbewegt.

Geiger Tassone hat mir übrigens verraten, wie die Live-TFU-Improvisationen entstehen. Robin Taylor verteilt vor dem Konzert ein Setlist, bestehend aus jedesmal neuen, kurzen Phrasen, die einen Anfangspunkt für die Stücke bieten sollen. Dann geht es los, was daraus wird und wie lange die Stücke dauern, ergibt sich dann "von selbst". Dabei bleibt aber eine gewisse musikalisch-rhythmische Struktur bewahrt, so dass die Musik nie in reines Klangdurcheinander ausartet.

"9 Eleven" ist ein tolles Live-Dokument, das alle jazzverträgliche Progger begeistern sollte, die etwas mit freiem "Geplinge" anfangen können. Wer z.B: "MIND Volume 3" von Isuldurs Bane interessant fand, der sollte mit TFU keine Probleme haben.

Anspieltipp(s): egal
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 7.7.2004
Letzte Änderung: 17.11.2013
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Taylor's Free Universe

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2002 File Under Extreme 11.00 1
2003 On-Plugged In Elsinore 10.50 2
2005 Family Shot 12.00 1
2006 Manipulated by Taylor 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum