SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Krautrock
Amon Düül II
Ash Ra Tempel
Can
Cluster
Embryo
Faust
Guru Guru
Kraan
Neu!
Popol Vuh
Wallenstein
Persönliche Tips
Agitation Free
Annexus Quam
Mythos
Xhol (Caravan)
STATISTIK
24910 Rezensionen zu 17078 Alben von 6653 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Kraan

Through

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2003
Besonderheiten/Stil: Jazzrock / Fusion
Label: Bassball Recordings
Durchschnittswertung: 7/15 (1 Rezension)

Besetzung

Peter Wolbrandt guitar, vocals
Ingo Bischof keyboards
Jan Fride drums, percussion
Hellmut Hattler bass guitar

Tracklist

Disc 1
1. Unser Lied 4:32
2. Solemn Sundown 6:24
3. Run Sonny Run 5:34
4. Slomocean 5:20
5. Soul Keeper 6:16
6. Urlaubsmusik 3:31
7. Now What (arewegonnado) 4:38
8. Moxx 6:25
9. Through 7:20
Gesamtlaufzeit50:00


Rezensionen


Von: Ralf J. Günther @


Nachdem Kraan anlässlich des dreißigjährigen Bandjubiläums auf der Bühne wieder zusammen gefunden hatten, erschien sehr rasch ein neues Livealbum. Gleichzeitig keimte bei so manchem Hörer die Hoffnung auf, dass irgendwann auch ein neues Studioalbum vorliegen würde. Und das ist mit "Through" auf Hellmut Hattlers eigenem Label "Bassball Recordings" tatsächlich passiert.

Es ist der typische Kraansound der mittleren 70er, mit dem die Band wieder ins Rennen geht. Sie knüpft dabei an das an, was sie immer am besten konnte, nämlich Musik zu spielen, statt sie (z.B. per Rechner) zu bauen. Bei den meisten Kraanfans, denen schon längst klar war, dass die Besinnung auf alte Tugenden manchmal eben doch mehr ist als bloß Nostalgie, dürfte sie damit offene Scheunentore einrennen.

Ganz zum Klappen kommt die Sache leider trotzdem nicht, und ich denke, der Grund dafür ist leicht zu benennen: Den neun Stücken auf "Through" fehlt es insgesamt an Tempo und der Fähigkeit, rhythmisch mitzureißen. Es war immer eine Gefahr bei Kraan, dass ihre Musik eine Tendenz zur Glätte zu entwickeln beginnt, wenn das Feuer nicht ordentlich geschürt wird. Das zeigt sich auf "Through" deutlich, das zu wenige überraschende Wendungen und zu wenige Momente wirklicher Steigerung enthält.

Mt anderen Worten: Die Werkzeuge für ein gelungenes neues Album haben alle bereit gelegen, aber die Funken sprühten bei der Arbeit noch nicht so recht. Man hätte wohl ein paar Ecken und Kanten mehr fräsen müssen - der Hörer darf sich ruhig ab und an ein bisschen stoßen.

Oder mit noch anderen Worten: Wie jede gute Mannschaft müssen sich auch Kraan natürlich erstmal warmspielen. Und nachdem das jetzt geschehen ist, kann auf dem folgenden Studioalbum die Post so richtig abgehen. Bis dahin gibt es hoffentlich genügend Live-Gelegenheiten, um den Stücken von "Through" noch ein bisschen mehr Leben einzuhauchen.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.8.2004
Letzte Änderung: 11.10.2004
Wertung: 7/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Kraan

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1972 Kraan 9.50 2
1973 Wintrup 10.50 2
1974 Andy Nogger 11.50 2
1975 Let It Out 8.00 2
1975 Live 11.33 3
1977 Wiederhören 11.00 2
1978 Flyday 7.00 2
1979 Tournee 12.00 1
1982 Nachtfahrt 5.75 4
1988 Live 88 11.33 3
1989 Dancing In The Shade 9.00 3
1991 Soul Of Stone 5.00 1
2001 Live 2001 10.67 3
2001 Berliner Ring 5.00 1
2007 Psychedelic Man 9.00 2
2011 Diamonds 8.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum