SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Bernd Kistenmacher - Wake Up In The Sun
Lift (Dt.) - Nach Hause
The London Symphony Orchestra - We Know What We Like: The Music Of Genesis
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
NOA (Jp.) - Tri-Logic
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Revolutionary Army of the Infant Jesus - The Gift of Tears
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga (Kan.) - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
24790 Rezensionen zu 16972 Alben von 6609 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Art Zoyd

Berlin

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987
Besonderheiten/Stil: Moderne Klassik; RIO / Avant
Label: Atonal
Durchschnittswertung: 13/15 (1 Rezension)

Besetzung

Patricia Dallio Keyboards
Gerard Hourbette Viola, Violine, Keyboards, Percussion
Andre Mergenthaler Cello, Altsaxophon. Gesang
Thierry Zaboitzeff Cello, Bass, Gesang, Tonbandregie, Keyboards, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Epithalame 20:12
2. Baboon's Blood 5:35
3. Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens - Offertoire 3:13
4. Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens - Kyrie 3:32
5. A Drum, a Drum 20:20
6. Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens - Introit 2:59
7. Unsex Me Here 3:23
Gesamtlaufzeit59:14


Rezensionen


Von: Jochen Rindfrey @


Die Formation Art Zoyd existiert seit 1969. Ein Blick auf die Instrumentierung zeigt bereits, dass sie nicht zum Prog Mainstream gehört. Und tatsächlich könnte man Art Zoyd eher als moderne Kammermusik denn als Rock bezeichnen, allerdings mit einer starken Prise Elektronik vermischt. Die Musik auf "Berlin" ist von einer durchgehend düsteren und bedrohlichen Atmosphäre geprägt, und in den elektronischeren Passagen, wie auf "Baboon's Blood" klingt es sogar schon mal nach Dark Wave.

Im Zentrum stehen die langen Stücke "Epithalane" und "A drum, a drum". "Epithalane" beginnt mit hektisch-nervösen Keyboards und kräftigen Celli, dann tritt noch eine furiose Orgel dazu. Immer chaotischer und intensiver wird die Musik, dann geht es plötzlich in eine langsame Klaviermelodie über. Genauer gesagt wird ständig die gleiche Tonfolge wiederholt, nur die Begleitung ändert sich in kleinen Nuancen, was der Musik eine starke Intensität verleiht. Nach einiger Zeit wird der hektische Teil fortgesetzt, der ebenfalls eine solche repetitive Struktur aufweist. Es folgt ein von mächtiger, sakral klingender Orgel und schweren Trommelschlägen dominierter Part, bevor das Stück mit sanften elektronischen Klängen und dunklen Glockenschlägen ausklingt.

"A drum, a drum" beginnt mit einer Art Stimmcollage, die streckenweise an die Ork-Gesänge von Magma erinnert. Abrupt bricht dieser Teil ab, eine Zeit lang hört man ein elektronischen "Flirren", dann setzt ein etwas schnellerer Rhythmus von Schnarren, Glöckchen und ähnlichem ein, das Saxophon quietscht, und eine düstere Stimme rezitiert die Eingangsszene aus Shakespeares Macbeth. In der zweiten Hälfte des Stücks wechseln sich dann elektronische Klangmuster mit jazzigen, teilweise auch free-jazzigen Passagen ab.

Die kürzeren Stücke können mit diesen beiden Epen durchaus mithalten. Das dreiteilige "Petit Messe a l'Usage des Pharmaciens" beginnt als elektronisches Klangmuster mit jazzigen Saxophoneinsprengseln ("Offertoire"), der zweite Teil "Kyrie" ist ein Klavierstück, das stark an After Crying erinnert, das abschließende "Introit" ist ein leicht kirchenmusikalisch beinflusstes Orgelstück. Dem letzte Stück "Unsex Me Here" liegt wieder eine Passage aus Macbeth zu Grunde, deren Rezitation von kräftigen Celli begleitet wird.

Neo-Progger werden sich von Art Zoyd vielleicht nicht unbedingt angesprochen fühlen. Für mich ist das aber Prog, wie er sein sollte: neuartig und herausfordend. Ein Meisterwerk!

Anspieltipp(s): Epithalane, A Drum a Drum
Vergleichbar mit: Univers Zero, Present
Veröffentlicht am: 27.4.2002
Letzte Änderung: 27.4.2002
Wertung: 13/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Art Zoyd

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1976 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Originalfassung) 12.00 1
1979 Musique pour l'Odyssee 13.00 1
1980 Génération Sans Futur 13.00 1
1981 Symphonie pour le Jour où Brûleront les Cités (Neueinspielung) 14.00 2
1982 Phase IV 14.00 1
1983 Les Espaces Inquiets 14.00 1
1985 Le Marriage du Ciel et de l'Enfer 14.00 1
1989 Nosferatu 14.00 2
1993 Marathonnerre I & II 12.00 1
1995 Faust 12.00 1
1997 Häxan 13.00 1
2001 u.B.I.Q.U.e 11.00 2
2002 Metropolis 14.00 1
2006 Le champ des larmes 13.00 1
2008 La Chute de la Maison Usher 14.00 1
2011 Eyecatcher 13.00 1
2013 Armageddon 12.00 1
2018 Phase V 13.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum