SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
30.4.2017
Broekhuis, Keller & Schönwälder - Red Live @ USA
29.4.2017
Jurriaan Andriessen - The Awakening Dream
Saris - Ghosts of Yesterday
A.C.T - Trifles and Pandemonium
28.4.2017
Solefald - The Linear Scaffold
Djam Karet - Sonic Celluloid
27.4.2017
Arms of Tripoli - Daughters
Samsara Blues Experiment - One with the Universe
26.4.2017
Dirty Sound Magnet - Western Lies
25.4.2017
Timeout - 7
The Spur - Rebirth
Emerson, Lake & Palmer - Works, Volume 2
24.4.2017
Vandroya - Beyond the human Mind
Stackridge - Extravaganza
23.4.2017
Horse Lords - Interventions
JPL - Le Livre Blanc
22.4.2017
This Winter Machine - The Man who never was
Soup - Remedies
ARCHIV
STATISTIK
23387 Rezensionen zu 15977 Alben von 6204 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Ole Lukkøye

Toomze

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1996
Besonderheiten/Stil: Spacerock; Worldmusic / Ethno
Label: Lollipoppe Shoppe
Durchschnittswertung: 8/15 (1 Rezension)

Besetzung

Boris Bardash Programming, Keyboards, Voice, Guitar, Percussion
Andrey Lavirenko Bass, Djembe, Bayan, Percussion
Frol Basson, Snake Flute, Cow Horn, Trumpet, Block Flute Soprano
Igor Kaim Banjo, Guitar, Sound Effects
O.Shar Big Djembe, Darbouka, Congas, Virbaslap, Percussion

Tracklist

Disc 1
1. Toomze 7:29
2. Became a sky 7:44
3. Hanuman’s dream 2:49
4. Night 7:58
5. The name 8:04
6. Kachun 5:47
7. Invisible Gottliebe 7:09
8. Voice 8:50
9. Ophelia 8:54
Gesamtlaufzeit64:44


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Bei "Toomze" handelt es sich um das zweite offizielle Album der aus St.Petersburg stammenden Formation Ole Lukkøye. Im Gegensatz zu späteren Veröffentlichungen geht es auf diesem Werk noch eine Spur orientalischer, hypnotischer zur Sache. Der Mix aus östlich angehauchter World Music, Psychedelia und spacigen Sounds besitzt seine ganz eigene Ausstrahlung, lässt aber noch von seiner Intensität her, Potential für die Zukunft erkennen, was letztendlich auf den Nachfolgealben auch eingelöst werden konnte.

Vorangetrieben von monotonen, aber sehr eindringlichen Beats und Rhythmen, einlullendem Sprechgesang und teils sehr fremdartigen Sounds fehlt es inhaltlich hier und da noch an prägnanten Spannungsbögen, die Musik ist mehr ein stetiger Fluss, als ein reißendes Wasser mit Stromschnellen. Dennoch haben die eigenwilligen Klänge ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter, Ole Lukkøye schaffen es auch auf "Toomze" den Hörer zu fesseln und in den Bann zu ziehen.

Wer offen ist für neue Eindrücke, die sich mehr am Rande des Spektrums von progressiver Rockmusik bewegen, dem liefern Ole Lukkøye eine willkommene Abwechslung und garantiert neuen Stoff für die Ohren.

Anspieltipp(s): Toomze
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 6.9.2004
Letzte Änderung: 25.3.2006
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Ole Lukkøye

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1996 Zapara 10.00 1
1997 Doo-Doo-Doo (or Remedy for a dwarf) 11.50 2
2000 Crystal crow-bar 11.00 1
2000 Relax in your dream 10.00 2
2002 Horse-Tiger 11.00 2
2003 Dream of the wind 8.00 1
2010 Petroglyphs 10.00 1
2015 Dyatly 10.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum