SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
18.10.2017
Amorphis - My Kantele
Reckoning Storm - The Storm Engine
17.10.2017
Aquaserge - laisse ça être
Southern Empire - Southern Empire
TNNE - Wonderland
16.10.2017
Pere Ubu - 20 Years in a Montana Missile Silo
Nump - Sun is cycling
15.10.2017
Tangerine Dream - Quantum Gate
Collapse Under The Empire - The Fallen Ones
Kolkhöze Printanium - Vol. 1 Kolkhöznitsa
14.10.2017
Zeit - Waves from the Sky
35007 - Especially for You
Shadow Ray - Eyes,Gleaming Through The Dark
13.10.2017
John Zorn - Simulacrum
Anubis Gate - Covered in Black
12.10.2017
The Alan Parsons Project - The Turn of a Friendly Card
Phlox - Keri
Yonder Pond - Pondering Aloud
ARCHIV
STATISTIK
23966 Rezensionen zu 16370 Alben von 6363 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Hourglass

Subconscious

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2004
Besonderheiten/Stil: Progmetal
Label: Eigenproduktion
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Brick Williams guitars
John Dunston drums
Clark Woolstenhulme bass guitars
Eric Robertson keyboards
Cody Walker vocals

Tracklist

Disc 1
1. The hammer's strike 17:33
2. Altered state 4:43
3. The mist   (Part 1 of "Mists of darkness") 1:03
4. Washed away   (Part 2 of "Mists of darkness") 10:21
5. Silent suffering   (Part 3 of "Mists of darkness") 8:40
6. Thread the needle 4:34
7. Farewell   (Part 1 of "Exit wounds") 4:03
8. The soldier   (Part 2 of "Exit wounds") 4:36
9. The unbeliever   (Part 3 of "Exit wounds") 6:45
10. Daddy's little girl   (Part 4 of "Exit wounds") 3:10
11. The believer   (Part 5 of "Exit wounds") 5:07
12. Widowed   (Part 6 of "Exit wounds") 5:25
13. The soldier alive   (Part 7 of "Exit wounds") 3:24
Gesamtlaufzeit79:24


Rezensionen


Von: Henning Mangold @


Mal Hand aufs Trommelfell und ehrlich nachgedacht: Wann kam es das letzte Mal vor, dass man von einem neuen Progmetal-Album so richtig begeistert und inspiriert gewesen ist?

Ich war’s seit langer Zeit nicht, dann aber gerade gestern – nämlich von diesem!

Worauf ich hinaus will, ist Folgendes: ich als mutmaßlich typischer Vertreter mitteleuropäischer Prog-Hörgewohnheiten geriet im Verlauf meiner Hörer-Karriere irgendwann mal zufällig an Rush und wurde auf dieses Genre aufmerksam; dann verlor ich es erst mal aus den Augen und entdeckte es wieder, als die Dream-Theater-Euphorie einsetzte. Seitdem spuckt diese Sparte eine Unmenge an Neuveröffentlichungen aus, und einige davon konnten mich zwar begeistern, aber – wenn ich mal ganz ehrlich bin – meistens war meine Begeisterung über das Genre als solches etwas größer als über eine ganz spezielle Neuerscheinung an sich.

Denn seit einiger Zeit befürchte ich, dass der Progmetal längst Abnutzungserscheinungen zeigt und zu versteinern droht – es klingt einfach zu viel zu ähnlich.

Bis gestern.

Jetzt wird’s nämlich ernst: Hourglass schaffen es, diese Musiksparte einerseits auf tragfähige Füße zurück zu stellen und sie andererseits weiter zu entwickeln. Wie machen die das?

Nachdem ich dahintergekommen zu sein glaube, erscheint es mir alles recht klar, wenn auch nicht gerade leicht zu beschreiben: Die Jungs haben einfach eine ganze Menge kapiert, zum Beispiel, dass pausenloses Geknüppel ein Metal-Klischee, aber kein notwendiger oder auch nur sinnvoller Bestandteil solcher Musik ist – der Eindruck von Härte entsteht letztlich daraus, dass sie keine Selbstverständlichkeit ist! „Altered state“ z.B. ist ein ungemein spannender und abwechslungsreich gestalteter ruhiger Song, der nicht erklären muss, wie er auf ein Metal-Album geraten konnte.

Dazu kommt die Erkenntnis, dass es gerade in dieser Musiksparte enorm wichtig ist, das ganze Instrumentarium zur gleichberechtigten Entfaltung zu bringen, weil’s sonst nur dröhnt: Jeder Song dieses Albums hat es verdient, dass man bei jedem Hören eine andere Instrumentallinie bewusst mitverfolgt: Entdeckungen sind garantiert. Es ist abenteuerlich, die Spur aufzunehmen, wie der Schlagzeuger sein Drumkit nicht nur als Bühnendekoration stehen lässt, sondern wirklich – auch in leiseren Passagen – immer mal wieder auf alles haut, was in seiner Reichweite liegt; wie der Gitarrist sekundenschnell von melodischem (!) Gefrickel zu Howe-Kapriolen springen kann, ohne dass das den Song zerreißt; wie sich der Bass an leisen und lauten Stellen entfaltet, so dass er geschickt jedem Kitscheindruck entgegensteuert; wie vor allem die Keyboards dem Gedröhn einen stabilisierenden, aber keinen teppichweichen Unterbau geben (obwohl in Track 3 nach etwa 5:30 Minuten für Sekunden eine Neoprog-Keylinie zu hören ist, aber wie gesagt: für Sekunden ist das ganz einfach ein guter Einfall!). Unbedingt erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang auch die Stelle im Opener, wenn nach bereits elf Minuten solidem Progmetal plötzlich Piano-Improvisationen angedeutet werden und dem Song noch einmal eine völlig neue Richtung geben: Abwechslungsreichtum an allen Enden ist ganz einfach das Konzept dieser CD.

Freilich entgeht es mir nicht, dass der Beginn des Openers irgendwie aus den Anfängen von Dream Theater’s „Change of season“ und „Pull me under“ zusammengesetzt klingt, oder dass der halbstündige Schlusstrack nach dem Vorbild einer typischen Transatlantic- bzw. Spock’s-Beard-Longtrack-Hymne konzipiert wurde: bezeichnender weise klingt hier auch der Gesang auffällig nach Neal Morse, während er sonst stark an Kansas erinnert, was wiederum daran liegt, dass das Album einen großen Vorrat an Kansas-orientierten Melodiebögen bereithält.

Aber das macht alles nichts und stört keineswegs den positiven Gesamteindruck: diese CD gibt nämlich wichtige Orientierungstipps für die Zukunft des Progmetal, und jeder, der schon mal gedacht hat, man müsse dieser Sparte etwas Gutes tun, kann jetzt den Anfang machen, indem er sich dieses Album kauft! Wer es erwirbt, tut nicht nur sich selbst und der Band einen Gefallen, sondern gleich dem gesamten Prog-Metal-Genre. Hourglass verdienen Unterstützung und einen viel größeren Bekanntheitsgrad hierzulande: dazu können wir Fans schließlich beitragen (wer auch sonst?)!

Anspieltipp(s): The hammer's strike; Altered state
Vergleichbar mit: liegt zwischen Dream Theater, Rush und Kansas
Veröffentlicht am: 29.6.2004
Letzte Änderung: 29.6.2004
Wertung: 11/15
Für eine Bewertung im ganz oberen Bereich ist die Musik noch nicht eigenständig genug, aber das schaffen diese Musiker auch noch

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Hourglass

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2009 Oblivious to the Obvious 12.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum