SUCHE
Erweiterte Suche
ALBEN 1987
Amin Bhatia - The Interstellar Suite
Aragon - Don't Bring The Rain
Art Zoyd - Berlin
Peter Bardens - Seen One Earth
Bellaphon - Firefly
Carlos Beltrán - Jerico
Tim Berne - Sanctified Dreams
Blind Owl - Debut at dusk
David Bowie - Never let me down
Rhys Chatham - Die Donnergötter
Holger Czukay - Rome Remains Rome
Lisa Dalbello - She
Dead Can Dance - Within the Realm of a dying Sun
Deyss - Vision In The Dark
Doctor Nerve - Armed Observation
The Dukes of Stratosfear - Chips from the chocolate fireball
Earthworks - Earthworks
Eroc - Changing Skies
French, Frith, Kaiser, Thompson - Live, Love, Larf & Loaf
French TV - After A Lengthy Silence
Gandalf - The Universal Play
Genesis - Visible Touch (VHS)
Grobschnitt - Fantasten
Jon Hassell - The Surgeon of the nightsky restores dead things by the power of sound
Haze - Stoat & Bottle
Lars Hollmer - Vendeltid
Iconoclasta - Soliloquio
IQ - Nomzamo
Isildurs Bane - Eight Moments Of Eternity
Jean Michel Jarre - In Concert Houston-Lyon
Jethro Tull - Crest of a Knave
Mick Karn - Dreams of Reason Produce Monsters
Kennedy - Kennedy!
Lift (Dt.) - Nach Hause
Low Flying Aircraft - Low Flying Aircraft
Magdalena (Jap.) - Magdalena
Manfred Mann's Earth Band - Masque
Marillion - Clutching at Straws
Mekong Delta - Mekong Delta
Michael Mantler - Live
Patrick Moraz - Human Interface
Mr. Sirius - Barren Dream
Multi-Story - Through Your Eyes (LP)
Nimal - Nimal
No Secrets in the Family - In a certain Light we all appear green
Now - Complaint of the wind
Mike Oldfield - Islands
Outer Limits - The Scene Of Pale Blue
The Alan Parsons Project - Gaudi
Phenomena - Phenomena II - Dream Runner
Anthony Phillips - Private Parts & Pieces VII - Slow Waves,Soft Stars
Pink Floyd - A Momentary Lapse of Reason
Popol Vuh (Dt.) - Cobra Verde (Soundtrack)
Nic Potter - Self Contained
Praxis (Mex.) - La Eternidad de lo Efímero
Premiata Forneria Marconi - Miss Baker
Michael Rother - Traumreisen
Ruins - First Gig
Ruins - Ruins II
Rush - Hold Your Fire
Saga - Wildest Dreams
Sagrado - Flecha
Savatage - Hall of the Mountain King
Irmin Schmidt - Musk at Dusk
Johannes Schmoelling - Wuivend Riet
Eberhard Schoener - Bon voyage
Sky - Mozart
Supertramp - Free As A Bird
David Sylvian - Secrets of the Beehive
Synergy - Metropolitan Suite
Tangerine Dream - Deadly Care
Tangerine Dream - Near Dark
Tangerine Dream - Shy People
Tangerine Dream - The Collection
Tangerine Dream - Tyger
Thinking Plague - Moonsongs
Thule - Ultima Thule
David Torn - Cloud About Mercury
Ur Kaos - Ur Kaos
Voivod - Killing Technology
Rick Wakeman - The Family Album
Rick Wakeman - The Gospels
Roger Waters - Radio K.A.O.S.
Wetton, Manzanera - Wetton, Manzanera
Gabriel Yacoub - Elementary Level of Faith
Yellow Sunshine Explosion - Yellow Sunshine Explosion
Yes - Big Generator
<< 19861988 >>
STATISTIK
20198 Rezensionen zu 13719 Alben von 5235 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Blind Owl

Debut at dusk

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 1987 (CD Reissue 1995)
Besonderheiten/Stil: Neoprog
Label: Raptor Records
Durchschnittswertung: 4/15 (1 Rezension)

Besetzung

Bruce Alger Keyboards, Guitar, Vocals
Brian Emerson Electric & Acoustic Drums
Michael Amedure Guitar, Backing Vocals
Kenneth Bates Bass, Guitar, Vocals

Tracklist

Disc 1
1. Feel the fire 5:07
2. Give up the ghost 5:43
3. The seed has been sown 6:44
4. Hymn for 84/The second coming 4:30
5. Life on your own 3:54
6. Digital Animal Suite

1. I. The animal
2. II. The Technology Highway Boogie
3. III. The nightmare of reality

9:38
7. Moroccan sand 8:50
Gesamtlaufzeit44:26


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Besonders in amerikanischen Publikationen wird sich recht gerne etwas enthusiasmiert über "Debut at dusk" geäußert, zählt man dieses Album doch zu den ersten Neo Prog Veröffentlichung aus den USA. Dass die Wurzeln dieser Band noch deutlich in den 80ern liegen, wird recht schnell klar. Sie spielen recht gefälligen, leicht verdaulichen, melodischen Rock mit progressiven Touch, ohne jedoch vollständig überzeugen zu können.

Klanglich erinnern sie manchmal an die New Wave Bands der frühen 80er, wobei aber auch deutliche Einflüsse der britischen Neo Prog Bands vorhanden sind. Das hauptsächliche Problem ist, dass zwar gute Ansätze vorhanden sind, aber diese nicht mit vollständiger Überzeugung rübergebracht werden. Deswegen klingt die Musik teils aufgesetzt, teils etwas steril und blutleer, es fehlen einfach die wirklich zündenden Ideen.

Trotzdem muss man der Gruppe zu Gute halten, dass sie kompositorisch doch einiges ausprobieren. Die Bandbreite reicht vom harmlosen "Life on your own" bis zum typischen Neo Prog Longsong, wie dem 9-minütigen "Digital Animal Suite", welches sowohl solistisch, wie auch musikalisch einiges an Abwechslung bietet. Auf der anderen Seite stehen die sehr schöne Ballade "Moroccan sand", von deren Qualität man sich noch mehr gewünscht hätte, daneben aber auch leider Songs, wie der Opener "Feel the fire": gut und schwungvoll gespielt, aber der Funke will nicht überspringen. Vom musikalischen her stechen aus dem allgemeinen harmonischen Klangbild nur kurze Akustikgitarreneinlagen, wie auch Keyboardsoli heraus, insgesamt stehen mehr die Kompositionen, als die Instrumente im Vordergrund.

Eigentlich mehr ein Album zum nebenbei anhören, da man absolut keine Schwierigkeiten hat, sich in diese Musik einzufinden und sie einen hohen melodischen Anteil besitzt. Im Ganzen also kein Überhammer, sondern eher Musik für den kleinen Hunger zwischendurch. Macht halt nicht satt, aber manchem genügt so etwas bis zur nächsten Hauptmahlzeit.

Anspieltipp(s): Digital Animal Suite
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 3.10.2004
Letzte Änderung: 29.2.2012
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

© 1999-2014; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum