SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
17.7.2018
Deafening Opera - Let Silence Fall
Ihsahn - Àmr
16.7.2018
Twelfth Night - Fact and Fiction
The Sea Within - The Sea Within
Mystery - Lies and Butterflies
15.7.2018
Ragnar Grippe - Sand
Klaus Schulze - Silhouettes
Malaavia - Frammenti Compiuti
14.7.2018
Pixie Ninja - Ultrasound
Jonathan - Jonathan
12.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
42DE - EP
Manfred Mann's Earth Band - Watch
11.7.2018
Hollowscene - Hollowscene
Seasons Of Time - Welcome To The Unknown
10.7.2018
Robert Reed - Sanctuary III
Space Debris - Mountain Ultimate
9.7.2018
3RDegree - Ones & Zeros : Volume 0
ARCHIV
STATISTIK
24781 Rezensionen zu 16966 Alben von 6608 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Arachnoid

Arachnoid

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Canterbury; Klassischer Prog
Label: Musea
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patrick Woindrich Bass, Gitarre, Gesang
Nicolas Popowski Gitarre, Gesang
Francois Faugieres Orgel, Mellotron, Gesang
Pierre Kuti Klavier, E-Piano. Synthesizer
Bernard Minig Schlagzeug
Marc Meryl Gesang, Tambourine

Tracklist

Disc 1
1. La Chamadere 13:49
2. Piano Caveau 7:18
3. In the Screen Side of Your Eyes 4:03
4. Toutes ces Images 8:04
5. La Guepe 8:39
6. L'Adieu au Pierrot 0:57
7. Final 3:02
8. L'Hiver (Les Quatre Saisons de l'Enfer 1ere Partie)   (Live, Bonustitel) 4:14
9. Le Pierrot   (Live, Bonustitel) 5:07
10. L'Adieu   (Live, Bonustitel) 3:20
11. Piano Caveau   (Alternativmix, Bonustitel) 7:15
Gesamtlaufzeit65:48


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Die französische Formation Arachnoid brachte während ihres knapp zehnjährigen Bestehens (1970-1979) nur dieses eine Album. Arachnoid sind im typischen symphonischen Prog der frühen bis mittleren Siebziger verwurzelt, den sie um einige jazzige Momente erweitern.

Sehr schön ist z.B. "Piano Caveau", das als Klaviersolo mit etwas gesprochenem Text beginnt, sich dann abrupt zu einem Genesis-inspirierten Stück entwickelt, bei dem man meinen könnte, Tony Banks säße an der Orgel, um dann wieder als Klaviersolo zu enden. Auch "In the Screen Side of your Eyes", das einzige Stück dieser CD mit englischem Gesang, beginnt mit Genesis-Anklängen, ist aber in seinem weiteren Verlauf deutlich Jazz-beeinflusst. Auf einigen Songs, wie z.B. "La Guepe", gehen Arachnoid gar in Richtung Canterbury-Sound mit deutlich schrägeren Klängen.

Anspieltipp(s): Piano Caveau, La Guepe
Vergleichbar mit: alte Genesis mit Jazz Einflüssen
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 27.4.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum