SUCHE
Erweiterte Suche
NEUE REZENSIONEN
26.3.2017
Aican - Don't Go Deep Into The Forest
Plurima Mundi - Percorso
Horse Lords - Horse Lords
Magenta - Chaos From The Stage
25.3.2017
Cozmic Corridors - Cozmic Corridors
Sensifer - Center Of Oceans
Neal Morse - Morsefest 2015
Mastermind - Tragic Symphony
Birdeatsbaby - Tanta Furia
24.3.2017
Conrad Schnitzler & Pole - Con-Struct
The Hirsch Effekt - Holon : Agnosie
Elbow - The Seldom Seen Kid
Ingranaggi Della Valle - In Hoc Signo
23.3.2017
John Zorn - The Garden of Earthly Delights
Pat Mastelotto & Markus Reuter - FACE
Sirius (Jp) - Crystal Voyage
22.3.2017
Emerald Edge - Surreal
Klaus Schulze - Body Love Vol. 2
ARCHIV
STATISTIK
23281 Rezensionen zu 15895 Alben von 6165 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Trigon

Burg Herzberg Festival 2002

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: improvisiert; instrumental; live; Psychedelic
Label: Eigenvertrieb
Durchschnittswertung: 9/15 (1 Rezension)

Besetzung

Rainer Lange Gitarre
Stefan Lange Bass
Daniel Beckmann Schlagzeug

Tracklist

Disc 1
1. Dekadenz und Korruption 5:52
2. Ein kleines brachiales Machwerk 4:13
3. TanZEN 4:18
4. Hummelflug 3:30
5. Peitscht das Kamel 4:24
6. Black Syphillis 6:15
7. ZENsation 3:43
8. Wenn wir dich rauchen, schreien wir 3:25
9. BLUE TIME 4:46
Gesamtlaufzeit40:26


Rezensionen


Von: Andreas Pläschke @


Dank der freundlichen Vorbestellaktion für die neue Herzberg 2004-CD kam ich auch in Besitz dieser Liveaufnahme zwei Jahre früher. Hier haben sie noch einen anderen Drummer und es fehlen die Gastmusiker.

Da die Trackliste z.T. Überschneidungen aufweist, war ich gespannt, wie sich die Band im Laufe der Zeit verändert hat.

Auf diesem Mitschnitt kommen sie laut, aggressiv und roh daher, der Drummer ist direkter, in meinen Ohren etwas härter und "gradliniger". Die beiden Lange-Brüder spielen entsprechend. So gibt es mehr oder weniger lange Jams auf der Gitarre zu hören, wie sie vor vielen Jahren z.B. Cream oder Hendrix live auch darboten, immer solide unterfüttert von der Rhythmusabteilung. Mal straigtht, mal frickelig oder düster, aber immer schön laut. Das ist auch für mich das Manko dieser Jams, mir fehlt etwas die Abwechslung in der Dynamik, der Lautstärke. Über die gesamte Länge gesehen wird es mir dann doch etwas zu eintönig, zu Ohrenbelastend.

Fazit: Schöne Jams, denen nur etwas die Abwechslung fehlt.

Anspieltipp(s): Peitscht das Kamel
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 1.9.2004
Letzte Änderung: 1.9.2004
Wertung: 9/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Trigon

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
2000 Beschränkte Haftung 10.00 1
2002 HeiZEN 8.50 2
2003 Das UMO-Mandat 11.00 1
2003 2. Artrock-Festival - Live 2003 10.00 1
2004 Live im Schlachthof Lahr, 16.10.2004 10.00 1
2004 Herzberg 2004 12.00 3
2004 Continuum 11.00 1
2004 Progparade 4 - Live 9.50 2
2005 Emergent 11.67 3
2007 Live 2007 (DVD) 12.50 2
2011 2011 12.00 1

Zum Seitenanfang

© 1999-2017; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum