SUCHE
Erweiterte Suche
Leitfaden: Italienischer Prog der 70er Jahre
Area
Banco del mutuo soccorso
Il Balletto Di Bronzo
Il Rovescio Della Medaglia
Le Orme
Locanda delle Fate
Museo Rosenbach
New Trolls
Osanna
Picchio Dal Pozzo
Premiata Forneria Marconi
Persönliche Tips
Arti & Mestieri
Celeste
Franco Battiato
Jumbo
Pierrot Lunaire
STATISTIK
24969 Rezensionen zu 17122 Alben von 6671 Bands.
SITE MAP
STARTSEITE

Osanna

Taka Boom

Coverbild
Informationen

Allgemeine Angaben

Erscheinungsjahr: 2002
Besonderheiten/Stil: Klassischer Prog; Rock / Pop / Mainstream; sonstiges
Label: Afraka
Durchschnittswertung: 4/15 (1 Rezension)

Besetzung

Enzo Petrone Bass
Danilo Rustici Guitar
Lino Vairetti Vocals
Luca Urciuolo Keyboards

Gastmusiker

Gennaro Barba Drums, Percussion
Gigi Borgongo Guitar
Vito Ranucci Tenor & Sopran Saxophone

Tracklist

Disc 1
1. L'uomo 4:03
2. Ce vulesse ce vulesse

1. Ce vulesse
2. Canta chiù forte

5:53
3. Medley acustico

1. Oro caldo
2. My mind flies
3. L'amore vincerà di nuovo

5:22
4. Taka Boom 4:16
5. In un vecchio cieco / Vado verso una meta 4:23
6. There will be time 4:21
7. Medley Train

1. Mirror train
2. Treno senza stazione

6:02
8. 'A zingara 5:38
9. Oro caldo (Fuje 'a chistu paese) 4:27
10. Everybody's gonna see you die 5:07
11. Colpi di tosse

1. Tropp
2. Ho scritto una canzone

5:18
12. L'uomo   (Traccia Live Unplugged) 0:49
Gesamtlaufzeit55:39


Rezensionen


Von: Kristian Selm


Nach einer geradezu lächerlichen Pause von 23 Jahren wurde die italienische Progressive Rock Legende Osanna im Jahr 2001 um die beiden Originalmitglieder Lino Vairetti (Gesang) und Danilo Rustici (Gitarre) reformiert. Mit dieser erneuten Reinkarnation wollten die beiden in zeitgemäßem musikalischen Umfeld ihren Beitrag, ihre Vision als selbsternanntes "Rückgrat" der italienischen Rockmusik leisten. Und so enthält "Taka Boom" jede Menge Klassiker der Band, mit aktuellen Sounds aufgepeppt, komplett neu eingespielt, arrangiert und aufgenommen. Vier neue Titel runden den gewagten Schritt ins neue Jahrtausend ab.

Wie schon der letzte Satz erkennen lässt, ist diese Aktion nicht unbedingt von durchschlagendem Erfolg gekrönt. Woran liegt's? Da wäre zum einen der steril klingende Elektro-Rhythmus, der sicherlich gut den Zeitgeist widerspiegelt und selbst fast 30 Jahre alte Titel zeitgemäß vor sich hintickern lässt. Doch irgendwie geht dadurch auch ein lebendiges Element der Musik flöten. Zudem wirken die gelegentlichen Rapeinlagen wie z.B. bei "L'uomo" eher aufgesetzt als fürs Gesamtkonzept schlüssig. Dies steht nur stellvertretend für den Eindruck, dass sich Osanna bei "Taka Boom" eher anbiedern, statt nach einer originellen Weiterführung ihres musikalischen Schaffens zu suchen.

Dass es die Veteranen spieltechnisch immer noch auf dem Kasten haben, beweisen die vielen gelungenen Soloteile, der gelegentlich recht verspielte Grundrhythmus, der emotionale, eben typisch italienische Gesang von Lino Vairetti. Doch vieles klingt eben nur nett, eine Spur zu schwülstig, zu glattgebügelt - die echten Emotionen, die Tiefe der Originale verpuffen so leider in edler Mittelmäßigkeit. Wo in den 70er verspielte Passagen zu hören waren, es die Band auch mal richtig krachen ließ, bekommt man heute nur noch abgespeckten Variationsreichtum und abgespeckte Dynamik. Interessanterweise klingt dafür die lieblos nach knapp 50 Sekunden ausgeblendete Unplugged-Version von "L'uomo" ohne technischen Schnick-Schnack richtig gut und überzeugend.

So wird aus "Taka Boom" leider ein Wiederhören mit sehr bitterem Beigeschmack. Denn mehr als einen sicherlich gut produzierten und aktuell klingenden Neuaufguss, der aber niemals an die Vergangenheit heranreicht, bekommt man hier nicht geboten. Dass man sich auch anders im neuen Jahrtausend präsentieren kann, dass haben P.F.M. auf ihrem Album "Serendipity" vorgemacht, Osanna scheitern jedoch ganz elegant an ihrem eigenen Vorhaben.

Anspieltipp(s): L'uomo
Vergleichbar mit:
Veröffentlicht am: 10.11.2004
Letzte Änderung: 3.3.2005
Wertung: 4/15

Zum Seitenanfang

Alle weiteren besprochenen Veröffentlichungen von Osanna

Jahr Titel Ø-Wertung # Rezis
1971 L'Uomo 10.00 1
1972 Milano Calibro 9 7.00 1
1972 Palepoli 11.50 2
1974 Landscape Of Life 8.00 1
1978 Suddance 8.00 1
2003 Uomini e miti - Live 6.00 1
2012 Rosso Rock 8.00 2

Zum Seitenanfang

© 1999-2018; Das Copyright aller Texte liegt bei den jeweiligen Autoren; Datenschutzerklärung - Haftungsausschluss
Site Map - Startseite - FAQ - Reviews - Leitfaden - Lesestoff - Kontakt - Links
RSS | Impressum