SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
19.1.2018
Pell Mell - Moldau
Iris Divine - The Static And The Noise
Colossus Projects (Finnland) - The Spaghetti Epic 2: Tho Good, The Bad And The Ugly
Malady - Malady
18.1.2018
The Rome Pro(g)ject - III: Exegi Monumentum Aere Perennius
17.1.2018
Melanie Mau & Martin Schnella - Gray Matters - Live in Concert
Gustavo Jobim - Dezoito
Tree of Life - Awakening Call
Tori Amos - Unrepentant Geraldines
16.1.2018
Pell Mell - Only A Star
Echo Us - To Wake a Dream In Moving Water
15.1.2018
Security Project - Contact
Weedpecker - II
14.1.2018
Goblin - Buio Omega
Weedpecker - Weedpecker
13.1.2018
Goblin - Tenebre
Galahad - Seas Of Change
Fondation - Les Cassettes 1980-1983
ARCHIV
STATISTIK
24285 Rezensionen zu 16599 Alben von 6470 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Arachnoid

Arachnoid

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1978
Besonderheiten/Stil: Canterbury; Klassischer Prog
Label: Musea
Durchschnittswertung: 11/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patrick Woindrich Bass, Gitarre, Gesang
Nicolas Popowski Gitarre, Gesang
Francois Faugieres Orgel, Mellotron, Gesang
Pierre Kuti Klavier, E-Piano. Synthesizer
Bernard Minig Schlagzeug
Marc Meryl Gesang, Tambourine

Tracklist

Disc 1
1. La Chamadere 13:49
2. Piano Caveau 7:18
3. In the Screen Side of Your Eyes 4:03
4. Toutes ces Images 8:04
5. La Guepe 8:39
6. L'Adieu au Pierrot 0:57
7. Final 3:02
8. L'Hiver (Les Quatre Saisons de l'Enfer 1ere Partie)   (Live, Bonustitel) 4:14
9. Le Pierrot   (Live, Bonustitel) 5:07
10. L'Adieu   (Live, Bonustitel) 3:20
11. Piano Caveau   (Alternativmix, Bonustitel) 7:15
Gesamtlaufzeit65:48


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Die französische Formation Arachnoid brachte während ihres knapp zehnjährigen Bestehens (1970-1979) nur dieses eine Album. Arachnoid sind im typischen symphonischen Prog der frühen bis mittleren Siebziger verwurzelt, den sie um einige jazzige Momente erweitern.

Sehr schön ist z.B. "Piano Caveau", das als Klaviersolo mit etwas gesprochenem Text beginnt, sich dann abrupt zu einem Genesis-inspirierten Stück entwickelt, bei dem man meinen könnte, Tony Banks säße an der Orgel, um dann wieder als Klaviersolo zu enden. Auch "In the Screen Side of your Eyes", das einzige Stück dieser CD mit englischem Gesang, beginnt mit Genesis-Anklängen, ist aber in seinem weiteren Verlauf deutlich Jazz-beeinflusst. Auf einigen Songs, wie z.B. "La Guepe", gehen Arachnoid gar in Richtung Canterbury-Sound mit deutlich schrägeren Klängen.

Anspieltipp(s): Piano Caveau, La Guepe
Vergleichbar mit: alte Genesis mit Jazz Einflüssen
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 27.4.2002
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum