SUCHE
Erweiterte Suche
NEUER LESESTOFF
Close to the Edge. How Yes's Masterpiece defined Prog Rock (20.11.2017)
ARCHIV
NEUE REZENSIONEN
20.11.2017
Badger - One live Badger
Various Artists - AMIGA Electronics
19.11.2017
Taylor's Universe - Almost Perfected
Hans-Hasso Stamer - Digital Life
French TV - Ambassadors of Good Health and Clean Living
Cluster - Cluster & Farnbauer Live in Vienna
18.11.2017
Babils - The Joint Between
Reinhard Lakomy & Rainer Oleak - Zeiten
Deluge Grander - Oceanarium
Virgil & Steve Howe - Nexus
Sons of Apollo - Psychotic Symphony
Yurt - III - Molluskkepokk
17.11.2017
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Tohpati Ethnomission - Mata Hati
Dialeto - Bartók in Rock
The Gerald Peter Project - Incremental Changes, Pt. 1
Necronomicon - Verwundete Stadt
ARCHIV
STATISTIK
24095 Rezensionen zu 16465 Alben von 6401 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

One Shot

One Shot

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1999
Besonderheiten/Stil: instrumental; Jazzrock / Fusion
Label: Privatpressung
Durchschnittswertung: 9.5/15 (2 Rezensionen)

Besetzung

Emmanuel Borghi Fender Rhodes, Synthesizer
James MacGaw Guitar
Daniel Jeand'heur Drums
Philippe Bussonnet Bass

Tracklist

Disc 1
1. M.D.M. 8:25
2. Monsieur G. 4:37
3. Trente trois 5:24
4. One Shot 10:10
5. La main du diable 11:26
6. Un jour dans l'Est 10:00
7. Riff fantom 9:23
Gesamtlaufzeit59:25


Rezensionen


Von: Kristian Selm (Rezension 1 von 2)


So kann's gehen. Da eilt man einem Magma Konzert an den Merchandising Stand, um sich endlich "Vendredi 13" von One Shot zuzulegen und Mist war's, die CD liegt zwar aus, ist aber leider schon ausverkauft. Na gut, dann lässt man sich eben vom netten Herren hinter den CDs zu einem anderen Album von One Shot überreden, die einem derjenige mit salbungsvollen Worten und zu einem fairen Preis anbietet. Ein Mann, ein Wort: flugs die CD gekauft und gleich zur Kritik verarbeitet.

Hinter One Shot verbergen sich drei Musiker der derzeitigen Magma Besetzung, nämlich Keyboarder Emmanuel Borghi, Gitarrist James Mac Gaw, sowie Bassist Philippe Bussonnet, die zusammen mit dem Schlagzeuger Daniel Jeand'heur diese Band bilden. Im Gegensatz zum Livealbum ""Vendredi 13", welches sich als interessante Mischung aus typischen Magma Zeuhl und Jazz Rock präsentiert, geht es auf dem Studiowerk doch wesentlich deutlicher in die Jazz Rock Richtung. Von der Spielweise erinnert mich die ganze Chose etwas an das frühe Mahavishnu Orchestra, natürlich ohne Violine, was vor allem auf den recht verqueren Spielstil des grandiosen Gitarristen James Mac Gaw zurückzuführen ist.

Das Quartett brennt auf den insgesamt sieben Titeln ein fulminanten Jazz Rock Feuerwerk ab, wobei vor allem Gitarre und Keyboards immer wieder die Führungsrolle übernehmen. Verspielt, aber dennoch mit ganz leichtem Rockeinschlag, spinnt sich der organische Vierer richtig an den Instrumenten aus, ohne sich dabei nur selten in endlosem Gedudel zu verlieren. Sicherlich gibt es von dieser Art jede Menge andere Scheiben, die gleiches Niveau bieten, dennoch ist es immer wieder schön, wenn sich Musiker nicht nur in Selbstverliebtheit verlieren, sondern mit einer einigermaßen durchgehenden Struktur auch den Hörer an ihrer Virtuosität teilhaben lassen.

Anspieltipp(s): M.D.M., La main du diable
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 5.9.2004
Letzte Änderung: 8.10.2004
Wertung: 11/15

Zum Seitenanfang

Von: Andreas Pläschke @ (Rezension 2 von 2)


Stimmt, sie brennen eine Jazzrock-Feuerwerk ab, allerdings zündet es bei mir nicht ganz so. Technisch ist das Niveau hoch, soweit ich das überhaupt beurteilen kann, aber den Titeln fehlt es für mein Gefühl öfter an zündenden Ideen. Zu oft denke ich, sie jammen vor sich hin, ohne zu wissen, wo sie enden wollen.

Magmaeskes gibt es auf diesem Album auch wenig zu hören, an manchen wenigen Stellen erkennt man sie, aber meistens wird hier klassischer Jazzrock geboten, den ich dann doch lieber vom MAHAVISHNU ORCHESTRA selbst höre.

FAZIT: eine weitere nette Jazzrockplatte, die sich in meinen Augen aber nur sehr selten von anderen abhebt, und damit nur wenig Profil gewinnt - schade, denn spielerisch sind sie gut.

Anspieltipp(s):
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 4.12.2004
Letzte Änderung: 4.12.2004
Wertung: 8/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von One Shot

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2001 Vendredi 13 11.00 2
2006 Ewaz Vader 10.75 4
2008 "Dark Shot" 11.00 1
2010 reforged 11.00 1
2011 Live In Tokyo 11.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum